Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Hamberge: Betrunkener Raser tötet 30-Jährige

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Hamberge – Er setzte sich mit über zwei Promille ans Steuer und raste über die A1. Am Ende tötete der besoffene Hamburger (32) eine junge Frau (30). Sie hatte keine Chance, als der Betrunkene ihren Smart mit seinem schweren BMW und stark überhöhter Geschwindigkeit rammte. 

Betrunken mit 200 Sachen über die Autobahn!

Der 32-Jährige fuhr auf dem mittleren von drei Fahrstreifen – mit 200 statt der vorgeschriebenen 120 Kilometer pro Stunde! Das sagten Zeugen später aus.

Auf Höhe Hamberge übersah der Mann offensichtlich eine vor ihm auf dem mittleren Fahrstreifen fahrende 30-jährige Hamburgerin mit ihrem Smart. Laut Polizei fuhr der BMW ungebremst von hinten auf den Smart auf.

Polizei: Smart von der Straße katapultiert

“Der Smart wurde durch den Aufprall etwa 325 Meter nach vorne katapultiert und kam völlig zerstört an der rechten Außenschutzplanke zum Stillstand”, sagt Staatsanwältin Ulla Hingst. Der ebenfalls erheblich beschädigte BMW stand bei Eintreffen der Rettungskräfte unmittelbar hinter dem Smart.

Durch den Unfall erlitt die Fahrerin des Smart schwerste Verletzungen, denen sie kurze Zeit später im Krankenhaus erlag. Der Unfallfahrer wurde leicht verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Dort ergab ein Alkoholtest: Der Fahrer hatte 2,2 Promille im Blut! Daraufhin ordneten die Polizeibeamten die Entnahme einer Blutprobe an.

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde ein Unfallgutachten angeordnet.

Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme musste die A1, Fahrtrichtung Süden, voll gesperrt werden. Die Autobahn wurde gegen 05.10 Uhr wieder vollständig frei gegeben.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Oldesloer (21) klaut VW-Bus und verursacht Unfall

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Ein Mann hat in Bad Oldesloe einen VW T4 geklaut und damit noch am gleichen Tag einen Unfall verursacht. Er wollte weglaufen, doch die Polizei war schneller.

Zunächst meldete eine Zeugin am Donnerstag gegen 17.35 Uhr bei der Polizei, dass sie in der Mewesstraße in Bad Oldesloe einen als gestohlen gemeldeten VW-Bus gesehen habe.

Die Polizei leitete daraufhin eine Fahndung nach dem Fahrzeug ein. „Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen ging über Notruf der Hinweis ein, dass der Fahrer eines VW T4 im Rümpeler Weg einen Verkehrsunfall verursacht hätte“, sagt Polizeisprecher Holger Meier.

Der T4 sei zunächst vorwärts auf eine Grundstückeinfahrt gefahren. Anschließend setzte der Fahrer zurück, rammte dabei einen VW Polo und flüchtete.

VW-Bus auf Schulparkplatz gefunden

Der als gestohlen gemeldeteT4 konnte unweit des Unfallortes, auf einem Parkplatz der Theodor-Storm-Schule in der Hamburger Straße abgestellt, aufgefunden werden.

Der Fahrer stand noch in der Nähe des Fahrzeugs. Als er die Polizei sah, versuchte er zu Fuß zu flüchten, konnte jedoch von den Beamten schnell gefasst werden.

Tatverdächtiger polizeibekannt

Es handelte sich um einen polizeibekannten 21-jährigen Mann aus Bad Oldesloe.

Drogen oder Alkohol hatte er nicht konsumiert. Jedoch war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Nach Feststellung der Identität wurde der 21-jährige wieder entlassen.

Ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrzeugdiebstahls, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde eingeleitet.

Verletzt wurde niemand. An beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 5.500 Euro.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburger Polizei gehen Drogendealer ins Netz

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Im Rahmen zweier Durchsuchungen zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität haben Ermittler des Rauschgiftdezernats (LKA 68) gestern Morgen, 18. Juli, in Hamburg unter anderem nicht geringe Mengen Marihuana und Kokain sichergestellt. Einer der Tatverdächtigen wurde einem Haftrichter zugeführt.

Foto: Polizei Hamburg/Hfr

Durch einen Zeugenhinweis rückten ein 29-jähriger Türke und ein 21-Deutscher in den Fokus der Ermittler. Die beiden polizeibekannten Männer standen daher im Verdacht, gemeinsam gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln zu handeln.

Aufgrund der Ermittlungsergebnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft Hamburg beim zuständigen Ermittlungsrichter Durchsuchungsbeschlüsse für die beiden Tatverdächtigen.

“Bei den gestern erfolgten Durchsuchungen in Hamburg-Billstedt fanden die Ermittler im Fahrzeug des 29-Jährigen ein Tierabwehrspray und Quarzsandhandschuhe. In der Wohnung des 21-Jährigen fanden sie neben ca. 300 Gramm Marihuana und knapp 30 Gramm Kokain unter anderem auch knapp 3.300 Euro mutmaßliches Dealgeld, eine Machete, Verpackungsmaterial, diverse Feinwaagen und Mobiltelefone”, so Polizeisprecher Florian Abbenseth

Der 29-Jährige verblieb auf freiem Fuß, da keine Haftgründe vorlagen. Den 21-Jährigen nahmen die Ermittler vorläufig fest und führten ihn einem Haftrichter zu.Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Delingsdorf: Motorradfahrer nach Unfall schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Die Hamburger Straße (L82) wurde voll gesperrt
Foto: SL

Delingsdorf – Bei einem schweren Unfall auf der Hamburger Straße (L82) zwischen Bargteheide und Delingsdorf ist am Mittwochvormittag, 18. Juli, ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Insgesamt wurden fünf Personen verletzt. 

Aus noch unbekannten Gründen kam um 10.35 Uhr ein Transporter mit mehreren Insassen hinter dem Ortsausgang Delingsdorf auf die Gegenfahrbahn.  Die 40-jährige Fahrerin des Ford Transits befuhr die L 82 in Richtung Bargteheide. Mit im Fahrzeug befanden sich zwei weitere Personen (80 Jahre/m und 92 Jahre/w).

Die 40-Jährige kam bei der Fahrt nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte seitlich mit einem entgegenkommenden Renault Scenic. Fahrer des Renaults war ein 67-jähriger Mann aus Bargteheide

Im weiteren Verlauf stieß der Transit frontal gegen ein hinter dem Renault fahrendes Motorrad und berührte danach noch einen dahinter fahrenden Mercedes. 

Nach den Kollisionen wurde der Transit zurück auf den rechten Fahrstreifen geschleudert, kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab und im Straßengraben zum Stehen.

Die Fahrerin sowie die beiden Mitfahrer sind dabei leicht verletzt worden. Die Freiwillige Feuerwehr Bargteheide befreite sie aus dem Fahrzeug. Der Renault sowie der Mercedes konnten am rechten Fahrbahnrand anhalten. Der Fahrer des Renaults wurde leicht verletzt. Die Insassen des Mercedes – beide aus Bargteheide –  blieben unverletzt.

Der gestürzte, schwer verletzte Motorradfahrer  – ein 60-jähriger Hamburger –  musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Über seinen aktuellen Gesundheitszustand liegen keine weiteren Informationen vor. Ein Ersthelfer hatte ihn direkt nach dem Unfall versorgt. 

Hinter dem Transit fuhr noch eine 59-jährige Bargteheiderin mit einem VW UP, ebenfalls ins Richtung Bargteheide. Der VW ist durch Trümmerteile beschädigt worden, die Fahrerin blieb unverletzt.

Die Leitstelle hatte zahlreiche Rettungskräfte an die Unfallstelle geschickt. Die Hamburger Straße musste für längere Zeit zwischen Bargteheide und Delingsdorf in beide Richtungen voll gesperrt werden.

Weiterlesen