Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Bewaffneter überfall auf Lebensmittel-Discounter

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Jaromir Chalabala/Shutterstock.com

Lübeck – Die Polizei Lübeck hofft auf Zeugenhinweise nach einem bewaffneten Überfall am Montagabend. In der Ziegelstraße.

Die Mitarbeiter der Filiale eines Discounters wurden am Montagabend (09.07.) Opfer eines Überfalles. Der bewaffnete Täter hatte sich offenbar zuvor unbemerkt einschließen lassen.

Zwei Mitarbeiterinnen des Marktes waren nach dem Verschließen der Türen mit den Aufräum- und Reinigungsarbeiten und mit den Vorbereitungen für den nächsten Tag beschäftigt. Als die beiden Mitarbeiterinnen gegen 22.30 Uhr gerade mit dem Zählen des Geldes beschäftigt waren, stand plötzlich ein Mann in der Tür zum Büro. Er bedrohte die Frauen mit einer Waffe und forderte die Herausgabe des Geldes.

Nachdem ihm das geforderte Geld ausgehändigt worden war, ließ der Täter sich von einer Mitarbeiterin eine Tür aufschließen und entfernte sich zu Fuß in Richtung der hinter dem Markt befindlichen Grünanlagen.

Der mit einer schwarzen Sturmhaube maskierte und sehr schlanke, “fast dürre” Täter wird von einer Mitarbeiterin wie folgt beschrieben: Zirka 30-35 Jahre alt; zirka 175 Zentimeter groß; ganz dunkle, fast schwarze Augen; helle Haut; schmales Gesicht.

Bekleidet war der Mann mit einer grau-melierten Sweatjacke mit Reißverschluss, einer khaki- bis olivfarbenen Hose, schwarzen Lederhandschuhen und weißen Turnschuhen mit roten und blauen Streifen. Der Täter sprach den Ausführungen der Mitarbeiterin zufolge mit einem osteuropäischen Akzent.

Zeugen, die Mitteilungen zu dem beschriebenen Täter oder zur Tat machen können, werden gebeten, sich mit dem Kommissariat 13 der Lübecker Bezirkskriminalinspektion (0451-1310) in Verbindung zu setzen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Delingsdorf: Transporter gerät in den Gegenverkehr

Veröffentlicht

am

Die Hamburger Straße wurde voll gesperrt
Foto: SL

Delingsdorf – Bei einem schweren Unfall auf der Hamburger Straße zwischen Bargteheide und Delingsdorf ist am Mittwochvormittag, 18. Juli, ein Motorradfahrer schwer verletzt worden.

Aus noch unbekannten Gründen kam ein Transporter mit mehreren Insassen hinter dem Ortsausgang Delingsdorf auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß der Transporter mit einem entegegenkommenden PKW zusammen. Ein Motorradfahrer konnte nicht mehr ausweichen und wurde ebenfalls von dem Transporter erfasst. Der Transporter geriet neben die Fahrbahn und in den Straßengraben, dabei kollidierte er nach ersten Erkenntnissen leicht mit einem weiteren Fahrzeug.

Drei Personen mussten aus dem Transporter durch die Rettungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bargteheide befreit werden. Sie wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Der schwer verletzte Motoradfahrer musste ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert werden. Über seinen aktuellen Zustand liegen keine weiteren Informationen vor. Ein Ersthelfer hatte ihn direkt nach dem Unfall versorgt. 

Ein Leitstelle hatte zahlreiche Rettungskräfte an die Unfallstelle geschickt. Die Hamburger Straße musste für längere Zeit zwischen Bargteheide und Delingsdorf in beide Richtungen voll gesperrt werden.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Fehmarn: Wind weht Hüpfburg ins Hafenbecken

Veröffentlicht

am

Luftaufnahme der Insel Fehmarn
Archivfoto: Gerckens-Photo Hamburg/shutterstock.com

Fehmarn – Es waren Schreckminuten, die für die Beteiligten noch halbwegs glimpfich ausingen: Auf Fehrmarn ist eine mit Kindern besetzte Hüpfburg vom Wind losgerissen und ins Hafenbecken geweht worden.

Bereits am Freitag, 13. Juli,  fand “Am Yachthafen” auf Fehmarn die “Open Marina” Veranstaltung statt. Vermutlich aufgrund starken Windes löste sich dort die besagte Hüpfburg aus der Verankerung, überschlug sich und wehte dann in das angrenzende Hafenbecken des Yachthafens. Vier Kinder wurden hierbei verletzt.

“Gegen 19.40 Uhr wurden die Beamten der Polizeistation Fehmarn darüber informiert, dass sich auf der Open Marina auf Fehmarn vier Kinder durch eine umgewehte Hüpfburg verletzt haben sollten. Die eingesetzten Beamten mussten auf dem Festgelände feststellen, dass eine Hüpfburg, die sich auf einer angrenzenden Rasenfläche befunden hatte, vermutlich aufgrund des herrschenden Windes aus der Verankerung gelöst hatte und nun im angrenzenden Hafenbecken lag”, so Polizeisprecher Dirk Asmussen.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich mehrere Kinder auf der Hüpfburg, die sämtlich von der Hüpfburg gefallen und zu Boden gestürzt waren. Vier Kinder im Alter von drei, fünf, sechs und sieben Jahren verletzten sich hierbei.

Die 3-Jährige aus Brandenburg, die 6-Jährige aus Ostholstein und die 7-Jährige aus Nordfriesland erlitten nach bisherigen Erkenntnissen lediglich leichte Verletzungen und mussten vor Ort nicht ärztlich versorgt werden.

Der 5-jährige Bruder der 7-Jährigen erlitt durch den Sturz jedoch eine Armfraktur und wurde nach einer ärztlichen Versorgung vor Ort mit einem Rettungswagen in eine Klinik in Eutin gebracht und dort stationär aufgenommen. Mittlerweile ist er aber wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Eine zweite Hüpfburg, die sich ebenfalls auf der Rasenfläche befand, wurde aufgrund des immer noch herrschenden Windes umgehend abgeschaltet und der Betrieb eingestellt. Die Polizeistation Fehmarn hat die Sachbearbeitung übernommen und ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Vermummte Männer greifen zwei Frauen an

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Lübeck – Am frühen Sonntagmorgen, 15.Juli, kam es im Bereich der Straße “An der Untertrave” in Lübeck zu einer Körperverletzungen durch eine fünfköpfige vermummte Männergruppe.

Gegen 02.20 Uhr wurden Beamte des 1. Polizeirevieres zu einer Körperverletzung in der Straße “An der Untertrave” gerufen. Dort war eine 50-jährige Lübeckerin vor einer Gaststätte aus einer fünfköpfigen Personengruppe heraus zu Boden geschubst und anschließend mit Pfefferspray besprüht worden.

Eine 46-jährige Lübeckerin, die den Vorfall beobachet hatte, versuchte der anderen Frau zu helfen, wurde jedoch sofort mit dem Pfefferspray beworfen. Anschließend entfernte sich die Personengruppe in Richtung der Straße “Engelsgrube”.

Die 46-Jährige folgte nun der Personengruppe, wurde jedoch von einer sich plötzlich umdrehenden Person kräftig ins Gesicht geschlagen. Beide Frauen wurden leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Lübecker Krankenhaus verbracht.

Bei der flüchtigen Personengruppe soll es sich laut Aussagen der beiden Frauen um Männer gehandelt haben, die zur Tatzeit mit Kapuzenpullovern bekleidet waren. Weiterhin hätten die Personen ihre Gesichter mit Skimasken verdeckt.

Das 1. Polizeirevier Lübeck hat die Sachbearbeitung übernommen und ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Gesucht werden nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und eventuell Angaben zu den flüchtigen Tätern machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter 0451-1316145 entgegen

Weiterlesen