Folge uns!

Ratgeber

Experten-Telefon für Eltern: Gesunder Start ins neue Schuljahr

Veröffentlicht

am

Schüler im Unterricht (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Ahrensburg – Wie sieht der ideale Pausensnack aus? Wie erkenne ich, dass mein Kind überfordert ist, und wie sollten die Schulsachen gepackt sein, damit keine Rückenprobleme auftreten?

Diese und viele anderen Fragen rund um einen gesunden Schulalltag beantworten die Ärzte an der Beratungshotline der DAK-Gesundheit.

Damit das erfolgreich und vor allem gesund verläuft, schaltet die DAK-Gesundheit Ahrensburg am 16. August eine Expertenhotline für Eltern schulpflichtiger Kinder.

Dieses spezielle Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Kunden aller Krankenkassen nutzen.

Viele Schüler verzichten aufs Frühstück

Grundsätzlich sollten Kinder und Jugendliche während des Schultages genügend essen und trinken. Die Realität sieht aber oft anders aus. Die Folge sind Konzentrationsschwäche und Leistungsdurchhänger. „Wer morgens partout nichts runterkriegt, sollte zumindest ein Glas Saft oder Milch trinken“, rät André Bargmann von der DAK-Gesundheit Ahrensburg.

In der ersten Pause könne dann ausgiebig gefrühstückt werden. Im Idealfall Vollkornbrot mit Käse, dazu Obst oder Gemüse und ein zuckerarmes Getränk. Auch das Thema Schlaf ist zum Schulstart aktuell“, ergänzt Bargmann. „Nur Kinder, die gut schlafen, können auch gut lernen.“ Doch wie erkennen Eltern Schlafstörungen bei ihrem Kind? Und welche Schlafdauer ist die richtige? Diese und andere Fragen beantworten die Experten der DAK-Gesundheit am 16. August von 8 bis 20 Uhr. Ausführliche Infos zum Thema Schulranzen und gesunder Rücken gibt es auch im Internet.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ratgeber

“Haus der Natur”: Vortrag über den Seevogel des Jahres – die Eiderente

Veröffentlicht

am

Eiderente    Foto: Ainārs Auniņš/hfr

Ahrensburg – Am Donnerstag, 21. Februar,  um 19.30 Uhr, lädt der Verein Jordsand herzlich zum Vortrag über den Seevogel des Jahres 2019 ein: „Eiderenten in der deutschen Nord- und Ostsee – Bestandsentwicklung, Raumnutzung und Konflikte mit menschlichen Aktivitäten“ Den Vortrag werden Dr. Nele Markones und M. Sc. & Dipl.-Pol. Katharina Fließbach, FTZ, Universität Kiel, halten.

“Wenn Sie von Eiderenten hören, denken Sie dann an Ihr kuscheliges warmes Bett?” Diese Tiere sind natürlich mehr als nur die Produzenten der weichen Eiderdaunen. Dank ihres warmen Gefieders sind unsere größten Enten bestens gerüstet für den rauen marinen Lebensraum, in dem sie sich als einzige Entenvögel der Nordhalbkugel das ganze Jahr über aufhalten.

Als echte Seevögel ernähren sie sich überwiegend von „Seafood“, vor allem hartschaligen Weichtieren wie Muscheln und Schnecken, die im Ganzen verschluckt und im starken Muskelmagen aufgebrochen werden. Die Weibchen legen eine lange Fastenzeit ein, während sie ihre Gelege bebrüten. Deshalb sind sie nach der Bebrütungsphase reichlich ausgelaugt und erleichtern sich die Kükenaufzucht durch Teamarbeit – zusammen mit anderen Müttern bilden sie größere Kindergärten.

Seit Beginn der 2000er Jahre wurden starke Rückgänge sowohl der Brut- als auch der Wintervorkommen im gesamten Verbreitungsgebiet der Eiderente beobachtet. Deshalb wurde die Eiderente sowohl auf der Roten Liste der Ostsee als auch der europäischen Roten Liste als gefährdet eingestuft.

In den letzten Jahren hat sich das Wintervorkommen der größten Eiderentenpopulation der Welt immer mehr auf die deutschen Seegebiete konzentriert.

M. Sc. & Dipl.-Pol. Katharina Fließbach und Dr. Nele Markones von der Universität Kiel berichten aus aktuellen Monitoring- und Forschungsprojekten zum Status der Eiderenten in ihrem wichtigsten europäischen Überwinterungsgebiet. Anhand von langjährigen Datenreihen zum Vorkommen auf See berichten sie über Verteilungsmuster, Bestandsentwicklung und Konflikte mit menschlichen Aktivitäten und kombinieren diese Erkenntnisse mit telemetrischen Untersuchungen nach aktuellstem Stand der Technik.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei. Der Verein Jordsand freut sich nach eigener Aussage aber selbstvertständlich über Spenden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Karriere in der IT-Branche: abi-Chat am 20. Februar

Veröffentlicht

am

Frau erklärt einem Kunden ein neues Projekt. Foto: arbeitsagentur.de

Bad Oldesloe – Mehr als Nullen und Einsen: Die IT-Branche bietet vielfältige Berufsmöglichkeiten – egal, ob mit Ausbildung oder Studium. Welche genau und wie der Einstieg in die Welt der Bits und Bytes gelingt, klärt der nächste abi>> Chat am 20. Februar. Von 16 bis 17.30 Uhr beantworten Experten alle Fragen zum Thema „Karriere in der IT-Branche“.

Informationstechnik begleitet uns auf Schritt und Tritt. Privat gibt´s die neuesten Nachrichten aufs Handy, in Schule und Arbeit helfen Laptop und Bürorechner. Genauso ist in der Industrie die Digitalisierung nicht mehr wegzudenken. Unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ vernetzen sich Mensch, Maschine und Prozesse.

Für all diese Technologien braucht die Wirtschaft gut ausgebildete Fachkräfte. Laut aktueller Prognose des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) sind in der Informations- und Telekommunikationsbranche (ITK) etwa 1,7 Millionen Menschen tätig (Stand Januar 2019).

Vielfältig ist die Auswahl an Berufen in der IT-Branche. So finden sich neben Fachinformatikern und Informatikkaufleuten auch IT-Projektmanager, Software-Entwickler, Systemelektroniker, Data Scientists, IT-Berater und Wirtschaftsinformatiker. Sie arbeiten nicht nur bei Softwareunternehmen und Hardware-Herstellern, sondern in beinahe allen Unternehmen der freien Wirtschaft sowie im öffentlichen Dienst.

Doch welche Ausbildungen und Studiengänge führen in die IT-Branche? Was muss man für eine erfolgreiche Karriere mitbringen? Und wie gelingt der Berufseinstieg? Antworten auf diese und andere Fragen geben Experten im nächsten abi>> Chat am 20. Februar. Mit dabei sind Claudia Schnell (Initiative „Komm, mach MINT“), Christian Bogner (TU Kaiserslautern), Bernd Wöllner und Stefan Mögel (Capgemini Deutschland) und Michael Wenzler (Agentur für Arbeit Esslingen).

Interessierte können sich ab 16 Uhr unter http://chat.abi.de einloggen und ihre Fragen direkt im Chatraum stellen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wer zum angegebenen Termin keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi>> Redaktion richten (abi-redaktion@meramo.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat im abi>> Portal veröffentlicht wird.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Grundlagen-Kurs: Hier lernen Hunde die wichtigsten Benimm-Regeln

Veröffentlicht

am

Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Wie auch in den letzten Jahren so findet auch in diesem Jahr beginnend ab dem 03. April, immer mittwochs ab 18:30 Uhr, beim Verein für Deutsche Schäferhunde Bad Oldesloe auf dem Vereinsgelände am Pölitzer Weg ein neuer Kursus für Hundebesitzer statt, die ihrem Vierbeiner das richtige „Benimm“ beibringen möchten. Teilnehmen können alle Hundehalter, deren Hunde mindestens 9 Monate alt, versichert und ausreichend geimpft sind, unabhängig von ihrer Rasse. Der Kursus umfasst zwölf Stunden, die jeweils wöchentlich dann für mindestens eine Stunde abgehalten werden.

Das Ziel eines solchen Erziehungskurses ist nicht die Ausbildung zu einem z. B. Sport-Rettungshund, sondern vielmehr dem verbreiteten Wunsch vieler Hundehalter nach einer praxisorientierten Grundausbildung ohne jegliche Einschränkung auf bestimmte Hunderassen oder Verpflichtung zu Vereinsmitgliedschaften, nachzukommen. Dies beinhaltet u. a. das Gehen „bei Fuß“, das Sitzen und Hinlegen auf Kommando, Gehorsam in der Gruppe und Gewöhnungsübungen aller Art. Außerdem werden Tipps und Anregungen zur Hundehaltung gegeben.

Nähere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage unter  www.schaeferhunde-badoldesloe.de unter dem Punkt “Benimm-Dich-Kurs”. Zu weiteren Fragen steht Ihnen auch Herr Carsten Foltys (0170/5642049) zur Verfügung.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung