Folge uns!

Norddeutschland

Neue Exkursionen des GeoPark: Ein Herz für Steine

Veröffentlicht

am

Wer ein Herz für Steine hat ist bei den GeoPark Exkusrionen genau richtig_Foto GeoPark Nordisches Steinreich. Foto: hfr

Brodten/Boltenhagen – Die Faszination für Steine am Meer packt fast jeden und kaum einer, der nicht einen schönen Stein mit nach Hause nimmt.

Aber wie sind sie entstanden? Warum findet man so etwas zerbrechliches wie Seeigel im harten Feuerstein? Wie kommen die Steine an den Strand? Um diese und viele weitere Fragen geht es bei den nächsten beiden geologischen Exkursionen des GeoParks Nordisches Steinreich an die beiden aktivsten Kliffs der deutschen Ostseeküste.

An diesen Ostseestränden treten immer wieder frische Steine zu Tage, die in den Ostseewellen bunt glitzern und leuchten. Besonders beliebt ist die sogenannte Ostseejade, die in Wirklichkeit gar keine Jade ist, aber diesen Namen trägt, weil sie gerne zu Schmuck verarbeitet wird.

Am Samstag, den 23. Juni von 16:00 – 17:30 Uhr am Kliff von Travemünde. Treffpunkt ist 23570 Brodten, Wieskoppel 1, am Haus “Seeblick”, dem Haus bei der Treppe zum Strand.

Und am Sonntag, den 24. Juni von 16:00 – 17:30 Uhr am Kliff von Boltenhagen. Treffpunkt ist 23948 Klütz/Steinbeck, Dorfstraße 4, auf dem Strandparkplatz (gebührenpflichtig).

Für beide Exkursionen ist eine Anmeldung unter Tel.: 04547 159315 oder info@geopark-nordisches-steinreich.de notwendig. Details und eine genaue Anfahrtsbeschreibung zu diesen und vielen anderen Veranstaltungen findet man unter: www.geopark-nordisches-steinreich.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kreis Ostholstein

Mord an 28-jähriger Asylbewerberin: Freund in U-Haft

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Gremersdorf – Nachdem am Sonnabend in Gremersdorf (Kreis Ostholstein) die Leiche einer 28-jährigen Asylbewerberin gefunden wurde, hat die Polizei den Freund der Frau festgenommen.

Der 22-jährige Iraker steht im Verdacht, seine Freunden getötet und anschließend an der Fundstelle abgelegt zu haben. Das teilte die Polizei am Dienstag mit.

Demnach wurde Untersuchungshaftbefehl vom Amtsgericht in Lübeck erlassen. „Das Tatmotiv und der genaue Ablauf des Tatgeschehens sind noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen“, sagt ein Polizeisprecher. Warum der Mann dringend tatverdächtig ist, teilte die Polizei nicht mit.

Der Tatverdächtige hat sich zum Tatvorwurf weder gegenüber der Polizei noch gegenüber dem Richter eingelassen. Auch bezüglich seiner persönlichen Verhältnisse hat er von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Diese sind daher ebenfalls noch Gegenstand der Ermittlungen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Bauarbeiter durch Lärmschutzwall-Stahlträger lebensgefährlich verletzt

Veröffentlicht

am

Notarzt im Einsatz
Symbolfoto: Linerpics/shutterstock

Hamburg – Aus noch unbekannten Gründen stürzte ein schwerer Stahlträger einer Lärmschutzwandkonstruktion am Dienstagmorgen zwischen den S-Bahnstationen Veddel und Wilhelmsburg in Hamburg auf einen jungen Bauarbeiter.

“Als die Einsatzkräfte eintrafen, lag der Mann im Gleisbett unterhalb der Brücke, zwischen den S-Bahnstationen Veddel und Wilhelmsburg. Durch den Einsatzleiter wurde eine Streckensperrung und Stromabschaltung der Fernbahn, sowie der S-Bahn-Strecke veranlasst”, so Feuerwehrsprecher Jan Ole Unger

“Durch Feuerwehr-Einsatzkräfte wurde der Arbeiter gerettet und nach notärztlicher Versorgung mit dem Verdacht auf lebensgefährliche Mehrfachverletzungen in ein Krankenhaus der Maximalversorgung befördert. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg dauerte insgesamt eineinhalb Stunden. Die genaue Unfallursache wird jetzt von der Bundespolizei ermittelt”, so Unger weiter. 

Mittlerweile soll nach neuesten Informationen für den Bauarbeiter, der erst 19 Jahre alt sein soll, keine Lebensgefahr mehr bestehen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Feuerwehrmann bei Hotelbrand offenbar vorsätzlich angefahren

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz
Symbolfoto: SL

Malente – Ein Familien-Ferienhotel in Malente wurde am Sonntag ein Raub der Flammen. Während die Brandbekämpfer im Einsatz waren, konnte ein Autofahrer offensichtlich nicht mehr warten und fuhr vermutlichen einen Feuerwehrmann vorsätzlich an.

„Gegen 07:40 Uhr geriet der Dachstuhl eines Hotels in Malente in Brand. Vom Dachstuhl breitete sich das Feuer auf das ausgebaute Dachgeschoß aus, welches vollständig ausbrannte“, so Polizeisprecherin Kristin Clasen.

„Das Hotel war aufgrund einer Winterpause nicht belegt und zum Zeitpunkt des Brandes unbewohnt. Die Kriminalpolizei Eutin hat den Brandort beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen. Die freiwillige Feuerwehr Malente sowie Eutin und aus den umliegenden Gemeinden waren mit den Löscharbeiten beauftragt“, so die Polizei.

Die Schadenshöhe wurde auf ca. 300.000,-EUR geschätzt. Die Brandursache ist bislang unbekannt.

„Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht. Ein weiterer wurde von einem VW Transporter vermutlich vorsätzlich angefahren und verletzt“, so die Polizei.

„Der 79-jährige Fahrer des T5 war mit den Absperrmaßnahmen nicht einverstanden und wollte auf ein Tankstellengelände fahren. Dabei erfasste er mit seinem Fahrzeug einen der Feuerwehrmänner, der dadurch Verletzungen davontrug“, erklärt Clasen.

Eine Anzeige wegen Körperverletzung wurde durch die Polizeistation Malente aufgenommen. Beide Verletzte kamen ins Krankenhaus, konnten jedoch am selben Abend wieder entlassen werden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung