Folge uns!

Herzogtum-Lauenburg

Feuerwehr löscht Brand in eigener Zentrale

Veröffentlicht

am

Elmenhorst – Hört ein Feuerwehrangehöriger im Kreis Herzogtum-Lauenburg den Namen Elmenhorst, verbindet er diesen sofort mit Lehrgängen, Schulungen und Übungen. Diesmal war der Ort Mittelpunkt eines Einsatzes.

In Elmenhorst befindet sich die Feuerwehrtechnische Zentrale des Kreises. Sicher dürfte sich bei dem ein oder anderen beim Alarm gegen 09:10 Uhr am Freitagmorgen auch umgehend der Gedanke an eine Übung eingeschlichen haben. Weit gefehlt! Tatsächlich hieß es für die Wehren Elmenhorst, Talkau und Sahms ausrücken zum Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale.

Großeinsatz an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Elmenhost. Foto: mopics.eu

Dort war an einem, erst 2016 in Betrieb genommenen Schulungsgebäude aus bisher unbekannten Gründen die Fassade des Gebäudes in Brand geraten. Schnell gelang es den Helfern den Schwelbrand unter Kontrolle zu bekommen. Dafür mussten allerdings Teile der Fassade entfernt werden. Amtswehrführer Wolf-Dieter Abel konnte, nicht ganz ohne Stolz auf seine Männer und Frauen, schlussendlich mit einem erleichterten Lächeln feststellen, dass dieser Einsatz sicher im Jahrbuch Erwähnung findet.

“Nochmal brauchen wir das hier aber nicht”, resümiert er nach Ende des Einsatzes. Zukünftig ist das Üben an Eisenbahnwagons, Fahrzeugen und sogar einem Panzer sicher wieder der gern gesehenere Anlass für die Anwesenheit der Feuerwehren des Kreises.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Über zwei Stunden eingesperrt: Polizei rettet Hund aus Hitze-Auto!

Veröffentlicht

am

Lauenburg – Gestern Vormittag meldete ein aufmerksamer Zeuge der Polizei, dass in der Elbstraße in Lauenburg ein Hund in einem verschlossenen Fahrzeug in praller Sonne stehe und eine Überhitzung des Hundes drohe.

Hund in überhitztem Auto Symbolfoto: JarhePhotography/shutterstock.com

Bei steigenden Außentemperaturen ließ der Elmshorner Hundehalter sein Tier für über zwei Stunden im Auto zurück.

Die eingesetzten Beamten der Polizeistation Lauenburg schlugen daraufhin eine Seitenscheibe des Fahrzeuges ein und der Hund konnte befreit werden.

Da der Hundehalter weit und breit nicht ausfindig gemacht werden konnte, wurde das Tier vorerst in Obhut des Ordnungsamtes gegeben.

Gegen den Elmshorner Hundebesitzer leiteten die Polizisten ein Verfahren wegen des Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ein.

Das Auto kann für einen Hund zur tödlichen Falle werden und stellt eine große Gefahr dar. Wer sein Tier bei Hitze im geschlossenem Auto zurücklässt, handelt verantwortungslos und verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Den Wagen im Schatten abzustellen und ein offener Fensterschlitz reichen nicht aus.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

A24: Geisterfahrer kracht frontal in ein Auto: Zwei Menschen tot

Veröffentlicht

am

Talkau – Ein Mercedesfahrer (77) hat an der A24 zwischen Hornbek und Talkau (Kreis Herzogtum-Lauenburg) einen Rastplatz in die falsche Richtung verlassen und ist anschließend in einen Ford gekracht. Beide Insassen kamen ums Leben.

EInbahnstraße (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Der Verkehrsunfall ereignete sich am 30. Mai gegen 19.30 Uhr.

Nach bisherigem Erkenntnisstand fuhr ein 77- jähriger Mann aus Berlin mit einem Daimler-Benz vom Parkplatz Tramm verkehrt auf die Autobahn.

Er befuhr den linken Fahrstreifen in entgegengesetzter Richtung.

Dort stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Ford zusammen. Bei dem Verkehrsunfall wurden der 77- jährige Berliner und die 58-jährige Beifahrerin aus dem Ford eingeklemmt.

Der 58- jährige Fahrer des Ford konnte durch die Polizeibeamten aus dem Fahrzeug geborgen werden. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb der 58-jährige Hamburger noch an der Unfallstelle. Seine 58-jährige Beifahrerin aus Hamburg, wurde bei dem Verkehrsunfall tödlich verletzt.

Ein im Ford mitfahrender Hund blieb unverletzt und wurde in ein Tierheim gebracht.

Der 77- jährige Unfallverursacher musste aus dem Daimler befreit werden. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht werden.

Für die Unfallaufnahme musste die Fahrbahn für ungefähr dreieinhalb Stunden voll gesperrt werden.

Für die Ermittlung der Unfallursache wurde ein Gutachter beauftragt. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden, die Schadenshöhe wird auf 60.000 Euro geschätzt.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Mölln: Einbrecher stürzt zehn Meter und verletzt sich schwer

Veröffentlicht

am

Mölln – In der Nacht vom 9. zum 10. Februar 2021 kam es zu einem Einbruch in eine Firmenhalle in der Alt Möllner Straße in Mölln.

Rettungsdienst im EInsatz Symbolfoto: SL

Nach bisherigen Erkenntnissen drang ein 31-jähriger Möllner gewaltsam über ein Oberlicht in eine Firmenhalle ein.

Er stürzte ca. 8-10 Meter in die Tiefe und verletzte sich hierbei schwer.

Gegen 04:45 Uhr hörte ein Firmenmitarbeiter ein leises Wimmern. Als er nach der Ursache für die Geräusche suchte, fand er den 31-Jährigen schwerverletzt auf dem Boden der Halle.

Wie lange der Mann schwerverletzt bei winterlichen Temperaturen schon in der Halle lag, kann nicht gesagt werden. Der Verletzte wird in einem Krankenhaus behandelt. Lebensgefahr besteht nicht.

Es steht nicht fest, ob noch weitere Personen beteiligt waren.

Die Kriminalpolizeistelle Ratzeburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Alt Möllner Straße gesehen? Hinweise werden unter der Telefonnummer 04541 / 809-0 entgegengenommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung