Folge uns!

Schleswig-Holstein

Flensburg: 21-Jährige erfand angebliche Terrordrohung

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Flensburg – Am letzten Mittwochabend, 22. August, um 18.29 Uhr, wurde in der Apenrader Straße in Flensburg ein Großeinsatz von Polizei- und Rettungskräften ausgelöst.

Eine angebliche Zeugin hatte telefonisch über den Polizeinotruf mitgeteilt, dass eine vollverschleierte Frau aus dem SKY-Markt herausgelaufen sei und die Worte “Sky, Bombe” gesagt habe. Dann sei die unbekannte Frau verschwunden.

Der Anruf löste einen Großeinsatz aus, der erst um 23.15 Uhr beendet werden konnte. Eine Bombe konnte durch die eingesetzten Sprengstoffhunde nicht gefunden werden. Die Ermittlungen des Staatsschutz-Kommissariats der Kriminalpolizei Flensburg haben nun ergeben, dass es eine vollverschleierte Frau nicht gegeben hat.

Die 21-jährige Anruferin ist für die Ermittler zurzeit nicht erreichbar. Sie muss nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Vortäuschens einer Straftat sowie des Missbrauchs von Notrufen rechnen. Geprüft wird außerdem, ob zivilrechtliche Forderungen wegen der entstandenen Einsatzkosten geltend gemacht werden könnten.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Schleswig-Holstein

Lübecker Polizei warnt vor Anrufen falscher Polizisten

Veröffentlicht

am

Geheimnisvoller, anonymer Anrufer Symbolfoto: Nobuhiro Asada / Shutterstock

Lübeck – Die Lübecker Polizei warnt seit Dienstagmorgen, 20 August, vor Anrufen falscher Polizeibeamter im Lübecker Stadtgebiet.

Das Kommissariat 13 der Lübecker Kriminalpolizei bearbeitet bereits drei Fälle, die sich zwischen 09.30 Uhr und 10.00 Uhr in der Lothringer Straße ereignet haben.

In beiden Fällen wurde mit unterdrückter Nummer angerufen. Die Anrufer mit männlicher Stimme gaben sich als Kriminalbeamte aus. Den Geschädigten wurde am Telefon erklärt, dass es in der Danziger Straße angeblich zu einem Einbruch gekommen sei, tatverdächtig wären Mitglieder einer osteuropäischen Bande.

In diesem Zusammenhang wäre auch ein Rucksack gefunden worden und ein Hinweis auf eine hohe Bargeldsumme.

Eine Geschädigte wurde gefragt, ob ein Mann im Hause sei. In dem anderen Fall sollte die Geschädigte weitere Informationen von einem Kriminalhauptkommissar Fischer erhalten.

Die beiden älteren Geschädigten erkannten den Betrugsversuch am Telefon und handelten vorbildlich – sie beendeten das Gespräch, legten auf und informierten die richtige Polizei. Das Kommissariat 13 ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Betruges.

Tipps der Polizei:

– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf.

– Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selber.

– Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Ausbildung abgeschlossen: Rettungsdienst begrüßt neue Sanitäter

Veröffentlicht

am

Heide – Seit 2014 gibt es das Notfallsanitätergesetz, das die Qualifizierung des Rettungsfachpersonals regelt. Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH bildet seitdem nach den neuen Vorgaben aus und konnte jetzt den bereits vierten Jahrgang an der eigenen Akademie in Heide aus der Ausbildung entlassen.

Schon im September folgt das nächste Examen des zweiten Kurses aus dem Jahr 2016.

Auch die Kollegen aus dem Kreis Segeberg haben ihre Ausbildung beendet und werden jetzt hauptamtlich in dem Einsatzdienst eingesetzt.

Allen Absolventen wurde ein Arbeitsplatz angeboten.

“Herzlich willkommen, liebe Kolleginnen und Kollegen, im schönsten Beruf des deutschen Gesundheitswesens.” Mit diesen Worten begrüßte Jan Osnabrügge, stellvertretender Geschäftsführer der RKiSH, 16 neue Notfallsanitäter aus dem aktuellen Examen an der RKiSH-Akademie und übergab den Fachkräften ihre Urkunden.

Auch im Kreis Segeberg haben die Auszubildenden des aktuellen Jahrgangs ihre Prüfungen bestanden. Durch die Integration des Rettungsdienstes im Kreis Segeberg in die RKiSH wurden alle damaligen Auszubildenden übernommen und konnten ihre Lehre an den jeweiligen Bildungseinrichtungen fortsetzen.

Mehrere Tausend Stunden Ausbildung liegen hinter den Absolventen.

Der Kurs 08-2016 an der RKiSH-Akademie mit den Kursleitern Michael Sühlsen (1. von links), Gesche Klinck (1. von rechts) sowie dem stv. RKiSH-Geschäftsführer Jan Osnabrügge (2. von rechts)

Jeweils fast 2.000 Stunden wurden neben den über 700 Stunden klinischer Ausbildung an verschiedenen Berufsfachschulen in Heide, Hamburg und Lübeck sowie an einer der zahlreichen RKiSH-Rettungswachen geleistet. Sie erlernten in dieser Zeit alle notfallmedizinischen Fertigkeiten, um Patienten außerhalb eines Krankenhauses zu behandeln.

Das Ende der Ausbildung mündete im Staatsexamen, in dem in umfangreichen theoretischen und praktischen Prüfungen der Wissensstand getestet wurde. Das in der RKiSH 2016 eingeführte System des “Selbstorientierten Lernen” wurde erstmalig mit diesem Kurs der RKiSH-Akademie komplett durchgeführt.

RKiSH-Schulleiter Henning Sander ließ es sich nicht nehmen, den Absolventen aus seinem Urlaub per Videobotschaft zu gratulieren.

Die beiden Kursleiter Gesche Klinck und Michael Sühlsen bekundeten in ihrer Rede den Stolz über die erbrachten Leistungen und wünschten sich von den Absolventen für die Zukunft, dass aus ehemaligen Auszubildenden “motivierte Kollegen, die den Patienten im Fokus behalten” werden.

Die Praxisanleiter der Rettungswache Norderstedt fuhren mit ihren beiden ehemaligen Auszubildenden zur Akademie für Notfallmedizin nach Hamburg, um die Übergabe der Urkunden zum bestandenen Examen zu begleiten.

Die vier Absolventen der Wachen aus Kaltenkirchen, Henstedt-Ulzburg und Bad Segeberg wurden erfolgreich an der DRK-Rettungsdienstschule in Lübeck geprüft und haben im Beisein von Angehörigen, Dozenten und Kollegen ihre Notfallsanitäterurkunden erhalten.

Bereits am 1. August und am 1. Oktober 2019 beginnen die nächsten beiden Lehrgänge für die dreijährige Berufsausbildung an der RKiSH-Akademie.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Wacken: Gewohnt ruhiger Auftakt mit einigen Staus und wenigen Straftaten

Veröffentlicht

am

Foto: SL

Wacken – Seit dem gestrigen Abend sind alle Campingflächen rund um das Veranstaltungsgelände des W:O:A voll belegt, so dass bereits das Befüllen von Ausweichflächen begonnen hat.

Die Anreise verlief für die Metalheads nicht ganz so reibungslos wie zu Wochenbeginn – auf den nach Wacken führenden Straßen kam es zu einigen Staus, die mit erheblichen Wartezeiten verbunden waren.

“Die Zahl der Straftaten, die die Polizei bisher registriert hat, ist noch immer sehr gering. In der Nacht zu heute haben allerdings einige Geschädigte Diebstähle aus Zelten angezeigt”, so Polizeisprecherin Merle Neufeld.

Zumeist drangen die Täter -während die Anzeigenden schliefen- in ihre unverschlossenen Behausungen ein und entwendeten vielfach Bargeld, zum Teil mehrere hundert Euro.

In einem Fall nahmen sich die Diebe einen Autoschlüssel und stahlen aus dem dazugehörigen Fahrzeug einige Habseligkeiten des Besitzers. In diesem Zusammenhang rät die Polizei nochmals, die Zelte auch während der Schlafenszeit zu sichern und keine größeren Geldbeträge in den Unterkünften zu verwahren.

Gegen Mitternacht ereignete sich auf einer der Campingflächen eine Körperverletzung. Eine 26-jährige Britin gab an, von einer ihr unbekannten männlichen Person angegangen worden zu sein. Dabei hat sich die Dame sichtbare Kratzwunden am Arm und an der Hand zugezogen. Hinweise auf den Täter konnte die Frau nicht geben, die Beamten fertigten eine Strafanzeige.

Weiterlesen