Folge uns!

Ratgeber

Experten-Telefon für Eltern: Gesunder Start ins neue Schuljahr

Veröffentlicht

am

Schüler im Unterricht (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Ahrensburg – Wie sieht der ideale Pausensnack aus? Wie erkenne ich, dass mein Kind überfordert ist, und wie sollten die Schulsachen gepackt sein, damit keine Rückenprobleme auftreten?

Diese und viele anderen Fragen rund um einen gesunden Schulalltag beantworten die Ärzte an der Beratungshotline der DAK-Gesundheit.

Damit das erfolgreich und vor allem gesund verläuft, schaltet die DAK-Gesundheit Ahrensburg am 16. August eine Expertenhotline für Eltern schulpflichtiger Kinder.

Dieses spezielle Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Kunden aller Krankenkassen nutzen.

Viele Schüler verzichten aufs Frühstück

Grundsätzlich sollten Kinder und Jugendliche während des Schultages genügend essen und trinken. Die Realität sieht aber oft anders aus. Die Folge sind Konzentrationsschwäche und Leistungsdurchhänger. „Wer morgens partout nichts runterkriegt, sollte zumindest ein Glas Saft oder Milch trinken“, rät André Bargmann von der DAK-Gesundheit Ahrensburg.

In der ersten Pause könne dann ausgiebig gefrühstückt werden. Im Idealfall Vollkornbrot mit Käse, dazu Obst oder Gemüse und ein zuckerarmes Getränk. Auch das Thema Schlaf ist zum Schulstart aktuell“, ergänzt Bargmann. „Nur Kinder, die gut schlafen, können auch gut lernen.“ Doch wie erkennen Eltern Schlafstörungen bei ihrem Kind? Und welche Schlafdauer ist die richtige? Diese und andere Fragen beantworten die Experten der DAK-Gesundheit am 16. August von 8 bis 20 Uhr. Ausführliche Infos zum Thema Schulranzen und gesunder Rücken gibt es auch im Internet.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Statt Gewinn nur Betrug: Lotto Hamburg warnt vor Kriminellen

Veröffentlicht

am

Seniorenbetrug am Telefon
Symbolfoto: Andrey_Popov / Shutterstock

Hamburg – Viele Menschen hoffen ihr ganzes Leben auf den einen großen Gewinn – zum Beispiel im Lotto. Dann scheint er tatsächlich einzutreffen, doch am Ende ist alles nur Betrug.

Das staatliche Lotterieunternehmen Lotto Hamburg warnt aktuell vor betrügerischen Telefonanrufen, die in diesen Tagen bei Privatpersonen eingehen. Kriminelle geben sich als Lottoe-Mitarbeiter aus und erfragen unter einem Vorwand persönliche Daten sowie Bankverbindungen.

„Dabei geht es auch um Rufnummernmissbrauch: Durch einen technischen Trick wird die Telefonnummer der Hamburger Lottozentrale angezeigt. Angerufene, die der Nummer nachgehen, schöpfen so Vertrauen. Bei einem zweiten Anruf nutzen die Betrüger dies aus: Es sind Fälle bekannt, in denen auch Bankverbindungen abgefragt wurden“, teilt das Unternehmen in einem Statement mit.

„Hinter dieser Masche stecken professionelle Betrüger. Wir appellieren an unsere Kunden und alle Hamburgerinnen und Hamburger, wachsam zu sein und auf solche Telefonate nicht einzugehen – auch wenn es angeblich um die Verifizierung von Bankdaten geht. Lotto Hamburg geht sehr sensibel mit den Kundendaten um. Wir fragen unsere Kunden am Telefon nicht nach ihrer Bankverbindung. Wir werben auch nicht telefonisch für unsere Produkte“, so Lotto Hamburg-Geschäftsführer Michael Heinrich.

Bisher ist außerdem aus anderen Bundesländern bekannt geworden ist, dass Betrüger diese Telefonmasche auch anwenden, um Vorabzahlungen oder Gebühren für angebliche Gewinneinlösungen zu verlangen. Diese Fälle sind in Nordrhein-Westfalen aufgetreten, aber in Hamburg bisher nicht gemeldet worden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Naturführer auf Tuchfühlung mit Wasserbüffeln

Veröffentlicht

am

Foto: Pöhlsen/hfr

Bad Oldesloe –  Die Natur- und LandschaftsführerInnen Schleswig-Holstein bieten auf ihren Touren besondere Naturerlebnisse für Jung und Alt im ganzen Land. Jetzt kamen einige von ihnen selbst in den Genuss einer spannenden Exkursion.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung hatten der Verein als auch die Landschaftsführerinnen in Stormarn zu einer Führung in die Wökenitz Niederung am Poggensee eingeladen. Meike Dunz, Schutzgebietsbeauftragte des 40 Hektar großen Flora- und Fauna-Habitats, das der Stadt und dem Naturschutzbund (Nabu) gehört, freute sich über das große Interesse.

Rund 30 Teilnehmer, unter ihnen auch Manja Eggers von der Oldesloer Stadtinfo, waren zum Treffpunkt am Poggensee gekommen. Nach einem kleinen Abstecher an den See startete die kleine Rundwanderung. Der Poggensee und die sanft geschwungene Hügellandschaft entstanden am Ende der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren.

Besonders begeistert waren die Teilnehmer von den Wasserbüffeln der Familie Petr, die sich nicht lang bitten ließen und sich neugierig bis an den Zaun heranwagten. Kauend beobachteten die Tiere die Zweibeiner auf der anderen Zaunseite. „Die Herde wird zur Landschaftspflege eingesetzt“, erläuterte Dunz. „Die Rinder halten den Schilfbewuchs kurz. Seit der Trockenlegung des Moores verdrängt das Schilf im Gebiet Gras und andere Pflanzen auf den Salzwiesen.“

Die Begegnung mit den zotteligen Tieren war nicht allen Teilnehmern geheuer, denn Dunz warnte, nicht zu nah an die Tiere heranzugehen oder sie gar zu streicheln. Es handle sich immerhin um Wildtiere, auch wenn die schwarzen Rinder ganz lieb und brav aussähen.

Wer ist neugieriger ?
Foto: Pöhlsen/hfr

Weiter ging es über eine Streuobstwiese mit einem fantastischen Blick über das Gebiet. Zwei Rehe sprangen aus dem Schilf und brachten Leben in das herbstliche Landschaftsbild. Die Hobbyfotografin reichte eindrucksvolle Natur-Fotografien herum.

Nach der Führung ging es zum Netzwerken bei Kaffee und Kuchen in der WeinWelt27 in Bad Oldesloe. Der Vortrag des Biologen Norbert Voigt über das Insektensterben, die Folgen und mögliche Gegenmaßnahmen stieß bei den Anwesenden ebenso auf Interesse wie die Vorstellung der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und deren Arbeit durch Pressesprecherin Nicola Brockmüller.

Erste Anknüpfungspunkte und ein mögliches Projekt konnten mit Manja Eggers von der Oldesloer Stadtinfo besprochen werden. Bei der anschließenden Jahreshauptversammlung des Vereins der Natur- und LandschaftsführerInnen Schleswig-Holstein gab es Lob aber auch interessante Projektvorschläge für den fünfköpfigen Vorstand.

Monika Weber, Jörg Lückemeyer, Frauke Pöhlsen, Calligra Schmidt und Karl Walther leisten seit einem Jahr Vorstandsarbeit für den Verein und konnten in der kurzen Zeitspanne viel bewegen. Der Verein bietet ganzjährige geführte Naturerlebnistouren in den schönsten Regionen Schleswig-Holsteins. Stormarn ist eine dieser Regionen. Mehr Informationen unter www.naturfuehrer-sh.de.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

“Alleinerziehend – aber nicht allein”: Neue Gruppenleiterinnen und Termine

Veröffentlicht

am

Klimmeck (l.) und Irrgang.
Foto:Haeusler/Hfr

Bad Oldesloe – Die Gruppe „Alleinerziehend – aber nicht allein“ in Bad Oldesloe startet mit zwei neuen Gruppenleiterinnen noch in diesem Jahr.

Die beiden Kindheitspädagoginnen Kassandra Irrgang und Maraike Klimmeck freuen sich auf ihre neue Aufgabe.  „Hilfe zur Selbsthilfe ist das Ziel dieser Gruppe“, erzählt Irrgang und Klimmeck ergänzt, „wir werden uns mit unserem Angebot an den Bedarfen der Teilnehmerinnen orientieren.“

Zwei Mal im Monat können sich alleinerziehende Frauen untereinander austauschen, Informationen erhalten und Tipps und Anregungen bekommen um den Alltag zu meistern und sich dabei eine positive Lebenseinstellung zu bewahren. Auch für eine Kinderbetreuung ist gesorgt.

Gestartet wird mit zwei offenen Treffen am 30.11. und 14.12. jeweils um 16 Uhr in der Evangelischen Familien-Bildungsstätte, Poggenseer Weg 28, Bad Oldesloe. Hier ist die Gelegenheit die Gruppenleiterinnen persönlich kennen zu lernen, Fragen zu stellen und eigene Ideen einzubringen.

Marion Gurlit (l), Kindheitspädagoginnen Maraike Klimmeck und Kassandra Irrgang, Renate Günther (Leitung “Blauer Elefant” Kinderhaus Bad Oldesloe), Ev. Bildungswerk Referentin Familienbildung Ulrike Haeusler Foto: Rohde/hfr

Alle Interessierten sind herzlich willkommen, eine Anmeldung ist nicht nötig. Ab Januar trifft sich die Gruppe dann an jedem 1. Und 3. Freitag im Monat von 16.00 Uhr bis 18.30 Uhr.

Anmeldungen für die Gruppe ab Januar nimmt die Evangelische Familienbildung Bad Oldesloe unter der Nummer 04531-7768 oder per Mail fbs-od@kirchenkreis-ploen-segeberg.de entgegen. Pro Treffen wird ein Teilnahmebeitrag von voraussichtlich 2,50 Euro erhoben.

Ermöglicht wird das Angebot durch eine Kooperation der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bad Oldesloe, Marion Gurlit, dem Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Stormarn, Renate Günther, und der Evangelischen Familienbildung, Ulrike Haeusler.

Weiterlesen