Folge uns!

Hamburg

80 000 Besucher erwartet: Hinweise zum Ed Sheeran Konzert

Veröffentlicht

am

Ed Sheeran
Archivfoto: Yakub88/Shutterstock.com

Hamburg– Beim Konzert von Ed Sheeran heute Abend in Hamburg werden rund 80 000 Besucher erwartet. Daher rüsten sich Veranstalter, Polizei und Feuerwehr für die Großveranstaltung.

“Aufgrund des sehr sommerlichen Wetters, bitten wir alle Besucher des Ed Sheeran-Konzertes auf der Trabrennbahn in Hamburg Bahrenfeld als vorbeugende Maßnahme im Vorwege ausreichend zu trinken, um ihre Flüssigkeitsspeicher aufzufüllen”, so die Feuerwehr Hamburg.

Wasser, Fruchtschorlen und -tees sind dafür besonders geeignet, auf Kaffee und Alkohol sollte man  verzichten. 2 bis 4 Liter über den Tag verteilt füllen die Flüssigkeitsreservoirs des Körpers auf und unterstützen den Kreislauf – so lässt sich das Konzert auch bei hochsommerlichen Temperaturen genießen und eine mögliche Wartezeit beim Einlass und vor dem Beginn des Konzerts besser aushalten.

Am Konzerttag sollte eine Kopfbedeckung und ausreichend Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor – bis zu 100ml sind am Einlass zulässig – nicht fehlen.

Alle, die bereits sehr früh anreisen, sollten sich mit ausreichend Wasser für die Anreise und die Wartezeit eindecken. Der Veranstalter bietet zusätzlich vor den Einlässen für die Wartezeit Wasser (0,5 Liter) zum Selbstkostenpreis an, das in den Pfandbechern mit auf das Konzertgelände genommen werden darf.

Weiterhin möchten wir nochmal auf die “coolen Tipps der Feuerwehr Hamburg für heiße Tage” hinweisen:

+ leichte, nicht einengende Kleidung tragen

+ wenn möglich, im Schatten aufhalten

+ Leichte Mütze, Cap oder Hut tragen

+ viel trinken, 2-4 Liter pro Tag – Wasser, Saftschorlen, Eistee,…

+ Alkohol meiden

+ Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor nicht vergessen

Und wenn es dennoch zu einem Kreislaufproblem kommen sollte, sofort den Notruf 112 wählen und den Rettungsdienst der Feuerwehr Hamburg alarmieren.

Der Veranstalter bittet auf die Anreise mit dem PKW zu verzichten.

“Bitte verzichtet auf eine Anreise mit dem PKW und nutzt das Angebot des HVV. Die kostenfreie Nutzung des HVV ist im Ticket inbegriffen. Die Luruper Chaussee und die Stadionstraße werden im Bereich der Trabrennbahn gesperrt sein und somit ist für PKWs keine Zufahrt möglich. Sollte es keine andere Möglichkeit geben, als mit dem eigenen Auto anzureisen, könnt ihr online ein Parkticket für die Parkplätze am Volkspark erwerben. Parktickets könnt ihr im Menüpunkt “Specials” auf der Ed Sheeran Ticketseite auf eventim.de erwerben”, so die Produktionsfirma FKP Scorpio.

Die Polizei Hamburg hat außerdem folgende Hinweise:

“Bitte plant eine frühzeitige Anreise ein und kommt nicht “auf den letzten Drücker”! Einlass ist ab 16 Uhr!

Nutzt bitte öffentliche Verkehrsmittel, Fahrräder oder eure Füße, um zur Trabrennbahn zu gelangen. Für Autos stehen kaum Parkplätze zur Verfügung. Die Straßen rund um die Trabrennbahn werden weiträumig gesperrt sein (außer für Anwohner).

Shuttle-Busse fahren vom S-Bahnhof Stellingen und vom U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark zur Sylvesterallee. Ab da ist der Fußweg zur Trabrennbahn ausgeschildert!

Es gibt die Eingänge West, Nord und Ost sowie einen gesonderten Eingang für Rollstuhlfahrer. Bitte macht euch mit den Lageplänen vertraut.

Fahrradabstellflächen findet ihr in der Luruper Chaussee, in der Stadionstraße und in der August-Kirch-Straße.”

Und damit es am Einlass keinen Ärger gibt. Folgende Dinge sind auf dem Konzertgelände verboten: 

  • Taschen und Rucksäcke, größer A4
  • Professionelles Audio- & Videoequipment
  • Kameras und Kameraequipment
  • Selfie-Sticks
  • Regenschirme
  • Motorradhelme
  • Flüssigkeiten/Getränke, auch in Tetra-Packs und PET-Flaschen
  • Glasflaschen/Glasbehälter, Dosen
  • Waffen jeglicher Art
  • Bengalos, Feuerwerkskörper und ähnliches
  • Megaphone und Vuvuzelas
  • Tiere jeglicher Art
  • Laserpointer
  • Stühle, Sitzmöbel & alle anderen Sitzgelegenheiten
  • Picknick-Decken
  • Nietenschmuck, ungewöhnlich lange Geldbeutelketten, Sporen (beispielsweise an Stiefeln) und ähnliches
  • Powerbanks

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: 23-Jährige in Studentenwohnheim getötet

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung
Symbolfoto: U J Alexander / shutterstock.com

Hamburg – In den frühen Morgenstunden des 19. Oktobers wurde nach bisherigen Ermittlungen der Polizei im Hamburger Stadtteil Borgfelde eine 23-jährigen Frau in einem Studentenwohnheim getötet. Der mutmaßliche 29-jährige Tatverdächtige beging anschließend Suizid, indem er sich aus dem Wohnheim stürzte.

Ein Wachmann entdeckte einen leblosen Körper auf dem Parkplatz eines Studentwohnheims in der Borgfelder Straße. Die alarmierten Polizeibeamten gingen von einem Suizid des 29-Jährigen aus und lokalisierten die Wohnung des Mannes, welche sich im 9.Stock des Wohnheims befindet.

Bei der Überprüfung der Wohnung fanden sie den Leichnam einer jungen Frau (23). Dieser wies Verletzungen im Halsbereich auf.

Die Ermittler gehen aufgrund der bisherigen Erkenntnisse davon aus, dass es zwischen den beiden zu einem Streit kam, in dessen Verlauf der Tatverdächtige die 23-Jährige tödlich verletzte und anschließend Suizid beging. Beide führten offenbar eine Beziehung.

Die Ermittlungen der Mordkommission (LKA 41), insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an. Die Familienangehörigen sowie die unter Schock stehenden Mitbewohner werden vom Kriseninterventionsteam (KIT) des Deutschen Roten Kreuzes betreut.

Weiterlesen

Hamburg

Täter nach Raubüberfall in Hamburg gesucht

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Hamburg – Die Hamburger Polizei fahndet mit Fotos aus einer Überwachungskamera nach einem unbekannten Mann, der im Mai 2017 gemeinsam mit fünf weiteren Männern einen 20-Jährigen und dessen 19-jährigen Begleiter verletzt und ausgeraubt hat.

Am 27.Mai 2017 befanden sich die beiden Geschädigten im Abgangsbereich der S-Bahnstation Reeperbahn. Dort wurden sie von sechs Männern nach Zigaretten gefragt. Im weiteren Verlauf verlangten zwei Personen aus der Gruppe die Herausgabe der getragenen Schuhe und Uhren.

Nachdem die Geschädigten sich weigerten, schlug einer der Täter in das Gesicht des 20-Jährigen. Die Täter entwendeten zwei Uhren, eine Sonnenbrille, eine Weste und flüchteten im Anschluss in den S-Bahnhof Reeperbahn.

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Das LKA 184 hatte die Ermittlungen übernommen und Fotos aus der Überwachungskamera gesichert. Aufgrund intensiver Ermittlungen des zuständigen Raubdezernats konnten fünf der Täter bereits ermittelt werden. Hierbei handelt es sich um drei 18-Jährige, ein Kosovare und zwei Serben, sowie um zwei Deutsche (19,20).

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Der sechste Täter konnte bisher nicht ermittelt werden, sodass die Staatsanwaltschaft Hamburg beim Amtsgericht schließlich einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkte.

Hinweise bitte an die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 040-4286-56789.

Weiterlesen

Hamburg

Öffentlichkeitsfahndung nach Raubüberfall auf Schmuckhändler

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Die Polizei Hamburg fahndet jetzt mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach drei Tätern, die bereits im Juni 2018 gemeinschaftlich einen 57-Jährigen in Hamburg-Billstedt geschlagen und überfallen haben. Das Landeskriminalamt für die Region Mitte 2 (LKA 164) führt die Ermittlungen.

Der 57-jährige Geschädigte befand sich laut den bisherigen Ermittlungen zum Tatzeitpunk am 11. Juni  im Bereich der siebten Ebene des Parkhauses des Einkaufszentrum “Center Billstedt”, als plötzlich zwei unbekannte Männer an ihn herantraten. Einer der Männer schlug unvermittelt mit Fäusten gegen den Kopf des Geschädigten, wobei der zweite Täter dem Geschädigten einen Rollkoffer, eine Aktentasche sowie eine Umhängetasche entriss.

Die Täter erbeuteten dabei Schmuck und persönliche Gegenstände. Die Schadenssumme liegt nach Polizeiangaben im  sechstelligen Bereich.

Der dritte Täter
Foto: Polizei Hamburg/hfr

Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen mit einem Pkw VW Golf 7 aus dem Parkhaus mit einem Mittäter, welcher zuvor versuchte, die dortige Schranke mit einem Parkschein zu öffnen. Als dies nicht gelang, durchbrachen die Täter mit dem Fluchtfahrzeug die Schranke und flüchteten in Richtung Schiffbeker Weg.

Täter 1 und 2 im Fahrzeug
Foto: Polizei Hamburg

Die Ermittler konnten Fotos der Tatverdächtigen sichern. Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte beim Amtsgericht schließlich einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung.

Hinweise bitte an die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 040-4286-56789.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung