Folge uns!

Kultur

Gegen das Vergessen: Fotodokumentation „Weltgeschichte vor der Haustür“

Veröffentlicht

am

Die Autoren Heike & Hartwig Fischer bedanken sich bei Kai Schubert und Jan-Hendrik Blassew, beide Raiffeisenbank Südstormarn Mölln, für die Unterstützung. Foto: hfr

Mölln – Unter der Thematik „Gegen das Vergessen“ zeigt die Fotodokumentation an zahlreichen Beispielen, wie die DDR-Grenzsperranlagen zwischen Mecklenburg und Schleswig-Holstein ausgesehen haben. Die Autorenehepaar Fischer schildert ferner anhand von zahlreichen Bildern, mit welcher unbeschreiblichen Begeisterung die Bevölkerung im Lauenburgischen und im Mecklenburgischen die Öffnung der Grenzen von Lübeck bis Lauenburg begrüßt hat. Kein Zeitzeuge der Grenzöffnungen wird je in seinem Leben diese Ereignisse vergessen, als sich Weltgeschichte unmittelbar vor der Haustür abspielte. Jan-Hendrik Blassew, Bereichsleiter Firmenkundenbetreuung der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln freut sich: „Als Geschichtslehrer hat Hartwig Fischer mich bereits zum Abitur begleitet. Als er mir dann von dem Buch erzählte, wollte ich auf jeden Fall Schützenhilfe leisten“.

Über 800 Fotos hat Heike Fischer, die lange Zeit als Redakteurin in Ratzeburg tätig war, im Laufe der Jahre geschossen. „Die 4. Auflage des Buches wurde um 30 Seiten erweitert, so dass inzwischen immerhin ca. 450 Fotos Platz finden“ erzählt sie im Gespräch. Unter der Thematik „damals – Heute“ verdeutlichen die Autoren mit vergleichenden Bildern, wie markante Grenzpunkte zwischen dem Lauenburgischen und dem Mecklenburgischen vor knapp 30 Jahren ausgesehen haben und wie stark sich die Landschaft bis heute verändert hat. „Dies ist eine Dokumentation der Gegend, die einzigartig ist und zu der es kein ebenbürtiges Material gibt“, sagt Kai Schubert, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln.

Der historische Hintergrund zur Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ist in verschiedenen Kapiteln zur Erläuterung in die Bilddokumentation eingebettet. Der Leser erhält wichtige Informationen zum Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 und zu Ulbrichts bekannten Satz „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“. Fischers erläutern den Schießbefehl für die DDR-Grenzsoldaten und schildern unter der Überschrift „Schabowskis Zettel“ wichtige Hintergründe zur legendären Pressekonferenz des SED-Politbüromitglieds Schabowski am 9. November 1989 und zur historischen abendlichen Tagesschau-Sendung des ARD-Moderators H.-J. Friedrichs.

„Die Natur hat sich alles wiedergeholt, auf grünen Wiesen mit Kühen findet man heute gelegentlich noch das Fundament eines Grenzturmes“, so das Ehepaar, das mit Schülergruppen geführte Wanderungen entlang der ehemaligen Grenze macht. Ihre Zielsetzung ist –nicht nur für die jüngere Generation, die die monströsen Grenzsperranlagen nicht aus eigener Anschauung kennt- einen tiefen Einblick in authentisches Geschichtsbewusstsein zu vermitteln.

Die Herausgabe der 4. Auflage konnte mit großzügiger finanzieller Unterstützung durch die Raiffeisenbank Südstormarn Mölln erscheinen. „ Als regional verwurzelte Bank ist es für uns selbstverständlich, Projekte aus dem Umkreis zu unterstützen. Dieses sticht hervor, da es nachhaltig ist und Spuren hinterlässt“, so Schubert. Da es für den Bereich kein vergleichbares Geschichtswerk gibt, wird die Fotodokumentation bereits im Geschichtsunterricht verschiedener Schulen eingesetzt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

“1-2- 3”: Mutter und Tochter stellen gemeinsam in Ahrensburg aus

Veröffentlicht

am

Die Eichstaedts beim Aufhängen ihrer Kunst.
Foto: Patzner/hfr

Ahrensburg – Die neue Ausstellung  “1-2-3” von Mutter und Tochter in der Stadtbücherei Ahrensburg beschäftigt sich mit drei großen Themen in der Kunst: der Acrylmalerei, den Zeichnungen und der Drucktechnik.

Mädchen
Bild: Maj-Britt Eichstädt/hfr

Maj-Britt Eichstädt (19) zeigt aktuelle Arbeiten zum Thema Illustrationen und Stempeldruck. Die Abiturientin erstellt zurzeit ihre Bewerbungsmappe für den Studiengang Illustrationen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften HAW in Hamburg.

Ihre Mutter, Andrea Eichstädt (52), arbeitet als Lehrerin für Chemie und Kunst an der Gemeinschaftsschule Am Heimgarten. In ihrer Freizeit sind über die Jahre viele Werke entstanden. Einige ausgewählte Arbeiten sind jetzt in der Treppenhausgalerie der Stadtbücherei Ahrensburg im August und September zu sehen.

Ein Ausstellungsbesuch ist während der Öffnungszeiten (Montag und Donnerstag 10:00-19:00, Dienstag geschlossen, Mittwoch und Freitag 10:00-16:00, Samstag 10:00-13:00 Uhr) der Stadtbücherei jederzeit möglich.. Beim Betriebsausflug der Stadt, am Freitag 24.8.18, bleibt die Stadtbücherei ebenfalls geschlossen.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Gospel mit ForYourSoul in der St. Johanneskirche

Veröffentlicht

am

ForYourSoul
Foto: Privat/hfr

Ahrensburg – Mit neuem Programm kommen die elf Sängerinnen und Sänger des Gospel-Ensembles „ForYourSoul“ am Sonntag, 19. August zum Benefizkonzert in die St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19) in Ahrensburg.

Ab 19.30 Uhr wird den Besuchern eine Mischung afroamerikanischer Musik aus alten Spirituals und zeitgenössischem Gospel geboten.

Es ist der letzte musikalische Stopp für das Ensemble, bevor es von September bis Oktober in den US-amerikanischen Megastädten Las Vegas und Los Angeles gastiert.

Der Chor bildete sich unter der Leitung des Komponisten E. Wayne Evans aus St. Louis in Missouri, USA. Mehrmals im Jahr kommt der Mentor des Ensembles nach Deutschland, dieses Jahr holt er sie auch zu sich.

Der Großteil der Mitglieder ist schon seit über einem Jahrzehnt in unterschiedlichen Zusammensetzungen in der regionalen Gospelszene aktiv.

Mit packenden Spirituals, gefühlvollen Balladen und leidenschaftlichem Rhythmus möchte das Ensemble „direkt ins Herz treffen und zugleich den Körper in Bewegung versetzen“.

Die Verbindung zu St. Johannes hat für das Ensemble bereits Tradition, denn schon seit 2013 treten die Musiker jährlich in St. Johannes auf.

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Oldesloer CDU lädt zum “Last day of summer”

Veröffentlicht

am

Gero Storjohann
Foto: Büro Storjohann/CDU/hfr

Bad Oldesloe – Es ist schon eine Tradition geworden. Die CDU Bad Oldesloe beendet die Zeit der  Schulferien immer am letzten Sonnabend in den Schullferien mit einer “Last day of summer” Veranstaltung

. In diesem Jahr haben sich am 18. August 2018 in der Zeit von 10.00-13.00 Uhr mehrere Gäste angekündigt. “Mit Gero Storjohann und Claus Christian Claussen kommen die beiden direkt gewählten Abgeordneten des Wahlkreises im Bundestag, beziehungsweise im Landtag, außerdem sind viele frisch gewählten Kommunalpolitiker zu Gesprächen über die Politik in Bad Oldesloe, Stormarn, Schleswig-Holstein und Deutschland dabei”, so Jörn Lucas von der CDU Bad Oldesloe. 

In der Weinwelt27 in der Hindenburgstraße wird es außerdem Musik geben. Hierzu konnte das Ahrensburger Trio AllegroConTrio verpflichtet werden.  Der Eintritt ist frei. 

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung