Folge uns!

Allgemein

Messerangriff in Lübeck: Täter wollte offenbar Bus in Brand setzen

Veröffentlicht

am

Verhaftung
Symbolfoto: Brian A Jackson/shutterstock

Lübeck – Nachdem er gestern in einem mit ungefähr 70 Personen voll besetzten Bus Lübeck-Kücknitz auf mehrere Fahrgäste eingestochen hatte und versuchte den Bus auf der Fahrt nach Travemünde in Brand zu setzen, ist Untersuchungshaftbefehl gegen den 34-jährigen Deutsch Iraner erlassen worden.

Dem deutschen Staatsangehörigen mit iranischen Wurzeln  wird unter anderem der Versuch des heimtückischen Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung und besonders schwerer versuchter Brandstiftung vorgeworfen.

Der Tatbeschuldigte hat sich laut Staatsanwaltschaft noch gar nicht selbst zu den Vorwürfen und seinen Tatmotiven geäußerter. Man gehe nicht von einer terroristischen Tat aus, ermittle aber weiter in alle Richtungen. Dass es sich bei ihm um einen Bundeswehrmitarbeiter oder Soldaten handeln soll – wie verschiedende Medien berichten – wurde durch die ermittelnden Behörden nicht bestätigt.

Ob eine psychische Erkankung des Täter vorliegt – wie ebenfalls Medien berichten – ist noch nicht endgültig geklärt. Spiegel Online berichtet, dass der Vater des Verhafteten davon berichtet, dass sein Sohn ernsthafte psychische Probleme gehabt habe. Es soll nicht religiös gewesen oder an Terror interessiert gewesen sein. Nachdem Innenminister Grote gestern erklärte, dass der Täter in Deutschland geboren sei, berichtete der Vater des Täters, dass dieser mit sechs Jahren nach Deutschland kam. Laut Spiegel Online bestätigte der Vater, dass sein Sohn für die Bundeswehr tätig war.

Nachdem am späteren Abend des gestrigen Freitags, 20. Juli die Aufzeichnungen der Videoüberwachung des Linienbusses ausgewertet werden konnten, besteht nunmehr der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte den mit einer großen Zahl von Fahrgästen besetzten Bus in Brand setzen und damit eine möglichst große Zahl von Menschen verletzen wollte, wobei er auch einen Tod von Fahrgästen billigend in Kauf nahm.

„Darüber hinaus besteht mit Blick auf einen durch einen Messerstich schwer verletzten Mann aus den Niederlanden der Verdacht des versuchten Heimtückemordes. Das Leben des 21-jährigen Opfers konnte durch eine mehrstündige Notoperation gerettet werden. Es besteht aktuell keine Lebensgefahr mehr“, so Oberstaatsanwältin Ulla Hingst.

Der Beschuldigte soll versucht haben, den Busfahrer durch einen Faustschlag in das Gesicht am Löschen des Brandes zu hindern. Diesem gelang es dennoch, das Feuer mit einem Feuerlöscher zu ersticken.

Die Ermittlungen werden durch das Kommissariat 1 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck geführt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Allgemein

Wahl des Bundesvorsitzenden: Stormarner CDU will Friedrich Merz

Veröffentlicht

am

Die Stormarner CDU will Friedrich Merz als Bundesvorsitzenden. Foto: CDU

Bargteheide – Es ist ein deutliches Stimmungsbild: 80 Prozent der anwesenden Delegierten stimmten auf dem Kreisverbandsausschuss der CDU in Bargteheide für Friedrich Merz als neuen Bundesvorsitzenden. Jens Spahn erhielt keine einzige Stimme.

Wenn es nach den Mitgliedern der Stormarner CDU ginge, die sich im Ganztagszentrum Bargteheide zum mitgliederoffenen Kreisverbandsausschuss getroffen hatten, wäre die anstehende Wahl für den Bundesvorsitz ihrer Partei eine klare Sache: 80 Prozent ( 32 Stimmen) der anwesenden Parteimitglieder votierten für den Kandidaten Friedrich Merz, 20 Prozent für Annegret Kramp-Karrenbauer (acht Stimmen), niemand für Jens Spahn.

Dass Friedrich Merz eine derart große Unterstützung von der Stormarner CDU bekommt, überrascht. Bundesweit ist bislang kein klarer Favorit auszumachen. Merz gilt als Hardliner, Merkel-Gegner und wirtschaftsnah. Seine Äußerung, man müsse über das Grundrecht auf Asyl reden, brauchte ihm auch in der CDU viel Kritik ein. 

Unter dem Motto „Wie würden Sie entscheiden?“ war die Parteibasis in Stormarn zwei Tage vor dem Hamburger Bundesparteitag der CDU eingeladen, über die drei Bewerber zu diskutieren und ihr Votum abzugeben.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU im Kieler Landtag und Kreisvorsitzender in Stormarn: „Sicherlich ein Wermutstropfen, dass unser Einfluss arg begrenzt ist, aber nehmen Sie es mit Humor: Wir sind der Eine unter 1001.“

Es folgte eine teils kontroverse Diskussion, in der vielschichtig und sachlich argumentiert wurde. Die Fürsprecher von Friedrich Merz waren sich darin einig, dass seine Kandidatur der CDU starken Aufwind gebracht habe. Mehrfach wurde gesagt, dass Merz am meisten Wirtschaftskompetenz und Weltläufigkeit habe. Außerdem könnte er der CDU am ehesten ein schärferes Profil geben.

Als Argumente für Annegret Kramp-Karrenbauer wurden deren soziale Kompetenz und ihr Engagement als CDU-Generalsekretärin für ein neues Grundsatzprogramm der Partei genannt, auch der Kontakt zur Parteibasis auf ihrer „Zuhör-Tour“ durch die Republik.

Jens Spahn dagegen erschien den meisten Rednern als noch zu unprofiliert, seine Kandidatur komme möglicherweise zu früh, auch wenn gelobt wurde, dass er im Laufe der Vorstellungsrunde auf acht Regionalkonferenzen an Format gewonnen habe.

Ausnahmslos erfreut waren die Redner aus ganz Stormarn über die Möglichkeit, dass die Parteibasis im Kreis ihre Meinungen zur bundespolitischen Personalie äußern konnte. „Meines Wissens hat kein anderer Kreisverband in Schleswig-Holstein eine solche Diskussionsveranstaltung angeboten“, so Tobias Koch.

Er resümierte die Diskussion: „Wir haben drei exzellente Kandidaten, um die uns andere Parteien beneiden. Egal wer für den Parteivorsitz gewählt wird: Wir brauchen sie alle.“ Koch sagte, er werde das Votum der Basis bei der Abstimmung in Hamburg respektieren.

Weiterlesen

Allgemein

Reinfeld: Vier PKW in einer Nacht aufgebrochen

Veröffentlicht

am

Aufgebrochenes Auto
Symbolfoto: Wiktord /Shutterstock

Reinfeld – In der Zeit vom 13.11. 19.30 Uhr bis 14. November  9 Uhr kam es im Stadtgebiet von Reinfeld zu insgesamt vier Pkw-Aufbrüchen. Die Taten fanden in den Straßen Kastanienallee (2x) und Buchenweg (2x) statt.

Tatbetroffen waren laut Polizeibericht drei Fahrzeuge der Marke Mercedes Benz (verschiedenen Typs) sowie ein Fahrzeug der Marke BMW. Diese standen jeweils auf frei zugänglichen Grundstücken. Bei den Mercedes-Fahrzeugen wurde jeweils eine der hinteren Seitenscheiben eingeschlagen, um in das Fahrzeuginnere zu gelangen.

In allen drei Fällen wurde der Airbag entwendet. Bei zwei Fahrzeugen zudem auch die LED-Scheinwerfer. Beim BMW wurde ebenfalls die hintere Seitenscheibe eingeschlagen. Dort wurden neben dem Navigationsgerät auch der Airbag und persönliche Gegenstände aus dem Fahrzeug entwendet.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens beträgt ca. 14.500 EUR.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer kann Angaben zu den Pkw-Aufbrüchen machen? Wem sind in den betroffenen Straßenzügen oder in unmittelbarer Umgebung verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?

Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Bad Oldesloe unter der Telefonnummer 04531 / 501-0.

Weiterlesen

Allgemein

“Wildes Herz”-Vorführung abgesagt: Rechtsextreme drohten Schüler zu erschießen

Veröffentlicht

am

Szene aus dem Film “Wildes Herz”. Foto: Neue Visionen Filmverleih

Bad Schwartau – Eine Gruppe namens „Enkel von Adolf Hitler“ drohte in einer Mail, Schüler mit Sturmgewehren zu erschießen: Nach Morddrohungen gegen einen Kinobesitzer und eine Schule wurde eine Aufführung der Feine-Sahne-Fischfilet-Dokumentation “Wildes Herz” in Bad Schwartau abgesagt. 

Eigentlich sollte im Rahmen der Schulkinowoche der Film über die linke Punkband gezeigt werden, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzt. Doch daraus wird nichts. Es gab Drohungen gegen die Schule und das Kino. 

Die taz berichtet in einem Artikel über Einzelheiten aus den Drohung: Wenn die Schüler und Lehrer im Kino ankämen, werden sie auch da sein, drohen die „Enkel von Adolf Hitler“. Und „mit 7,62 mm Vollmantelgeschossen aus Sturmgewehren“ die Lehrer, die „Volksverräter“, erschießen sowie das ganze Kino mit Sprengstoff in die Luft jagen.

Nach der Drohung sagte das Kino die Vorstellung aus Sorge vor einem Terroranschlag ab. 

„Wildes Herz“ ist ein Film von Regisseur Charly Hübner und Produzent Lars Jessen, der unter anderem von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein gefördert wurde.

Der Film hat das Prädikat „besonders wertvoll“ der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) erhalten und ist ab 12 Jahren freigegeben. Inhalt ist das Portrait der mecklenburg-vorpommerschen Band „Feine Sahne Fischfilet“ und ihres Sängers „Monchi“.

Kulturministerin Prien: “Das ist nicht hinnehmbar”

Kulturministerin Karin Prien: „Es ist nicht hinnehmbar, dass eine pluralistische Gesellschaft vor extremistischen Drohungen in die Knie geht und sich in ihren Freiheiten beschneiden lässt“ Das Kino habe nach Lage der Dinge aber richtig entschieden.

„Wir brauchen eine reflektierte Debatte zu den Themen Extremismus und Freiheit der Kunst, wir brauchen keine plumpen Reflexe auf ein Kulturschaffen, das Einzelnen gegen den Strich geht“, sagte die Ministerin. Sie sei kein Fan des Films oder von „Feine Sahne Fischfilet“ – „aber darum geht es nicht. Es geht um die Kunstfreiheit, und dafür muss man den Film nicht lieben“.

Weiterlesen