Folge uns!

Ratgeber

So gelingt die private Spendenaktion für einen guten Zweck

Veröffentlicht

am

Während in Norddeutschland eine Vielzahl von erfolgreichen Wohltätigkeitsveranstaltungen abgehalten werden, wie etwa der „Charity Walk & Run Hamburg“, „Hand in Hand für Norddeutschland“ oder dem Benefizabend „Windflüchter“, ist es auch Privatpersonen und kleineren Unternehmen möglich, für einen guten Zweck Spenden zu sammeln.

Charity-Veranstaltungen müssen nicht immer von großen Firmen ausgetragen werden, denn selbst kleinere Events können bereits einen Unterschied machen und Gutes tun. Mit diesen Tipps und Ideen wird Ihre Wohltätigkeitsveranstaltung zum Erfolg.

Das Konzept

Es gibt verschiedene Arten, auf die ein Charity-Event veranstaltet werden kann: Eine Party, auf der Spenden gesammelt werden, Tanzveranstaltungen, Konzerte, Galas oder auch Preisverleihungen sind ein paar der Konzepte, die ein Charity-Event ausmachen können. Während es bei Wohltätigkeitsveranstaltungen in erster Linie darum gehen sollte, möglichst viele Spenden für einen guten Zweck einzunehmen, ist auch das „sehen und gesehen werden“ in diesem Zusammenhang sehr wichtig, um weitreichendere Aufmerksamkeit zu erzielen und mehr Menschen zu informieren. Je mehr Gäste anwesend sind, desto leichter öffnen sie zudem auch ihre Portemonnaies, besonders hilft es zudem, wenn eine berühmte Persönlichkeit anwesend ist. Da die meisten Spender gerne möchten, dass andere von ihrer Großzügigkeit erfahren, hilft es immer, Pressevertreter vor Ort zu haben.

Auch interessant: In der Vorweihnachtszeit spenden die Menschen laut einer Statistik am meisten.

Zuletzt sollte ein Redner an der Veranstaltung das Mikrofon bekommen, um das Spendenprogramm vorzustellen, von bereits getätigte Hilfen zu erzählen und den Gästen genauer zu erklären, um was es geht. Mithilfe von Präsentationen mit Geschichten, Bildern und Videos werden Emotionen berührt und die Spendenbereitschaft erhöht.

 

Event-Ideen

Um die höchstmögliche Anzahl an Gästen zu erreichen und die Möglichkeit zu erhöhen, den ein oder anderen VIP auf der Veranstaltung begrüßen zu können, hilft es, ein ansprechendes und außergewöhnliches Event zu organisieren. Wer möglichst viele Einladungen verschickt, das Thema oder Motto der Veranstaltung gut darstellt und sein Event möglichst bekannt macht, wird viele Gäste und jede Menge Spenden einfahren.

Casino-Abend

Wo geben Menschen lieber ihr Geld aus als im Casino? Auch eine Charity-Veranstaltung kann mit einem Casino-Motto veranstaltet werden, um Spenden einzutreiben. Dabei kann man sich von den Klassikern inspirieren lassen und Tisch- und Kartenspiele wie Roulette, Black Jack und Co. anbieten. So haben die Gäste Spielspaß und sind dazu verleitet, weiterzuspielen und mehr Geld zu spenden. Nicht zu vergessen: Hier gewinnt die Bank – bzw. die Spendenkasse – immer.

Stille Auktion

Eine beliebte Art, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln, ist mithilfe einer stillen Auktion. Anders als bei einer gewöhnlichen Auktion gibt es hierbei keinen Auktionator, sondern die Gäste schreiben ihre Gebote auf ein Stück Papier neben dem jeweiligen Produkt. Die Gegenstände können dabei von Freunden, Bekannten, Unternehmen etc. zur Verfügung gestellt werden. Die Erlöse durch die stille Auktion gehen an den guten Zweck. Die zu versteigerten Produkte können von Geschenksets zu Kleidung, Schmuck, Elektronik bis hin zu Reisen reichen.

Dem Gast wird dadurch ein Anreiz gegeben, zu spenden, da er im Anschluss das Auktionsgut erhält.

Filmnacht

Filmabende sind heutzutage besonders beliebt. Auch für den guten Zweck eignet sich eine Movie-Night sehr gut. Für ein echtes Kinoerlebnis kann ein Kino oder ein Saal mit Leinwand gemietet werden, in dem Filme gezeigt werden. Der Erlös von den Tickets wird gespendet. Besonders einzigartig wird das Event, wenn die Gäste in entsprechender Kleidung passend zum Film erscheinen.  

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ratgeber

Spendenübergabe: Tischkickertischer für die Lebenshilfe Stormarn

Veröffentlicht

am

Foto: Lisa Koschitsky/hfr

Ahrensburg – Die Anfeuerungsrufe sind im gesamten Gebäude der „Villa“ in Ahrensburg zu hören: Dort trifft sich regelmäßig einmal in der Woche die Tischfußballgruppe im Rahmen der Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn zu „heißen Matches“.

Kürzlich hat nun die Sparkasse Holstein der Einrichtung einen neuen Kickertisch übergeben, den die Lebenshilfe im Rahmen eines WM-Preisausschreibens der Sparkasse gewonnen hatte. Davon, dass das neue Spielgerät bei den Teilnehmern „super ankommt“, überzeugten sich Matthias Knull, Leiter der Sparkasse-Holstein-Filiale in Ahrensburg, und sein Kollege Jürgen Funke aus dem FirmenkundenCenter Ahrensburg bei einem Besuch in der „Villa“. Sie traten auch gegen die Tischfußballgruppe an – und hatten keine Chance

„Es ist toll zu sehen, mit welcher Begeisterung und Leidenschaft die 13 Tischfußballkicker bei der Sache sind. Und das insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie mit einer geistigen Einschränkung durchs Leben gehen. Daher freuen wir uns umso mehr, dass die Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn den neuen Kickertisch gewonnen hat”, sagt Knull.

Groß ist auch die Freude bei Susanne Josten, der Leiterin der Freizeitförderung: „Wir freuen uns über die erweiterten Möglichkeiten für unsere Tischfußballgruppe. Damit haben wir es wieder etwas leichter, unserer Zielsetzung gerecht zu werden – nämlich Menschen mit geistigen Einschränkungen mit geeigneten Maßnahmen die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten auszubauen und ihre Defizite zu verringern. Wir möchten, dass alle Teilnehmer erfüllt und zufrieden nach Hause gehen“.

Untergebracht ist die Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn in der „Villa“ am Rande des Stadtzentrums von Ahrensburg. Die Teilnehmer an den vielfältigen Aktivitäten kommen aus dem gesamten Kreis Stormarn – umso wertvoller ist die Arbeit der Betreuerinnen und Betreuer in der Lebenshilfe.

Weiterlesen

Hamburg

Statt Gewinn nur Betrug: Lotto Hamburg warnt vor Kriminellen

Veröffentlicht

am

Seniorenbetrug am Telefon
Symbolfoto: Andrey_Popov / Shutterstock

Hamburg – Viele Menschen hoffen ihr ganzes Leben auf den einen großen Gewinn – zum Beispiel im Lotto. Dann scheint er tatsächlich einzutreffen, doch am Ende ist alles nur Betrug.

Das staatliche Lotterieunternehmen Lotto Hamburg warnt aktuell vor betrügerischen Telefonanrufen, die in diesen Tagen bei Privatpersonen eingehen. Kriminelle geben sich als Lottoe-Mitarbeiter aus und erfragen unter einem Vorwand persönliche Daten sowie Bankverbindungen.

„Dabei geht es auch um Rufnummernmissbrauch: Durch einen technischen Trick wird die Telefonnummer der Hamburger Lottozentrale angezeigt. Angerufene, die der Nummer nachgehen, schöpfen so Vertrauen. Bei einem zweiten Anruf nutzen die Betrüger dies aus: Es sind Fälle bekannt, in denen auch Bankverbindungen abgefragt wurden“, teilt das Unternehmen in einem Statement mit.

„Hinter dieser Masche stecken professionelle Betrüger. Wir appellieren an unsere Kunden und alle Hamburgerinnen und Hamburger, wachsam zu sein und auf solche Telefonate nicht einzugehen – auch wenn es angeblich um die Verifizierung von Bankdaten geht. Lotto Hamburg geht sehr sensibel mit den Kundendaten um. Wir fragen unsere Kunden am Telefon nicht nach ihrer Bankverbindung. Wir werben auch nicht telefonisch für unsere Produkte“, so Lotto Hamburg-Geschäftsführer Michael Heinrich.

Bisher ist außerdem aus anderen Bundesländern bekannt geworden ist, dass Betrüger diese Telefonmasche auch anwenden, um Vorabzahlungen oder Gebühren für angebliche Gewinneinlösungen zu verlangen. Diese Fälle sind in Nordrhein-Westfalen aufgetreten, aber in Hamburg bisher nicht gemeldet worden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Naturführer auf Tuchfühlung mit Wasserbüffeln

Veröffentlicht

am

Foto: Pöhlsen/hfr

Bad Oldesloe –  Die Natur- und LandschaftsführerInnen Schleswig-Holstein bieten auf ihren Touren besondere Naturerlebnisse für Jung und Alt im ganzen Land. Jetzt kamen einige von ihnen selbst in den Genuss einer spannenden Exkursion.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung hatten der Verein als auch die Landschaftsführerinnen in Stormarn zu einer Führung in die Wökenitz Niederung am Poggensee eingeladen. Meike Dunz, Schutzgebietsbeauftragte des 40 Hektar großen Flora- und Fauna-Habitats, das der Stadt und dem Naturschutzbund (Nabu) gehört, freute sich über das große Interesse.

Rund 30 Teilnehmer, unter ihnen auch Manja Eggers von der Oldesloer Stadtinfo, waren zum Treffpunkt am Poggensee gekommen. Nach einem kleinen Abstecher an den See startete die kleine Rundwanderung. Der Poggensee und die sanft geschwungene Hügellandschaft entstanden am Ende der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren.

Besonders begeistert waren die Teilnehmer von den Wasserbüffeln der Familie Petr, die sich nicht lang bitten ließen und sich neugierig bis an den Zaun heranwagten. Kauend beobachteten die Tiere die Zweibeiner auf der anderen Zaunseite. „Die Herde wird zur Landschaftspflege eingesetzt“, erläuterte Dunz. „Die Rinder halten den Schilfbewuchs kurz. Seit der Trockenlegung des Moores verdrängt das Schilf im Gebiet Gras und andere Pflanzen auf den Salzwiesen.“

Die Begegnung mit den zotteligen Tieren war nicht allen Teilnehmern geheuer, denn Dunz warnte, nicht zu nah an die Tiere heranzugehen oder sie gar zu streicheln. Es handle sich immerhin um Wildtiere, auch wenn die schwarzen Rinder ganz lieb und brav aussähen.

Wer ist neugieriger ?
Foto: Pöhlsen/hfr

Weiter ging es über eine Streuobstwiese mit einem fantastischen Blick über das Gebiet. Zwei Rehe sprangen aus dem Schilf und brachten Leben in das herbstliche Landschaftsbild. Die Hobbyfotografin reichte eindrucksvolle Natur-Fotografien herum.

Nach der Führung ging es zum Netzwerken bei Kaffee und Kuchen in der WeinWelt27 in Bad Oldesloe. Der Vortrag des Biologen Norbert Voigt über das Insektensterben, die Folgen und mögliche Gegenmaßnahmen stieß bei den Anwesenden ebenso auf Interesse wie die Vorstellung der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und deren Arbeit durch Pressesprecherin Nicola Brockmüller.

Erste Anknüpfungspunkte und ein mögliches Projekt konnten mit Manja Eggers von der Oldesloer Stadtinfo besprochen werden. Bei der anschließenden Jahreshauptversammlung des Vereins der Natur- und LandschaftsführerInnen Schleswig-Holstein gab es Lob aber auch interessante Projektvorschläge für den fünfköpfigen Vorstand.

Monika Weber, Jörg Lückemeyer, Frauke Pöhlsen, Calligra Schmidt und Karl Walther leisten seit einem Jahr Vorstandsarbeit für den Verein und konnten in der kurzen Zeitspanne viel bewegen. Der Verein bietet ganzjährige geführte Naturerlebnistouren in den schönsten Regionen Schleswig-Holsteins. Stormarn ist eine dieser Regionen. Mehr Informationen unter www.naturfuehrer-sh.de.

Weiterlesen