Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Versuchte Vergewaltigung: Mann überfällt Lübecker Studentin

Veröffentlicht

am

Fahndungbild: Polizei Lübeck/hfr

Lübeck – Die Polizei Lübeck sucht mit einem Fahndungbild nach einem dringend Tatverdächtigen, der am Sonntag eine Studentin in Lübeck angriff. Der vermutete Hintergrund des Angriffs war der Versuch des Begehens eines Sexualdelikts.

„Am vergangenen Sonntagmorgen (12.08.) kam es gegen 05:45 Uhr am stadtseitigen Wanderweg an der Kanaltrave nahe der Mühlenbrücke zu einem versuchten Sexualdelikt an einer jungen Studentin aus Lübeck“, so Polizei Sprecher Stefan Muhtz.

Zunächst wurde sie von einem Mann, der ein Fahrrad bei sich führte, überholt. Kurze Zeit später kam ihr dieser Mann zu Fuß entgegen und griff sie an. Es kam zum Tatversuch. „Weitere Details zum Tatablauf werden aus Rücksicht auf das Opfer, aber auch aus ermittlungstaktischen Erwägungen nicht veröffentlicht“, erklärt die Polizei.

Der Täter soll 30 bis 40 Jahre alt – und – ca. 160-170 cm groß sein. Er könnte aus dem arabischen Raum stammen, einen dunklen Teint und ein gepflegtes Erscheinungsbild haben. Der Mann habe hochdeutsch gesprochen.

Fahndungbild: Polizei Lübeck/hfr

Die Zeugin beschrieb ihn weiter als schlank mit kurzen, schwarzen, gegelten Haaren. Zur Tatzeit habe er eine hellblaue, glänzende Jacke getragen. Zu dem Tatverdächtigen wurde ein Phantombild angefertigt und wird hiermit nach richterlichem Beschluss veröffentlicht.

Im Zusammenhang mit dieser Tat wurde am Sonntagvormittag (12.08.) auch der weiträumige Tatortbereich nach Spuren abgesucht.

Seitens der Polizeidirektion Lübeck wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Hier wird dieser Fall bearbeitet. Im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juli kam es im näheren Umfeld der Lübecker Innenstadt zu drei Sexualstraftaten. Die Prüfung, ob es hier einen Zusammenhang gibt; ist ebenfalls Aufgabe der Ermittlungsauftrag dieser Ermittlungsgruppe.

Die Ermittlungsgruppe bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0451-1310.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Hochwasser in Lübeck: Überschwemmung an der Obertrave

Veröffentlicht

am

Lübeck – Eine Sturmflut sorgte am Sonntag in Travemünde Lübeck für Hochwasser. An der Obertrave standen bereits am Vormittag mehrere Straßen unter Wasser, die Polizei musste Fahrzeuge abschleppen lassen.

Hochwasser in Lübeck (Symbolbild). Foto: Polizei

Offenbar hatten viele Menschen die Warnungen vor dem Hochwasser nicht wahrgenommen. Bereits am Sonnabend warnte die Feuerwehr drei Mal mit Lautsprecherdurchsagen.

In Travemünde stieg der Pegel am Vormittag auf 1,40 Meter über dem normalen Wasserstand, die Priwallfähre stellte den Betrieb zwischenzeitlich wegen starker Strömung ein.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Positiver Nebeneffekt: Einbrüche und Verkehrsdelikte rückläufig

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Kiel -Es gibt auch positive Nebeneffekte der Corona-Krise: Erfreulicherweise stellt die Polizei in Schleswig Holstein jetzt nämlich fest, dass die registrierte Kriminalität im Land seit Beginn der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus deutlich zurückgegangen ist.

Es stehen derzeit noch keine Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik zur Verfügung und eine Lagebewertung auf der Datenbasis des polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystems ist nicht abschließend und daher von eingeschränkter Aussagekraft.

Dennoch lässt sich sagen, dass sich die Summe aller festgestellten Straftaten in den vergangenen zwei Wochen nahezu halbiert hat. Der deutliche Rückgang der Zahlen ist in vielen Deliktsbereichen zu verzeichnen, von Eigentumsdelikten über Verkehrsdelikte bis hin zu Rauschgiftdelikten”, so Polizeisprecherin Carola Jeschke .

Dies gilt auch für den Bereich des Wohnungseinbruchdiebstahls: Hier hat sich die Lage weiter entspannt, die Zahlen sind rückläufig. Viele Menschen bleiben zuhause und machen es potenziellen Einbrechern dadurch schwerer möglich, entsprechende Taten zu begehen.

Auch die Zahl der Ladendiebstähle hat sich deutlich verringert, was auf die Schließung vieler Geschäfte zurückgeführt werden kann.

Bei den Verkehrsdelikten hat sich die Anzahl der polizeilich bekannten Fälle mehr als halbiert. Viele Bürgerinnen und Bürger vermeiden aufgrund der derzeitigen Einschränkungen im Alltag unnötige Wege, die Straßen sind dadurch deutlich leerer.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Polizei lobt Mitbürger: Nur wenige Verstöße gegen Coronaregeln in SH

Veröffentlicht

am

Polizist auf Streife. Archivfoto: Stormarnlive.de

Kiel – Es gibt durchaus auch positive Nachrichten. Viele Menschen halten sich mittlerweile bei uns im Land an die aufgestellten Regeln.

Auch nach der Verschärfung der Beschränkungen zum Schutz gegen die Ausbreitung des Corona-Virus blickt die Landespolizei Schleswig-Holstein auf eine ruhige Woche zurück.

“Das Aufkommen polizeilicher Einsätze im Zusammenhang mit der Einhaltung der Beschränkungen war überschaubar. Die Bürgerinnen und Bürger verhalten sich sehr besonnen, nehmen die Verhaltensregeln zur Vermeidung und Ausbreitung einer Infektion weiterhin ernst und halten diese größtenteils ein”, so Polizeisprecherin Carola Jeschke.

“Vereinzelt werden Verstöße gegen die Auflagen gemeldet oder durch die Polizei festgestellt und es werden Maßnahmen ergriffen, um den Verstößen zu begegnen. Das betrifft auch Ansammlungen in der Öffentlichkeit und unerlaubte touristische Aufenthalte. Die Polizei setzt aufgrund ihrer guten Erfahrung der vergangenen Tage aber weiterhin auf den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern, die sich dankenswerter Weise in aller Regel einsichtig und kooperativ verhalten”, so Jeschke.

Ähnlich wie am vergangenen Wochenende geht die Landespolizei Schleswig-Holstein auch für dieses Wochenende davon aus, dass sich mehr Menschen in der Öffentlichkeit bewegen werden. Deshalb wird auch an diesem Wochenende die Präsenz landesweit erhöht und es werden verstärkt Streifen auf Schleswig-Holsteins Straßen unterwegs sein.

Auch die Sportboothäfen werden verstärkt kontrolliert. Laut einer Verfügung des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministeriums vom Freitag, 27. März, sind ab sofort alle Sportboothäfen an der Nord- und Ostseeküste geschlossen.

Die Versorgungseinrichtungen stehen nicht mehr zur Verfügung, Übernachtungen, Gastlieger oder das Ein- und Auslaufen von Booten sind nicht mehr erlaubt.

Da die Ansteckungsgefahr in und aus Gruppen heraus am größten ist, appelliert die Polizei auch weiterhin an die Bürgerinnen und Bürger, sich verantwortungsbewusst zu verhalten und auf den notwendigen Sicherheitsabstand zu anderen Personen zu achten!

Auch wenn das Wetter dazu einlädt: Picknick mit mehr als einer Person,die nicht zum eigenen Haushalt gehört, Grilltreffen, Partys in der Öffentlichkeit oder im eigenen Garten und so weiter sind weiterhin verboten.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung