Folge uns!

Kreis Segeberg

Nach Flucht vor Polizei: Auto von Bahnschranke aufgespießt

Veröffentlicht

am

DB Notfallmanagement im Einsatz. Archivfoto: SL

Wahlstedt – Ein Mann raste in Wahlstedt (Kreis Segeberg) der Polizei davon und kollidierte auf der Flucht erst mit einer Bahnschranke und dann mit der einfahrenden Regionalbahn. Das Fahrzeug wurde von der Schranke regelrecht aufgespießt.

„Trotz geschlossener Halbschranken und rotem Blinklicht, versuchte der Fahrer eines Pkw die Halbschranken zu umfahren“, sagt ein Polizeisprecher. Der Fahrer hatte sich am Samstagmorgen einer Kontrolle der Landespolizei entzogen und wurde von einer Streife verfolgt.

In dem Moment, in dem er die Halbschranken zu umfahren versuchte, fuhr eine Regionalbahn, die auf dem Weg von Bad Segeberg nach Neumünster war, in den Bahnübergang ein und touchierte das Auto.

Regionalbahn schiebt Auto in Schranke

Da der Bahnübergang sich kurz vor dem Wahlstedter Bahnhof befindet, fuhr die Regionalbahn glücklicherweise nur mit geringer Geschwindigkeit.

Durch die Berührung wurde der Pkw allerdings in Richtung einer der Halbschranken gedreht, so dass die Halbschranke die Scheiben des Pkw durchstieß.

Fahrer wollte zu Fuß flüchten

Hierbei hatte der Fahrzeugführer offensichtlich zum zweiten Mal viele Schutzengel um sich, denn er blieb unverletzt. Er stieg aus und versuchte, sich zu Fuß zu entfernen, was die Besatzung des Streifenwagens, der sich unmittelbar hinter dem Pkw befunden hatte, jedoch verhinderte.

Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und zwecks Untersuchung und Blutprobenentnahme in ein Krankenhaus gebracht, die Ermittlungen der Landespolizei hinsichtlich der Ursachen dauern an.

Die für die Sicherheit der Bahnanlagen zuständige Bundespolizei war ebenfalls mit Streifenbeamten vor Ort und sicherte die Spuren an der Regionalbahn, die fahrtüchtig blieb. Die Landespolizei ließ den Pkw zur weiteren Überprüfung abtransportieren.

Bahnstrecke zwei Stunden gesperrt

Die in der Regionalbahn mitfahrenden acht Reisenden blieben bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt.

Die Bahnstrecke war zwischen Bad Segeberg und Neumünster für ca. zwei Stunden gesperrt.

Die weitere Bearbeitung hinsichtlich der Gründe für das Verhalten des Pkw Fahrers werden durch die Landespolizei bearbeitet und ermittelt werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Pronstorf: Wer entsorgte 60 Altreifen in der Feldmark?

Veröffentlicht

am

Illegal entsorgte Reifen in Pronstorf.
Foto: Polizeidirektion Bad Segeberg/hfr

Pronstorf – Vermutlich bereits vor einer Woche – Anfang August – ist es im Niendieker Weg, einer Sackgasse, die vom Löthenweg in Pronstorf (Kreis Segeberg) abgeht, zu einer unbefugten Entsorgung von rund 60 Altreifen mitten in der Feldmark gekommen.

Ein Passant meldete der Polizei nach der Entdeckung den nicht zu verfehlenden Berg an zurückgelassenen Reifen.

Die Beamten verschafften sich vor Ort einen Eindruck von der Hinterlassenschaft. Aufgrund des Raums, den die Anzahl an aufgefundenen Reifen einnimmt, vermuten die Beamten, dass diese mit einem Transporter dorthin befördert worden sind.

In diesem Zusammenhang hoffen die Polizisten der Station in Garbek auf Zeugenhinweise, die derartige Gefährte am vergangenen Wochenende im besagten Bereich beobachtet haben. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 04559 1883540 entgegen

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Schwissel: Unbekannte werfen Steine auf die A21

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Schwissel – Ob die Hitze diesen Menschen den Verstand geraubt hat oder ob sie einfach nicht in der Lage sind über mögliche Folgen ihres Tuns nachzudenken, ist unklar. Fakt ist, dass Unbekannte Steine auf fahrende Fahrzeuge auf der A21 geworfen haben.

“Am Samstag (28.07.18) und Montag (30.07.18) haben bislang unbekannte Täter Steine von einer Autobahnbrücke zwischen den Ortschaften Schwissel und Bebensee auf die Autobahn 21 geworfen und dabei ein Fahrzeug getroffen und beschädigt”, so Arnd Habermann von der Polizei Bad Segeberg.

Am Samstag, gegen 22 Uhr, warfen die Täter mehrere Steine von der Brücke der Kreisstraße 12 (Dorfstraße / Hauptstraße) auf die Autobahn 21 in Fahrtrichtung Norden. In diesem Fall ist der Polizei glücklicherweise bislang kein Geschädigter bekannt. Die alarmierten Beamten sicherten die Spuren und räumten die Steine von der Fahrbahn.

Am Montag, zwischen 00:30 – 01:00 Uhr, kam es zu erneuten Steinwürfen von derselben Brücke. In diesem Fall warfen die Täter die Steine sowohl in Fahrtrichtung Norden, als auch in Fahrtrichtung Süden von der Autobahnbrücke. Hierbei wurde offenbar gezielt ein Auto getroffen, in dem eine Familie in Richtung Norden unterwegs war. Lediglich die Tatsache, dass der Stein das Fahrzeug im Bereich der oberen Windschutzscheibe, bzw. des Dachs / der A-Säule traf, verhinderte ein Durchschlagen in das Innere des Autos.

In beiden Fällen hat die Kriminalpolizei in Bad Segeberg die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge in dem Bereich und zu den Tatzeiten gesehen hat, wird gebeten, sich unter Tel. 04551 / 884-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Die Ermittlungen laufen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und versuchten Totschlags.

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Radfahrer (52) nach Streit mit Transporter-Fahrer gezielt gerammt!

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Bad Segeberg – Nach einer Auseinandersetzung mit Insassen eines Transporters ist ein Hamburger (52) in Bad Segeberg offenbar absichtlich von der Straße gerammt worden!

Der Mann verletzte sich bei dem Angriff am Freitag, 20. Juli, in der Nähe einer Tankstelle in der Rissener Straße leicht.

Ursächlich für den Übergriff war nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ein Beinahe-Zusammenstoß, welcher sich kurz nach 16 Uhr im Bereich der Tankstellenausfahrt ereignet haben soll.

Nachdem sich der 52-jährige Fahrradfahrer aus Hamburg über ein Fahrverhalten des Transporters aufgeregt hatte, stürmten zwei Insassen aus dem Transporter bedrohlich auf den Radfahrer zu. Dieser ergriff auf seinem Fahrrad die Flucht.

Radfahrer wurde gezielt gerammt

Wenige Meter später soll der Transporter daraufhin den Fahrradfahrer gezielt gerammt haben.

Nach dem Anfahren flüchtete der Transporter über die Rissener Straße in Richtung Hamburg. Eine eingeleitete Sofortfahndung blieb ohne Ergebnis.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls sollen sich drei Personen, alle mit dunklen Haaren, im Transporter befunden haben. Der Fahrer trug einen Vollbart. Am weißen Transporter waren nach Angaben des Verletzten irische Kennzeichen montiert.

Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 04103 50180 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung