Folge uns!

Bad Oldesloe

Steinfeld: Polizei stellt Raser nach Verfolgung

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz. Symbolfoto: SL

Steinfeld – In Steinfeld bei Bad Oldesloe hat die Polizei einen Raser gestellt. Der Mercedesfahrer (20) fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit durch den Ort und gefährdete mehrere Personen. Anschließend wollte er sich der Kontrolle entziehen. 

Von Samstag auf Sonntag fand in Steinfeld bei Bad Oldesloe eine jährlich veranstaltete Scheunenfete statt. Auf Grund der hohen Besucherzahlen in der Vergangenheit ist im Verlauf der Ortsdurchfahrt, für den Bereich um die Scheunenfete, eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern pro Stunde eingerichtet worden.

Gegen 04.45 Uhr fiel Beamten des Polizeirevieres Bad Oldesloe ein silberner Mercedes C 180 mit HH-Kennzeichen auf, der auf der Straße Steinfeld, aus Richtung Reinfeld kommend, mit sehr hoher Geschwindigkeit in die Ortschaft einfuhr und auch den Bereich der Scheunenfete passierte.

“Es war reines Glück, dass es nicht zu einem schweren Unfall gekommen ist”

Zu diesem Zeitpunkt war die Fete praktisch beendet und es standen viele, häufig auch angetrunkene Personen an und auf der Straße Steinfeld.

“Es war reines Glück, dass es nicht zu einem schweren Unfall gekommen ist”, sagt Polizeisprecher Holger Meier.

Die Beamten nahmen die Verfolgung des Mercedes auf. Der Fahrer des Mercedes versuchte offensichtlich durch Beschleunigen einer Kontrolle zu entgehen.

Hierbei verließ er den Ortsbereich Steinfeld (Richtung B 75) mit einer Geschwindigkeit von ca. 120 Kilometern pro Stunde.

Raser wollte vor Polizei flüchten

Im weiteren Verlauf der Straße Steinfeld, kurz vor der Einmündung in die Bundesstraße 75, musste der Mercedesfahrer seine Geschwindigkeit auf Grund eines vor ihm fahrenden Taxis soweit reduzieren, dass die Beamten den Mercedes mit zwei Streifenwagen zum Anhalten zwingen und den Fahrer kontrollieren konnten.

Hierbei handelte es sich um einen 20-jährigen Schwarzenbeker. Eine Überprüfung auf Alkohol und Drogenkonsum verlief negativ.

Gegen den Mercedesfahrer wurde ein Ermittlungsverfahren gem. § 315d –Verbotene Kraftfahrzeugrennen eingeleitet.

Die Polizei Bad Oldesloe sucht nun Zeugen für die „rasende“ Fahrt des 20-jährigen.

Wer kann Angaben zur Vorbeifahrt des silbernen Mercedes an der Scheunenfete und zur weiteren Durchfahrt durch Steinfeld machen?

Ferner sucht die Polizei insbesondere den Fahrer des oben beschriebenen Taxis.

Dieser sowie die weiteren Zeugen mögen sich bitte mit dem Polizeirevier in Bad Oldesloe unter Telefonnummer 04531 / 501-555 in Verbindung setzen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Corona in Stormarn: Vier Tote seit Anfang der Woche

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Todeszahlen in Zusammenhang mit Covid-19 steigen. Seit Anfang der Woche sind in Stormarn vier Menschen gestorben, die sich zuvor mit dem Coronavirus infiziert hatten.

Am Mittwoch teilte das Gesundheitsamt den Tod eines Mannes aus der Altersgruppe über 80 mit. Am Dienstag starb ein über 50-Jähriger und ein weiterer Mann über 70. Am Montag ein Mann der Altersgruppe über 70 Jahre.

Damit liegt die Anzahl der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 bei 52.

Im Kreis Stormarn wurden innerhalb der letzten sieben Tage 151 Neuinfektionen bestätigt. Das entspricht einem Inzidenzwert von 61,7 Infektionen pro 100.000 EinwohnerInnen.

Die Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle in Stormarn beträgt 1.671 (Stand: 25.11., 13:00 Uhr). Davon sind 1.332 Personen wieder genesen, 252 aktuell in Quarantäne, 35 in stationärer Behandlung.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Linke fordert Feuerwerksverbot für Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Um Rettungskräfte und Krankenhäuser zu entlasten, fordert die Linke in Bad Oldesloe ein Feuerwerksverbot an Silvester.

Foto: Stormarnlive.de

„In den Zeiten einer Pandemie müssen Krankenhäuser und Rettungspersonal anderweitige Arbeit verrichten und sollten sich nicht um leicht vermeidbare Brandverletzungen kümmern müssen“, sagt Hendrik Holtz, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke in Bad Oldesloe. Hinzu komme, dass sowohl Flora als auch Fauna erheblich unter dem Feuerwerk leiden und die Umweltbelastungen in Zeiten des Klimawandels kaum noch zu rechtfertigen sind.

Hendrik Holtz: „Die rund 10.000 Tonnen Feuerwerk, der Menschen in Deutschland, belasten die Atmosphäre mit verschiedenen Treibhausgasen, deren Klimawirkung rund 2.300 Tonnen Kohlendioxid entspricht.“

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Vereinigte Stadtwerke: Neue Ladesäulen in Betrieb genommen – auch in Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Vereinigte Stadtwerke GmbH (VS) geht einen weiteren Schritt in Richtung E-Mobilitätsoffensive und baut das öffentliche Ladenetz in der Region weiter aus.

Ladestation für Elektrofahrzeuge (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

In Bad Oldesloe und Mölln wurde jeweils eine Schnellladesäule in Betrieb genommen und eine dritte ist für Ratzeburg geplant. Die Schnellladesäulen haben eine Leistung von 150 kW.

Damit unterhält die VS jetzt schon vier Ladesäulen in Bad Oldesloe: Am Exer, Käthe-Kollwitz-Str. 12, Lübecker Straße 46 und Mommsenstraße 13.

An Schnellladesäulen, wie der Name schon sagt, kann man in weniger als 30 Minuten sein E-Auto mit Ökostrom aufladen. Beim Schnellladen wandelt die Ladesäule den im Stromnetz fließenden Wechselstrom direkt in Gleichstrom um und gibt diesen verlustarm an die Batterie des E-Autos weiter. Vorausgesetzt das E-Auto ist mit einem Ladestecker CCS oder CHAdeMO ausgestattet.

Kundinnen und Kunden, die im Besitz der VS Ladekarte sind, können durch die zusätzliche Kooperation mit Ladenetz.de an über 8.430 nationalen und internationalen Ladesäulen anderer Anbieter ihr E-Mobil aufladen (Infos unter maps.ladenetz.de).

Eine Übersicht aller Ladesäulen im VS-Versorgungsgebiet finden Sie unter www.vereinigte-stadtwerke.de/vs-ladesaeulen

Private Ladestation für Zuhause mit KfW Förderung

Ein wichtiger Aspekt bei der Anschaffung eines E-Autos ist nicht nur der Ausbau der Lade-Infrastruktur in der Region, sondern entscheidend ist auch eine Lademöglichkeit für zu Hause. Mit einer sogenannten „Wallbox“ kann man bequem in der Garage oder im Carport das E-Auto über Nacht aufladen. Die „Wallbox“ ist eine intelligente und sichere Schnittstelle zwischen dem Stromnetz und dem E-Auto.

Ab sofort fördert die KfW den Einbau von privaten Ladestationen. Mit der neuen Wallbox-Förderung werden Kauf und Installation einer eigenen Ladestation deutlich attraktiver. Die Vereinigte Stadtwerke ergänzen die Förderung mit einem Rundum-Paket. VS-Stromkunden bieten wir in unserem Versorgungsgebiet mit Installationspartnern einen Komplettservice zum Sonderpreis an. Detaillierte Informationen zur Installation der Wallbox und den Bedingungen vor Ort erhalten Sie online unter www.vereinigte-stadtwerke.de/e-mobilitaet.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung