Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Tragisches Wochenende: Zwei Todesfälle am Strand von Haffkrug

Veröffentlicht

am

Der Strand bei Haffkrug
Archivfoto: Travelpeter/shutterstock

Haffkrug – Tragisches Wochenende am Strand von Haffkrug. Gleich zwei Badeunfälle mit tödlichem Ausgang hat die Polizeidirektion Lübeck am Samstag, 04.08.2018, zu verzeichnen.

Zu dem ersten Unfall kam es gegen 10.30 Uhr. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge beabsichtigten zwei junge Männer aus Hamburg (17 /19 Jahre), zu einer zirka 100 Meter vom Strand entfernten Badeplattform zu gelangen, auf der sich zwei Freunde befanden.

Zu spät bemerkten die beiden dann jedoch, dass das letzte Stück zur Badeplattform aufgrund der ansteigenden Wassertiefe nur schwimmend bewältigt werden konnte.

Nachdem die Freunde auf der Badeplattform und Beobachter am Strand die offensichtliche Notlage erkannten, eilten sie den beiden um ihr Leben kämpfenden Nichtschwimmern zu Hilfe. Während der 19-jährige noch lebend aus dem Wasser geborgen werden konnte, kam für den 17-jährigen Jugendlichen die Hilfe zu spät.

Dem 19-jährigen konnte durch sofortige Reanimation das Leben gerettet werden. Er wurde zur Beobachtung mit einem Rettungswagen in eine nahegelegene Klinik gebracht.

Zu dem zweiten Unfall kam es gegen 16.30 Uhr. Ein Surfer, der mit seinem Surfbrett vom Strand aus Richtung Meer herausfuhr, entdeckte eine mit dem Gesicht nach unten auf dem Wasser treibende Person, zog die Person mit Hilfe einer hinzugeeilten Helferin auf das Surfbrett und brachte den Mann an Land.

Dort begannen Ersthelfer sofort mit der Reanimation. Diese wurde dann von der eingetroffenen Rettungswagenbesatzung übernommen und fortgesetzt. Dennoch verstarb der 38-jährige, in Hamburg wohnhafte Mann noch auf dem Weg in die Klinik.

Die Sachbearbeitung im Falle des verstorbenen 17-jährigen hat das Kommissariat 11 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck (0451-1310) übernommen, die Kriminalpolizeistelle Neustadt (04561- 6150) bearbeitet den Fall des 38-jährigen Verstorbenen.

Beide Badetoten wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck dem Rechtsmedizinischen Institut zugeführt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

16-Jährige stirbt bei Busunfall: Mutmaßlicher Unfallfahrer (20) einen Tag später festgenommen

Veröffentlicht

am

Mözen – Samstagabend (24. Oktober) ist es auf der B 432 in Mözen (Kreis Segeberg) zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und einem Pkw gekommen, bei dem eine Insassin des Busses tödlich und sieben weitere leicht verletzt wurden.

Die Fahrerseite des Linienbus und der VW Passat wurden komplett zerstört. Fotos: Feuerwehr

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein VW Passat die B 432 um 20:27 Uhr von Leezen kommend in Richtung Bad Segeberg.

Aus bislang unbekannter Ursache geriet der Pkw circa zwei Kilometer hinter Leezen nach rechts auf die Bankette und kollidierte mit einem Baum. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Auto wieder auf die Fahrbahn und prallte in die Fahrerseite eines entgegenkommenden Linienbusses.

Eine 16 -jährige Insassin des Busses aus dem Kreis Segeberg verstarb infolge der Verletzungen noch vor Ort. Sieben weitere Insassen zogen sich leichte Verletzungen zu, eine Person blieb unverletzt.

Der Fahrer des Passats war zunächst nicht auffindbar. Die Suche unter anderem mit einem Hubschrauber verlief erfolglos.

Polizeibeamte nahmen den Unfall auf und zogen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kiel einen Sachverständigen hinzu.

Sonntagvormittag hat der mutmaßliche 20-jährige Fahrer über seinen Rechtsanwalt seinen Aufenthaltsort mitteilen lassen und wurde kurz darauf in Polizeigewahrsam genommen. Der junge Mann kommt aus dem Kreis Segeberg.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

In einer Nacht: 15 Fahrzeuge in Reinbek aufgebrochen oder beschädigt!

Veröffentlicht

am

Reinbek – In der Zeit von Mittwoch (14.10.), 15.30 Uhr, bis Donnerstag (15.10.), 10:30 Uhr, kam es in Reinbek zu insgesamt 15 Straftaten im Zusammenhang mit Kraftfahrzeugen. In zwei Fällen kam es zum Aufbruch von Pkw. In 13 Fällen wurden Fahrzeugteile von Kraftfahrzeugen demontiert und entwendet.

Shutterstock.com (Symbolbild)

Die Taten fanden in den Straße Schillerstraße, Lindenstraße, Bismarckstraße, Bernhard-Ihnen-Straße, Am Vorwerksbusch und Kückallee statt. Tatbetroffen waren Fahrzeuge der Marken Audi, BMW, Mercedes Benz, Porsche und Volvo.

In den zwei Fällen der Fahrzeugaufbrüche wurde die hintere Dreiecksscheibe eingeschlagen, um in das Fahrzeuginnere zu gelangen. Bei diesen betroffenen Pkw wurden die Airbags fachmännisch ausgebaut.

In den anderen Fällen hatten es die unbekannten Täter auf die Außenspiegelgläser, sowie teilweise der gesamte Außenspiegel abgesehen. Zusätzlich bauten sie an einem Fahrzeug noch dazu die Scheinwerfer aus. Der Wert des Stehlgutes sowie die Höhe des entstandenen Schadens stehen noch nicht fest.

Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer kann Angaben zu den Pkw-Aufbrüchen und Diebstählen machen? Wer hat im betreffenden Tatzeitraum, in den betreffenden Straßen in Reinbek, verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Reinbek unter der Telefonnummer 040/727707-0.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Oldesloer (32) kommt mit Transporter von der Straße ab: Zwei Promille

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am 14. Oktober verunfallte ein 32-jähriger Mann aus dem Bad Oldesloer Umland gegen 17:50 Uhr mit seinem Klein-Lkw in der Sehmsdorfer Straße in Bad Oldesloe. Wie sich herausstellte, stand er unter dem Einfluss von Alkohol.

Alkoholtest (Symbolbild). Foto: polizei

Aus bislang unbekannter Ursache verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Opel Vivaro, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und verunfallte dort. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe an dem auf der Seite liegenden Fahrzeug. Der Fahrer blieb unverletzt.

Im Verlauf der Unfallaufnahme nahmen die Polizeibeamten bei dem Fahrzeugführer Atemalkohol war.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 2,08 Promille. Die Polizeibeamten ordneten daraufhin die Entnahme einer Blutprobe an.

Der Führerschein, sowie der Fahrzeugschlüssel, wurden sichergestellt und die Weiterfahrt für Kraftfahrzeuge untersagt. Das Polizeirevier Bad Oldesloe hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung