Folge uns!

Ahrensburg

Zwei Verletzte nach Messerstecherei am Ahrensburger Bahnhof

Veröffentlicht

am

Polizei (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Ahrensburg – Zwei Männer sind am Ahrensburger Bahnhof niedergestochen worden, einer von ihnen schwebt offenbar in Lebensgefahr. Die Hintergründe sind noch unklar.

Am Donnerstagmorgen meldete ein Zeuge gegen 2.40 Uhr eine verletzte Person am Bahnhof in Ahrensburg. Vor Ort trafen die Beamten am Bahnsteig auf zwei junge Männer (21, 23 Jahre). Die beiden Ahrensburger wiesen Schnittverletzungen auf. Während der 23-jährige Ahrensburger noch stand, lag der 21-jährige verletzt am Boden.

Nach ersten Angaben sei dem jüngeren laut Polizei mit einem Messer in den Rücken gestochen worden.

Der eigentliche Tathergang und auch der Tatort sind zurzeit noch völlig unklar.

Erste Ermittlungen ergaben, dass sich beide Männer vermutlich in der Stormarnstraße, der Hamburger Straße, im Rondeel und in der Große Straße aufgehalten haben könnten.

Kritischer Gesundheitszustand

Beide Männer wurden umgehend in Krankenhäuser eingeliefert. Der 21-jährige musste notoperiert werden. Nach derzeitigen Informationen ist der Gesundheitszustand kritisch.

Die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Kriminalpolizeistelle Ahrensburg haben die Ermittlungen wegen Verdacht der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen.

Der Tathergang und die Hintergründe der Tat sind zurzeit noch unklar.

Zeugenhinweise an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/809-0.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

Im Halbkreis neben der Lampe: Ausstellung von Gesa Lange im Marstall

Veröffentlicht

am

Gesa Lange (links) und Inga Müller (Sparkassen Kulturstiftung). Foto: SL

Ahrensburg – Vom 18. November bis zum 16. Dezember 2018 präsentiert die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn die Ausstellung Im Halbkreis neben der Lampe der Künstlerin Gesa Lange.

Die Ausstellung findet in der Galerie im Marstall Ahrensburg statt und setzt sich mittels Zeichnungen und Installationen mit der Zeit als Rohmaterial, mit ungreifbaren Räumen sowie mit Flächen und Linien auseinander.

Gesa Lange (*1972 in Tongeren, Belgien) untersucht in ihren Arbeiten Räume, die sich oftmals jeglicher Greifbarkeit entziehen. Sie beschreibt Zustände, die durch die Überarbeitung in Form von Entfernung der konkreten Beschreibungen gleich wieder zerstört werden. Durch das wiederholende Überarbeiten und die Veränderung des Zustandes verfolgt die Künstlerin den Grad der herrschenden Eigenständigkeit. Ihre Arbeiten aus Bleistift, Graphit und Fäden auf Leinwand verhandeln die Zeit und gleichzeitig positionieren sie sich auch außerhalb ihrer Reichweite. Zeit als Rohmaterial in Bilder zu verwandeln gehört zu einem entscheidenden Teil Langes Arbeiten. Ihre Bilder sprechen von einer unentwegten Veränderung, gleichzeitig sind sie jedoch regungslos, eingefroren und somit zeitlose Wiedergaben eines niemals endenden Prozesses. Anknüpfend an das Jahresthema der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn Linie – Netz – Verbindung interessiert sich Lange zudem für textile Strukturen, die aus Fäden und somit Linien bestehen. Sie sind durch das Weben vernetzt und miteinander verknüpft.

Gesa Lange studierte an der HAW Hamburg Illustration und Kommunikationsdesign sowie Freie Kunst an der HFBK Hamburg. Seit 2011 hat sie an der HAW Hamburg eine Professur für Zeichnen.

Die Ausstellung wird am Sonntag, den 18. November 2018 um 16 Uhr in der Galerie im Marstall Ahrensburg von Dr. Henning Görtz, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, eröffnet. Zur Einführung spricht Dr. Katharina Schlüter, Leiterin Kunst & Kultur und Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn.

Am Sonntag, den 16. Dezember 2018 findet im Rahmen der Finissage ein Künstlerinnengespräch mit Gesa Lange in der Galerie statt. Zur Ausstellung erscheint zudem ein Künstlerbuch. Jeden Mittwoch um 16 Uhr lädt die Galerie im Marstall Ahrensburg außerdem Interessierte zu einer Führung durch die Ausstellung ein.

Weitere Informationen unter www.galerie-im-marstall.de

Weiterlesen

Ratgeber

Spendenübergabe: Tischkickertischer für die Lebenshilfe Stormarn

Veröffentlicht

am

Foto: Lisa Koschitsky/hfr

Ahrensburg – Die Anfeuerungsrufe sind im gesamten Gebäude der „Villa“ in Ahrensburg zu hören: Dort trifft sich regelmäßig einmal in der Woche die Tischfußballgruppe im Rahmen der Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn zu „heißen Matches“.

Kürzlich hat nun die Sparkasse Holstein der Einrichtung einen neuen Kickertisch übergeben, den die Lebenshilfe im Rahmen eines WM-Preisausschreibens der Sparkasse gewonnen hatte. Davon, dass das neue Spielgerät bei den Teilnehmern „super ankommt“, überzeugten sich Matthias Knull, Leiter der Sparkasse-Holstein-Filiale in Ahrensburg, und sein Kollege Jürgen Funke aus dem FirmenkundenCenter Ahrensburg bei einem Besuch in der „Villa“. Sie traten auch gegen die Tischfußballgruppe an – und hatten keine Chance

„Es ist toll zu sehen, mit welcher Begeisterung und Leidenschaft die 13 Tischfußballkicker bei der Sache sind. Und das insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie mit einer geistigen Einschränkung durchs Leben gehen. Daher freuen wir uns umso mehr, dass die Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn den neuen Kickertisch gewonnen hat”, sagt Knull.

Groß ist auch die Freude bei Susanne Josten, der Leiterin der Freizeitförderung: „Wir freuen uns über die erweiterten Möglichkeiten für unsere Tischfußballgruppe. Damit haben wir es wieder etwas leichter, unserer Zielsetzung gerecht zu werden – nämlich Menschen mit geistigen Einschränkungen mit geeigneten Maßnahmen die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten auszubauen und ihre Defizite zu verringern. Wir möchten, dass alle Teilnehmer erfüllt und zufrieden nach Hause gehen“.

Untergebracht ist die Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn in der „Villa“ am Rande des Stadtzentrums von Ahrensburg. Die Teilnehmer an den vielfältigen Aktivitäten kommen aus dem gesamten Kreis Stormarn – umso wertvoller ist die Arbeit der Betreuerinnen und Betreuer in der Lebenshilfe.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Niederdeutsche Sketche in “St. Johannes”

Veröffentlicht

am

Cord Denker
Foto: Privat/hfr

Ahrensburg – Plattdeutsche Geschichten zum Schmunzeln und Mitsingen. Das steht nach Angaben der Veranstalter am Freitag, 23. November, ab 19.30 Uhr auf dem Programm in der St. Johannes Kirche Ahrensburg.

Cord Denker und Mitglieder der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg werden kurze Spielszenen und plattdeutsche Geschichten präsentieren. Die Schauspieler zeigen auf Einladung des Fördervereins St. Johannes unter anderem eine Geschichte von einem Bauern, der gern in den Himmel will, sind im Gespräch mit der Sekretärin von Petrus oder spielen Sketche wie „Das Ei“ von Loriot.

Cord Denker, Pastor im Ruhestand, hat Plattdeutsch erst im mittleren Alter gelernt Denker schreibt Geschichten und hält Gottesdienste auf Platt. Zudem schreibt er plattdeutsche Liedtexte zu bekannten Melodien. Erst vor kurzem veröffentlichte Denker ein Liedbuch mit 220 Texten in niederdeutscher Sprache mit dem Titel „Ünner wieden Heven“.

Der Eintritt ist kostenfrei. Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Weitere Infos unter www.st-johannes-ahrensburg.de.

Weiterlesen