Folge uns!

Bad Oldesloe

Oldesloer Kunstrasen: Wieder Scherben, wieder Müll, wieder Reinigung

Veröffentlicht

am

Die Regeln sind eigentlich ziemlich klar.
Foto: SL

Bad Oldesloe – Mehr Mülleimer und dass das Thema mittlerweile öffentlich bekannt ist und diskutiert wird, haben nichts gebracht: Auch nach dem Vogelschießenabend war der Kunstrasen am Exer so sehr mit Müll und Scherben verdreckt, dass eine einfache Reinigung und Aufräumarbeiten durch den Oldesloer Bauhof nicht ausreichten.

“Wir hatten mehr Mülleimer aufgestellt, die wurden zwar auch genutzt, aber brachten nicht den erhofften Erfolg. Sie waren halb voll, der Rest an Müll und auch wieder Scherben lag überall auf dem Kunstrasenplatz”, teilte Bürgermeister Jörg Lembke den Mitgliedern des Oldesloer Bau- und Planungsausschuss mit. Die Kosten für die Reinigung durch eine Spezialfirma beliefen sich im Anschluss daher erneut auf 3000 Euro.

Ein vom VfL Oldesloe angeregete, kurzfristige Sperrung des Platzes am Vogelschießenabend war sowohl politisch als auch von Verwaltungsseite aus nicht weiter verfolgt worden.

Tatsächlich ist das Problem, dass immer wieder unterschiedliche Handlungsstränge zusammengebracht werden. Dass tagsüber der Großteil der Nutzer über Generationen und Sprachbarrieren hinweg dort gemeinsam kickt, schließt ja eben nicht aus, dass sich nachts oder an warmen Sommertagen dort auch viele Menschen treffen, die eben nicht Fußball spielen wollen. Wer also kritisiert, dass es zu Fehlnutzungen kommt, die Schäden hinterlassen, greift ja nicht die Kicker an, die friedlich das runde Leder gemeinsam in die Maschen treten wollen.

Glasscherbe auf dem Kunstrasenplatz.
Foto: SL

Am Dienstag fanden sich auf dem Platz am Nachmittag erneut – trotz der gerade erst erfolgen Reinigung – Scherben und Zigarettenstummel. Neben zwei Zigarettenüberresten waren auch die umliegenden Kunstrasenfasern angebrannt. 

Klar muss in der politischen Diskussion – und auch der Diskussion der Nutzer untereinander – werden, dass es nicht darum geht, den sportlich Interssierten einen zu den meisten Zeiten frei verfügbaren Platz zu nehmen, sondern darum, wie verhindert wird, dass er falsch genutzt wird. Wer einen Treffpunkt schaffen wollte, der benötigt dafür nicht einen teuren Kunstrasenplatz, betonen Sportler immer wieder.

Auch an Vogelschießen gab es wieder unterschiedlichste Nutzungen des Platzes die schädlich für den Untergrund sind. So konnte man schon bei kurzer Beobachtung Menschen mit hochhackigen Schuhen auf dem Platz sehen, darüber hinaus wurde Fahrrad und auch wieder Mofa gefahren. Eine dauerhafte Fehlnutzung – das wurde schon bei der Eröffnung betont – werde Platz nach und nach ruinieren. Erstaunlich ist dabei vor allem, dass die Regeln – die auf den Schildern deutlich zu lesen sind – einfach ignoriert werden. Das hat vor allem sicherlich auch damit zu tun, dass es keine Konsequenzen hat.

Die Einsicht muss wohl auch einkehren, dass es manchen Nutzern, die den Platz eben nicht als Fußballplatz nutzen oder nutzen wollen, relativ egal zu sein scheint, welchen Schaden der Platz nimmt. Das hat dann viel mit Ignoranz, Egoismus und einfach auch Dummheit zu tun. Kurzum: wie wir schon berichteten herrscht bei vielen Nutzern mit Fahrrad und Picknickdecke oft kaum bis gar keine Einsicht.

Die Frage ist, wie es weitergeht. Schaut bald ein Security regelmäßig ob die Regeln eingehalten werden – wie manche Politiker anregen ?  Wenn ja, was kostet das ? Und steht der Security dann dort Tage und Nacht ? Kommt doch ein Zaun mit einem Torzugang, der tagsüber für alle Nutzer geöffnet, aber nachts geschlossen ist ?

Wird der Vereinssport – wenn es so weitergeht – bald tatsächlich dort nicht mehr stattfinden können, weil es durch Scherben und Scherbenreste zwischen den Kunstgrashalmen einfach zu gefährlich ist ? Der Bürgermeister hatte bereits angekündigt, dass man die Entwicklung genau beobachten müsse. Wenn dort weiterhin Scherben gefunden werden, könne das nur heißen, dass der Vereinssport dort nicht mehr stattfinden könne, weil eine 24 Stunden Überwachung des Platzes werde es nicht geben.

Die Oldesloer Lokalpolitiker werden nach der Sommerpause Antworten auf diese Fragen finden müssen. Zentral wird das Finden eines Mittelwegs sein, wie man die Interessen der Nutzer eines offenen Platz erhält, den Platz aber nicht dauerhaft beschädigen und ihn auch für den Vereins- und Schulsport nutzbar lässt.

 

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Im BrAWO-Center sucht gebrauchte Waschmaschinen und Kühlschränke

Veröffentlicht

am

Würde sich über gespendete Waschmaschinen, Trockner und andere „weiße Ware“ für sein BrAWO-Center freuen: Betriebsleiter Thorsten Ehlers. Foto: Kienitz/AWO BA

Bad Oldesloe – Die Nachfrage übersteigt das Angebot – eine Situation, die einem Wirtschaftsunternehmen gefallen könnte, nicht jedoch dem BrAWO-Center Bad Oldesloe.

In erster Linie geht es in der sozialen Einrichtung eben nicht um die Steigerung von Umsatz und Gewinn, sondern um die Versorgung von bedürftigen Personen und Familien.

Kühlschränke und Waschmaschinen sind begehrt

„Wir benötigen dringend gespendete Waschmaschinen und Kühlschränke. Die Sachen dürfen gern gebraucht sein, sollten aber funktionieren“, sagt Betriebsleiter Thorsten Ehlers.

Wer die Gegenstände nicht selbst in eines der Sozialkaufhäuser bringen kann, erhält Hilfe unter der Telefonnummer 04531-8040810 oder per E-Mail unter brawo-center.oldesloe@awo-bildungundarbeit.de.

Dann wird ein Termin vereinbart und ein Team holt alles ab. Kosten entstehen dem Spender dabei nicht. „Wir müssen jedoch zuweilen um Geduld bitten, weil die Zahl unserer Fahrzeuge und Fahrer nun einmal begrenzt ist“, bittet Ehlers um Verständnis.

Der Zulauf ist in den Einrichtungen der AWO BA ist auch nach dem Abebben der Flüchtlingswelle weiterhin ungebrochen.

Menschen aus Bad Oldesloe sowie den umliegenden Gemeinden mit geringem Einkommen versorgen sich dort mit günstigen gebrauchten Kleidungsstücken oder Wohnungseinrichtungen.

Große Schränke sind Ladenhüter

Neben Möbeln, Fahrrädern in allen Größen sowie Kinderkleidung, ist die „weiße Ware“, also Kühl- und Tiefkühlschränke, Waschmaschinen und Trockner, besonders begehrt. Sehr große Schränke sind hingegen „Ladenhüter“, weil bedürftige Familien nun einmal in der Regel keine großen Wohnungen haben, in die das hineinpassen würde.

Die Sozialkaufhäuser der AWO BA verbinden drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgen sie für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH).

Darüber hinaus landen brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll, sondern werden wieder in den Verwertungskreislauf gebracht. Träger der Sozialkaufhäuser ist die AWO Bildung und Arbeit gemeinnützige GmbH, die ähnliche Einrichtungen auch in anderen Kreisen Schleswig-Holsteins betreiben.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Benefizpaddeln: Inner Wheel Club spendet 1200 Euro an Kinderschutzbund

Veröffentlicht

am

Marlen Pleuger, Birgitt Zabel (Vorsitzende Kinderschutzbund Stormarn), Sabine Hintze und Monika Hentschel. Foto: DKSB

Bad Oldesloe – Der Inner Wheel Club Stormarn (IWC) hat in diesem Jahr zum zweiten Mal seine Mitglieder zum Benefizpaddeln auf der Trave eingeladen. 30 Paddler gingen am 1. Juli an den Start, um den Pokal zu holen – und um sich für einen guten Zweck einzusetzen. Mit dem erlösten Betrag von 1.200 Euro wird das Kinderhaus Blauer Elefant in Bad Oldesloe und der Familienhilfe-Notfonds des Deutschen Kinderschutzbundes unterstützt.

Spende ermöglicht Besuch bei den Karl-May-Festspielen

Sabine Hintze, Präsidentin des IWC Stormarn, überreichte das Geld jetzt an Birgitt Zabel, 1. Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes im Kreis Stormarn. Sie betonte, dass viele Mitglieder dafür gestimmt hätten, Kindern ein besonderes Erlebnis zu schenken, an das sie gern noch lang zurückdenken können.

Die Wahl fiel dann auf einen Besuch bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg für die Kinder aus dem Kinderhaus Blauer Elefant.

„Das ist eine tolle Idee“, freut sich Birgitt Zabel. „Gerade solche teureren Tagesausflüge können sich ärmere Familien nicht leisten. Uns freut es sehr, dass sich der Inner Wheel Club dafür einsetzt, Kindern so etwas zu ermöglichen.“

Die andere Hälfte der Spende fließt in den Familienhilfe-Notfonds des Kinderschutzbundes, der eine Art „Erste Hilfe“ für Kinder und ihre Familien bietet. Wenn dringend benötigte Schulsachen fehlen, neue Winterstiefel oder auch Lebensmittel, können Eltern im Kinderhaus Blauer Elefant Unterstützung beantragen, die unbürokratisch gewährt wird.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Vermisste Kinder am Oldesloer Bahnhof gefunden

Veröffentlicht

am

Polizei auf Streife
Archivfoto: SL

Bad Oldesloe –Die beiden Kinder (4 und 10), die seit heute Vormittag in Bad Oldesloe als vermisst gemeldet worden waren, sind sieben Stunden nachdem sie das letzte Mal gesehen wurden, wohlbehalten gefunden worden. 

Nachdem die Polizei mit der Suche an die Öffentlichkeit ging, fielen die Kinder gegen 17.25 Uhr einem Passanten am Oldesloer Bahnhof auf. Der meldete sich daraufhin bei der Polizei.

“Die Kinder wurden von der Polizei in Obhut genommen und sind auf dem Weg zu ihren Eltern”, sagt ein Polizeisprecher. Die Brüder waren am Dienstagvormittag aus der elterlichen Wohnung verschwunden und dann als vermisst gemeldet worden.

“Ein herzliches Dankeschön geht an die unterstützenden Medien sowie die helfende Kameraden der Feuerwehr Bad Oldesloe und die Rettungshundestaffel Stormarn”, so Polizeisprecher Holger Meier.

Weiterlesen