Folge uns!

Sport

TSV Trittau erhält Sportabzeichen-Sonderpreis

Veröffentlicht

am

Trittaus Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast (vorne links), „TSV-Bewerbungsinitiiatorin“ Melanie Wingenrath (mittlere Reihe, zweite von links), Projektmitarbeiter Markus Kratz vom KSV Stormarn (vordere Reihe, dritter von rechts) und die Teilnehmer an „Sport für alle“.
Foto: Sparkasse Holstein/hfr

Trittau – Freude beim TSV Trittau. Zum zehnten Mal hatte die Sparkassen-Finanzgruppe den Sportabzeichen-Wettbewerb ausgerufen und der TSV hat bei diesem Vergleich für sein besonderes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen einen Sonderpreis erhalten.

Mit dem Sportabzeichen-Wettbewerb werden deutschlandweit die sportlichsten Teams in den Kategorien „Schule“ und “Verein“ sowie mit Sonderpreisen für besonderes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen ausgezeichnet.

Bis zum 31. Januar konnten sportlich aktive Schulen und Vereine am Wettbewerb teilnehmen und sich somit die Chance auf sportbezogene Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro sichern. Insgesamt nahmen bundesweit 1.319 Schulen, Sportvereine und Sparkassen am Wettbewerb teil und meldeten 136.141 Sportabzeichen an.

Auch der TSV Trittau ist dem Aufruf gefolgt. Er hat im Wettbewerb vor allem mit seinem besonderen Engagement für das Sportabzeichen überzeugt: Aus einem sechswöchigen Projekt des TSV Trittau und des Hermann Jülich Werkgemeinschaft e.V. ist seit Herbst 2016 ein festes Sportangebot für Menschen mit und ohne Handicap entstanden.

Im Rahmen dieses Angebots bietet der TSV Trittau auch Trainingseinheiten für das Deutsche Sportabzeichen an. Mittlerweile hat der Verein mehrere speziell ausgebildete Trainer und Begleiter für die vielfältige Gruppe aus 30 Sportlern mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Insgesamt 20 der Sportler haben 2017 ihr Sportabzeichen abgelegt.

„Sport ist nicht nur gesunde Bewegung, sondern auch eine tolle Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu kommen, voneinander zu lernen und ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen. In einer Gruppe Sport zu treiben, vermittelt soziale Kompetenzen, von denen man in allen Lebensbereichen profitiert“, so Sabine Ast, Leiterin der Filiale Trittau der Sparkasse Holstein.

Und weiter: „Dies gilt für den Integrationssportbereich in besonderem Maße. Es ist toll, dass im TSV Trittau Menschen mit und ohne Handicap auf ein gemeinsames Ziel hintrainieren. Den Sonderpreis des Sportabzeichen-Wettbewerbs haben der Verein und die Sportler mehr als verdient.“

„Zum einen stellt diese neue Sportgruppe eine zusätzliche Athletik-Trainingseinheit am Freitagnachmittag dar, zum anderen ist sie für die Jugendlichen unter den Sportlern eine großartige und neue soziale Erfahrung, von der sie lange profitieren werden. Viele andere haben mit diesem Angebot eine Möglichkeit, gemäß ihren persönlichen Möglichkeiten wieder mit dem Sport anzufangen“, sagt Melanie Wingerath, die die Bewerbung des TSV Trittau beim Sportabzeichen-Wettbewerb initiiert hat.

Der Sonderpreis, den der TSV Trittau für sein besonderes Engagement erhalten hat, ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro dotiert.Sie alle freuen sich über den Sonderpreis für den TSV Trittau im Rahmen des Sportabzeichen-Wettbewerbs: Trittaus Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast (vorne links), „TSV-Bewerbungsinitiiatorin“ Melanie Wingenrath (mittlere Reihe, zweite von links), Projektmitarbeiter Markus Kratz vom KSV Stormarn (vordere Reihe, dritter von rechts) und die Teilnehmer an „Sport für alle“. . Um im Winter die Sprungkraft der Sportler trainieren zu können, schafft der TSV Trittau von dem Preisgeld drei kippsichere Sprung- und Turnhocker und außerdem verschiedene Wurfgeräte an.

Auch in diesem Jahr werden unter www.sportabzeichen-wettbewerb.de wieder Deutschlands sportlichste Schulen und Sportvereine sowie die besten und kreativsten Engagements für das Deutsche Sportabzeichen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Benefizadventsfeier für die Kinderkrebshilfe

Veröffentlicht

am

Sven Reddig und Sven Buntfuß freuen sich auf viele Gäste im Bürgerhaus.
Foto: SL

Bad Oldesloe – Zum 20. Mal laden am Sonntag, 16. Dezember, Sven Reddig (SSV Pölich) und Sven Buntfuß gemeinsam mit ihrem Team aus der Stormarner Fußballszene zum großen Benefizadventsnachmittag ins Oldesloer Bürgerhause.

1999 kam die Idee in einer “Bierlaune” im Vereinsheim ds VfL Oldesloe auf, dass man doch mal ein Benefizevent auf die Beine stellen könnte. Gesagt – getan. Nach einigen Telefonanten war der passende gute Zweck gefunden. “Man gab uns den Tipp, dass Geldspenden bei der Lübecker Kinderkrebshilfe besonders gut aufgehoben wären”, erklärt Reddig.

Nachdem man drei Mal die besondere Feier im Vereinsheim stattfand, wechselte man ins Bürgerhaus. Dort werden wieder im Verlauf des Nachmittags ungefähr 200 Besucher erwartet. Auf dem Kulturhof wird es wieder einen Würstchengrill und natülich auch leckeren Punsch geben”.

Hihglight wird bestimmt wieder die große Tombola werden. Das Team hat erneut zahlreiche Preise von Unterstützern und Sponsoren einsammeln können. “Ich denke der Gesamtwert beläuft sich im fünfstelligen Bereich”, sagt Buntfuß. Unter anderem stellen erneut einige Fußballteams Merchandise- und Fanartikel zur Verfügung. “Der VfB Lübeck, der FC St. Pauli, SV Werder Bremen oder auch FC Ingolstadt und der SV Eichede haben uns über die Jahre immer unterstützt”, lobt Buntfuß.

Der Erlös der Aktionen geht zu 100 % an die Kinderkrebshilfe. Bei den ersten 19 Ausgaben konnte so die stolze Summe von 135 000 Euro zusammengebracht werden.

Los geht es um 15 Uhr im Bürgerhaus in Bad Oldesloe.

Weiterlesen

Bargteheide

Turnerinnen ziehen unterschiedliche Saisonbilanzen

Veröffentlicht

am

TSV Bargteheide I
Foto: Privat/hfr

Großhansdorf/Bargteheide/Trittau – Saisonbilanz der Stormarner Turnmannschaften: Beim letzten der drei Ligawettkämpfe im Gerätturnen gab es gemischte Ergebnisse: 

Der TSV Trittau 1 konnte in der Oberliga den Abstieg nicht mehr verhindern, obwohl sie im letzten Wettkampf noch mal 2 Punkte mehr erturnten, als Anfang November in Wedel.

Lena Zdun, Lydia Ehmer, Laura Zwingmann und Anna-Marie Jandtke werden daher im kommenden Jahr in der Landesliga neu durchstarten und treffen dort auf den SV Großhansdorf 2 mit Emma Biemann, Sofia Freire Mendes, Nele Julian, Linne Visscher und Lola Sagener. Im letzten Wettkampf erreichten sie wieder den 3. Rang mit 139,90 Punkten, damit landeten sie in der Endwertung auf Rang 4, da sie beim 1. Wettkampf im Mai „nur“ den 5. Platz erreichten. „Wir sind total zufrieden“ freuen sich die Mädels, „wir sind ja erst dieses Jahr in die Landesliga aufgestiegen, und da ist ein 4. Platz wirklich super.“

Der SV Großhansdorf 1 mit Eike Biemann, Emma Kastien, Delia de la Rubia und Alste Schroeder wurde beim letzten Wettkampf wieder 6. ist damit auch als Endergebnis auf Platz 6. und bleibt in der Oberliga. „Wir haben unser Ziel erreicht“, viel mehr war nicht drin“, so die Trainerin Eike Biemann.

In der Verbandsliga starteten Sherin Mari, Finja Rönicke, Karolina Zackowski, Linnea Kieling, Florentine Kuske und Annika Schiller für den TSV Bargteheide 1. „Diesmal lief es nicht ganz so gut wie vor 2 Wochen (3. Platz) mit dem 5. Rang (149,45 Punkte) und im Endergebnis auf dem 4. Platz sind wir jedoch zufrieden“, kommentiert die Trainerin Monika Schumacher das Ergebnis.

„Ich freue mich vor allem, dass Sherin wieder die Einzelwertung gewonnen hat. Ohne sie hätten wir nicht so gut abgeschnitten“.

Weiterlesen

Bargteheide

Vier Stormarnerinnen im Turn-Landeskader

Veröffentlicht

am

Foto: Biemann/hfr

Kiel/Großhansdorf – Für die Altersklassen 7-11 Jahre gab es am Sonntag, den 9.Dezember,. ein Landeskadertestturnen im Landesleistungszentrum in Kiel.

Die besten Nachwuchs-Turnerinnen aus Schleswig-Holstein hatten die Übungen der Technischen Norm fleißig geübt und nun sollte der Kadertest zusammen mit den Ergebnissen der Landeswettkämpfe den erhofften Kaderplatz ergeben.

Jule Maxeiner (SV Großhansdorf) und Emilia Jentges (TSV Bargteheide) waren bereits in 2018 im Kader und wollten die Norm wieder schaffen. Jule, die bei den Landeseinzelmeisterschaften deutliche Landessiegerin wurde, wurde auch beim Kadertest Siegerin der Altersklasse 10 Jahre. Die Trainer Eike Biemann und Sonja Maxeiner sind mit den Leistungen sehr zufrieden.

„Emilia hat sich in den letzten Monaten sehr gesteigert, so dass sie die Kadernorm der Altersklasse 9 erreichte, “ berichtet Trainerin Monia Schumacher stolz. Rönja Rössner aus Bargteheide (Altersklasse 7 Jahre) war zum ersten Mal beim Kadertest, sie zeigte tolle Übungen, so dass sie ebenfalls in den Landeskader aufgenommen wurde.

Für diese Altersklasse gilt die Kaderzugehörigkeit nur bis zum Sommer 2019, sie müssen bei den beiden Landeswettkämpfen (Athletische Norm und den Landesmeisterschaften der leistungsorientierten Pflichtübungen) ihren Kaderplatz bestätigen.

Emma Biemann
Foto: Biemann/hfr

Für die Altersklassen 12 Jahre und älter sind die Ergebnisse bei landes,- und bundesoffenen Wettkämpfen in der olympischen Kür nach internationalen Wertungsbestimmungen (Code de pointage) ausschlaggebend für eine Kadernominierung. Emma Biemann vom SV Großhansdorf erreichte bereits bei den Landesmeisterschaften im Mai 2018 mit 39,45 Punkten, die Kadernorm von 38 Punkten.

„Wir freuen uns, dass in diesem Jahr 4 Turnerinnen aus Stormarn den Sprung in den Landeskader geschafft haben, das zeigt, dass wir gute Nachwuchsarbeit leisten“, so Eike Biemann und Monika Schumacher.

Weiterlesen