Folge uns!

Herzogtum-Lauenburg

Tödlicher Unfall: 18-Jähriger fährt in Fahrschulwagen und stirbt

Veröffentlicht

am

Rettungswagen im Einsatz
Symbolfoto: SL

Lauenburg – Schrecklicher Unfall in Lauenburg: Ein 18-Jähriger ist in seinem VW Polo verbrannt, nachdem er in den Gegenverkehr geriet und mit einem Fahrschulauto kollidierte.

Der Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochnachmittag gegen 17.10 Uhr auf der Landstraße zwischen Lauenburg und Basedow. 

Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der 18-jährige auf gerader Strecke nach links in den Gegenverkehr und stieß mit einem entgegenkommenden VW Tiguan zusammen.

Fahrer des Tiguan war ein 17-jähriger Fahrschüler aus Lauenburg mit seinem 79-jährigen Fahrlehrer. “Der Fahrschüler versuchte noch auf den Grünstreifen auszuweichen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern”, sagt ein Polizeisprecher. 

Hinter dem Fahrschulwagen fuhr eine 25-Jährige aus der Umgebung von Büchen mit einem Ford Fiesta. Die Frau konnte auch nicht mehr ausweichen und fuhr auf den Tiguan auf.

Eingeklemmt: Ersthelfer konnten 18-Jährigen nicht befreien

Der Fahrer des Polo war in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Im Motorraum des VW Polo brach ein Feuer aus, so dass die Ersthelfer nicht in der Lage waren den Fahrer aus dem Fahrzeug zu befreien.

Das Fahrzeug brannte komplett aus. Der Fahrer verstarb an der Unfallstelle.

Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck wurde für die Unfallaufnahme ein Sachverständiger hinzugezogen.

An allen Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 30.000 Euro.

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Herzogtum-Lauenburg

Pedelec-Fahrer übersehen: 52-Jähriger schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Mölln – Ein Pedelec-Fahrer ist bei einem Verkehrsunfall in Mölln am Samstagabend schwer verletzt worden. Der Mann wurde von einem Auto erfasst.

Der 52 Jahre alte Mann aus Mölln befuhr mit einem Pkw Suzuki die Hauptstraße in Richtung Innenstadt. Für ihn galt das Zeichen 205 -Vorfahrt gewähren. In der Einmündung kollidierte er mit dem Pedelec 64-jährigen Mannes aus der Umgebung von Ratzeburg, der auch in Richtung Innenstadt, auf der Feuergräfenstraße fuhr.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der Suzuki-Fahrer trotz des vorfahrtsberechtigten Pedelec-Fahrers in die Einmündung ein und der 64-jährige stürzte in dessen Folge. Der Fahrer des Pedelec wurde mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Polizeisprecherin Rena Bretsch lobt das Verhalten einer Ersthelferin: “Sie hat sich an der Unfallstelle absolut vorbildlich verhalten, den Notruf abgesetzt und den verletzten Mann versorgt.” Es entstand ein Sachschaden von ca. 300 Euro.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Maskottchen der Vereinigten Stadtwerke heißt jetzt “Eddi”

Veröffentlicht

am

von links: Christina Boeck, Amber, Olli und Maja Heinemann, Marius Lembicz
Foto: VSG/hfr

Bad Oldesloe/Ratzeburg/Mölln – Das neue Maskottchen der Vereinigten Stadtwerke, der VS-Energiebär, hat nun nach einem Wettbewerb auch einen richtigen Namen: „Eddi“

Kunden der Vereinigen Stadtwerke waren aufgefoderte worden, im Rahmen eines Wettbewerbes Namensvorschläge für das neue Maskottchen einzureichen.

Die Jury entschied sich nach Sichtung von über 70 Einsendungen, mit teilweise gleich mehreren Namensvorschlägen, durch Abstimmung für den Namen „Eddi“. Gleichzeitig ermittelte sie die Gewinner der ausgelobten Preise.

Die offizielle Namensvergabe fand vor der Möllner Welle, im Beisein der glücklichen Hauptgewinner statt. Nach der persönlichen Begrüßung durch den VS Energiebären überreichte Marius Lembicz, Geschäftsführer, an die Gewinner Familien-Gutscheine für den Hansa-Park.

Weiterlesen

Der Kreis

Sankt Ansversus: Eine neue Pfarrei auch für Stormarner Katholiken

Veröffentlicht

am

Pfarrer Christoph Scieszka
Foto: Erzbistum Hamburg/hfr

Stormarn/Ratzeburg – Drei Jahre lang bereiteten sich vor jetzt, sind sie am Ziel. Die Ehren- und Hauptamtliche aus sechs Kirchengemeinden und drei Orten Kirchlichen Lebens sind am Ziel eines langen Prozesses: der Gründung der Pfarrei Sankt Ansverus.

Zu der neuen großen Pfarrei Sankt Ansverus werden gehören: Maria-Hilfe der Christen, Ahrensburg mit Heilig-Geist, Großhansdorf, St. Answer, Ratzeburg, Heilig-Kreuz, Mölln, St. Vicelin, Bad Oldesloe mit St. Marien, Reinfeld, St. Michael, Bargteheide, St. Marien, Trittau und die Orte kirchlichen Lebens: Kloster Nütschau, Don Bosco-Haus, Mölln sowie das Kinder- und Jugendhaus St. Josef, Bad Oldesloe.

Insgesamt leben 14.921 Katholiken in dem Gebiet.

Am Sonntag, den 10. Juni wird Erzbischof Dr. Stefan Heße in einer Heiligen Messe um 11 Uhr die alten Kirchenbücher in Empfang nehmen und schließen und ein neues Kirchenbuch öffnen. Pfarrer dieser neuen Pfarrei Sankt Ansverus wird Christoph Scieszka. Er wird in dem Festgottesdienst feierlich in sein neues Amt eingeführt.

Gemeinsam erarbeiteten Ehrenamtliche aus allen sechs Gemeinden mit den Hauptamtlichen und Mitarbeiterinnen der Orte kirchlichen Lebens unter Begleitung durch das Erzbistum Hamburg ein Pastoralkonzept als Grundlage für die weitere Arbeit in dieser neuen, großen Pfarrei.

Jede der sechs Gemeinden stellte ein Gemeindeteam aus drei bis fünf ehrenamtlich tätigen Gemeindemitgliedern auf, die zukünftig sämtliche pastorale Aktivitäten in ihrer Kirchengemeinde koordinieren, mitverantworten und ansprechbar sind für alle Gruppen und Initiativen ihrer Kirchengemeinde und in ihrem Sozialraum.

„Der Abschluss und Neubeginn soll mit vielen Menschen gemeinsam gefeiert werden. Die Ansverus-Wiese in Einhaus bei Ratzeburg bietet ausreichend Platz zum Feiern, gemeinsamen Essen und Begegnung“, erklärt Marco Chwalek, stellvertretender Pressesprecher des Erzbistums Hamburg.

Bereits ab 9 Uhr besteht am 10. Juni die Möglichkeit zum Kennenlernen und Begegnung.

Um 11 Uhr wird Erzbischof Dr. Stefan Heße in einem Festgottesdienst die alten Kirchenbücher in Empfang nehmen, ein neues eröffnen und Pfarrer Christoph Scieszka in sein neues Amt einführen.

„Im Anschluss an den Festgottesdienst wurde ein Festprogramm zusammengestellt, in dem auch gemeinsam gesungen und getanzt werden kann. Für Kinder gibt es verschiedenste Spielangebote, Ballspiele, Geschicklichkeitsspiele, Seifenblasen und vieles mehr“, so Chwalek.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung