Folge uns!

Bad Oldesloe

Lembke will begehbare “Bürgermeister-Insel” und Trave-Strand am Exer

Veröffentlicht

am

Die Bürgermeister-Insel am Oldesloer Exer. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Bürgermeister Jörg Lembke will die “Bürgermeister-Insel” am Oldesloer Exer begehbar machen.

Die etwa 200 Quadratmeter große Mini-Insel an der Trave zwischen Kultur- und Bildungszentrum und Parkplatz ist derzeit nicht zugänglich. „Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir dort einen Ort für kleine Open-Air-Konzerte oder Hochzeiten unter freiem Himmel schaffen“, sagt Lembke. Das könne auch der Gastronomie dienen.

Die Idee: Eine Zugbrücke, um die Bürgermeister-Insel nur bei Bedarf zu öffnen. Ob das umgesetzt wird, hängt allerdings vom Willen der Politik ab.

Das ist nicht die einzige Vision des Oldesloer Verwaltungschefs, wie die Exer-Halbinsel attraktiver gestaltet werden könnte. Das neue Skateland ist schon fertig. Die Eröffnung des Streetworkout-Platzes folgt in den nächsten Wochen. 

Doch möglicherweise folgen noch weitere Investitionen. „Wir nutzen viel zu wenig der Wasserlage, die Bad Oldesloe zu bieten hat“, sagt Jörg Lembke und meint damit die Teile des Traveufers, die meist zugewuchert und nicht zugänglich sind. An vielen Stellen ist das dem Naturschutz geschuldet. Doch es gibt einige Uferflächen, die zu öffentlichen Plätzen umgestaltet werden könnten.

Travestrand und bessere Wohnmobil-Stellplätze

Auch ein künstlicher Strand am Trave-Ufer wäre für den Oldesloer Verwaltungschef denkbar, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. 

Der Oldesloer Bürgermeister Jörg Lembke. Foto: Fischer

Ähnliches gelte für die nahegelegenen Wohnmobil-Stellplätze: „Die könnten noch besser werden, etwa mit sanitären Anlagen.“

Die Überlegungen haben einen Grund. Lembke sieht in der Attraktivierung der Aufenthaltsflächen einen wichtigen wirtschaftlichen Nutzen. 

Denn der Tages- und Wochenendtourismus ist laut Stadtverwaltung mittlerweile ein ernstzunehmender Wirtschaftsfaktor. So wird Bad Oldesloe dank seiner Lage zwischen Ostsee und Hamburg für viele Gäste als Basis genutzt. Lembke: „Wenn die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt und näheren Umgebung weiter steigt, wird das der Gastronomie und dem Einzelhandel dienen.“

Einzelhandel braucht eine bessere Umgebung

In den vergangenen Jahrzehnten mussten zahlreiche Bars und Kneipen schließend, weil die Gäste wegblieben. In der Innenstadt wanderten viele Einzelhändler ab, die Fußgängerzone hatte mit Leerständen zu kämpfen.

Doch mittlerweile steigt nicht nur im Einzelhandel die Nachfrage nach Flächen.

Auch in der Gastronomie zeichnet sich ein neuer Trend ab. Noch in diesem Jahr soll die geschlossene Gaststätte „Zur Mühle“ unter einem neuen Betreiber neu eröffnen. Die Laurent-Betreiber haben das Objekt übernommen. Alessio Zagari: „In Bad Oldesloe gibt es zu wenig Möglichkeiten, um abends mit seinen Freunden etwas trinken zu gehen. Das muss sich ändern.“

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Auch im Juni müssen Eltern in Bad Oldesloe keine Beiträge für Kinderbetreuung zahlen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Stadt Bad Oldesloe wird auch im Juni auf Elternbeiträge für Kitas und nachschulische Betreuungsangebote verzichten.

Leerer Klassenraum Symbolfoto: Monkey Business Images/shutterstock

In Schleswig-Holstein nehmen derzeit die Schulen und Kindertagestätten phasenweise den Betrieb wieder auf.

Darüber hinaus hat das Land Schleswig-Holstein eine dreimonatige Beitragsfreistellung von den Elternbeiträgen in Kindertagesstätten und in der nachschulischen Betreuung vorgesehen.

Daher hat die Stadtverwaltung – wie schon für die Monate April und Mai 2020 – auch für den Monat Juni die Aussetzung der Elternbeiträge für die Oldesloer Kindertagesstätten und die nachschulischen Betreuungsangebote an der Stadtschule, der Grundschule West und der Klaus-Groth-Schule verkündet. Die Träger der Einrichtungen sind bereits informiert worden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Wenn der Bürgerpark seit Wochen zur Müllhalde wird

Veröffentlicht

am

Müllhaufen im Bürgerpark Foto: SL

Bad Oldesloe – Keine Frage, das Grundproblem an der Situation am Bad Oldesloer Bürgerpark liegt bei den ignoranten Menschen, dir dort illegal ihren Müll abladen. Doch dass dieser teilweise dann über Wochen dort liegenbleibt, ist ein weiteres Problem, das viele Mitbürger ärgert.

Es ist rücksichtslos, wie verschiedene Bürger immer wieder ihren Müll einfach am Oldesloer Bürgerpark entsorgen. Diese Situation zeigte sich schon seit längerer Zeit, doch seitdem die Altkleider- und Altpapier-Container entfernt wurden, hat sich der Zustand des kleinen Platzes noch deutlich verschlimmert.

Doch alleine damit, dass nun Menschen nicht wissen, wohin mit ihrer Pappe und ihren Altkleidern, seitdem die entsprechendne Container der Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH) entfernt wurden, lässt sich das Ausmaß der Verdreckung nicht erklären – mal abgesehen davon, dass auch das keine Ausrede dafür wäre, den Müll aus dem eigenen Haushalt einfach unter freiem Himmel zurückzulassen.

Aktuell sind sich Stadtverwaltung und AWSH nicht einig, wer denn für die Entsorgung der illegalen Müllhalde verantwortlich ist – und so bleibt der Unrat unterschiedlichster Natur seit Wochen liegen.

Zur Vorgeschichte: die Oldesloer Stadtpolitik entschied auf Wunsch der Verwaltung alle Altkleidercontainer im Stadtbild entfernen zu lassen. Der Grund dafür: Neben vielen Containern hatte es regelmäßig illegale Entsorgungen gegeben, wenn diese voll waren und die Firma Eurocycle hatte eine ganze Reihe weiterer Container in der Stadt aufgestellt. Ein Dorn im Auge mancher Mitbürger und Politiker.

Illegale Müllhalde im Bürgerpark Foto: SL

Nun ist es rechtlich so, dass man nicht nur einer Firma verbieten kann, weitere Container auf öffentlichem Grund aufzustellen und somit entschied man, alle Altkleidercontainer ab Mitte April zu verbieten.

Darunter waren entsprechend auch die Altkleidercontainer der AWSH am Bürgerpark. Als diese abgebaut wurden, entfernte die AWSH auch die Altpapiercontainer im Rahmen einer Standortoptimierung. Kein ungewöhnlicher Vorgang – so die AWSH.

Dass dort nun illegal Pappe und anderer Müll von Autoreifen über Matratzen bis hin zu Möbelstücken entsorgte werde, sei allerdings nicht das Problem der AWSH.

Denn der Müll auf öffentlichem Grund müsse halt von der Verwaltung entfernt werden, der dieser Grund gehöre. Die Stadtverwaltung verweist hingegen darauf, dass man das nicht ganz so sehe und dass es ein schwebendes Verfahren gebe, weshalb man sich nicht weitergehend äußern wolle. Man sei aber anderer Ansicht.

Als Ergebnis der Ignoranz mancher Umweltverschmutzer und dem Entsorgungsgerangel zwischen Stadt und AWSH hat sich nun also eine kleine illegale Müllhalde zwischen Exer und Logenhaus gebildet.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe zahlt Einzelhändlern und Gastronomen Gebühren zurück

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – In Form einer einmaligen Wirtschaftsförderung wird die Stadt Bad Oldesloe betroffenen Einzelhändlern und Gastronomen Sondernutzungsgebühren zurückerstatten. Das hat die Stadtverordnetenversammlung einstimmig beschlossen.

Die Oldesloer Mühlenstraße in der Fußgängerzone. Foto: SL

Unternehmer müssen die Gebühren entrichten, um etwa Werbemittel vor ihren Geschäften aufstellen zu dürfen. Wegen der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden wirtschaftlichen Belastungen verzichtet die Stadt jedoch in diesem Jahr auf das Geld. „Die 199 Anträge rückabzuwickeln, wäre ein zu großer bürokratischer Aufwand und deswegen haben wir vorgeschlagen, das eingenommene Geld als einmalige Wirtschaftsförderung auszuschütten“, sagte Bürgermeister Jörg Lembke. Einzelhändler, die am Anfang des Jahres Sondernutzungsgebühren entrichtet haben, müssen daher jetzt formlos die Rückzahlung beantragen. Dann erhalten sie ihr Geld zurück.

Die Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe, die den Antrag an die Stadt gestellt hatte, begrüßt das Vorgehen. „Es ist toll, dass das so kurzfristig und ohne Gegenstimme entschieden wurde“, sagt Nicole Brandstetter, Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung. In der Krise seien solche Hilfen von elementarer Bedeutung.

Wie in anderen Städten hat auch in Bad Oldesloe Handel und Gastronomie durch die Corona-Krise erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Brandstetter: „Deshalb ist es wichtig, die vielen Unternehmen, die unverschuldet in Not geraten sind, zügig und unbürokratisch zu unterstützen.“ Sie wertet die Entscheidung der Stadtverordneten als „positives Signal der Wertschätzung und der Solidarität gegenüber den in Bad Oldesloe tätigen Händlern.

Neben den Sondernutzungsgebühren wird die Stadt für drei Monate auch auf die Standgebühren der Marktbeschicker verzichten und damit auf insgesamt rund 24.000 Euro.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung