Folge uns!

Sport

Karriere am Tisch: Das sind die erfolgreichsten deutschen Pokerspieler

Veröffentlicht

am

Foto: Shutterstock.com

Poker ist in Deutschland sehr beliebt. Es gibt etwa 60 große Pokervereine im Land, denen um die 2000 Spieler angehören. Einige Spieler haben es bis an die Spitze geschafft. Sie sind so erfolgreich, dass sie sogar die internationale Poker-Szene mit ihrem Talent beeinflusst haben. Hier sind vier bedeutende deutsche Persönlichkeiten im Poker.

Niklas Heinecker: Ein Hamburger unter den Besten der Welt

Niklas Heinecker ist als einer der besten Cashgame-Spieler der Welt bekannt geworden. Er gewann in einem Jahr mehr als 6,1 Millionen Dollar gegen top Spieler wie Phil Ivey und Gus Hansen. Im Jahr 2013 war er der erfolgreichste Cash-Game-Spieler des Jahres.

Der aus Hamburg stammende Pokerprofi spielt unter dem Nickname ragen70. 

Sein Können erstreckt sich auch auf Live-Turniere. Im Jahr 2013 gewann er das GuangDong Asia Millions No Limit Hold’em Main Event in Macau und konnte dabei 70 andere Spieler besiegen. Er verdiente beim Main Event fast 4,5 Millionen Dollar.

Obwohl er sich keine Bracelets in der World Series of Poker (WSOP) verdienen konnte, erzielte er in den Jahren 2011 und 2012 Geldpreise. Er belegte bei seinem ersten WSOP-Turnier als noch junger Spieler im Jahr 2007 gegen tausende von Spielern den 80 Platz. Für das Turnier hatten sich 54.288 Spieler beworben.  

Antonio Esfandiari, der in seiner Karriere mehr als 26 Millionen Dollar bei Live-Turnieren gewonnen hat, bezeichnete Niklas Heinecker als einen “Boss”. Als Esfandiari auf Reddit die Frage gestellt wurde, welchen Spieler er wählen würde, wenn er diesen bei einem Deep-Stack-Turnier gegen die besten 200 Spieler der Welt einsetzen müsste, wählte er Heinecker.

Obwohl Heineckers Erfolge in den letzten Jahren etwas nachgelassen haben, hat er ohne Zweifel einen großen Einfluss auf die Cashgame-Pokerszene gehabt. Inzwischen lebt er in London.

Boris Becker: Nicht nur ein Tennis-Ass

When in Munich…#dtb #bmwopenbyfwu 🎾🇩🇪💪

A post shared by Boris Becker (@borisbeckerofficial) on

Der Name Boris Becker wird meistens mit Tennis in Verbindung gebracht. Oft geht es auch um das Privatleben des Stars. Doch Becker hat auch andere Talente, die nichts mit dem Tennisplatz zu tun haben. Zum Beispiel ist er ein talentierter Pokerspieler.

Er spielte schon bei der European Poker Tour (EPT) und der World Poker Tour (WPT) mit und gewann bis zum Jahr 2013 mehr als 90.000 Euro beim Pokerspiel. Er ist auch Teil von renommierten Pokergruppen.

In einem Interview erzählte er von seinen größten Erfolgen und wie er sie erlebt hat. Er werde nie vergessen, wie er bei einem Event seiner ersten European Poker Tour (EPT) in Monaco nach dem ersten Tag Chip-Leader wurde, schwärmte er. Er hätte es sogar zum Final Table geschafft und mit dem 7. Platz abgeschnitten, erzählte er.

Seinen größten Erfolg hatte er aber wahrscheinlich während der World Poker Tour in Las Vegas erzielt, erinnerte er sich. Nach fünf langen Tagen erhielt er den 40. Platz im Turnier, an dem 400 Spieler teilgenommen hatten. Sein erstes Main Event Cash-Turnier spielte er bei der EPT in Barcelona: “Das ist etwas, das ich nie vergessen werde.”

Auf die Frage nach der wichtigsten Eigenschaft, die ein Pokerspieler haben sollte, antwortete Becker: “Geduld”. “Man braucht eine Menge Geduld, um dann im richtigen Moment aggressiv spielen zu können.”

Dominik Nitsche: Beim ersten Live-Event 381.000 Dollar verdient

Ein weiterer deutscher Spieler, der auf der Liste der einflussreichsten Spieler aus Deutschland nicht fehlen darf, ist Dominik Nitsche. Der aus Minden stammende Spieler begann im Jahr 2006 Poker zu spielen und konnte damit ein Vermögen von mehr als 3 Millionen Dollar aufbauen.

Er gewann bereits 4 Bracelets bei der World Series of Poker und erzielte dort 33 Geldgewinne.

Sein Talent zeigte sich bereits bei seinem allerersten Live-Poker-Turnier, bei dem er ein Event der Latin American Poker Tour in Argentinien gewann und dabei 381.000 Dollar verdiente.

Das erste WSOP-Bracelet gewann er im Jahr 2012, wo er sich gegen 4.620 Spieler in einem $1,000 No Limit Hold’em Turnier beweisen konnte.

Er war der jüngste Spieler, der je 3 Bracelets bei der WSOP gewann. Er war damals erst 23 Jahre alt, während Phil Ivey 26 war.

Er spielt regelmäßig gegen die besten Pokerspieler der Welt und das Spielen gegen sie macht ihm richtig Spaß. „Im Grunde ist es einfach eine private Pokerrunde mit allen unseren Freunden”, erzählte er, bevor er am jährlichen Turnier Super High Roller Bowl (SHRB) teilnahm, das einen Buy-In von 300.000 Dollar hatte. Er sprach von einer entspannten Atmosphäre, die zum Ende hin angespannt sein kann, wenn viel auf dem Spiel steht.

Nitsche weiß aber, wie er mit dieser Anspannung umgehen muss und zeigt immer wieder, wie gut er das Spiel beherrscht. Bisher hat er über 14,6 Millionen Dollar bei Live-Turnieren gewonnen. Allein seine Geldgewinne bei der World Series of Poker betrugen zusammen über 6 Millionen Dollar.

Heute lebt Nitsche im schottischen Edinburgh.

Andreas “Andy” Krause: Vom Soccer zum Zocker

Andreas Krause, der den Spitznamen “Andy” trägt, ist ein ehemaliger professioneller Fußballer, der sich heute dem Pokerspielen zugewandt hat.

Während seiner Fußballkarriere spielte er in der Bundesliga und studierte sogar nebenbei Sport und Wirtschaftswissenschaften. Er spielte in den Jahren 1990 bis 1993 bei den Stuttgarter Kickers.

Vom Fußballprofi schaffte er den Sprung zum Profi am Pokertisch. Er gewann bei der World Series of Poker 24 Geldpreise, auch wenn er noch keine Bracelets gewinnen konnte.

Schon wenige Jahre nachdem er die Stuttgarter Kickers verlassen hatte, begann er, erfolgreich bei Pokerturnieren zu spielen. Im  Jahr 1999 wurde er in Baden-Baden, das für sein renommiertes Casino bekannt ist, Europameister. Nur ein Jahr später, im Jahr 2000, war er in einem Seven Card Stud High/Low-Turnier in Las Vegas erfolgreich und konnte fast 53.000 Dollar mit nach Hause nehmen.

2007 erreichte er erstmals den Finaltisch der WSOP, wo er 94.000 Dollar erhielt und den sechsten Platz belegte.

Andy Krause war der erste deutsche Pokerspieler, der die Turnierpreisgeldgrenze von einer Million Dollar überschritt. Im Laufe seiner Pokerkarriere konnte er bisher 2,5 Millionen Dollar einnehmen. Wer sich gegen ihn messen möchte, findet ihn live im Casino Bad Homburg und auch online bei Cash Games.

Krause lebt in Weinsberg.

Nitsche, Heinecker, Becker und Krause gehören zu den erfolgreichsten deutschen Pokerspielern. Natürlich gibt es noch eine Menge anderer erfolgreicher Spieler, die aus Deutschland stammen, aber der Einfluss dieser vier Spieler auf die Pokerszene ist nicht zu verleugnen. Sie haben die Welt des Pokerspiels für andere deutsche Spieler geöffnet.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Sport

TSV Trittau erhält Sportabzeichen-Sonderpreis

Veröffentlicht

am

Trittaus Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast (vorne links), „TSV-Bewerbungsinitiiatorin“ Melanie Wingenrath (mittlere Reihe, zweite von links), Projektmitarbeiter Markus Kratz vom KSV Stormarn (vordere Reihe, dritter von rechts) und die Teilnehmer an „Sport für alle“.
Foto: Sparkasse Holstein/hfr

Trittau – Freude beim TSV Trittau. Zum zehnten Mal hatte die Sparkassen-Finanzgruppe den Sportabzeichen-Wettbewerb ausgerufen und der TSV hat bei diesem Vergleich für sein besonderes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen einen Sonderpreis erhalten.

Mit dem Sportabzeichen-Wettbewerb werden deutschlandweit die sportlichsten Teams in den Kategorien „Schule“ und “Verein“ sowie mit Sonderpreisen für besonderes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen ausgezeichnet.

Bis zum 31. Januar konnten sportlich aktive Schulen und Vereine am Wettbewerb teilnehmen und sich somit die Chance auf sportbezogene Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro sichern. Insgesamt nahmen bundesweit 1.319 Schulen, Sportvereine und Sparkassen am Wettbewerb teil und meldeten 136.141 Sportabzeichen an.

Auch der TSV Trittau ist dem Aufruf gefolgt. Er hat im Wettbewerb vor allem mit seinem besonderen Engagement für das Sportabzeichen überzeugt: Aus einem sechswöchigen Projekt des TSV Trittau und des Hermann Jülich Werkgemeinschaft e.V. ist seit Herbst 2016 ein festes Sportangebot für Menschen mit und ohne Handicap entstanden.

Im Rahmen dieses Angebots bietet der TSV Trittau auch Trainingseinheiten für das Deutsche Sportabzeichen an. Mittlerweile hat der Verein mehrere speziell ausgebildete Trainer und Begleiter für die vielfältige Gruppe aus 30 Sportlern mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Insgesamt 20 der Sportler haben 2017 ihr Sportabzeichen abgelegt.

„Sport ist nicht nur gesunde Bewegung, sondern auch eine tolle Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu kommen, voneinander zu lernen und ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen. In einer Gruppe Sport zu treiben, vermittelt soziale Kompetenzen, von denen man in allen Lebensbereichen profitiert“, so Sabine Ast, Leiterin der Filiale Trittau der Sparkasse Holstein.

Und weiter: „Dies gilt für den Integrationssportbereich in besonderem Maße. Es ist toll, dass im TSV Trittau Menschen mit und ohne Handicap auf ein gemeinsames Ziel hintrainieren. Den Sonderpreis des Sportabzeichen-Wettbewerbs haben der Verein und die Sportler mehr als verdient.“

„Zum einen stellt diese neue Sportgruppe eine zusätzliche Athletik-Trainingseinheit am Freitagnachmittag dar, zum anderen ist sie für die Jugendlichen unter den Sportlern eine großartige und neue soziale Erfahrung, von der sie lange profitieren werden. Viele andere haben mit diesem Angebot eine Möglichkeit, gemäß ihren persönlichen Möglichkeiten wieder mit dem Sport anzufangen“, sagt Melanie Wingerath, die die Bewerbung des TSV Trittau beim Sportabzeichen-Wettbewerb initiiert hat.

Der Sonderpreis, den der TSV Trittau für sein besonderes Engagement erhalten hat, ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro dotiert.Sie alle freuen sich über den Sonderpreis für den TSV Trittau im Rahmen des Sportabzeichen-Wettbewerbs: Trittaus Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast (vorne links), „TSV-Bewerbungsinitiiatorin“ Melanie Wingenrath (mittlere Reihe, zweite von links), Projektmitarbeiter Markus Kratz vom KSV Stormarn (vordere Reihe, dritter von rechts) und die Teilnehmer an „Sport für alle“. . Um im Winter die Sprungkraft der Sportler trainieren zu können, schafft der TSV Trittau von dem Preisgeld drei kippsichere Sprung- und Turnhocker und außerdem verschiedene Wurfgeräte an.

Auch in diesem Jahr werden unter www.sportabzeichen-wettbewerb.de wieder Deutschlands sportlichste Schulen und Sportvereine sowie die besten und kreativsten Engagements für das Deutsche Sportabzeichen.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

SH Netz sucht die härtesten Feuerwehren in Schleswig-Holstein!

Veröffentlicht

am

Die besten Mannschaften qualifizieren sich im Vorentscheid für den Ausscheidungswettkampf in 50er-Drachenbooten. Foto: SH Netz

Rendsburg – Am 22. September steigt im Rahmen des 18. Schleswig-Holstein Netz Cup der 5. Feuerdrachen-Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg. Dafür such SH Netz die härtesten Feuerwehren im Land.

Alle Mannschaften treten zum Vorentscheid im Zehner-Drachenboot-Rennen gegeneinander an. Die besten Teams qualifizieren sich für den anschließenden Ausscheidungswettkampf in 50er-Drachenbooten – ein in Deutschland einmaliges Erlebnis!

Noch bis zum 24.08.2018 können sich interessierte Mannschaften zum Feuerdrachen-Cup anmelden. Drachenboote und Steuerleute werden gestellt. Neben Verpflegung und VIP-Betreuung gibt es für jede antretende Mannschaft 250 Euro Startprämie und eine zusätzliche Siegprämie von weiteren 250 Euro für die fünf besten Mannschaften.

Alle Informationen zur Anmeldung und zum Rennen finden Sie auch noch einmal unter www.shnetzcup.de. Anmeldeadresse: w.berendt@canal-cup.com.

Weiterlesen

Fußball

TSV Glinde veranstaltet Fußball-Liga-Blitzturnier

Veröffentlicht

am

Fußballkreisliga
Symbolfoto: SL

Glinde – Ein interessantes Fußball-Liga-Blitzturnier ( Spielzeit 2x 30 Minuten) findet am Sonntag, 15. Juli, beim TSV Glinde statt.

Bei freiem Eintritt hoffen wir auf zahlreiche Zuschauer ,wenn unsere 1. Herren mit einigen neuen Spielern um 11:15 Uhr auf TuS Dassendorf, der zurzeit besten Amateurmannschaft im Hamburger Fußballverband trifft. Vorher, um 10 Uhr wird die Ligamannschaft von Oststeinbek, die schon als Meisterschaftsfavorit in der Bezirksliga Ost gehandelt wird, gegen den Oberliga-Traditionsclub Concordia Hamburg antreten.

Danach dann das Spiel um Platz 3 und anschließend das Finale. Um 15:15 Uhr findet die Siegerehrung statt, so dass man ohne Probleme das WM-Endspiel um 17 Uhr  sehen kann.

Weiterlesen