Folge uns!

Kultur

Gegen das Vergessen: Fotodokumentation „Weltgeschichte vor der Haustür“

Veröffentlicht

am

Die Autoren Heike & Hartwig Fischer bedanken sich bei Kai Schubert und Jan-Hendrik Blassew, beide Raiffeisenbank Südstormarn Mölln, für die Unterstützung. Foto: hfr

Mölln – Unter der Thematik „Gegen das Vergessen“ zeigt die Fotodokumentation an zahlreichen Beispielen, wie die DDR-Grenzsperranlagen zwischen Mecklenburg und Schleswig-Holstein ausgesehen haben. Die Autorenehepaar Fischer schildert ferner anhand von zahlreichen Bildern, mit welcher unbeschreiblichen Begeisterung die Bevölkerung im Lauenburgischen und im Mecklenburgischen die Öffnung der Grenzen von Lübeck bis Lauenburg begrüßt hat. Kein Zeitzeuge der Grenzöffnungen wird je in seinem Leben diese Ereignisse vergessen, als sich Weltgeschichte unmittelbar vor der Haustür abspielte. Jan-Hendrik Blassew, Bereichsleiter Firmenkundenbetreuung der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln freut sich: „Als Geschichtslehrer hat Hartwig Fischer mich bereits zum Abitur begleitet. Als er mir dann von dem Buch erzählte, wollte ich auf jeden Fall Schützenhilfe leisten“.

Über 800 Fotos hat Heike Fischer, die lange Zeit als Redakteurin in Ratzeburg tätig war, im Laufe der Jahre geschossen. „Die 4. Auflage des Buches wurde um 30 Seiten erweitert, so dass inzwischen immerhin ca. 450 Fotos Platz finden“ erzählt sie im Gespräch. Unter der Thematik „damals – Heute“ verdeutlichen die Autoren mit vergleichenden Bildern, wie markante Grenzpunkte zwischen dem Lauenburgischen und dem Mecklenburgischen vor knapp 30 Jahren ausgesehen haben und wie stark sich die Landschaft bis heute verändert hat. „Dies ist eine Dokumentation der Gegend, die einzigartig ist und zu der es kein ebenbürtiges Material gibt“, sagt Kai Schubert, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln.

Der historische Hintergrund zur Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ist in verschiedenen Kapiteln zur Erläuterung in die Bilddokumentation eingebettet. Der Leser erhält wichtige Informationen zum Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 und zu Ulbrichts bekannten Satz „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“. Fischers erläutern den Schießbefehl für die DDR-Grenzsoldaten und schildern unter der Überschrift „Schabowskis Zettel“ wichtige Hintergründe zur legendären Pressekonferenz des SED-Politbüromitglieds Schabowski am 9. November 1989 und zur historischen abendlichen Tagesschau-Sendung des ARD-Moderators H.-J. Friedrichs.

„Die Natur hat sich alles wiedergeholt, auf grünen Wiesen mit Kühen findet man heute gelegentlich noch das Fundament eines Grenzturmes“, so das Ehepaar, das mit Schülergruppen geführte Wanderungen entlang der ehemaligen Grenze macht. Ihre Zielsetzung ist –nicht nur für die jüngere Generation, die die monströsen Grenzsperranlagen nicht aus eigener Anschauung kennt- einen tiefen Einblick in authentisches Geschichtsbewusstsein zu vermitteln.

Die Herausgabe der 4. Auflage konnte mit großzügiger finanzieller Unterstützung durch die Raiffeisenbank Südstormarn Mölln erscheinen. „ Als regional verwurzelte Bank ist es für uns selbstverständlich, Projekte aus dem Umkreis zu unterstützen. Dieses sticht hervor, da es nachhaltig ist und Spuren hinterlässt“, so Schubert. Da es für den Bereich kein vergleichbares Geschichtswerk gibt, wird die Fotodokumentation bereits im Geschichtsunterricht verschiedener Schulen eingesetzt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Erfolgreiche Aktion zum Weltmädchentag

Veröffentlicht

am

Die JuZe erstrahlte ganz in pink.
Foto: Westphal/hfr

Bad Oldesloe – Premiere in der Kreisstadt. In diesem Jahr fand zum ersten Mal in Stormarn ein Aktionstag zum Welt-Mädchentag statt. Der Tag wurde von der Stadt Bad Oldesloe, dem Kreis Stormarn und dem Kreisjugendring Stormarn e.V. gemeinsam vorbereitet und veranstaltet.

Die Vereinten Nationen erklärten im Dezember 2011 den 11. Oktober zum Internationalen Welt-Mädchentag. Der Tag soll darauf aufmerksam machen, dass Mädchen und Frauen weltweit noch nicht in allen Bereichen gleichberechtigt sind.

Insgesamt 43 Mädchen und junge Frauen zwischen 6 und 20 Jahren feierten laut Veranstalter den Mädchentag gemeinsam in der Jugendfreizeitstätte in Bad Oldesloe.

Es gab mit Tanzen, Lagerfeuer- und Fingerfood-Kochen, Turnbeutel gestalten, Zirkus und Nähen ein vielfältiges Workshop Programm. Am Nachmittag boten Infostände von „Frau und Beruf“ und „Frauen helfen Frauen“ den älteren Teilnehmerinnen die Gelegenheit Fragen zu stellen und sich beraten zu lassen.

Zahlreiche Gebäude in ganz Deutschland, wie zum Beispiel das Lübecker Holstentor oder der Berliner Funkturm, erstrahlten abends in Pink. Während drinnen der Mädchentag mit Livemusik endete, leuchtete auch die Jugendfreizeitstätte in Pink, um auf den Welt-Mädchentag und die damit verbundenen Forderungen aufmerksam zu machen.

 

Weiterlesen

Kultur

Kinderchor der Schloßkirche: Chance für Neueinsteiger

Veröffentlicht

am

Foto: Fornhoff/Kirchenmusik Ahrensburg/hfr

Ahrensburg – Nach der erfolgreichen Aufführung der Kantate „David und Goliath“ vor den Herbstferien,  startet der Kinderchor der Schloßkirche am Dienstag, dem 23. Oktober mit einem neuen Programm: den Vorbereitungen für das „Offene Singen“ am 1. Advent und das Krippenspiel am Heiligen Abend. Und das ist wieder eine gute Gelegenheit für „Neueinsteiger“!

Eingeladen sind laut der Kirchenmusik alle Kinder, die Spaß am Singen haben. Die Proben sind dienstags im Gemeindesaal Am Alten Markt 9:  Von 15 bis 15.45 Uhr trifft sich die Gruppe 1 (ab 5 Jahren), von 16 bis 17 Uhr die Gruppe 2 (ab 2. Klasse). Die Teilnahme ist kostenlos.

Info und  Leitung: Kirchenmusikdirektor Ulrich Fornoff (04102/32717), kmd-fornoff@kirche-ahrensburg.de).

Weiterlesen

Kultur

Bargteheide: Eine gute Woche für Freunde der Orgelmusik

Veröffentlicht

am

Foto: Kirchenmusik Bargtheide/hfr

Bargteheide – Die Orgel steht in der nächsten Wochen im Scheinwerferlicht in der Bargteheider Kirche. Denn von Dienstag, dem 23., bis Freitag, dem 26. Oktober, heißt es wie jedes Jahr: um 18 Uhr können 30 Minuten Auszeit in der Bargteheider Kirche mit der Bensmann Orgel und dem Orgelpunkt genossen werden. Es spielen Organisten aus Bargteheide und Umgebung.

Am Dienstag beginnen Katriin Grodten (Orgel) und Uschi Lösel (Flöte) mit Duetten aus dem 17. bis 20. Jahrhundert. Mittwoch wird uns Klemens Risse eine halbe Stunde „Romantik auf der Barockorgel“ spielen mit einer Sonate von Josef Gabriel Rheinberger und Choralvorspiele von Johannes Brahms, dazu noch Stücke aus Dvoraks „Biblischen Liedern“.

Am Donnerstag spielt Ingo Duwensee Musik der Norddeutschen Orgelschule des 17. Und 18. Jahrhunderts mit dem Präludium g-Moll von Dietrich Buxtehude, einer Vertonung von Psalm 24 von Anthoni van Noordt, einem Hymnus von Samuel Scheidt und mit Präludium und Fuge in C-Dur von Johann Sebastian Bach.

Und am Freitag erklingt „Laute(r) schöne Musik“ mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Gottfried Fischer, Max Drischner, David German, Joseph G. Rheinberger, Johann Sebastian Bach und Hans-André Stamm, gespielt von Carsten Steinfatt an der Bensmann-Orgel.

Am Sonntag, dem 28. Oktober, spielen dann um 18 Uhr Uhr Philipp Christ und Andis Paegle zusammen ein großes Orgelkonzert an der Bensmann-Orgel.

Foto: Philipp Christ/hfr

Philipp Christ ist Kantor und Organist an Hauptkirche und Kreuzkirche in Suhl. Er hat in Lübeck und Amsterdam studiert und in Hamburg sein Konzertexamen mit Auszeichnung abgelegt. Etliche Preise und internationale Konzerte folgten. Er spielt unter anderem Werke von Sweelinck, Bach und Corelli. Zusammen mit Andis Paegle erklingt außerdem Musik von Mozart für vier Hände auf zwei Orgeln.

Der Eintritt bei allen Konzerten ist frei(-willig). Die Spenden aller Orgel-Konzerte kommen der Bargteheider Kirchenmusik und den Orgeln zu Gute.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung