Folge uns!

Fußball

HSV: Was die Hamburger in der zweiten Bundesliga erwarten können

Veröffentlicht

am

Quelle: Pixabay

Hamburg – Mit dem Abschluss der Saison 2017/18 stand fest, dass der Hamburger Sportverein nach der Sommerpause nicht mehr in der Bundesliga spielen wird. Der Abstieg kam jedoch alles andere als überraschend für die Fans und hat dem Verein klar gezeigt, dass Änderungen dringend notwendig sind. Der HSV hat auch schon reagiert und hat eine Strategie für die Mission Wiederaufstieg aufgestellt. Was können Fans und Mannschaft also in der 2. Bundesliga erwarten?

Rückblick auf die letzte Saison

Einen Großteil der Saison bangte man beim HSV um den Klassenerhalt, wobei ein Abstieg immer wahrscheinlicher wurde. Allerdings waren es die letzten Spieltage, die für sehr viel Dramatik sorgten und noch Hoffnungen bei allen Hamburgern weckten.

Der Abstiegskampf der Hanseaten wurde hauptsächlich mit dem SC Freiburg sowie dem VfL Wolfsburg geführt, einzig der Abstieg des 1. FC Köln galt schon als sicher. Besonders spannend wurde der Kampf auch deshalb, da die Hanseaten ihren direkten Konkurrenten gegen Ende der Saison auch noch direkt begegneten – gleich an zwei Wochenenden hintereinander. Am 31. Spieltag empfing man die Freiburger im eigenen Volksparkstadion und dank eines Treffers von Lewis Holtby in der 54. Minute waren die Chancen für einen Klassenerhalt wieder gegeben. Damit konnte man den treuen Fans endlich wieder zeigen, dass man den HSV noch nicht abschreiben sollte. Der Abstand zum Relegationsplatz konnte damit auf fünf Punkte verkleinert werden. Am 32. Spieltag ging es dann nach Wolfsburg, wo man eine starke Hamburger Mannschaft vorfand, die mit dem 3:1 Sieg den Abstand zum Relegationsplatz auf nur 2 Punkte reduzierte. Der Klassenerhalt war also zum Greifen nah.

Doch, was passierte? Die Vorentscheidung auf den Hamburger Klassenerhalt fiel praktisch am 33. Spieltag. Hier ergab sich die Chance vorbeizuziehen, sich eventuell sogar direkt für den Klassenerhalt zu qualifizieren. Wolfsburg und Freiburg spielten hier auch mit, denn beide Teams verloren in Leipzig respektive Mönchengladbach. Doch die Hanseaten konnten mit ihrer Niederlage in Frankfurt ihre Chance nicht nutzen und hatten ihr Schicksal somit nicht mehr selber in der Hand. Hier kam es auf den letzten Spieltag an, an dem alle Abstiegskandidaten ihre Spiele gewinnen konnten und der HSV somit mit 31 Zählern zwei Punkte hinter Wolfsburg blieb. 

Ausblick auf die Saison 2018/19

Erstmalig wird sich der HSV also mit den Zweitligisten befassen müssen und damit Neuland betreten. Als eine der traditionsreichsten Mannschaften schlechthin wird der HSV hier sicherlich besonders auffallen. Die 2. Bundesliga verspricht aber auch deshalb sehr unterhaltsam zu werden, da neben den Hamburgern auch der Traditionsklub 1. FC Köln mitspielen wird.

Außerdem wird der HSV langjährige Bundesligavereine wie den VfL Bochum, MSV Duisburg oder Arminia Bielefeld wiedertreffen. Aus Sicht der Hamburger mag dies trotzdem etwas seltsam sein. Von Saison zu Saison spielten die Hanseaten gegen diese Teams immer aus der Bundesligaperspektive und konnten jahrelang den Auf- und Abstieg dieser Mannschaften beobachten. Jetzt geht es also erstmalig in der 2. Liga gegen altbekannte und neue Mannschaften. Eine solche neue Mannschaft wird den Hamburgern direkt zu Beginn der Saison begegnen. Die 2. Bundesliga wird am 3. August im Volksparkstadion angepfiffen. Zu Gast ist Holstein Kiel, eine Mannschaft, die in der letzten Saison Dritter wurde und es fast in die Bundesliga geschafft hätte. Im Relegationsspiel konnte sich der VfL Wolfsburg jedoch seinen Klassenerhalt sichern. Das Spiel ist auch deshalb so interessant, da die Holsteiner der mögliche Relegationsgegner der Hamburger gewesen wären.

Die Kieler sollten daher auf keinen Fall unterschätzt werden. Die Anspannung der Fans steigt im Vorfeld also, denn ein guter Saisonauftakt ist psychologisch sehr wichtig. Hier lohnt sich ein Blick auf die Buchmacher, da man anhand derer Quoten die Erfolgschancen der Teams erkennen kann. Hierzu zählen Einsichten zu einzelnen Spielen oder eine Gesamtwette darüber, wer die Liga gewinnen wird. Da die Quoten sich allerdings auch stetig anpassen und nicht jeder Anbieter über die gleichen Quoten verfügt, lohnt es sich einen Überblick über alle Buchmacher zu bekommen. Dadurch ist man in der Lage die Gewinnchancen untereinander vergleichen zu können. Merkt man also, dass sich viele Quoten in einem ähnlichen Spektrum bewegen, kann man die statistische Einschätzung als sehr sicher sehen. Am Ende entscheidet aber natürlich das Spiel selber auf dem Feld, weshalb die Spannung nie verloren geht. 

Ganz angespannt sollten HSV-Fans aber auch nicht sein, schließlich verfügt der Verein über ein gutes Budget und war es bislang nur gewohnt gegen die besten Mannschaften Deutschlands anzutreten. Es wird wohl eher eine Herausforderung für die anderen Vereine werden die Hamburger am Wiederaufstieg zu hindern.

Das Hamburger Volksparkstadion. Quelle: Pixabay

Wie der Abstieg die Hamburger geprägt hat

Über Jahre hinweg gab es bei Nicht-Hamburgfans den ständigen Witz über den angeblich schlechten HSV, der wohl bald absteigen würde. Dabei war der Humor der Fußballwelt selber nicht ganz ernst gemeint, schließlich hielt er Hamburger Rekord knappe 55 Jahre an. Viele hätten es einfach nicht für möglich gehalten, dass Hamburg tatsächlich die oberste deutsche Liga verlassen müsste.

Der Abstieg des HSV ist nämlich ein Novum in der deutschen Fußballgeschichte. Seit der Gründung der Fußball-Bundesliga und der ersten Saison 1963/64 waren die Hamburger das einzige Gründungsmitglied, welches permanent in der obersten Spielklasse spielte. Wie jeder Hamburgfan weiß, gibt es im Volksparkstadion eine Uhr, die bis auf die Sekunde genau anzeigte, wie lang der HSV schon in der 1. Liga spielte. Nach dem Abstieg haben sich Vereinsfunktionäre dazu entschieden die Uhr umzuschalten und künftig die Zeitspanne seit der Gründung anzuzeigen. Mental wird dies die Hamburger jedoch noch lange Zeit prägen, weshalb es so wichtig sein wird sich auf seine Tradition zu besinnen und den Blick in die Zukunft zu richten. Schließlich hat der HSV so einiges vorzuweisen.

In der ersten Bundesliga-Saison war es Fußballlegende Uwe Seeler gewesen, der für den HSV als erster Torschützenkönig der Bundesliga Geschichte schrieb. Selber Meister wurden die Hanseaten vier Mal, nämlich 1960, 1979, 1982 und 1983. Auch wenn der letzte Titel eine Weile zurückliegt, konnte sich der Verein stets auf seine Bundesligatradition verlassen. Dabei hat der HSV nicht nur den Fußball geprägt, sondern auch die Stadt selber, denn Stadt und Verein sind stark miteinander vernetzt. Der Abstieg wird daher auch wirtschaftliche Folgen für die Stadt mit sich bringen. Doch nicht nur Hamburg ist betroffen, denn in ganz Deutschland werden die Städte die Einbußen durch weniger HSV-Besucher spüren. Es ist also im besten Interesse aller, wenn der traditionsreichste Verein des deutschen Fußballs wieder in die 1. Bundesliga aufsteigen wird.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Fußball

U15 des SV Eichede holt sich den Hallenkreismeistertitel

Veröffentlicht

am

Die U15 des SVE holte den Kreismeistertitel in der Halle.
Foto: SV Eichede /hfr

Trittau – Früh mussten die vierzehnjährigen U15- Kicker des SV Eichede nach Trittau anreisen. Denn pünktlich um 08.30 Uhr begann an Wettkampftag dort schon die Endrunde zur Futsal-Kreismeisterschaft.

Im ersten Spiel wartete mit der FSG Südstormarn sofort ein unangenehmer Gegner. In einem zweikampfbetonten Spiel gewannen die Steinburger durch einen 10-Meter von Maurice Rieks knapp mit 1:0.

Das zweite Spiel sollte nun verdeutlichen, dass es, auch als Favorit, nur mit 110 % geht. Gegen die SG Fischbek, die im ersten Spiel bereits den Mitfavoriten SV Preußen Reinfeld ärgerten, reichte es, trotz aller Überlegenheit, nur zu einem 1:1.

Anschließend bekam der Titelverteidiger es mit dem VfL Oldesloe zu tun. „Endlich zeigten unsere Jungs, was sie fußballerisch drauf haben und führten schnell mit 2:0 durch zwei hervorragend herausgespielte Tore. Doch auch diese Führung verhalf uns nicht zu mehr Sicherheit. Der VfL machte den Anschlusstreffer und es wurde nochmal eng. Doch wir verteidigten gut und gewannen das Spiel 2:1“, resümierte Co-Trainer Max Gengnagel zufrieden.

Gegen die Preußen aus Reinfeld, die dem SV Eichede in der Vorrunde eine Niederlage bescherten, sollte für Wiedergutmachung gesorgt werden. Die Revanche glückte – es wurde verdient mit 3:0 gewonnen. Diese 3 Tore sollten in der Endabrechnung noch ganz wichtig sein.

Denn somit war das letzte Turnierspiel auch ein wahres Endspiel. Das Oberliga-Team aus Bargteheide standen mit der gleichen Punktzahl da, hatten aber das um 1 Tor schlechtere Torverhältnis. Der SVE ließ Ball und Gegner gut laufen, kam aber nicht zu zwingenden Torchancen und stand hinten aber bombenfest. Also konnte das 0:0 über die Zeit gezittert werden.

„Wir freuen uns sehr über den knappen Erfolg und sind nun froh am 10. Februar um 10 Uhr bei den Landesmeisterschaften in Henstedt-Ulzburg antreten zu dürfen“, war die einhellige Meinung der Mannschaft, die sich bei allen gegnerischen Teams für das faire und spannende Turnier und beim Kreisfußballverband Stormarn für die hervorragende Ausrichtung der Meisterschaft bedankte.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Großes Mädchenfußball-Hallenturnier in der Stormarnhalle

Veröffentlicht

am

Hallenfußball (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Fußball liegt bei Mädchen aus Bad Oldesloe, Reinfeld und Umgebung weiter im Trend. Bei der SG Oldesloe/Reinfeld werden altersentsprechende Teams für alle Altersklassen angeboten.

Am 09. und 10. Februar 2019 wird das Können der Soccergirls in der Stormarnhalle präsentiert. Denn dann veranstaltet die SG Oldesloe/Reinfeld den 10. Timo-Heller-Cup, das traditionelle Hallenturnier für Mädchenmannschaften aller Altersklassen.

“Mädchen, die mit dem Gedanken spielen, mit dem Fußballspielen anzufangen, sind eingeladen, sich den Mädchenfußball live anzuschauen”, so Sprecher Nico von Hausen. 

Der Eintritt ist natürlich frei. Neben Mädchenfußball werden Speisen und Getränke sowie eine Tombola mit attraktiven Preisen angeboten.

Der Turnierplan:

Samstag, 09.02.2019
09:30 – G- und F-Juniorinnen (U9)
13:00 – C-Juniorinnen (U15)
17:30 – B-Juniorinnen (U17)

Sonntag, 10.02.2019
09:30 – E2-Juniorinnen (Princess-Cup) (U11)
12:30 – E1-Juniorinnen (Queens-Cup) (U11)
15:30 – D-Juniorinnen (U13)

Weiterlesen

Fußball

VfL A-Jugend verteidigt Hallenkreismeistertitel

Veröffentlicht

am

Foto: VfL Oldesloe/hfr

Trittau – Die A-Jugend der Fußballer des VfL Oldesloe konnten ihren Titel bei den Hallenkreismeisterschaften verteidigen.

Dabei sah es nach dem ersten Turnierspiel gar nicht nach einem weiteren Jubelsturm in der Trittauer Sporthalle aus. Denn zum Auftakt musste sich der VfL mit einem 1:1 gegen die gut aufspielende Pölitzer zufrieden geben. „Da haben wir zu oft das 1 gegen 1 gesucht anstatt zu spielen”, merkte Trainer Torben Burmeister an.

Nach einer kurzen Ansprache und einer taktischen Umstellung zeigte man im Spiel gegen Bargfeld die erhoffte Reaktion. Beim 4:0 sahen die Zuschauer dann auch richtig tollen Futsal vom VfL. Danach ging es gegen TuS Hoisdorf. Ein spannendes Spiel, TuS traf die Latte und der VfL das Tor. Mit 1:0 behielten die Kreisstädter die Oberhand.

Auch gegen Preußen Reinfeld brauchte das VfL-Lager Geduld. Junaid Raja´s Treffer reichte zum Sieg gegen die Preußen. Die Planer des Turnieres hätten es nicht besser machen können, denn im Modus “Jeder gegen Jeden” kam es nun zum Endspiel VfL Oldesloe gegen den Oberligisten TSV Bargteheide.

Dem VfL genügte ein Remis, der TSV musste gewinnen, denn beide Teams waren punktgleich, doch der VfL hatte das bessere Torverhältnis. Beide Mannschaften gingen aber auf Sieg. Plötzlich war der VfL in Überzahl, denn der Oberligist bekam eine 2-Minuten-Strafe. Doch dieses wusste der Titelverteidiger nicht zu nutzen. “Das haben wir überhaupt nicht clever gelöst und es dem TSV viel zu einfach gemacht”, so Co-Trainer Fred Burmeister.  

So überstanden die “Weinroten” diese Unterzahl beinahe mühelos. Die Uhr tickte und tickte. Die Dramatik wuchs aber mit jeder Sekunde. Dann war der VfL nach einem Foul in Unterzahl. Noch etwas mehr als zwei Minuten zu spielen.  Zudem gab es nach dem 4. Mannschaftsfoul einen Strafstoss.

VfL-Keeper Malte Kahser, bereits beim Rudi Herzog Pokal als bester Torwart ausgezeichnet, pariertr. Doch der VfL war zwei Minuten in Unterzahl. Bargteheide machte unglaublichen Druck, wollte die Entscheidung, agierte in einige Szenen aber zu umständlich.

Die verbliebenen drei VfL-Feldspieler ackerten und Torwart Malte Kahser hielt einen eigentlich unhaltbaren Schuss und zudem weitere zwei Male stark.

Nach der Schlusssirene brachen dann beim VfL alle Dämme: Jubeltänze und Kabinentanz im blau-weißen Lager.

Mit einer tollen Mannschaftsleistung konnte die A-Jugend des VfL den Hallentitel erneut in die Kreisstadt holen.

„Das war nichts für schwache Nerven. Einfach großartig, dass sich die Jungs für den Aufwand belohnt haben. Einen Titel zu verteidigen, ist nochmal eine Stufe höher. Darauf kann man einfach stolz sein. Wir werden es aber sicher auch erst in einigen Tagen realisieren können”, so VfL Pressewart und Co-Trainer Nico v. Hausen nach dem packenden Finale, der aber auch gleich an die Turnierleitung vom Kreisfußballverband Stormarn dachte. „Toll, dass es Menschen gibt, die von morgens bis abends so ein Event für die Fußball-Jugend auf die Beine stellen und begleiten!”

Mit dem Erfolg qualifizierte sich die A-Jugend des VfL Oldesloe zudem für die Futsal-Landesmeisterschaft, die am 10. Februar in Henstedt-Ulzburg stattfindet.

Weiterlesen