Folge uns!

Sport

Großhansdorferinnen bei “Jugend trainiert für Olympia”

Veröffentlicht

am

Schülerinnen des Emil von Behring Gymnasiums beim Wettkampf.
Foto: BIemann/hfr

Lübeck/Großhansdorf –  Neun Schülerinnen des Emil von Behring Gymnasiums Großhansdorf fuhren mit ihrer Lehrerin Eike Biemann zum Vorkampf im Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia nach Lübeck.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es mit der Deutschen Bundesbahn los. Auf dem Weg wurden noch mal die Startreihenfolge und Schwimmdisziplinen kontrolliert und letzte wichtige Wettkampfbestimmungen erklärt. „Leider konnten wir keinen Termin zum Üben vorher finden, da der Wettkampf direkt nach den Osterferien stattfand und vor den Ferien zu viele Prüfungen einen Termin unmöglich machten“, bedauert die Lehrkraft. „Ich war total aufgeregt, schon am Tag davor“ erzählt Luisa, „aber es hat alles gut geklappt“.

Die jungen Sportlerinnen vor dem Holstentor.
Foto: Biemann/hfr

Da Eike Biemann als Kampfrichterin eingesetzt war, übernahm Leonie, die mehrfach die Woche in einem Hamburger Schwimmverein trainiert, die Rolle der Betreuung und sagte den Mädchen, wann sie dran waren. „Das hat sie super gemacht“ wurde sie von allen hinterher gelobt.

Beim Wettkampf mussten folgende 50m Strecken absolviert werden. 3x 50m Rücken, 4x 50m Freistil und Brust, eine Lagenstaffel und eine Freistilstaffel aus 8 Schülerinnen.

Emma Biemann, Sina Böger, Leonie Crabiell, Sofia Freire Mendes und Lilly Rüger waren im letzten Jahr schon dabei, die Mannschaft komplettierten Fiona Repky, Aliena Guse sowie Luisa und Julia Thele.

Am Ende wurden alle Zeiten zusammenaddiert, mit 15 Minuten 51,25 sec wurden die Schülerinnen Vizekreismeister hinter der Erich Kästner Gemeinschaftsschule aus Barsbüttel (12 Minuten 34,29 Sekunden).

9 Schulen aus den Kreisen Stormarn, Ostholstein, Herzogtum Lauenburg und Lübeck waren zu diesem Vorkampf angereist. Die Barsbütteler waren auch insgesamt die schnellsten Schwimmer vor der Thomas Mann Schule aus Lübeck (12 Minuten 37,56 Sekunden) und der Oberschule zum Dom Lübeck (12 Minuten 51,27 Sekunden).

Von den 4 zentral durchgeführten Vorkämpfen werden die schnellsten 8 Mannschaften am Landesfinale teilnehmen.

„Da werden wir kaum dabei sein, aber es war eine tolle Erfahrung mitzumachen“ berichten die Großhansdorferinnen nach dem Wettkampf.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Sport

TSV Trittau erhält Sportabzeichen-Sonderpreis

Veröffentlicht

am

Trittaus Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast (vorne links), „TSV-Bewerbungsinitiiatorin“ Melanie Wingenrath (mittlere Reihe, zweite von links), Projektmitarbeiter Markus Kratz vom KSV Stormarn (vordere Reihe, dritter von rechts) und die Teilnehmer an „Sport für alle“.
Foto: Sparkasse Holstein/hfr

Trittau – Freude beim TSV Trittau. Zum zehnten Mal hatte die Sparkassen-Finanzgruppe den Sportabzeichen-Wettbewerb ausgerufen und der TSV hat bei diesem Vergleich für sein besonderes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen einen Sonderpreis erhalten.

Mit dem Sportabzeichen-Wettbewerb werden deutschlandweit die sportlichsten Teams in den Kategorien „Schule“ und “Verein“ sowie mit Sonderpreisen für besonderes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen ausgezeichnet.

Bis zum 31. Januar konnten sportlich aktive Schulen und Vereine am Wettbewerb teilnehmen und sich somit die Chance auf sportbezogene Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro sichern. Insgesamt nahmen bundesweit 1.319 Schulen, Sportvereine und Sparkassen am Wettbewerb teil und meldeten 136.141 Sportabzeichen an.

Auch der TSV Trittau ist dem Aufruf gefolgt. Er hat im Wettbewerb vor allem mit seinem besonderen Engagement für das Sportabzeichen überzeugt: Aus einem sechswöchigen Projekt des TSV Trittau und des Hermann Jülich Werkgemeinschaft e.V. ist seit Herbst 2016 ein festes Sportangebot für Menschen mit und ohne Handicap entstanden.

Im Rahmen dieses Angebots bietet der TSV Trittau auch Trainingseinheiten für das Deutsche Sportabzeichen an. Mittlerweile hat der Verein mehrere speziell ausgebildete Trainer und Begleiter für die vielfältige Gruppe aus 30 Sportlern mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Insgesamt 20 der Sportler haben 2017 ihr Sportabzeichen abgelegt.

„Sport ist nicht nur gesunde Bewegung, sondern auch eine tolle Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu kommen, voneinander zu lernen und ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen. In einer Gruppe Sport zu treiben, vermittelt soziale Kompetenzen, von denen man in allen Lebensbereichen profitiert“, so Sabine Ast, Leiterin der Filiale Trittau der Sparkasse Holstein.

Und weiter: „Dies gilt für den Integrationssportbereich in besonderem Maße. Es ist toll, dass im TSV Trittau Menschen mit und ohne Handicap auf ein gemeinsames Ziel hintrainieren. Den Sonderpreis des Sportabzeichen-Wettbewerbs haben der Verein und die Sportler mehr als verdient.“

„Zum einen stellt diese neue Sportgruppe eine zusätzliche Athletik-Trainingseinheit am Freitagnachmittag dar, zum anderen ist sie für die Jugendlichen unter den Sportlern eine großartige und neue soziale Erfahrung, von der sie lange profitieren werden. Viele andere haben mit diesem Angebot eine Möglichkeit, gemäß ihren persönlichen Möglichkeiten wieder mit dem Sport anzufangen“, sagt Melanie Wingerath, die die Bewerbung des TSV Trittau beim Sportabzeichen-Wettbewerb initiiert hat.

Der Sonderpreis, den der TSV Trittau für sein besonderes Engagement erhalten hat, ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro dotiert.Sie alle freuen sich über den Sonderpreis für den TSV Trittau im Rahmen des Sportabzeichen-Wettbewerbs: Trittaus Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast (vorne links), „TSV-Bewerbungsinitiiatorin“ Melanie Wingenrath (mittlere Reihe, zweite von links), Projektmitarbeiter Markus Kratz vom KSV Stormarn (vordere Reihe, dritter von rechts) und die Teilnehmer an „Sport für alle“. . Um im Winter die Sprungkraft der Sportler trainieren zu können, schafft der TSV Trittau von dem Preisgeld drei kippsichere Sprung- und Turnhocker und außerdem verschiedene Wurfgeräte an.

Auch in diesem Jahr werden unter www.sportabzeichen-wettbewerb.de wieder Deutschlands sportlichste Schulen und Sportvereine sowie die besten und kreativsten Engagements für das Deutsche Sportabzeichen.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

SH Netz sucht die härtesten Feuerwehren in Schleswig-Holstein!

Veröffentlicht

am

Die besten Mannschaften qualifizieren sich im Vorentscheid für den Ausscheidungswettkampf in 50er-Drachenbooten. Foto: SH Netz

Rendsburg – Am 22. September steigt im Rahmen des 18. Schleswig-Holstein Netz Cup der 5. Feuerdrachen-Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg. Dafür such SH Netz die härtesten Feuerwehren im Land.

Alle Mannschaften treten zum Vorentscheid im Zehner-Drachenboot-Rennen gegeneinander an. Die besten Teams qualifizieren sich für den anschließenden Ausscheidungswettkampf in 50er-Drachenbooten – ein in Deutschland einmaliges Erlebnis!

Noch bis zum 24.08.2018 können sich interessierte Mannschaften zum Feuerdrachen-Cup anmelden. Drachenboote und Steuerleute werden gestellt. Neben Verpflegung und VIP-Betreuung gibt es für jede antretende Mannschaft 250 Euro Startprämie und eine zusätzliche Siegprämie von weiteren 250 Euro für die fünf besten Mannschaften.

Alle Informationen zur Anmeldung und zum Rennen finden Sie auch noch einmal unter www.shnetzcup.de. Anmeldeadresse: w.berendt@canal-cup.com.

Weiterlesen

Fußball

TSV Glinde veranstaltet Fußball-Liga-Blitzturnier

Veröffentlicht

am

Fußballkreisliga
Symbolfoto: SL

Glinde – Ein interessantes Fußball-Liga-Blitzturnier ( Spielzeit 2x 30 Minuten) findet am Sonntag, 15. Juli, beim TSV Glinde statt.

Bei freiem Eintritt hoffen wir auf zahlreiche Zuschauer ,wenn unsere 1. Herren mit einigen neuen Spielern um 11:15 Uhr auf TuS Dassendorf, der zurzeit besten Amateurmannschaft im Hamburger Fußballverband trifft. Vorher, um 10 Uhr wird die Ligamannschaft von Oststeinbek, die schon als Meisterschaftsfavorit in der Bezirksliga Ost gehandelt wird, gegen den Oberliga-Traditionsclub Concordia Hamburg antreten.

Danach dann das Spiel um Platz 3 und anschließend das Finale. Um 15:15 Uhr findet die Siegerehrung statt, so dass man ohne Probleme das WM-Endspiel um 17 Uhr  sehen kann.

Weiterlesen