Folge uns!

Kultur

Impressionen vom Ahrensburger Stadtfest 2018

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Drei Tage lang feierten die Ahrensburger ihre Stadt gemeinsam mit zehntausenden Besuchern auch aus den umliegenden Gemeinden und Städten. Auf zwei Bühnen gab es ein umfangreiches Programm, dazu natürlich die üblichen Budenmeilen und einen kleinen Jahrmarkt in der Hamburger Straße. Wir haben uns vor Ort umgeschaut und ein paar Fotos mitgebracht.

 

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

Plattdeutsche Tage in Reinfeld: Laat di nich piesacken!

Veröffentlicht

am

Bärbel Wolfmeier und Inge Lorenzen. Foto: Dirk Jacobs

Reinfeld – Geschichten, Erzählungen, Songs und Gedichte op platt von und mit Bärbel Wolfmeier und Inge Lorenzen sind am Freitag, 19. Oktober ab 19.30 Uhr, in der Matthias-Claudius-Kirche zu erleben.

Die Stadt Reinfeld und der Heimatbund Stormarn sind mit diesem Abend in der Matthias-Claudius-Kirche Teil der 18. Plattdeutschen Tage Stormarn.

Laat di nich pisacken! ist der Titel des aktuellen Buches von Bärbel Wolfmeier, erschienen im März 2018 im Quickborn-Verlag Die sympathische Frau mit dem Lockenkopf stolpert hier über Kuriositäten und sammelt sie wie Bernsteine am Strand. Don “t worry, be happy. Das ist oft leichter gesagt als getan, gibt es doch im Leben schier unerschöpflich viele Gründe, sich zu ärgern. Da reicht eigentlich schon das norddeutsche Wetter. Aber damit nicht genug, müssen wir uns zudem mit anderen Leuten herum und über uns selbst ärgern. Bärbel Wolfmeier unterhält feinsinnig, bleibt kritisch, hadert manchmal mit sich selbst, schmunzelt nachdenklich und bietet dem Leben und dem dazugehörigen Schietwetter auf ihre ganz eigene nordische Art die Stirn.

Die fünffache Mutter schreibt Lyrik und Kurzprosa bzw. Slam-Texte. Veröffentlicht wurden ihre Texte bisher in vielen Anthologien, darunter in „Das Gedicht“ vom Anton G. Leitner Verlag. Ihre Plattdeutschen Wurzeln grub sie nach dreißig Jahren wieder aus und kultiviert sie seitdem täglich. 2014 belegte sie den 2. Platz beim Landschreiber Literaturpreis und wurde Finalistin bei den Poetry-Slam Landesmeisterschaften in Schleswig-Holstein. Sie ist 2. Vorsitzende des Vereins der Schriftsteller in Schleswig-Holstein e.V. und seit November 2014 Autorin der Sendereihe “Hör mal ´n beten to” vom NDR 1. 2015 erschien ihr Debütbuch “Diekschoop in Overkneestielettosteveln” im Quickborn-Verlag und war damit 2016 auch in Reinfeld schon zu Gast.

Inge-Sophie Lorenzen, bekanntes Bandmitglied der norddeutschen Folkgruppen Lorbaß und der Mollies trägt den musikalischen Part des Abends. Sie singt Sopran und spiel Gitarre. Den irischen Folksong interpretiert sie dabei genauso gekonnt wie ihre plattdeutsche Version von „Mercedes Benz“. Mit ihren Liedern begleitet sie die Texte von Bärbel Wolfmeier.

Zusammen ergibt das ein gehöriges Maß von plattdeutscher Frauenpower, frisch und auch ein bisschen frech.

Karten zu 12 Euro sind in der Buchhandlung Michaels (plus VVG). im Kartenreservierungsservice auf www.reinfeld.de und an der Abendklasse (14 Euro) zu erwerben.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Ein gemeinsamer Tag für die Oldesloer Kultur

Veröffentlicht

am

Kulturschaffende organisieren am zweiten Kulturtag an mit Luftballons gekennzeichneten Orten in der Oldesloer City Aktionen

Bad Oldesloe – Sie machen Kunst, Musik oder organisieren Veranstaltungen und Ausstellungen: Das kulturelle Leben in Bad Oldesloe wird von hunderten Menschen mitgestaltet. Am Kulturtag (27. Oktober) geben Kulturschaffende an einen Einblick in ihr Schaffen.

“Durch diesen gemeinsamen Termin bleibt die Kulturszene in Bad Oldesloe in einem engen Kontakt und ein enger Austausch entsteht”, sagt Inken Kautter, Leiterin des Fachbereich Kultur in der Stadtverwaltung. Ein Kulturnetzwerk existiert bereits seit zehn Jahren. Durch den gemeinsamen Aktionstag, der im vergangenen Jahr seine Premiere feierte, arbeiten die Mitglieder noch enger zusammen, als zuvor. “Es sind alle möglichen Kultureinrichtungen beteiligt, die sich an acht unterschiedlichen Orten in der Innenstadt präsentieren”, so Kautter. Die Veranstaltungsorte werden mit Luftballons und Kreidezeichnungen gekennzeichnet.

Unter den Teilnehmern ist auch die Musikschule, die im KuB-Saal Konzerte geben wird, an dem sich auch die Zuhörer aktiv beteiligen können (15 Uhr , 16 Uhr, 17 Uhr, 18 Uhr). “Unser Ziel dabei ist es, die Hemmschwelle zu senken. Konzert muss nicht immer heißen, nur zuzuhören”, sagt Musikschulleiter Marian Henze.

Ähnliche Konzepte haben auch die anderen Kulturschaffenden: Mitmachen ist gefragt. Bei der Autorenlesung mit dem Personalcoach Roland Arndt (“Liebe ist stärker als der Weltuntergang”) im Bürgerhaus (18 Uhr): “Ich möchte ein bisschen lesen aber vor allem mit meinen Zuhörern ins Gespräch kommen.”

Vorher werden im Bürgerhaus Grusel- und Drachengeschichten gelesen (für Kinder ab zehn Jahren). Im Mehrgenerationenhaus Oase gibt es Klangschalen-Veranstaltungen “Klang&Körper” und die Stadtbücherei organisiert eine Erfinderwerkstatt unter dem Namen “MakeyMakey”. In der Galerie BOart ist unter anderem eine Gemeinschaftsausstellung (“Lieblingsstücke”) der dort beheimateten Künstler zu sehen. Außerdem beteiligen sich die Jugendfreizeitstätte (Juze) am Bürgerpark, das Bella-Donna-Haus und die Peter-Paul-Kirche.

An jedem Veranstaltungsort startet zur vollen Stunde ein 40-minütiges Programm, so dass zwischen den Programmpunkten ausreichend Zeit ist, um die Örtlichkeit zu wechseln. Alle Orte sind mit Luftballons gekennzeichnet. Bei Wein und Käse treffen sich alle Zuschauer und Beteiligten am Abend an der offenen Bühne im KuB.

Der zweite Kulturtag in Bad Oldesloe beginnt am Sonnabend, 27. Oktober, um 15 Uhr und endet mit der vom Klangstadt-Verein “Klngstdt” organisierten “Mary Stolpe”-Open Stage (20 bis 23 Uhr, KuB-Saal). Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Einen detaillierten Ablaufplan gibt es unter www.kub-badoldesloe.de und als Flyer an bekannten Auslagestellen in der Stadt.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Craft-Beer und Extremsport: Das plant die neue Kultur-Mitarbeiterin der Stadt

Veröffentlicht

am

Bürgermeister Jörg Lembke (von links) mit seiner neuen Mitarbeiterin Anna Plog und Inken Kautter, Leiterin des Fachbereich Kultur. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Mit Extremsport wird Bad Oldesloe eigentlich nicht in Verbindung gebracht. Geht es nach Anna Plog, könnte sich das ändern. Die neue Mitarbeiterin der städtischen Kulturabteilung will neue Veranstaltungen entwickeln und dabei auch den Fokus auf Sport und Tourismus legen.

“Der Skate- und Dirtpark am Exer ließe sich gut in neue Formate einbeziehen”, sagt Anna Plog. Ein Exrtemsportevent gibt es in Bad Oldesloe allerdings frühstens 2020. Auch der Naturtourismus soll in den nächsten Jahren verstärkt mit Veranstaltungen angekurbelt werden. Derzeit plant die Veranstaltungskauffrau unter anderem einen Craft-Beer-Markt in der Innenstadt und eine Großveranstaltung unter dem Motto “Bad Oldesloe singt”. Außerdem wird Anna Plog städtische Veranstaltungen wie Vogelschießen, den Adventsmarkt, das Pfingstkonzert und das Weihnachtsmannwecken betreuen.

Das müsste die 37-Jährige hinbekommen: “Ich habe Veranstaltungen in Singapur, Dubai oder auf Mallorca organisiert.” In den vergangenen Jahren arbeitete sie für eine Agentur in Hamburg, die Veranstaltungen für große Unternehmen plante. Eine sehr kreative Zeit sei das gewesen.

Also warum in die Provinz? “Ich bin in Bad Segeberg zur Schule gegangen und hatte schon immer viele Verbindungen nach Bad Oldesloe”, sagt Anna Plog. Die Stadt habe sich kulturell in letzter Zeit stark weiterentwickelt.

Dass sich dieser Trend mit der neuen Mitarbeiterin fortsetzen wird, hofft Kultur-Fachbereichsleiterin Inken Kautter: “Wir sind immer am überlegen, was es schon für Veranstaltungen gab und welche Bedürfnisse und Zielgruppen wir erreichen können.”

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung