Folge uns!

Wirtschaft

Ausbildungsmesse: Karrierestart mit “Jobaktiv” in Neumünster

Veröffentlicht

am

Erfolg im Berufsleben (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Neumünster – Jobaktiv: Die Agentur für Arbeit veranstaltet in Neumünster eine große Ausbildungsmesse mit Tipps, Unterstützung und Ausbildungsstellen

„Um am Ende den individuell passenden und geeigneten Ausbildungsberuf zu wählen, ist eine umfassende berufliche Orientierung wichtig. Eine gut aufbereitete und greifbare Information zu Berufen, regionalen Ausbildungsbetrieben und zum ganzen Bewerbungsprozess ist für die Schülerinnen und Schüler deshalb von großer Bedeutung“, macht Michaela Bagger, Leiterin der Agentur für Arbeit Neumünster, deutlich und ist sich sicher:

Dafür bietet die landesweit ausgerichtete Messe „JOBAKTIV – Ausbildung für DICH!“ der Agentur für Arbeit Neumünster am 24. und 25. August in den Holstenhallen die besten Chancen.“

Neben den Ausbildungsbetrieben, die an ihren Ständen zahlreiche Ausbildungs- und Beschäftigungsangebote präsentieren, stehen auch Expertinnen und Experten der Kammern, der Verbände, der Beruflichen Schulen und der Berufsberatung vor Ort zur Verfügung, um über das Angebot an Ausbildungsplätzen, weitere Ausbildungswege und Karriereperspektiven in unterschiedlichen Branchen zu informieren. In der „Mitmach-Halle“ können die Jugendlichen typische Handgriffe und Tätigkeiten aus verschiedensten Ausbildungsberufen selbst ausprobieren.

150 Ausbildungsberufe

Ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Workshops, Vorträgen und Service-Angeboten bietet die Gelegenheit, sich mit den vielfältigen Anforderungen der Berufswelt vertraut zu machen. Das Angebot ist vielfältig – wie die Stichworte Testknacker, Umgang mit Stress, Business-Knigge, Styling-Tipps, Bewerbungsmappen-Check oder kostenlose Bewerbungsfotos verdeutlichen.

„Auf der JOBAKTIV bieten wir Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern eine Plattform, sich über mehr als 150 Ausbildungsberufe und Bewerbungsmöglichkeiten zu informieren. Besonders wichtig ist uns die Betonung der vielfältigen Möglichkeiten der dualen Berufsausbildung. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist nach wie vor ein hervorragender Einstieg ins Berufsleben – das gilt für alle Schulabgänger, egal welchen Abschluss sie haben, “ so Bagger. Ihr Wunsch: „Dass möglichst viele Besucherinnen und Besucher das Angebot unserer Ausbildungsmesse nutzen.“

Weitere Informationen finden Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte unter www.jobaktiv-neumuenster.de.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Fotoshooting in der Innenstadt: Neue Gesichter für die Blumentaschen

Veröffentlicht

am

Hatten sichtlich Spaß beim Fotoshooting: Aferdita mit ihrer Tochter, Nicole Brandstetter, Angela Dittmar (beide Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe) und Fotograf Michael Gilbert

Bad Oldesloe – „Gib alles. Kopf höher. Und schenk mir ein Lächeln!“ Präzise und gut gelaunt motiviert Fotograf Michael Gilbert in der Fußgängerzone seinen Models, die sich gestern für die neuen Blumentaschen der Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe haben ablichten lassen.

Aferdita dreht sich von links nach rechts, nimmt ihre Tochter auf den Arm und schaut freundlich in die Kamera. „Ist das anstrengend“, lacht die Mutter, die sich spontan entschieden hat, an dem Fotoshooting teilzunehmen. Lange aushalten muss sie nicht. Das Fotoshooting ist für drei Stunden angesetzt.

Rund 60 Oldesloer sind am Vormittag vorbeigekommen, um die Aktion der Wirtschaftsvereinigung zu unterstützen. Da bleibt nicht viel Zeit für ein Portrait, aber das stört den Fotografen nicht. „Wir wollen Bilder, die die Menschen authentisch bei ihrem Bummel durch die Stadt zeigen, keine gestellten Studio-Aufnahmen. Das passt.“

Nicole Brandstetter und Angela Dittmar von der Wirtschaftsvereinigung zeigen sich ebenfalls zufrieden.

„Es ist großartig. Es haben noch mehr Oldesloer mitgemacht als beim ersten Mal. Das zeigt, dass sich die Menschen mit unserer Aktion identifizieren“, freuen sich die Beiden, die bereits vor zwei Jahren das Fotoshooting für die Blumentaschen organisiert haben. Die Aktion diene dazu, neue Fotos für die Blumentaschen zu erhalten, die demnächst den Bad Oldesloer Einkaufsgutschein bewerben sollen. Aber sie habe noch einen weiteren Vorteil.

„Wir bekommen viele Anregungen der Oldesloer, wie sie sich ihre Stadt vorstellen.“ Natürlich sei die Sanierung der Hagenstraße ein Thema, das viele beschäftige, aber auch der Wunsch nach einem besseren Branchenmix. „Letztendlich ist es wichtig, ein positives Image von Bad Oldesloe zu erzeugen, damit sich die Menschen in der Stadt wohl fühlen“, ist Angela Dittmar überzeugt.

Mit den Blumentaschen trägt die Wirtschaftsvereinigung zur Verschönerung der Innenstadt bei. Wenngleich sie vor einer neuen Herausforderung steht. „Wir haben nur 30 Blumentaschen, aber weitaus mehr Bilder. Da wollen wir uns etwas einfallen lassen. Denn schließlich trägt jedes Gesicht zur Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt bei und damit zur Steigerung der Zufriedenheit“, sagt Nicole Brandstetter.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: 3000 Blumen zum Frühlingsanfang

Veröffentlicht

am

Bunter Auftritt der Wirtschaftsvereinigung in der Oldesloer Innenstadt
Foto: SL

Bad Oldesloe – Blumig-bunte Überraschung heute in der Oldesloer Fußgängerzone für alle Passanten. Die Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe war mit insgesamt drei bunten Gestalten auf Stelzen unterwegs. Im Gepäck: 3000 Blumen, die der Supermarkt Famila als Unterstützung zur Verfügung gestellt hatte.

Pünktlich zum Frühlingsanfang und unter dem Motto “Bad Oldesloe blüht auf” brachten die bunten Stelzenläufer in Blumen- und Vogel-Outfit die Blumen an die Frau und den Mann. Auch einzelne Geschäfte verteilten als Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung “bunte Grüße”.

Nicole Brandstetter und Angela Dittmar begleiteten die Aktion vor Ort und zeigten sich zufrieden. Die 3000 Blumen waren relativ schnell vergriffen, weil die Idee so gut ankam. Die Stelzenläufer sorgten außerdem für reichlich Aufsehen und mussten selbstverständlich dementsprechend häufig als Fotomotiv für Erinnerungsbilder und das passende Social-Media-Posting herhalten.

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Ahrensburg: Arbeitslose müssen sich zukünftig in Bad Oldesloe melden

Veröffentlicht

am

Die Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe/Ahrensburg – Die Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe übernimmt ab dem 25. März einen Teil der Aufgaben der Geschäftsstelle in Ahrensburg. Das hat zur Folge, dass sich Bürger aus dem Bereich Ahrensburg und Umgebung nicht mehr in Ahrensburg arbeitslos melden können.

Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe unterstreicht aber: „Unsere Geschäftsstelle in Ahrensburg bleibt erhalten. Alle weiteren Beratungen finden unverändert dort statt. Wir müssen jedoch den Empfangsbereich und unsere Eingangszone in Bad Oldesloe zusammenlegen. Für Kunden des Jobcenters in Ahrensburg ändert sich nichts.“

Um Fahrtwege zu vermeiden, sollten Kunden verstärkt die eServices oder die Service-Hotline der Agentur für Arbeit nutzen. 

Die Agentur für Arbeit Bad Oldesloe reagiere mit der Zusammenlegung auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt. “Mit dem Rückgang der Arbeitslosigkeit steht uns für die Empfangsbereiche und Eingangszonen weniger Personal zur Verfügung. So ist zum Beispiel im Bereich unserer Geschäftsstelle Ahrensburg die Zahl arbeitsloser Menschen, die durch die Agentur für Arbeit betreut werden, in den vergangenen fünf Jahren um fast ein Drittel von gut 1.100 auf aktuell 804 gesunken“, erklärt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe.

„Um verlässliche Öffnungszeiten für unsere Kunden gewährleisten und die anfallenden Aufgaben zügig und korrekt bearbeiten zu können, benötigen wir größere und belastbare Arbeitseinheiten. Daher mussten wir leider die Entscheidung treffen, den Empfangsbereich und die Eingangszone Ahrensburg mit dem Bereich in Bad Oldesloe zusammen zu legen.“ 

Dies bedeute jedoch nicht, dass die Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit in Ahrensburg jetzt gänzlich geschlossen würde, betont Grote-Seifert: „Alle Beratungen erfolgen weiterhin und wie gewohnt in Ahrensburg. Egal, ob Termine mit unseren Arbeitsvermittlern, Berufsberatern oder für die terminierte persönliche Abgabe von Anträgen auf Arbeitslosengeld: Alle Termine finden weiter in unserer Geschäftsstelle in Ahrensburg statt.“

Nur, wer sich bei der Agentur für Arbeit persönlich arbeitslos melden muss, kann dies nicht mehr in Ahrensburg machen. „Hierfür müssen die Betroffenen jetzt spätestens am ersten Tag ihrer Arbeitslosigkeit nach Bad Oldesloe kommen“, erklärt die Agenturchefin. „Diejenigen, die in Gemeinden wohnen, die näher zur Stadt Reinbek liegen, haben auch die Möglichkeit, sich in unserer Geschäftsstelle dort arbeitslos zu melden.“

Alle Kunden, die aktuell bei der Agentur für Arbeit in Ahrensburg arbeitslos gemeldet sind, sind bereits schriftlich über die anstehende Veränderung informiert worden, so Grote-Seifert.

In den Empfangsbereich und die Eingangszone kommen aber nicht nur Menschen, die sich arbeitslos melden müssen. „Unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort haben sich auch um etliche andere Anliegen gekümmert und Fragen beantwortet“, sagt Grote-Seifert.

Da dies in Ahrensburg nun auch nicht mehr möglich ist und um Fahrtwege zu vermeiden, rät sie, die eServices der Agentur für Arbeit oder die kostenfreie Service-Hotline zu nutzen. “Viele Anliegen lassen sich so von zu Hause aus erledigen.“

Die eServices der Agentur für Arbeit finden sich unter www.arbeitsagentur.de/eservices und können nach einer einmaligen Registrierung genutzt werden. „Unser eService ermöglicht frühzeitige Arbeitsuchendmeldungen, man kann auf diesem Weg online Arbeitslosengeld beantragen oder auch Veränderungen, wie zum Beispiel die Aufnahme einer Beschäftigung, mitteilen“, so die Agenturchefin.

Alternativ böte sich die Service-Hotline 0 800 / 4 55 55 00 an. Auch sie nähme Arbeitsuchendmeldungen auf, notiere Terminvereinbarungen oder – absagen, halte Veränderungen fest oder helfe bei Fragen zum Arbeitslosengeld.

Abschließend weist die Chefin der Arbeitsagentur noch darauf hin, dass Kunden des Jobcenters in Ahrensburg nicht betroffen sind: „Für sie ändert sich nichts.“

Weiterlesen