Folge uns!

Lübeck

Rentner (78) an Weihnachten mit Ast erschlagen: 44-Jähriger vor Gericht

Veröffentlicht

am

Das Landgericht in Lübeck. Foto: Fischer

Lübeck – Er soll an Weihnachten einen Rentner (78) auf offener Straße mit einem Ast erschlagen haben: Vor dem Landgericht in Lübeck muss sich ein Mann (44) für ein schreckliches Verbrechen verantworten. Das Motiv: Völlig unklar.

Ein 78-Jähriger ist am Morgen des ersten Weihnachtstages in Lübeck mit seinem Fahrrad unterwegs. Plötzlich steht ein Mann vor ihm. In seiner Hand: Ein dicker Ast. Er holt aus und schlägt den Rentner unvermittelt vom Fahrrad!

Der 78-Jährige fällt vom Rad und stirbt an den Folgen des Sturzes. 

Es ist ein schreckliches Verbrechen. Auch, weil das Motiv des Täters völlig unklar ist. Der 44-Jährige mutmaßliche Täter wird vor dem Landgericht in Lübeck der Prozess gemacht. Er soll bis zu seiner Festnahme in einem verwarlosten Kleingarten gelebt haben. Geäußert hat sich der Mann bislang nicht zur Tat. 

War es ein Raubüberfall? Nein. Dagegen spricht, dass das Opfer noch seine Geldbörse mit 200 Euro bei sich hatte. Ob sich Täter und Opfer kannten, ist unwahrscheinlich. 

Am Dienstag sagte der Sohn des Opfers aus. Laut seiner Aussage war sein Vater kein streitsüchtiger Mensch. Es spricht bislang also nichts für eine Auseinandersetzung.

Der mutmaßliche Täter ist einschlägig vorbestraft. Der Prozess wegen Totschlags wird fortgesetzt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Lübeck

Mann geht auf auf Bahngleisen spazieren: Notbremsung!

Veröffentlicht

am

Lübeck-Travemünde – Kurz vor dem Erreichen des Travemünder Hafenbahnhof entdeckte der Triebfahrzeugführer plötzlich einen unbekannten Mann, der in den Gleisen ging.

Symbolfoto: SL

Der Triebfahrzeugführer reagierte sofort, betätigte das Signalhorn des Zuges und leitete sofort die Schnellbremsung ein.

Der Mann machte trotzdem keine Anstalten die Gleise zu verlassen. Nur der vergleichsweisen geringen Geschwindigkeit des Zuges, kurz vor dem Erreichen des Hafenbahnhofes, war es zu verdanken,dass hier nichts Schlimmeres passierte.

Der Zug kam kurz vor dem Unbekannten zum stehen, worauf dieser dann endlich die Gleise verließ.

Offensichtlich unbeeindruckt von dem Ereignis, ging er jetzt einfach auf der Straße weiter in Richtung Travemünde.

Durch den abrupten Stopp des Zuges kam im Zug Gottseidank niemand zu Schaden.

Die Bundespolizei mahnt an dieser Stelle ausdrücklich, dass der Aufenthalt in den Gleisen Lebensgefährlich ist. Gegen den Mann wird jetzt wegen eines gefährlichen Eingriffs in Bahnverkehr ermittelt.

Die Ermittler erhoffen sich durch die gute Personenbeschreibung Hinweise auf den unbekannten Mann.

Personenbeschreibung: schlank, ca 75 kg ca 175 cm groß, schmales unrasiertes Gesicht dunkle krause Haare mit Mittelscheitel. ca 35 Jahre alt Bekleidung des Mannes: schwarze Hose, blaue Sportjacke/Blouson und weiße Turnschuhe

Mögliche Zeugen wenden sich an die Bundespolizeiinspektion Kiel unter: 0431/ 98 07 1 – 210 Oder an jede andere Polizeidienststelle.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Corona-Wochenendbilanz der Polizei Lübeck: Nur wenige Zwischenfälle

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Lübeck – Die Polizei Lübeck hat ihre Wochenendbilanz veröffentlicht. Es wurden verstärkt Kontrollen der Coronaregeln durchgeführt.

Die Großparkplätze an der Ostseeküste waren mäßig frequentiert und überweigend nur von Pkw aus SH genutzt. Auffällig war die gute Nutzung der Baumärkte am Samstag. Hier gab es Schlangen vor den Eingangstüren. Die Abstände und der Einlass verliefen koordiniert und diszipliniert.

Die Lübecker Innenstadt war mäßig besucht. Auf der Autobahn 1, Höhe Lübeck, wurden deutlich weniger Fahrzeuge im Vergleich zum vorherigen Wochenende gezählt.

Sonnabend, 04.04.2020: Im Kreis Ostholstein wurden 65 Fahrzeuge kontrolliert, dabei wurden 6 zurückgewiesen und 2 Anzeigen gefertigt. Im Bereich der Hansestadt Lübeck wurden 47 Fahrzeuge kontrolliert und 5 zurückgewiesen.

Am Nachmittag gegen 16 Uhr wurde auf dem Koberg in Lübeck eine nicht angemeldete Spontan-Demonstration zu dem Thema “Freiheitsrechte in Corona-Zeiten” festgestellt.

Die Teilnehmer hielten die Abstände ein, es waren ca. 25-30 Zuschauer festzustellen. Die Demonstration wurde einvernehmlich von der Veranstalterin beendet.

Sonntag, 05.04.2020: Im Kreis Ostholstein wurden 152 Fahrzeuge kontrolliert, dabei wurden 20 zurückgewiesen. Im Bereich der Hansestadt Lübeck wurden 55 Fahrzeuge kontrolliert und 4 zurückgewiesen.

Im Bereich der Lübecker Obertrave hielten sich viele Angler auf. Die Abstände waren entsprechend. Auch der neu gestaltete Drehbrückenplatz in Lübeck war gut besucht.

Die Abstandsregeln wurden eingehalten. In Travemünde gab es offenbar einen geöffneten Kiosk. Hier wurde das Ordnungsamt der Hansestadt Lübeck tätig.

Gegen 11:20 Uhr wurde auf dem Lübecker Rathausmarkt ein 6-köpfige Personengruppe festgestellt, welche mit Farbe Schuhabdrücke auf den Boden malte.

Diese Aktion war mit der verbotenen Demonstration “Wir hinterlassen Spuren” in Verbindung zu bringen. Es wurden Platzverweise erteilt und bis 18 Uhr mehrere Anzeigen gefertigt”, so Polizeisprecher Stefan Muhtz.

Zudem kam es am Wochenende im gesamten Direktionsbereich zu Einsätzen mit Kleingruppen. Diese wurden polizeilich aufgelöst. An der Kontrollstelle Großenbrode wurden über das gesamte Wochenende 29 Fahrzeuge zurückgewiesen.

Ein wichtiger Hinweis: Bei den Zahlen handelt es sich um Lagedaten. Diese sind nur vorläufig und nicht qualitätsgeprüft.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Hochwasser in Lübeck: Überschwemmung an der Obertrave

Veröffentlicht

am

Lübeck – Eine Sturmflut sorgte am Sonntag in Travemünde Lübeck für Hochwasser. An der Obertrave standen bereits am Vormittag mehrere Straßen unter Wasser, die Polizei musste Fahrzeuge abschleppen lassen.

Hochwasser in Lübeck (Symbolbild). Foto: Polizei

Offenbar hatten viele Menschen die Warnungen vor dem Hochwasser nicht wahrgenommen. Bereits am Sonnabend warnte die Feuerwehr drei Mal mit Lautsprecherdurchsagen.

In Travemünde stieg der Pegel am Vormittag auf 1,40 Meter über dem normalen Wasserstand, die Priwallfähre stellte den Betrieb zwischenzeitlich wegen starker Strömung ein.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung