Folge uns!

Kultur

St. Johannes: Nächste Ausgabe von “Instrumente stellen sich vor”

Veröffentlicht

am

Schlagzeuger Hauke Wendt.
Foto: Dirk Baasch/hfr

Ahrensburg – Es gibt den Beat in der Band vor, ist sozusagen der Herzschlag vieler Songs – ob nun Jazz, Rock, Soul oder Pop: Das Schlagzeug ist nicht wegzudenken. Denn der Rhythmus trägt ein jedes Stück.

In der Instrumenten-Veranstaltungsreihe des Fördervereins St. Johannes Ahrensburg wird sich am Dienstag, 19. Juni, ab 18 Uhr alles um das Schlaginstrument drehen.

Hauke Wendt, Leiter der Musicalschule in Ahrensburg, gibt Interessierten eine fundierte Einführung in das Instrument und seine Eigenheiten. Die Besucher erwartet ein Überblick über die verschiedenen Schlaginstrumente, ihre Herkunft, Funktion und ihren Gebrauch.

Anschließend wird es hauptsächlich um das moderne „Drumset“ gehen, das aus einer Kombi an verschiedenen Schlaginstrumenten besteht und das heute in Jazz und Pop-Musik verbreitet verwendete Schlagzeug bildet.

Hörproben gibt es natürlich auch Die Veranstaltung findet in lockerer Reihe auf der Empore statt und dauert ungefähr 45 Minuten.

Hauke Wendt begann seine Karriere noch vor Studienbeginn mit seinem Engagement als Erstbesetzung „Jerry Allison“ in Buddy – das Musical im Hafentheater Hamburg (damals Neue Metropol Musicaltheater), wo er von 1995 bis 2000 auf der Bühne stand. Als Drummer und Percussionist war er dann für Produktionen wie Cats, Jekyll & Hyde und Disney’s Beauty and the Beast tätig und spielte außerdem in unzähligen Musicals wie Das Phantom der Oper, Tanz der Vampire und aktuell als Gast in Disney’s Aladdin in Hamburg.

In Ahrensburg veranstaltete er bereits Formate wie das 24-Stunden Musical sowie das Krimimusical „Mord am Mikro“.

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Weitere Infos zum Verein und seinen Tätigkeiten gibt es unter www.st-johannes-ahrensburg.de.

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Kill me, Kate! Die gezähmte widerspenstige Inka Meyer

Veröffentlicht

am

“Kill me, Kate!” im KuB

Bad Oldesloe – Die Theatermacherin Inka Meyer hat ein Problem: Für die nächste Spielzeit wurde ihr das Shakespeare-Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ zur Inszenierung aufgebrummt. Doch ist es überhaupt möglich, 40 Jahre nachdem die ersten Frauen ihre BHs verbrannten, ein Stück mit derart mittelalterlichen Rollenbildern auf die Bühne zu bringen?

Die Aufgabe wird für Inka schnell zur Bestandsaufnahme: Wie geht es den Frauen, die Kinder haben und arbeiten? Die keine Kinder haben und arbeiten? Die Kinder haben und nicht arbeiten? Weib oder Weibchen? Gleichgestellt oder zurückgestellt? Powerfrau oder Übermutter? Und wo stecken eigentlich die Männer? Wo sie vor 50 Jahren auch steckten – im Büro?

Drei Viertel aller Väter nehmen nur zwei Monate Elternzeit – parallel zur Elternzeit ihrer Frau. Wer kocht also den Bio-Möhrenpastinakenbrei? Vater, Mutter oder Alnatura? Und wer kann uns bei den Fragen weiterhelfen? Etwa Germany’s Next Role-Model Heidi Klum? Oder Herzogin Kate, die ihr Studium in den Wind geschossen hat, um in Designerkleidchen neben Prinz William zu glänzen? Die Antworten darauf sind verblüffend, originell und höchst unterhaltsam. Zumindest bei Inka Meyer.

Eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein

Hier geht’s um Frauen. Aber anders. Das heißt: Kein Mann-Frau-Gedöns. Kein Latzhosen-Feministinnen-Genöle. Kein Männer-Bashing. Frei von Rollenklischees. Es geht um Arbeit, Familie, Rente. Hochpolitisch – aber sehr, sehr komisch. Auch für Männer. »KILL ME, KATE!« ist eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein.

“Kill me, Kate!” am Sonnabend, 13. April, um 20 Uhr im KuB (Beer-Yaacov-Weg 1) in Bad Oldesloe. Tickets kosten im Vorverkauf 12,50 Euro und an der Abendkasse 17,50 Euro. Tel.: 04531/ 504-199 oder www.kub-badoldesloe.de

Weiterlesen

Kultur

Ausstellung in der Ahrensburger Bücherei: “A look deep in the eyes”

Veröffentlicht

am

Bilder: Bramati(hfr

Ahrensburg – Die Künstlerin Nadja Marina Bramati stellt vom 01. April bis zum 14. Mai in der Ahrensburger Stadtbücherei.

Bramati, geboren 1991 und aufgewachsen in Schwäbisch Hall, malt und zeichnet schon seit ihrer Kindheit. Sie wusste schon im frühen Alter, dass sie einen kreativen Beruf ergreifen wird.

Nach ihrem Abitur zog sie nach Rostock um Mediendesign zu studieren. Als sie Ihre Mediengestalterprüfungen abgeschlossen hatte, arbeitete sie erst in einer Druckerei, später in kleineren Agenturen in Hamburg.

Das Malen und Zeichnen war nebenberuflich immer ein großes Thema, so war die Künstlerin mehrmalige Teilhaberin bei „Hamburg zeigt Kunst“. Dieses Event bietet Künstlern aus allen Bereichen die Möglichkeit, ihre Kunst und Kreativität auszustellen und zu verkaufen.

Zusammen mit dem Förderverein MultiKulti Werkstatt e.v, erstellt sie eine Ausstellung zum Thema „Menschen im Umbruch“.

Mit unterschiedlichsten Techniken und Materialien entstand eine Reihe Bilder, deren gemeinsames Element der durchdringende Blick ist.

Einen kleinen Einblick bietet ihre Webseite

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Schule trifft Kultur: Kreis fördert erneut Projekte

Veröffentlicht

am

Zusammenarbeit von Schülern und Künstlern werden gefördert. Foto: Krei Stormarn/hfr

Bad Oldesloe – Kooperationen zwischen Schulen und Künstlern oder Kulturakteuren unterschiedlicher Sparten haben sich in den letzten Jahren nach Aussage der Kreiskulturabteilung als erfolgreich erwiesen.

Daher freue man sich, dass der Schul-, Kultur- und Sportausschuss ihrem Vorschlag gefolgt ist und für 2019 die Haushaltsmittel für erneute Projektförderungen verabschiedet hat.

Es stehen nunmehr für dieses Jahr Mittel in Höhe von 5.000 Euro zur Förderung von Projekten der kulturellen Bildung zur Verfügung.

Insgesamt können damit erneut fünf Projekte mit einer Förderung von jeweils bis zu 1.000 Euro berücksichtigt werden. Die Bewerbung erfolgt formlos bis zum 30. Mai an die Kulturabteilung.

„Mit der Förderung möchten wir die außerschulischen Kooperationen zwischen Schule und Kultur durch den Einbezug von professionellen Kulturmachern anstoßen und ermöglichen. Die bisher geförderten Projekte in 2017 und 2018 zeigen die Potentiale dieser Verbindung, aber auch die Notwendigkeit der Förderung. Beide Seiten profitieren im Rahmen von Projekten der kulturellen Bildung voneinander und ermöglichen ganz neue Facetten des Lernens“, so Kreiskulturreferentin Tanja Lütje.

Die Bewerbung kann sowohl von den Schulen als auch von den Kulturakteuren ausgehen und sollte einen Bezug zum Kreis Stormarn beinhalten. Die Kulturakteure sollten eine Vermittlungs-Qualifizierung nachweisen (z.B. durch den Nachweis der Fortbildung im Rahmen des Projektes “Schule trifft Kultur – Kultur trifft Schule”).

Die Bewerbung kann bis zum 30.05.2019 (Ausschlussfrist) formlos in der Kreiskulturabteilung unter kultur@kreis-stormarn.de eingereicht werden.

Die Fördermittelvergabe wird dann kurzfristig unter Einbezug des Schul- Kultur und Sportausschusses des Kreises erfolgen.

Weiterlesen