Folge uns!

Allgemein

Barsbüttel: Sechs Verletzte nach Auffahrunfall

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Barsbüttel – Am 08.Juli, gegen 12.10 Uhr, kam es auf der BAB 24, Höhe Barsbüttel, in Fahrtrichtung Hamburg zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt sechs verletzten Personen.

Der Fahrer eines grauen Alfa Romeo Spider befuhr laut Polizeiangaben die A 24 auf dem linken Fahrstreifen. Hinter ihm fuhr ein 38-jähriger Mann aus Husum mit einem VW T 5. Beifahrerin war die 33-jährige Ehefrau. Weitere Mitfahrer waren die beiden Kinder, 10 u. 12 jährige Mädchen, sowie ein 60-jähriger Mann, ebenfalls aus Husum.

Ersten Ermittlungen zufolge bremste der Fahrer des Alfa Romeo ohne besonderen Grund stark ab. Infolge dieses Bremsmanövers musste der 38-jährige ebenfalls stark bremsen.

Hinter dem T5 fuhr ein 67-jähriger aus Güstrow mit seinem BMW. Beifahrerin war die 66-jährige Ehefrau. Der BMW-Fahrer bemerkte die Bremsmanöver vor ihm offensichtlich zu spät und fuhr auf den T 5 auf.

Der Fahrer des Alfa Romeo setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den nachfolgenden Unfall zu kümmern. Durch den Unfall wurde die Beifahrerin des BMW schwer verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Mit Ausnahme des 38-jährigen erlitten alle anderen Fahrer und Mitfahrer leichte Verletzungen.

Von diesen wurde das 10-jährige Mädchen vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Alle anderen sind ambulant versorgt worden.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 11.000,- Euro Eine Fahndung nach dem unfallflüchtigen Alfa Romeo verlief ohne Erfolg.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Allgemein

Aktionstag Wiederbelebung: Andrea Roth wurde ins Lebens zurück geholt

Veröffentlicht

am

Nach ihrer Wiederbelebung schöpft Andrea Roth Kraft aus der Natur. Foto: hfr

Bad Oldesloe – Anlässlich der bundesweiten Woche der Wiederbelebung findet am Samstag in Bad Oldesloe ein Aktionstag zur Reanimation und Rettung in der Mühlenstraße statt. Eine Besucherin wird Andrea Roth sein. Die Nienwohlderin wurde vor einem halben Jahr von Ärzten des Oldesloer Krankenhauses wiederbelebt und berichtet von ihren Erfahrungen.

„Es wurde alles dunkel um mich herum“, erzählt Andrea Roth, die im Mai wegen einer Knieverletzung zur Sprechstunde ins Medizinische Versorgungszentrum Beste Trave kam. Auf dem Weg nach draußen sinkt die 49-Jährige plötzlich im Flur leblos zu Boden. Lungenembolie. Herz-Kreislaufstillstand.

Ersthelferin rettet ihr das Leben

Eine dramatische Situation, in der Sekunden über Leben und Tod entscheiden können. Denn je länger die Organe nicht mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden, desto mehr sinken die Überlebenschancen. Glück im Unglück: Dr. Agnes Wolny, Kardiologin in der Asklepios Klinik Bad Oldesloe, kam zufällig vorbei und beginnt sofort mit der Herzdruckmassage während Kollegen den sogenannte Lucas, eine mechanische Reanimationshilfe holen.

„Mechanische Herzdruck-Massagegeräte haben den Vorteil, dass sie auch während des Transports kontinuierlich und gleichmäßig pumpen können. So hat das Rettungspersonal entsprechend zwei Hände mehr frei für andere Maßnahmen“, erklärt Dr. Armin Frank, Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin im Oldesloer Krankenhaus. Mit etwa 100 bis 120  Druckbewegungen pro Minute kann der beste Blutfluss durch das nicht mehr pumpende Herz eines Bewusstlosen erreicht werden.

„Stayin´Alive“: Wie Disco-Hits Leben retten können

„Wer im Notfall Erste Hilfe leisten muss, kann an Musik denken: Hits wie „Stayin´Alive“ oder „Like A Prayer“ helfen bei der Herzdruckmassage den richtigen Rhythmus zu finden“, erklärt Dr. Frank, der auch als Notarzt ausgebildet ist. Doch egal, welche Musik der Ersthelfer im Kopf hat – das Wichtigste ist, dass er überhaupt hilft und keine Angst hat, etwas falsch zu machen.

Diese Botschaft will auch Andrea Roth weitergeben, denn „wenn mein Herzstillstand nur ein paar Minuten später erfolgt wäre, auf der Straße, wäre ich auf das richtige Handeln eines Passanten angewiesen gewesen, der die Zeit mit einer Herzdruckmassage bis zum Eintreffen des Notarztes hätte überbrücken müssen.“

Im Krankenhaus wurde die 49-jährige ins künstliche Koma versetzt, um den Körper zu entlasten. „Ein künstliches Koma ist mit einer Narkose vergleichbar. Die Gehirnfunktion wird dabei in Sparbetrieb versetzt, der Bedarf an Sauerstoff und Nährstoffen ebenfalls. Stabilisiert sich der Zustand, werden die Narkose-Medikamente langsam verringert und der Patient wird ins Bewusstsein zurückgeholt“, erklärt Dr. Frank.

Aus Koma erwacht: “Das war wie ein zweiter Geburtstag”

Als Andrea Roth aus dem künstlichen Koma erwacht, zeigen verschiedene Tests und Untersuchungen, dass die 49-jährige auf Anweisungen reagierte, Arme und Beine bewegen konnte und ihr Gedächtnis funktionierte. „Das war wie ein zweiter Geburtstag“, sagt die Mutter zweier Töchter. „Ärzte und Krankenschwestern haben sich mit mir gefreut, dass ich noch da bin.“ Dennoch habe sich für die Beamtin etwas geändert. Die körperliche Fitness sei auch Monate nach ihrer Krankheit noch eingeschränkt. Auch seelisch habe sie zu kämpfen.

„Vor der Wiederbelebung bin ich ein anderer Mensch gewesen. Ich war die Macherin. Habe immer alles auf einmal erledigt.“ Das sei jetzt anders. Heute merke sie, dass ihr Körper ihr Grenzen aufzeige. Dass sie auch Schwächen habe. „Meine eigene Endlichkeit ist viel  präsenter als vorher.“ Noch im Krankenhaus hat Andrea Roth eine Liste gemacht. „Was will ich?“ „Was will ich nicht mehr?“ Dabei hat sie alles unter die Lupe genommen: Familie, Beruf, Hobbies. Um an ihrem persönlichen Beispiel zu zeigen, wie wichtig das Thema Wiederbelebung ist, besucht sie am Samstag den Aktionstag „Bad Oldesloe rettet Leben“ und freut sich darauf, ihre Retter wieder zu sehen.

Bad Oldesloe rettet Leben. Aktionstag Reanimation und Rettung mit vielen kostenfreien Aktionen: Samstag, 22. September 2018, 10-15 Uhr, Mühlenstraße, Bad Oldesloe.

Weiterlesen

Allgemein

Wasser kostenlos auffüllen: Bad Oldesloe hat jetzt eine Refill-Station

Veröffentlicht

am

Foto: Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Neumünster hat eine, Hamburg und Lübeck auch, im Dreieck dazwischen ist Wüste. In der Wüste blüht jetzt der KAKTUS in Bad Oldesloe und bietet der durstigen Wanderin gutes, kühles, frisches Oldesloer Wasser aus dem Hahn zum Nachfüllen der Trinkflasche.

Nachfüllen der Trinkflasche? Wir haben doch den Wasserspender am Markt! – Der ist aber außer Betrieb!

Aber wir haben doch den Gänseliesel-Brunnen auf dem Markt? – Leider kein Trinkwasser!

Aber man kann doch in jedem Lebensmittel-Laden ein Flasche Wasser kaufen und mitnehmen? – Ja, schon. aber nachhaltig ist das nicht und produziert wieder viel Plastikmüll und viel Transportverkehr!

Bei diesem Wetter muss man ja viel Trinken, wenn man gesund bleiben will. Also Trinkflasche (auch aus Plastik möglich) mitnehmen und immer wieder nachfüllen – in Bad Oldesloes Zentrum in der Hindenburgstraße 25 und überall in Deutschland, wo es Refill-Stationen gibt.

Weiterlesen

Allgemein

Entschärfung der Fliegerbombe: Bahnverkehr wird eingestellt

Veröffentlicht

am

Sperrzone um den Fundort der Fliegerbombe. Grafik: Polizei

Bad Oldesloe – Von der Entschärfung der Fliegerbombe im Claudiussee-Neubaugebiet am Montag ist auch der Bahnverkehr betroffen. 

Der letzte Zug darf die Strecke um 10.30 Uhr passieren und dann wird die Bahnlinie vorübergehend gesperrt. In dem Zeitraum fahren die Züge für etwa etwa zwei Stunden vom Hamburger Hauptbahnhof aus nur bis Bargteheide.

“Der Bahnverkehr von Bad Oldesloe Richtung Lübeck ist nicht betroffen”, sagt Bahnsprecherin Sabine Brunkhorst. Der Bahnhof liegt nicht im Sperrgebiet und ist ohne Einschränkungen erreichbar.

Die zwei Tonnen schwere Fliegerbombe wurde bei einer Routineuntersuchung des Erdreichs entdeckt und soll am Montagvormittag vor Ort entschärft werden. 

Rund 1200 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen. “Da in solchen Fällen die Gefahr besteht, dass der Sprengkörper doch vor Ort aktiviert wird, ist es unbedingt erforderlich, alle Gebäude im gefährdeten Umkreis zu evakuieren”, sagt Holger Meier von der Polizeidirektion in Ratzeburg.

Der Kreis Stormarn wird ab 7.30 Uhr ein Bürgertelefon unter der Nummer 04531/160-1160 einrichten. Dort erhalten Menschen Unterstützung, die sich nicht eigenständig in Sicherheit bringen können.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung