Folge uns!

Schleswig-Holstein

Wacken Open Air: Rettungsdienst und Feuerwehr loben die Metalheads

Veröffentlicht

am

Einsatzkräfte des RKiSH auf dem Wackenfestival 2018
Foto: RKiSH/hfr

Wacken – Das größte Metalfestival der Welt hat seine Heimat in Schleswig-Holstein. Auch in diesem Jahr feierten 75 000 Metalfans gemeinsam in Wacken.

Der Rettungsdienst beschreibt das Verhalten der Fans als „friedlich und total entspannt“. Über 150 Bands waren auf neun unterschiedlichen Bühnen zu sehen.

Der gute Verlauf ist neben vielen Faktoren insbesondere auch der wochenlangen Vorbereitungen der Organisatoren geschuldet. Viele Jahre Erfahrung spielen ebenso eine Rolle, wie auch das Wetter und vor allem das Verhalten der Gäste.

“Die extreme Wärme vor und während der Veranstaltung hat viele Menschen körperlich an die Grenzen gebracht. Dennoch haben besonders die Besucher die Verhaltens- und Sicherheitshinweise befolgt und vor allem genug Flüssigkeit getrunken und den Sonnenschutz beachtet.” betonte Christian Mandel, Pressesprecher der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RkiSH) gGmbH.

Die RKiSH im Einsatz, im Hintergrund das “Krankenhaus Wacken”.
Foto: RKiSH/hfr

“Die gute Planung, die lange Erfahrung und die Investitionen in das Sicherheitskonzept und die erforderliche Infrastruktur zum Wohl der Gäste und aller Beteiligten machen sich immer wieder bemerkbar.”, so Mandel weiter. Fazit der RKiSH: „No rain – only shine!“

Wacken ist in der Festivalzeit mit über 100.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Schleswig-Holsteins.

Die Einsatzkräfte der RKiSH haben seit Montag auf dem Festivalgelände und in den Umlandgemeinden von der eigens eingerichteten Rettungswache Wacken insgesamt 162 Einsätze bewältigt.

Das sind trotz aller Erwartungen vorab deutlich weniger als im Vorjahr. Nennenswerten Notfallereignisse und größere Einsatzlagen blieben glücklicherweise aus. Alle Einsatzzahlen sind im Verhältnis auf die Größe der “Festivalstadt Wacken” mit gut 280 ha Fläche und den vielen Einwohnern absolut normal, sogar eher als unterdurchschnittlich zu bewerten.

“Nach Wacken ist vor Wacken. Verbesserungspotenzial aus dem laufenden Jahr ist die Basis für Verbesserung im kommenden Jahr.” beschrieb Volker Böhm als Fachbereichsleiter Einsatzdienst der RKiSH den das ganze Jahr dauernden Vorbereitungs- und Verbesserungsprozess.

“Die Sicherheit für die Gäste und Mitarbeiter, sowie die Bewohner der umliegenden Gemeinden wird in allen Ebenen sehr ernst genommen. Das Konzept wird ständig von allen Verantwortlichen weiterentwickelt.”

Die Helfer des DRK Kaltenkirchen behandelten im Sanitätszelt und den Unfallhilfsstellen in der Festivalwoche mehr als 4.300 Patienten mit allen möglichen medizinischen Problemen. 2.800 davon im Zelt. Hier waren es überwiegend Fälle von Kreislaufdysregulationen, Augenreizungen und leichten allergischen Reaktionen auf Insektenstiche die die Liste anführten.

Einsatzkräfte auf dem Festivalgelände
Foto: RKiSH/hfr

Wundversorgungen und kleine chirurgische Eingriffe forderten das Personal des “WOA-Krankenhauses Wacken” in dieser Woche. Gut 1.500 geringfügigere Hilfeleistungen – meist Pflasterausgaben – sind die Bilanz der über die Fläche verteilten Unfallhilfsstellen.

Auch die eingesetzten Feuerwehren beim W:O:A sind mit dem Verlauf des Festivals sehr zufrieden. “Wir hatten große Sorge wegen der langen Trockenheit.”, erklärte Feuerwehr-Einsatzleiter Matthias Venohr die Lage der Brandschützer. Die Feuerwehren haben die jeweiligen Flächen vor der Belegung durch Camper bewässert, um der Brandgefahr durch heiße Auspuffanlagen vorzubeugen. “Die Besucher haben total gut reagiert. Noch nie zuvor haben wir so viele eigene Feuerlöscher auf dem Gelände gesehen. Die Warnhinweise wurden ernstgenommen und akzeptiert.”, freute sich Venohr weiter.

Insgesamt hatten die Feuerwehrkräfte 28 Einsätze, darunter wenige kleine Feuer, ein paar Ölspurbeseitigungen und einige sonstige Hilfeleistungen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Schleswig-Holstein

LKA findet Waffenarsenal und Sprengstoff bei Hausdurchsuchungen

Veröffentlicht

am

Die beschlagnahmten Waffen und Munition. Fotos: LKA

Neumünster/Grevenkrug – Bei der Durchsuchung von zwei Objekten in Grevenkrug und Neumünster haben Ermittler des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein (LKA) am Mittwoch, 17. Oktober 2018, mehrere Waffen, Munition und Sprengstoff gefunden und sichergestellt.

Hintergrund der Durchsuchungen ist ein Ermittlungsverfahren der Waffendienststelle des LKA gegen einen 55-jährigen Mann aus Neumünster, der bereits in der Vergangenheit wegen unerlaubten Waffenbesitzes in Erscheinung getreten ist.

Im Verlauf der Durchsuchungen ergaben sich Hinweise auf eine weitere Person, bei der ebenfalls illegale Waffen sichergestellt werden konnten. Insgesamt fanden die Ermittler 24 Langwaffen, eine Kurzwaffe, eine Kleinkaliber-Pistole, vier Schreckschusswaffen sowie mehrere Kilo Munition und Sprengstoff.

Bei 20 der 24 Langwaffen handelt es sich um nicht scharfe, legale Dekowaffen. Allerdings fanden die Ermittler in Neumünster auch Werkzeug zur Umrüstung von nicht schussfähigen zu schussfähigen Waffen. Die Herkunft der Waffen muss nun durch weitere Ermittlungen geklärt werden.

An dem Einsatz, der bis zum frühen Abend andauerte, waren rund 40 Unterstützungskräfte der Polizei sowie Mitarbeiter der Ordnungsämter Rendsburg und Bordesholm beteiligt.

Was der Mann mit den Waffen plante, ist noch unklar.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Oldesloer Todesschüsse: Staatsanwaltschaft sieht klare Hinweise für Notwehr

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Kaum ein Thema bewegte die Stormarner in den vergangenen Tagen so sehr, wie der tödlich verlaufenen Polizeieinsatz, als der obdachlose und als psychisch krank eingestufte Robin L. (21) und drei Streifewagenbesatzungen aus Stormarn am Sonntag in der Schützenstraße aufeinandertrafen. 

Viele Fragen tauchten auf. Auf einige gibt die Staatanwaltschaft nun erste Antworten aus den Ermittlungen.

1.Frage: Handelte der Beamte in Notwehr? 

Hier geht die Staatsanwaltschaft nach dem aktuellen Ermittlungsstand davon aus, dass der Umstand der Notwehr vorlag. Der später verstorbene Obdachlose habe so dicht vor den Beamten gestanden, dass von einer Notwehrsituation gesprochen werden könne, erklärte die Staatsanwaltschaft gegenüber der dpa. 

2. Frage. Hätte der Beamte nicht in die Beine schießen können, um einen offenbar aggressiv auftretenden Robin L. mit möglichst nicht-tödlichen Schüssen zu stoppen?

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Robin L. so nah an der Polizei stand, dass ein gezielter Schuss in die Beine nicht möglich gewesen sei. Aufforderungen das Messer fallen zu lassen seien ignoriert worden. Ebenso habe laut Polizei Pfefferspray keine Wirkung gezeigt, so dass am Ende nur der Einsatz der Schusswaffe blieb. Über potenziell nicht tödliche Waffen wie Taser verfügen die Streifenwagen in Schleswig-Holstein nicht. 

3. Frage: Anwohner äußerten den Verdacht, dass die Beamten sich nicht ausreichend um den angeschossenen Robin L. kümmerten. Ein Video eines Anwohners, das nach den Schüssen entstand und am Ereignisort kursierte, kann durchaus den Eindruck erwecken, als hätten sich die Polizisten nicht ausreichend um den auf dem Gehweg liegenden Robin L. gekümmert. Auch das Eintreffen des Rettungsdienstes soll laut Anwohnern “ungewöhnlich lange gedauert haben”. Haben sich die Beamten also der “unterlassenen Hilfeleistung” schuldig gemacht? 

Hier geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass man gegenwärtig nach den vorliegenden Hinweisen nicht davon sprechen könne, dass eine unterlassene Hilfeleistung vorliege. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft äußerte sich gegenüber der dpa dahingehend, dass es eher danach aussehe, dass Robin L. einen so erheblichen Blutverlust durch die Schusswunden erlitten habe, dass er sehr schnell verblutet sei. Schon Montag hieß es, die Polizisten vor Ort haben die Lage daher als “hoffnungslos” eingeschätzt und nicht gewusst, welche Erste Hilfe Maßnahme bei den erlittenen Wunden und dem starken Blutverlust angemessen sein könnten. Darauf deuten laut Staatsanwaltschaft auch Spuren am Ereignisort hin. 

Die Frage die weiterhin im Raum bleibt, ist, wie die Situation überhaupt so eskalieren konnte und weshalb Robin L. nicht schon lange vor dem tragischen Sonntag hätte ganz andere Hilfe erhalten konnte.  

( Ergänzung: Wir möchten an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass im Rahmen der Diskussion bitte der gegenseitige Respekt gewahrt bleibt. Kritisches Hinterfragen in alle Richtungen ist wichtig und erlaubt. Beleidigungen und Mutmaßungen bringen niemanden weiter. )

 

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Neumünster: 20-Jähriger auf offener Straße getötet

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Neumünster – Heute, am 16. September, wurde kurz vor 6 Uhr in der Friedrichstraße in Neumünster auf Höhe der dortigen Post aus bislang ungeklärter Ursache ein Mann angegriffen und lebensbedrohlich verletzt.

Der 20-Jährige verstarb trotz schneller notärztlicher Versorgung am Vormittag in einem Krankenhaus in Neumünster. Zu der Todesursache kann derzeit nichts gesagt werden. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Da die näheren Umstände der Tat unklar sind, sucht die Kriminalpolizei dringend Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter 0431-160 3333 oder dem Polizeiruf 110 bei den Ermittlern zu melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung