Folge uns!

Bad Oldesloe

Oldesloer Kunstrasen: Wieder Scherben, wieder Müll, wieder Reinigung

Veröffentlicht

am

Die Regeln sind eigentlich ziemlich klar.
Foto: SL

Bad Oldesloe – Mehr Mülleimer und dass das Thema mittlerweile öffentlich bekannt ist und diskutiert wird, haben nichts gebracht: Auch nach dem Vogelschießenabend war der Kunstrasen am Exer so sehr mit Müll und Scherben verdreckt, dass eine einfache Reinigung und Aufräumarbeiten durch den Oldesloer Bauhof nicht ausreichten.

“Wir hatten mehr Mülleimer aufgestellt, die wurden zwar auch genutzt, aber brachten nicht den erhofften Erfolg. Sie waren halb voll, der Rest an Müll und auch wieder Scherben lag überall auf dem Kunstrasenplatz”, teilte Bürgermeister Jörg Lembke den Mitgliedern des Oldesloer Bau- und Planungsausschuss mit. Die Kosten für die Reinigung durch eine Spezialfirma beliefen sich im Anschluss daher erneut auf 3000 Euro.

Ein vom VfL Oldesloe angeregete, kurzfristige Sperrung des Platzes am Vogelschießenabend war sowohl politisch als auch von Verwaltungsseite aus nicht weiter verfolgt worden.

Tatsächlich ist das Problem, dass immer wieder unterschiedliche Handlungsstränge zusammengebracht werden. Dass tagsüber der Großteil der Nutzer über Generationen und Sprachbarrieren hinweg dort gemeinsam kickt, schließt ja eben nicht aus, dass sich nachts oder an warmen Sommertagen dort auch viele Menschen treffen, die eben nicht Fußball spielen wollen. Wer also kritisiert, dass es zu Fehlnutzungen kommt, die Schäden hinterlassen, greift ja nicht die Kicker an, die friedlich das runde Leder gemeinsam in die Maschen treten wollen.

Glasscherbe auf dem Kunstrasenplatz.
Foto: SL

Am Dienstag fanden sich auf dem Platz am Nachmittag erneut – trotz der gerade erst erfolgen Reinigung – Scherben und Zigarettenstummel. Neben zwei Zigarettenüberresten waren auch die umliegenden Kunstrasenfasern angebrannt. 

Klar muss in der politischen Diskussion – und auch der Diskussion der Nutzer untereinander – werden, dass es nicht darum geht, den sportlich Interssierten einen zu den meisten Zeiten frei verfügbaren Platz zu nehmen, sondern darum, wie verhindert wird, dass er falsch genutzt wird. Wer einen Treffpunkt schaffen wollte, der benötigt dafür nicht einen teuren Kunstrasenplatz, betonen Sportler immer wieder.

Auch an Vogelschießen gab es wieder unterschiedlichste Nutzungen des Platzes die schädlich für den Untergrund sind. So konnte man schon bei kurzer Beobachtung Menschen mit hochhackigen Schuhen auf dem Platz sehen, darüber hinaus wurde Fahrrad und auch wieder Mofa gefahren. Eine dauerhafte Fehlnutzung – das wurde schon bei der Eröffnung betont – werde Platz nach und nach ruinieren. Erstaunlich ist dabei vor allem, dass die Regeln – die auf den Schildern deutlich zu lesen sind – einfach ignoriert werden. Das hat vor allem sicherlich auch damit zu tun, dass es keine Konsequenzen hat.

Die Einsicht muss wohl auch einkehren, dass es manchen Nutzern, die den Platz eben nicht als Fußballplatz nutzen oder nutzen wollen, relativ egal zu sein scheint, welchen Schaden der Platz nimmt. Das hat dann viel mit Ignoranz, Egoismus und einfach auch Dummheit zu tun. Kurzum: wie wir schon berichteten herrscht bei vielen Nutzern mit Fahrrad und Picknickdecke oft kaum bis gar keine Einsicht.

Die Frage ist, wie es weitergeht. Schaut bald ein Security regelmäßig ob die Regeln eingehalten werden – wie manche Politiker anregen ?  Wenn ja, was kostet das ? Und steht der Security dann dort Tage und Nacht ? Kommt doch ein Zaun mit einem Torzugang, der tagsüber für alle Nutzer geöffnet, aber nachts geschlossen ist ?

Wird der Vereinssport – wenn es so weitergeht – bald tatsächlich dort nicht mehr stattfinden können, weil es durch Scherben und Scherbenreste zwischen den Kunstgrashalmen einfach zu gefährlich ist ? Der Bürgermeister hatte bereits angekündigt, dass man die Entwicklung genau beobachten müsse. Wenn dort weiterhin Scherben gefunden werden, könne das nur heißen, dass der Vereinssport dort nicht mehr stattfinden könne, weil eine 24 Stunden Überwachung des Platzes werde es nicht geben.

Die Oldesloer Lokalpolitiker werden nach der Sommerpause Antworten auf diese Fragen finden müssen. Zentral wird das Finden eines Mittelwegs sein, wie man die Interessen der Nutzer eines offenen Platz erhält, den Platz aber nicht dauerhaft beschädigen und ihn auch für den Vereins- und Schulsport nutzbar lässt.

 

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Mehr Geld für Sterbebegleitung: Land fördert Oldesloer Hospiz

Veröffentlicht

am

Mittlerweile stehen hier schon die Grundmauern: Eine Menschenkette in Form des späteren Hospiz. Foto: Copter-Welt.de

Bad Oldesloe – Der Stormarner CDU-Landtagsabgeordnete Claus Christian Claussen begrüßt die Förderrichtlinie des Sozialministeriums, mit der Schleswig-Holstein in den kommenden Jahren den Ausbau von Hospizplätzen in Schleswig-Holstein unterstützen will.

„Davon wird auch das in diesem Jahr entstehende Hospiz Lebensweg in Bad Oldesloe sehr profitieren“, sagt Claussen. Der Landtagsabgeordnete freut sich darüber, dass in seinem Wahlkreis das erste stationäre Hospiz in Stormarn errichtet wird.

Die Landesregierung wird künftig Investitionen zur Errichtung von stationären und teilstationären Hospizplätzen, zum Beispiel Neubauten, Umbauten und Ausbauten, finanziell unterstützen. Gefördert werden stationäre Hospize bis zu maximal 30.000 Euro pro Hospizplatz und Tageshospize bis zu 25.000 Euro pro Platz. Schon im Haushalt für das Jahr 2019 stehen dafür insgesamt 500.000 Euro bereit.

Der Grundstein für das Hospiz Lebensweg in Bad Oldesloe wurde am 20. Dezember 2018 gelegt. Im Laufe dieses Jahres soll das eingeschossige, barrierefreie Gebäude am Sandkamp 28 mit zwölf Gästezimmern und zwei Apartments für Angehörige fertiggestellt werden. Erste Gäste könnten dann schon Ende 2019 aufgenommen werden.

Claus Cristian Claussen sagt dazu: „Es ist gut, dass wir im Kreis einen Ort bekommen, an dem Menschen in ihrer letzten Lebensphase umfassend und liebevoll von einem professionellen Team haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeiter betreut werden. Es ist wichtig, dass die Jamaika-Koalition mit ihrer Initiative die Unterstützung so schnell auf den Weg gebracht hat, dass der Hospizverein Lebenshilfe zum bestmöglichen Zeitpunkt davon profitieren kann.“

Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg (FDP) wird am 27. Februar den Förderbescheid an Sabine Tiedtke, die Geschäftsführerin der gemeinnützigen GmbH Hospiz Lebensweg, übergeben.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

A1 bei Bad Oldesloe: Auffahrunfall am Staueende

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Bad Oldesloe – Am Sonnabend hat am späten Vormittag ein Unfall auf der A1 bei Bad Oldesloe am Stauende zu einem zusätzlichen kilometerlangen Rückstau geführt.

Ein PKW war am Ende eines Staus – der sich durch den starken Verkehr in Richtung Lübeck und Ostsee in einem Baustellenbereich gebildet hatte –  auf ein weiteres Fahrzeug aufgefahren, das seinerseits mit einem davor fahrenden PKW kollidierte.

Mehrere Fahrzeuginsassen wurden verletzt. Zwei Unfallbeteiligte kamen ins Krankenhaus.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Zu wenig Freiwillige: Oldesloe sucht Wahlhelfer für die Europawahl

Veröffentlicht

am

Wahlen (Symbolbild). Foto: Imfriday/shutterstock

Bad Oldesloe – Die Stadt Bad Oldesloe ist am Wahltag auf die Mithilfe von engagierten Bürgerinnen und Bürgern angewiesen. „Aus dem Kreis der aktiven Wahlhelferinnen und Wahlhelfer haben sich wieder zahlreiche Personen zur Verfügung gestellt, wofür ich mich recht herzlich bedanke“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Es fehlen dennoch 120 Menschen für die Besetzung der Wahlvorstände in den Wahllokalen und der Briefwahlvorstände im Rathaus.

„Jeder Wahlberechtigte ist zur Übernahme eines Wahlehrenamtes gesetzlich verpflichtet und mit dem demokratischen Recht auf Teilnahme an der staatlichen Willensbildung auch eine Pflicht zur Mitwirkung an der Durchführung von Wahlen und Abstimmungen verbunden“, appelliert Jörg Lembke und bittet darum, dass sich viele Interessierte bei der Stadtverwaltung melden, damit die offenen Wahlhelferstellen besetzt werden können. Von einer Verpflichtung von Wahlhelfern möchte der Bürgermeister möglichst keinen Gebrauch machen.

Oldesloerinnen und Oldesloer, die Lust haben, zukünftig in einem Wahlvorstand mitzuwirken, sind jederzeit willkommen. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Sie werden im Wahllokal von erfahrenen Wahlhelfern eingewiesen und unterstützt. In der Regel sind die Wahlhelfer/innen am Wahltag in zwei Schichten eingeteilt, sodass eine ununterbrochene Anwesenheit nicht erforderlich ist. Zur Stimmenauszählung ab 18 Uhr muss der gesamte Wahlvorstand anwesend sein. Für die Tätigkeit im Wahlvorstand gibt es eine Aufwandsentschädigung.

Bürgermeister Lembke freut sich auf interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich unter den Telefonnummern 04531 504-110 und -111 oder über eine Wahlhelferbewerbung auf der städtischen Homepage unter www.badoldesloe.de/wahlhelfer für die anstehende Wahl bis zum 1. März 2019 und ansonsten jederzeit melden können.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung