Folge uns!

Allgemein

Schwerer Verkehrsunfall bei Sülfeld: Beifahrer (20) tot

Veröffentlicht

am

Rettungswagen im Einsatz
Symbolfoto: SL

Sülfeld – Am Freitag ist bei Sülfeld (Kreis Segeberg) ein 20-Jähriger bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der junge Mann war Beifahrer.

Zwei weitere Insassen des Fahrzeuges – Fahrer (21) und Mitfahrer (19) – kamen verletzt ins Krankenhaus.

Der Unfall ereignete sich am Freitag, 1. Juni, in der Straße Vierthof zwischen Itzstedt und Sülfeld. In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich und kam auf einem angrenzenden Feld schwer beschädigt zum Stehen.

Der 21-jährige Fahrer sowie ein 19-jähriger Mitfahrer aus dem Kreis Segeberg kamen verletzt in ein Krankenhaus. Der 20-jährige Beifahrer verstarb an der Unfallstelle. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Kiel wurde ein Gutachter zur Klärung des Unfallgeschehens hinzugezogen. Andere Verkehrsteilnehmer waren an dem Unfall nicht beteiligt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Allgemein

VHS veranstaltet Naturführung um den Kupfermühlenteich

Veröffentlicht

am

Der Kupfermühlenteich. Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe/Tremsbüttel – Im Rahmen des Aktionsmonats Naturerlebnis bietet die VHS Bad Oldesloe am Sonnabend, 4. Mai in der Zeit von 14 bis 15.30 Uhr einen geführten Spaziergang rund um den Kupfermühlenteich an.

Unter der Leitung der Naturführerin Martina Wiebers wird Rohlfshagen einmal aus einem anderen Blickwinkel gezeigt.

Während der Wanderung erfahren die Teilnehmenden Interessantes über diesen historischen Ort und die ihn umgebende Flora und Fauna. Der Uferbereich und der angrenzende Wald ist die Heimat zahlreicher Tiere und Pflanzen, die es zu entdecken gibt.

Die Führung dauert etwa anderthalb Stunden und startet am Parkplatz (Kupfermühle 2, 22967 Tremsbüttel). Die Kosten betragen sechs Euro und sind bei der VHS zu entrichten. Anmeldung unter www.vhs-badoldesloe.de oder in der Geschäftsstelle (Beer-Yaacov-Weg 1).

Weiterlesen

Allgemein

Osterfeuer: Jugendliche greifen Feuerwehrleute an

Veröffentlicht

am

Osterfeuer. Foto: Stormarnlive.de

Neustadt i. H. – Bei einer Brandsicherheitswache zum Osterfeuer am Samstagabend in Pelzerhaken kam es zu einer Auseinandersetzung von Jugendlichen. Im weiteren Verlauf haben Einsatzkräfte der Feuerwehr Neustadt in Holstein die Landespolizei verständigt und wollten den Streit schlichten.

Feuerwehrmann musste mit Kopfplatzwunde ins Krankenhaus!

Dabei sind die ehrenamtlichen Feuerwehrleute selbst ein Opfer von Gewalt geworden.

Ein Kamerad musste mit einer Kopfplatzwunde ins Krankenhaus eingeliefert werden und wurde eine Nacht stationär aufgenommen. Nach Aussage von Wehrführer Alexander Wengelewski ist der junge Mann inzwischen wieder zu Hause – der Schreck sitze allerdings tief. Der oder die Täter sind noch nicht ermittelt.

“Gewalt gegen freiwillige Feuerwehrleute ist ein absolutes Unding”, sagt auch Landesbrandmeister Frank Homrich und wünscht dem Verletzten baldige Genesung der körperlichen und seelischen Wunden. Homrich hofft, dass es der Polizei gelingen möge, den oder die Täter schnell zu ermitteln.

“Bei der Ahndung eines solchen Vorfalls darf es keine Toleranz geben”, so Homrich. Wer sich ehrenamtlich Tag und Nacht für die Sicherheit seiner Mitbürger einsetze, müsse auch den Rückhalt der Gesellschaft erwarten können.

Weiterlesen

Allgemein

“Nummer gegen Kummer”: 25 Jahre Stormarner Kinder- und Jugentelefon

Veröffentlicht

am

Viele Kinder leiden unter Mobbing durch andere Schüler (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Für Kinder und Jugendliche existiert im Kreis Stormarn seit nun bereits 25 Jahren ein kostenloses und direkt erreichbares Beratungsangebot: Das Kinder- und Jugendtelefon – NummergegenKummer.

Immer montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr ist dieses Angebot unter der bundeseinheitlichen Telefonnummer 116 111 zu erreichen. Im Kreis Stormarn stellt der Kinderschutzbund sicher, dass dieses Beratungstelefon zu den angegebenen Zeiten besetzt ist.

Gut geschulte, meist ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spenden hierfür ihre Zeit und haben ein offenes Ohr für die Nöte von Kindern und Jugendlichen.

Die Beraterinnen und Berater am Telefon versuchen den Anrufenden im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe Unterstützung zu geben. Es gibt kein Zeitlimit beim Gespräch, Kinder und Jugendliche können ohne Zeitdruck erzählen, was sie belastet und in Ruhe überlegen, wie sie mit ihrer Situation am besten umgehen können.

Gemeinsam mit den Beraterinnen und Beratern gewinnen sie Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zurück und erarbeiten Lösungsstrategien für ihre Sorgen und Nöte.

Jugendliche beschäftigen sich oft mit der Frage „Ist mit mir alles in Ordnung?“ Gerade männliche Jugendliche haben viele Fragen zur Sexualität und möchten darüber mit einer anderen Person sprechen, trauen sich aber nicht, ihre Freunde oder Eltern ins Vertrauen zu ziehen. Dann nutzen sie das Angebot, sich anonym beraten zu lassen.

“Eine große Anzahl an Mädchen und Jungen ruft an, wenn zu Hause Stress mit der Familie herrscht. Auch sie möchten gern zu einem besseren Verhältnis zu ihren Eltern beitragen, wissen aber nicht, wie sie dies angehen können”, erklärt Ingo Loeding vom Stormarner Kinderschutzbund.

Sehr wichtig ist, dass beim Kinder- und Jugendtelefon auch schwierige Themen wie Gewalt- und Mobbingerfahrungen besprochen werden können. Die Beraterinnen und Berater sind extra dafür geschult und in der Lage, zuzuhören und kompetent zu beraten.

In diesen Fällen wird zudem versucht, die Kinder an Beratungsinstitutionen in ihrer Nähe zu vermitteln, damit sie sich weitere persönliche Unterstützung zu ihrem Anliegen holen können, z.B. zu Erziehungsberatungsstellen, Pro Familia, Jugendbehörden oder auch zur Beratungsstelle des Kinderschutzbundes.

Im Jahr 2018 wurden 6.187 Gespräche am Kinder- und Jugendtelefon in Bargteheide geführt, in den letzten 25 Jahren fast 150.000 Gespräche. Im Juni dieses Jahres wird es die nächste Ausbildung für interessierte Ehrenamtliche geben, die sich jetzt schon vormerken lassen können.

Das Kinder- und Jugendtelefon des Kinderschutzbundes wird durch die Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg und durch das Land Schleswig-Holstein gefördert.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung