Folge uns!

Politik und Gesellschaft

Stormarner Lesepaten-Gruppe wächst und sucht Verstärkung

Veröffentlicht

am

Die Lesepatinnen.
Foto: Bürgerstiftung Stormarn/hfr

Stormarn – „..das grenzenloseste aller Abenteuer der Kindheit, das war das Leseabenteuer“ hat Astrid Lindgren einst gesagt. Welten öffnen, Mut machen, Freude am Lesen vermitteln: das ist auch das Ziel der Stormarner Lesepaten. „Dazu haben wir uns aufgemacht, unser Angebot an den Kindergärten und Schulen weiter auszubauen und Mitmacher für die Leitung der Bereiche Trittau und Großhansdorf zu finden“, teilen die beiden Bereichsleiterinnen für Ahrensburg und Bargteheide, Sabine Sarach und Annelore Penno von der Gemeinschaft der Lesepatinnen und Lesepaten der Bürger-Stiftung Stormarn.mit.

Ganz neu soll außerdem unter dem Dach der Bürger-Stiftung Stormarn eine Gruppe Lesepatinnen und Lesepaten im Bereich Bad Oldesloe aufgebaut werden.

Dafür hat die Bürger-Stiftung Stormarn jetzt eine weitere kompetente Mitmacherin gefunden:

Für Karin Ahues-Illing war die Leseförderung während ihres gesamten Berufslebens als Lehrerin ein wichtiges Thema. 10 Jahre hat sie als Lehrerin im Ausland gearbeitet. „Hinführung zum Lesen für Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, gehört auch zu meiner Berufserfahrung, sagt Ahues. Ich habe immer wieder erlebt, wie Lesen Welten eröffnet und die Fantasie und Kreativität der Kinder weckt. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben mit den Lesepaten in Bad Oldesloe“, so Ahues.

„Menschen, die Zeit schenken möchten und Freude daran haben, Kindern vorzulesen, werden gesucht und sind herzlich eingeladen, den Bereich Bad Oldesloe für die Gemeinschaft der Lesepatinnen und Lesepaten der Bürger-Stiftung Stormarn mit zu erschließen.“

Auch ist es jetzt gelungen, für die Bereiche Großhansdorf und Trittau engagierte Menschen zu finden, die die ehrenamtliche Leitung übernehmen. Alix Beckmann hat zuvor viele Jahre die leitende Funktion in Großhansdorf wahrgenommen. „Ich möchte mich jetzt auf meine Aufgabe als Lesepatin konzentrieren und freue mich sehr, dass ich das Organisatorische nun in andere Hände abgeben kann. Ich bin sicher, dass alles sich gut entwickelt.“ sagt Beckmann.

Sylvia Kleinke wird zukünftig den Bereich Trittau, Großensee, Lütjensee und Umgebung betreuen und weiter ausbauen. Frau Kleinke ist selbst Mutter von zwei Kindern und möchte gern etwas Zeit spenden, um bei Kindern die Leselust zu fördern. „Ich würde mich freuen, wenn ich weitere Lesepatinnen und Lesepaten für diese tolle Aufgabe gewinnen könnte.“ sagt Frau Kleinke.

Den Bereich Großhansdorf, Siek, Hoisdorf betreut jetzt Regina Tretter. Sie hat bereits viele Jahre engagiert in verschiedenen ehrenamtlichen Positionen gearbeitet, so z.B. die Freiwilligen-Agentur für die Bürgerstiftung Region Ahrensburg geleitet und die Ehrenamts-Messe in Trittau organisiert. „Mit großer Freude möchte ich jetzt die Lesepatinnen und Lesepaten betreuen und als Bindeglied zu Kindergärten und Schulen da sein“, so Tretter.

Nach dem Wechsel zur Bürger-Stiftung Stormarn haben sich für die Lesepaten viele erfreuliche Perspektiven ergeben. So wird es eine Kooperation mit der Bürger-Stiftung Barsbüttel geben, die ebenfalls eine Lesepatengruppe aufbaut. „Wir haben uns miteinander abgestimmt, um Doppelstrukturen zu vermeiden. Mit Informationen und Fortbildungsangeboten wollen wir uns gegenseitig unterstützen.“ sind sich die Lesepaten einig. Andrea Paaschburg wird die Koordination zwischen den Lesepaten und der Bürger-Stiftung Barsbüttel übernehmen und die Lesepatenschaften dort weiter mit aufbauen.

Aus dem gleichen Grund und mit dem gleichen Ziel wurde auch ein sehr konstruktiver Erfahrungsaustausch mit dem Verein „Kontakt e.V.“ in Reinbek geführt, der ebenfalls lesefördernd tätig ist. „Durch den Erfahrungsaustausch können wir im Interesse der Kinder voneinander profitieren“ sagen die Leiterinnen.

Eine Schulung der Lesepaten haben die Bereichsleiterinnen in Grabau im April unter der Leitung von Frau Ilka Schwarz durchgeführt. Sie war lange Jahre selbst Lesepatin und hat sich weitergebildet, um Lesepaten Grundlagen zu vermitteln und sie zu unterstützen. Alles wurde mit viel Spaß an der Sache gemacht. „Das machen wir wieder“, war die einhellige Meinung. Bei der nächsten Schulung könnten neue Lesepaten dabei sein, denn für alle Bereich werden neue, zusätzliche Lesepatinnen und Lesepaten gebraucht.

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich gerne bei uns:

E-Mail: lesepaten@buerger-stiftung-stormarn.de

oder

Bürger-Stiftung Stormarn
„LESEPATEN“
Hagenstraße 19
23843 Bad Oldesloe

E-Mail: info@buerger-stiftung-stormarn.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Politik und Gesellschaft

Zarpen: Kleidermarktnummern werden vergeben

Veröffentlicht

am

Foto: Kleidermarkt Zarpen/hfr

Zarpen – Für den beliebten Zarpener Kleidermarkt findet am Montag, dem 22. Oktober, ab 16 Uhr die telefonische Nummernvergabe statt.

Die zur Verfügung stehenden Telefonnummern für die begehrten Verkäufernummern sind 0163 – 77 29 416 und 0176 – 444 67 190.

Weitere Infos für alle interessierten Verkäufer unter www.kleidermarkt.zarpen.de

Obwohl das Wetter noch nicht nach Herbst oder Winter aussieht, werden mit der Nummernvergabe die Vorbereitungen für den nächsten Kleidermarkt in Zarpen abgeschlossen. Das engagierte Zarpener Kleidermarkt-Team  freut sich auf alle Verkäufer und fiebert nach eigener Aussage bereits dem Herbst-Winter-Kleidermarkt, am Samstag, dem 03.11.,von 09 bis 12 in der Zarpener Schule entgegen.

Der Kinder-Kleider- und Spielzeugmarkt findet zwei Mal im Jahr in der Zarpener Dörfergemeinschaftsschule statt. Der Markt hat sich laut der Organisatoren in den letzten 20 Jahren zum größten Stormarner Kleidermarkt entwickelt.

Die Überschüsse werden immer gemeinnützig für die Schule Zarpen und die Kinder- und Jugendarbeit in Nordstormarn verwendet.

Weiterlesen

Politik und Gesellschaft

Neuer Parlamentskreis soll Fahrrad-Verkehr fördern

Veröffentlicht

am

Christian Jung (FDP), Andreas Wagner (Die Linke), Mathias Stein (SPD), Gero Storjohann (CDU) und Stefan Gelbhaar (B90/Grüne). Foto: Deckbar Photographie

Berlin – Auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann (CDU) wurde am 10. Oktober der interfraktionelle „Parlamentskreis Fahrrad“ im Deutschen Bundestag gegründet. Gero Storjohann ist dessen Vorsitzender.

Gemeinsam mit seinen Kollegen der anderen Fraktionen Stefan Gelbhaar (B90/Grüne), Mathias Stein (SPD), Dr. Christian Jung (FDP) und Andreas Wagner (Die Linke) gründet der langjährige Organisator der Parlamentarischen Fahrradtour eine große Alliance für den Radverkehr.

Die Gründung des neuen Arbeitskreises stellt die Bedeutung des Fahrrads für die moderne und urbane Mobilität in Deutschland politisch in den Vordergrund. Der Fahrradverkehr soll somit als sinnvolle Ergänzung im urbanen Individualverkehr vorangebracht werden. Der „Parlamentskreis Fahrrad“ schafft dafür die Voraussetzungen. Der Radverkehr soll im Politikfeld künftig fraktionsübergreifend noch enger abgestimmt werden.

„Bei der dualen Nutzung von Verkehrsmitteln ist das Fahrrad der Innovationsträger. Der steigende Wirtschaftsfaktor Fahrrad erhält aus gesundheitspolitischer, verkehrspolitischer und auch wirtschaftlicher Hinsicht nun einen festen Platz im Parlament. Er gilt als zentrale Alternative für bessere Luft in den Städten. Ein weiteres parlamentarisches Etappenziel auf dem Weg zu einer umweltbewussteren Nutzung der Straßen ist somit geschaffen“, stellt der Abgeordente für den Wahlkreis Segeberg – Stormarn-Mitte Gero Storjohann heraus.

Die Branchenverbände ZIV, VSF und ADFC veranstalteten im Vorfeld der Gründung einen Parlamentarischen Abend zum Thema „Faktor Fahrrad: Wirtschaftskraft und Lebensqualität“. 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden berieten die Zukunft des Fahrrads.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

130 Oldesloer bei emotionaler Trauerkundgebung für Robin L. (21)

Veröffentlicht

am

Trauerkundgebung auf dem Marktplatz
Foto: SL

Bad Oldesloe – Es war eine rührende Veranstaltung auf dem Marktplatz zu der die Stadtverordneten Hendrik Holtz (Die Linke) und Hartmut Jokisch (Die Grünen) aufgerufen hatten. 130 Oldesloer erwiesen Robin L., der am Sonntag bei einer Konfrontation mit der Polizei ums Leben gekommen war, die letzte Ehre.

“Es geht um Mitgefühl, um Empathie. Sich in sein Gegenüber einfühlen. Wir sind hier um an einen Menschen zu gedenken, der leider so früh verstorben ist”, so Pastor Volker Hagge. Sich mehr um Mitmenschen kümmern, mehr Mitmenschlichkeit wagen – das waren die Hauptausagen der Redebeiträge.

„Ich arbeite bis nachts und habe Robin daher häufig getroffen“, sagt Tim Petrowski aus Bad Oldesloe. Sein Schicksal zeige, dass es in Deutschland immer mehr an Empathie fehle. „In der öffentlichen Diskussion der vergangenen Tage wurde er als gefährlicher Krimineller dargestellt, aber so  war er nicht“, sagt der Oldesloer. In sozialen Netzwerken sei sein Tod von einigen gefeiert und die Polizei beglückwünscht worden. „Das kam von den Leuten, die sonst mit dem Leid deutscher Obdachloser gegen Flüchtlinge argumentiert haben. Die so  auf Robin herabschauen, sollten sich mal ein bisschen mit sich selbst beschäftigen.“ Was anders und fremd sei, sei nicht unbedingt schlecht oder gefährlich. Die Angst vor dem “Anderen” und dem “Fremden” sei falsch.

Ein ehemaliger Mitschüler von Robin L. sagt: “Ich kannte Robin schon seit der Grundschule und habe ihn immer als sehr zurückhaltend und nicht aggressiv erlebt. Es ist tragisch, was passiert ist und es zerreißt mir das Herz.”

Ein weiterer Redner aus dem Publikum betonte, dass auch der Polizist – nicht die Polizei an sich – ein Opfer sei. “Bitte vergesst den Beamten nicht, dem es sicherlich nicht gut geht. Das System hat Fehler gemacht. Vielleicht hat die Polizei Fehler gemacht, aber der einzelne Beamte ist auch nur ein Opfer dieser Situation geworden. Ich möchte, dass wir den Polizisten in unsere Gedanken einschließen”, sagte er. “Die Gesellschaft kümmert sich so oft um die Starken und die Schwachen werden an die Seite gedrängt.”

Gedenken am Ort, an dem Robin L. verstarb

Konkreter wurde Jokisch. “Als Stadtverordnete werden wir diskutieren müssen, wie wir solchen Menschen besser helfen können, ihnen sichere Orte bieten. Das werden wir besprechen müssen”. Vertreter von CDU, SPD, Die Grünen und Die Linke waren vor Ort. “Wir leben in einer Gesellschaft, in der nur Leistung zählt und vielleicht können wir aus dieser Situation wenigstens mit rausnehmen, besser aufeinander zu schauen”

Wenn der tragische Tod des jungen Obdachlosen irgendwas Positives bewirken könnte, wäre es das Maximale, was in so einer Situation zu erhoffen ist. Was sich am Mittwochabend zeigte, war, dass unterschiedlischste Oldesloer verschiedenster sozialer Schichten und auch über politische und religiöse Grenzen hinweg, gemeinsam auf dem Marktplatz standen und ein Anliegen hatten: mehr Mitmenschlichkeit, mehr Miteinander, mehr Rücksicht und Respekt füreinander.

“Ich frage mich, ob ich hätte mehr tun können. Vielleicht hätte ein Gespräch mehr, eine Begegnung mehr, ja etwas bewirken können”, so Holtz nachdenklich und selbstkritisch.

“Wirklich tot ist ein Mensch nur dann, wenn keiner mehr an ihn denkt”, so Jokisch.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung