Folge uns!

Bad Oldesloe

Erste Aufführung nach 150 Jahren: “Simon Petrus”-Oratorium in Oldesloer Kirche

Veröffentlicht

am

Die Kirchenmusiker Norbert Klose und Henning Münther. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Vor 150 Jahren geschrieben und seitdem nie wieder aufgeführt: Das “Simon Petrus”-Oratorium ist wie dessen Komponist Ludwig S. Meinardus in Vergessenheit geraten. Jetzt holt eine Kooperation aus mehreren Kirchenchören das Meisterwerk zurück in das kollektive Gedächtnis der Kirchenmusik und in die Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe.

“Eines nachts hörte ich im Autoradio etwas, das ein Oratorium von Mendelssohn hätte sein können aber das ich nicht zuordnen konnte”, erzählt der Kirchenmusiker Norbert Klose über seine erste Begegnung mit Meinardus und einem Meisterwerk, das ihn für viele Jahre nicht mehr loslassen sollte. Das war 1982. Damals arbeitete der Klose als Taxifahrer und brachte seine fahrgastlose Zeit damit zu, klassische Musik zu hören. Nach ein paar Minuten verstummte das “König Salomo”-Oratorium im Radio. Von Meinardus hörte Norbert Klose seitdem für lange Zeit nichts mehr – bis ihm der vergessene Meister-Komponist 2008 in Schwerin wieder begegnete. In Form einer handgeschriebenen Partitur des besagten Oratoriums. “Das hat mich dazu gebracht mich näher mit Meinardus zu beschäftigen”, sagt Norbert Klose. Während seiner Arbeit am “König Salomo”-Oratorium entdeckte der Hohenweststedter vier autographische Niederschriften des Petrus-Oratoriums in der Göttinger Universitätsbibliothek. Gedruckt wurden die Meinardus Werke nie. Die am besten erhaltende Reinschrift, eine 456-Seiten-starke Partitur, erwarb Klose als Scan und ließ sie drucken.

Um das Oratorium aufführen zu können, arbeitet Norbert Klose mit dem Oldesloer Kirchenmusiker Henning Münther zusammen. Beide proben mit ihren Chören seit Anfang des Jahres an dem Stück, von dem es keinerlei Tonaufzeichnungen gibt.

“Wir haben hier ein Werk, dass im Grunde völlig unbekannt ist und das macht die Arbeit sehr spannend”, sagt Organist Henning Münther über das Oratorium, dass seiner Meinung nach eigentlich ein breiteres Publikum verdient hätte: “Damals wie heute ist der musikalische Erfolg eine Frage der Vermarktung”, sagt Münther. Ludwig S. Meinardus sei offenbar nie zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, er wurde nicht “entdeckt”. Seine Werke gerieten dadurch in Vergessenheit.

Inhaltlich beschäftigt sich das “Simon Petrus”-Oratorium in zwei Teilen mit dem wichtigsten Jünger Jesu, dem “Menschenfischer” und Gründer der Kirche. Szenen aus seinen Begegnungen mit Jesus werden dargestellt, darüber hinaus auf die Verleugnungsszene und das Pfingstwunder.

An der Umsetzung beteiligen sich die Kantorei der Peter-Pauls-Kirche Hohenweststedt, Cantica Neumünster und der Oldesloer Buxtehude-Chor. Als Orchester wurde das Sinfonietta Lübeck engagiert. Als Solisten singen Caroline Bruker-Freier (Sopran), Gabriele Vasiliauskaite (Mezzosopran), Michael Connaire (Tenor), Sönke Tams-Freier (Bariton) und Burkhard von Puttkamer (Bariton). Insgesamt besteht das Ensemble aus rund 160 Muikern.

Das “Simon Petrus”-Oratorium wird am Sonnabend, 15. September in der Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe aufgeführt, am Sonntag, 23. September, in der Peter-Pauls-Kirche in Hohenweststedt. Karten gibt es zu Preisen zwischen fünf und 21 Euro über Reservix-Vorverkaufsstellen und unter www.kirche-oldesloe.de.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Feuer auf Recyclinghof: So unterstützte das Technische Hilfswerk

Veröffentlicht

am

Einsatzkoordinierung in der THW Regionalstelle Lübeck. Foto: ots

Lensahn/Bad Oldesloe – Aufgrund des Brandes des Recyclinghofes bei Lensahn an der Autobahn A1 musste am Dienstagvormittag nicht nur die A1 vollgesperrt werden auch die über den Recyclinghof führende 110.000 Volt Stromleitung wurde abgestellt.

Daraufhin wurde das THW über den bereits im Einsatz befindlichen Fachberater angefordert. Vor Ort war auch das Technische Hilfswerk aus Bad Oldesloe.

Bei zahlreichen Stromausfällen östlich des Brandes stehen logistisch wichtige und sensible Bereiche bei der Versorgung im Vordergrund.

Die Alarmierung erfolgte am Vormittag ab 10.30 Uhr. In erster Linie waren dies Fachgruppen Elektroversorgung und Bergungsgruppen die mit ihren Netzersatzanlagen Strom einspeisen können.

Als Bereitstellungsraum für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte baute sich die Lübecker Fachgruppe Führung Kommunikation mit Meldekopf am Rastplatz Neustädter Bucht südlich des Lensahner Brandes.

Im Bereitstellungsraum sind insgesamt 6 Netzersatzanlagen mit bis zu einer Leistung von 300 KVA (in Summe rund 1400 KVA) aus den Ortsverbänden Hamburg -Wandsbek und -Bergedorf, Bad Segeberg und Eutin zusammengeführt. Weitere Helferinnen und Helfer mit zusätzlichen Stromaggregaten wurden voralarmiert. Hiervon sind auch Einsatzkräfte aus dem Nachbarlandesverband Bremen Niedersachsen betroffen.

Bereits im Einsatz sind die ehrenamtlichen Helfer aus Lübeck, die mit einer weiteren 175 KVA-Netzersatzanlage den Betrieb des Klärwerkes Cismar-Lenste sicherstellen. Der Ortsveband Neustadt versorgt mit seinem Aggregat einen Funkmast, der von der Stromabschaltung betroffen war.

Da ein genaues Ende des Einsatzes nicht absehbar ist, wurde zur Verpflegung der THW-Helferschaft und weiterer Einsatzkräfte die Fachgruppe Logistik des THW Ortsverbandes Preetz alarmiert, die von der Fachgruppe Logistik des THW Ortsverbandes Bad Oldesloe unterstützt wurde. Koordiniert wird der THW-Einsatz durch das Lage- und Koordinierungsteam der THW Regionalstelle Lübeck.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Radfahrer rammte Fußgänger zu Boden

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Bad Oldesloe – Wie die Polizei heute mitteilte, kam es bereits am 9. August zwischen 8 Uhr und 08:30 Uhr auf dem Geh- und Radweg der Hamburger Straße in Bad Oldesloe zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Fußgänger verletzt wurde.

“Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein Radfahrer den rechtsseitigen Radweg der Hamburger Straße in Richtung Innenstadt. In Höhe der Einmündung Salinenstraße wollte er rechts in diese einbiegen. Im Einmündungsbereich kam dem Radfahrer ein 23-jähriger Oldesloer zu Fuß, auf dem Gehweg der Hamburger Straße, entgegen. Der Radfahrer traf den Fußgänger mit seiner Schulter im Gesicht, woraufhin dieser stürzt und kurzzeitig das Bewusstsein verlor”, so Polizeisprecherin Rena Bretsch.

Als der Fußgänger wieder zu sich kam, war der Radfahrer noch am Unfallort. An das folgende Gespräch kann sich der Oldesloer nicht mehr erinnern. Der 23-jährige ging dann weiter zur Arbeit. Aufgrund starker Kopfschmerzen sucht er am nächsten Tag doch noch einen Arzt auf.

Es handelt sich bei dem Radfahrer um einen ca. 30-35-jährigen Mann mit dunklen kurzen Haare und Brille.

Zeugen gesucht: Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann möglicherweise weitere Angaben zu dem Radfahrer machen? Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Bad Oldesloe unter der Telefonnummer 04531 – 501 555.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Lembke will begehbare “Bürgermeister-Insel” und Trave-Strand am Exer

Veröffentlicht

am

Die Bürgermeister-Insel am Oldesloer Exer. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Bürgermeister Jörg Lembke will die “Bürgermeister-Insel” am Oldesloer Exer begehbar machen.

Die etwa 200 Quadratmeter große Mini-Insel an der Trave zwischen Kultur- und Bildungszentrum und Parkplatz ist derzeit nicht zugänglich. „Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir dort einen Ort für kleine Open-Air-Konzerte oder Hochzeiten unter freiem Himmel schaffen“, sagt Lembke. Das könne auch der Gastronomie dienen.

Die Idee: Eine Zugbrücke, um die Bürgermeister-Insel nur bei Bedarf zu öffnen. Ob das umgesetzt wird, hängt allerdings vom Willen der Politik ab.

Das ist nicht die einzige Vision des Oldesloer Verwaltungschefs, wie die Exer-Halbinsel attraktiver gestaltet werden könnte. Das neue Skateland ist schon fertig. Die Eröffnung des Streetworkout-Platzes folgt in den nächsten Wochen. 

Doch möglicherweise folgen noch weitere Investitionen. „Wir nutzen viel zu wenig der Wasserlage, die Bad Oldesloe zu bieten hat“, sagt Jörg Lembke und meint damit die Teile des Traveufers, die meist zugewuchert und nicht zugänglich sind. An vielen Stellen ist das dem Naturschutz geschuldet. Doch es gibt einige Uferflächen, die zu öffentlichen Plätzen umgestaltet werden könnten.

Travestrand und bessere Wohnmobil-Stellplätze

Auch ein künstlicher Strand am Trave-Ufer wäre für den Oldesloer Verwaltungschef denkbar, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. 

Der Oldesloer Bürgermeister Jörg Lembke. Foto: Fischer

Ähnliches gelte für die nahegelegenen Wohnmobil-Stellplätze: „Die könnten noch besser werden, etwa mit sanitären Anlagen.“

Die Überlegungen haben einen Grund. Lembke sieht in der Attraktivierung der Aufenthaltsflächen einen wichtigen wirtschaftlichen Nutzen. 

Denn der Tages- und Wochenendtourismus ist laut Stadtverwaltung mittlerweile ein ernstzunehmender Wirtschaftsfaktor. So wird Bad Oldesloe dank seiner Lage zwischen Ostsee und Hamburg für viele Gäste als Basis genutzt. Lembke: „Wenn die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt und näheren Umgebung weiter steigt, wird das der Gastronomie und dem Einzelhandel dienen.“

Einzelhandel braucht eine bessere Umgebung

In den vergangenen Jahrzehnten mussten zahlreiche Bars und Kneipen schließend, weil die Gäste wegblieben. In der Innenstadt wanderten viele Einzelhändler ab, die Fußgängerzone hatte mit Leerständen zu kämpfen.

Doch mittlerweile steigt nicht nur im Einzelhandel die Nachfrage nach Flächen.

Auch in der Gastronomie zeichnet sich ein neuer Trend ab. Noch in diesem Jahr soll die geschlossene Gaststätte „Zur Mühle“ unter einem neuen Betreiber neu eröffnen. Die Laurent-Betreiber haben das Objekt übernommen. Alessio Zagari: „In Bad Oldesloe gibt es zu wenig Möglichkeiten, um abends mit seinen Freunden etwas trinken zu gehen. Das muss sich ändern.“

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung