Folge uns!

Schleswig-Holstein

Schwissel: Unbekannte werfen Steine auf die A21

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Schwissel – Ob die Hitze diesen Menschen den Verstand geraubt hat oder ob sie einfach nicht in der Lage sind über mögliche Folgen ihres Tuns nachzudenken, ist unklar. Fakt ist, dass Unbekannte Steine auf fahrende Fahrzeuge auf der A21 geworfen haben.

“Am Samstag (28.07.18) und Montag (30.07.18) haben bislang unbekannte Täter Steine von einer Autobahnbrücke zwischen den Ortschaften Schwissel und Bebensee auf die Autobahn 21 geworfen und dabei ein Fahrzeug getroffen und beschädigt”, so Arnd Habermann von der Polizei Bad Segeberg.

Am Samstag, gegen 22 Uhr, warfen die Täter mehrere Steine von der Brücke der Kreisstraße 12 (Dorfstraße / Hauptstraße) auf die Autobahn 21 in Fahrtrichtung Norden. In diesem Fall ist der Polizei glücklicherweise bislang kein Geschädigter bekannt. Die alarmierten Beamten sicherten die Spuren und räumten die Steine von der Fahrbahn.

Am Montag, zwischen 00:30 – 01:00 Uhr, kam es zu erneuten Steinwürfen von derselben Brücke. In diesem Fall warfen die Täter die Steine sowohl in Fahrtrichtung Norden, als auch in Fahrtrichtung Süden von der Autobahnbrücke. Hierbei wurde offenbar gezielt ein Auto getroffen, in dem eine Familie in Richtung Norden unterwegs war. Lediglich die Tatsache, dass der Stein das Fahrzeug im Bereich der oberen Windschutzscheibe, bzw. des Dachs / der A-Säule traf, verhinderte ein Durchschlagen in das Innere des Autos.

In beiden Fällen hat die Kriminalpolizei in Bad Segeberg die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge in dem Bereich und zu den Tatzeiten gesehen hat, wird gebeten, sich unter Tel. 04551 / 884-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Die Ermittlungen laufen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und versuchten Totschlags.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Schleswig-Holstein

Helmuth Peets berichtet über romantische Orte und Landschaften

Veröffentlicht

am

Kirch in Munkarup
Foto: Peets/hfr

Bargteheide – „In Angeln hat es eine feine Gegend, vorab an dem herrlichen Schleistrom, also daß die Einwohner große Ursach haben, Gott dem Herrn hohen Dank zu sagen für das gute Land, das er ihnen gegeben hat“, schrieb der Historiker Caspar Danckwerth im Jahre 1652, und seine Worte gelten auch heute noch.

Das berühmteste Schloss Schleswig-Holsteins, meisterliche Werke früher Kirchenbaukunst, prächtige Herrensitze, romantische Städte, reizvolle Landschaftsbilder und die hübschesten Kühe erwarten uns in Angeln, dem Land zwischen Schleswig und Flensburger Förde.

Helmuth Peets lädt in seinem  Lichtbildervortrag zu einer Reise durch eine der schönsten und geheimnisvollsten Landschaften Schleswig-Holsteins ein.

„Wer durch Angeln fährt, trifft auf ein typisches Bauernland von ganz eigenwilligem Gepräge“, verspricht Peets, Vorsitzender des Heimatbunds Stormarn, „und das besondere Markenzeichen sind die ländlichen Feld- und Granitsteinkirchen mit ihren Kunstschätzen“.

Der Vortrag findet am 24. Januar in Zusammenarbeit mit dem Verschönerungsverein Bargteheide im Stadthaus, Bargteheide, Am Markt 4, statt und beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind aber herzlich willkommen.

Abbildungen: Kirche in Munkbrarup, Windmühle Hoffnung bei Unewatt (Peets)

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Hausbewohner auf eigener Terrasse überfallen: Polizei sucht Zeugen

Veröffentlicht

am

Die Räuber flüchteten mit dem Auto des Opfers. Foto: Polizei

Pinneberg – Am Samstagabend, 5. Januar, ist es in Pinneberg zu einem schweren Raub unter Vorhalt einer Schusswaffe und eines Messers gekommen. Die Polizei bittet im Rahmen der Ermittlungen um Zeugenhinweise.

Polizeilichen Erkenntnissen zufolge suchte ein Mann kurz nach 21 Uhr auf Grund verdächtiger Geräusche die Terrasse seines Hauses im Peiner Weg auf. Dort traf er auf drei vermummte Personen, die ihn unter Vorhalt einer Schusswaffe sowie eines Messers zurück ins Haus drängten, ihn dort im weiteren Verlauf fesselten und diverse technische Geräte entwendeten. Anschließend entfernten sie sich mit dem hellblauen Audi TT ihres Opfers, der mit einem Kennzeichen des Landkreises Nordwestmecklenburg (NWM) versehen war. Am Dienstag, den 8. Januar 2019, fanden Polizeibeamte dieses Fahrzeug abgestellt auf einem öffentlichen Pinneberger Parkplatz in der Elmshorner Straße in unmittelbarer Nähe der Hans-Hermann-Kath-Brücke (Hochbrücke).

Bei allen drei Personen soll es sich um eher schmächtige Männer im Alter von etwa 20 Jahren gehandelt haben. Während einer von ihnen ungefähr zwischen 1,65 Metern und 1,7 Metern groß gewesen sein soll, lag die Größe der anderen beiden Personen bei etwa 1,75 Metern.

Die umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Pinneberg führten zur Festnahme eines 21-jährigen Tatverdächtigen aus Pinneberg, gegen den ein Richter des Amtsgerichts Itzehoe auf Antrag der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Itzehoe am 16. Januar 2019 Haftbefehl erließ. Nun richten sich die Ermittlungen insbesondere gegen die beiden Mittäter.

In diesem Zusammenhang bitten die Ermittler jetzt um folgende Auskünfte:

Wer hat den hellblauen Audi TT mit dem Kennzeichen NWM in der Zeit vom 5. bis 8. Januar 2019 gesehen? Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass die Täter das Fahrzeug zur Flucht und zum Abtransport der Beute sowie auch darüber hinaus nutzten.

Für Hinweise, die zur Überführung der beiden Täter führen, setzte die Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Itzehoe eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro aus.

Wer Hinweise zu der Tat oder dem Fahrzeug geben kann, wird gebeten diese unter 04101 2020 mitzuteilen. Insbesondere wären Auskünfte zu der Abstellzeit des Audis auf dem Parkplatz sehr hilfreich.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Zahl der Wohnungseinbrüche im Land deutlich zurückgegangen

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Robert Hoeting/shutterstock

Kiel – Die Polizei hat landesweit eine erste Bilanz der Wohnungseinbrüche in Schleswig-Holstein im Jahr 2018 gezogen. So registrierte die Landespolizei im abgelaufenen Jahr 4.950 Fälle von vollendeten und versuchten Wohnungseinbrüchen.

Dies sind rund 500 Fälle weniger als im Jahr 2017 (5491 Fälle). Damit bestätigt sich weiterhin der Trend zurückgehender Fallzahlen, allerdings auf einem, für ein Flächenland wie Schleswig-Holstein, immer noch hohem Niveau.

Im Dezember 2018 wurden in Schleswig-Holstein 728 Taten festgestellt. Dies stellt zwar den höchsten Wert des Jahres 2018 dar, ist aber der niedrigste Wert der vergangenen Jahre (2017: 787, 2016: 883, 2015: 1565, 2014: 959) im Monat Dezember.

Gegenüber dem Vormonat November 2018 mit 606 Wohnungseinbrüchen ist dies ein Anstieg von absolut 122 Taten, entsprechend 20 %. Damit bestätigte sich erneut die saisonale Steigerung in der “dunklen Jahreszeit”.

“Wir freuen uns über den deutlichen Rückgang der Fallzahlen im Vergleich zum Vorjahr. Die Landespolizei hat in diesem Deliktsbereich erneut sehr intensiv gearbeitet. Die enge Zusammenarbeit von Ermittlern, Spurensicherern, Präventions- und Kontrollkräften ermöglicht es, Ermittlungsansätze zu generieren und die Zahl der Taten möglichst gering zu halten.”, so Thomas Bauchrowitz, Leiter des Landeskriminalamtes.

Ein wichtiger Konzeptbaustein seien die Kontrollmaßnahmen. Aktuell setzt die Polizeidirektion Bad Segeberg in den Landkreisen Pinneberg und Segeberg auch weiterhin auf Anhalte- und Sichtkontrollen im öffentlichen Verkehrsraum.

Die ursprüngliche Anordnung der Maßnahmen gemäß § 180 Abs. 3 Landesverwaltungsgesetz Schleswig-Holstein ist jüngst vom Amtsgericht Bad Segeberg verlängert worden. Sie gilt bis zum 6. Februar 2019.

Landespolizeidirektor Michael Wilksen betont: “Die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt. Damit ist zum einen die situative Wachsamkeit gemeint, also die Sensibilität für verdächtige Personen in der eigenen Nachbarschaft und die sofortige Benachrichtigung der Polizei über die Notrufnummer 110. Zum anderen geht es auch um das thematische Interesse für die richtige Sicherung der eigenen vier Wände. Je besser die eigene Wohnung gesichert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Einbrecher erfolglos bleiben.”

Ein wichtiger Hinweis zu den eingangs verwendeten Daten: Es handelt sich um aktuelle Lagedaten aus dem Vorgangsbearbeitungssystem der Landespolizei, nicht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS).

Aktuelle Lagezahlen eignen sich für operative Zwecke und gewinnen aufgrund ihrer zeitnahen Erfassung zunehmend an Bedeutung. Sie stellen die tatsächlich durch die Polizei aufgenommenen Einbrüche dar.

Sie haben aber als “Eingangsstatistik” keine PKS-vergleichbare Qualität. Sie liefern andere Zahlen als die Ausgangsstatistik PKS. Die Darstellung von Lagezahlen aus dem polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystem erfolgt nach dem Erstelldatum des Vorgangs.

 

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung