Folge uns!

Kultur

Ammersbek: Klara Honig und Janina Ruh im “Pferdestall”

Veröffentlicht

am

Janina Ruh
Foto: Felix Dehner/hfr

Ammersbek – Der Ammersbeker Kulturkreis hatte für den 14. April (20 Uhr) das Geschwisterpaar Arthur und Klara Hornig mit einem Konzert im “Pferdestall” angekündigt. Leider kann Arthuer Hornig an diesem Tag nicht nach Ammersbek kommen. Als Solocellist an der Deutschen Oper Berlin ist er dort wider Erwarten unabkömmlich.

Aber er konnte einen wunderbaren Ersatz finden: Die Cellistin Janina Ruh. Sie begeisterte das Publikum im Ammersbeker Pferdestall schon 2013. Damals bestand die deutsch-französische Freundschaft 50 Jahre, und herrlich passend dazu gab es das Musikprogramm „Schwarzbrot und Camembert – Beethoven und die Franzosen“.

Spätestens seit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2013 sowie der Nominierung zum „SWR2 New Talent“ 2014 ist Janina Ruh eine im In- und Ausland gefragte Cellistin.

Sie konzertierte mit zahlreichen namhaften Orchestern – von den etwa achtzehn seien nur einige genannt: Das Orchester „Cameristi della Scala Mailand“, die Warschauer und Stuttgarter Philharmoniker, das Helsinki Philharmonic Orchestra, die Nordwestdeutsche Philharmonie und die „Camerata Hamburg“.

Die Pianistin Klara Hornig hat sich in den letzten Jahren als Partnerin einer Vielzahl von Solisten einen Namen gemacht. Schon in der Zeit ihres Studiums an den Hochschulen von Lübeck und Hamburg verlegte sie ihren Schwerpunkt auf das partnerschaftliche Musizieren.

Mittlerweile ist sie ein gern gesehener Gast auf renommierten Bühnen und bei Festivals wie dem Gewandhaus Leipzig, dem Konzerthaus Berlin und dem Schleswig-Holstein-Musikfestival.

Als gefragte Pädagogin leitet sie eine Liedinterpretationsklasse an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock und unterrichtet parallel dazu als Dozentin an der Universität der Künste in Berlin.

Der Eintritt kostet 12 Euro, für Mitglieder des Ammersbeker Kulturkreises 9 Euro. Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Erste Aufführung nach 150 Jahren: “Simon Petrus”-Oratorium in Oldesloer Kirche

Veröffentlicht

am

Die Kirchenmusiker Norbert Klose und Henning Münther. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Vor 150 Jahren geschrieben und seitdem nie wieder aufgeführt: Das “Simon Petrus”-Oratorium ist wie dessen Komponist Ludwig S. Meinardus in Vergessenheit geraten. Jetzt holt eine Kooperation aus mehreren Kirchenchören das Meisterwerk zurück in das kollektive Gedächtnis der Kirchenmusik und in die Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe.

“Eines nachts hörte ich im Autoradio etwas, das ein Oratorium von Mendelssohn hätte sein können aber das ich nicht zuordnen konnte”, erzählt der Kirchenmusiker Norbert Klose über seine erste Begegnung mit Meinardus und einem Meisterwerk, das ihn für viele Jahre nicht mehr loslassen sollte. Das war 1982. Damals arbeitete der Klose als Taxifahrer und brachte seine fahrgastlose Zeit damit zu, klassische Musik zu hören. Nach ein paar Minuten verstummte das “König Salomo”-Oratorium im Radio. Von Meinardus hörte Norbert Klose seitdem für lange Zeit nichts mehr – bis ihm der vergessene Meister-Komponist 2008 in Schwerin wieder begegnete. In Form einer handgeschriebenen Partitur des besagten Oratoriums. “Das hat mich dazu gebracht mich näher mit Meinardus zu beschäftigen”, sagt Norbert Klose. Während seiner Arbeit am “König Salomo”-Oratorium entdeckte der Hohenweststedter vier autographische Niederschriften des Petrus-Oratoriums in der Göttinger Universitätsbibliothek. Gedruckt wurden die Meinardus Werke nie. Die am besten erhaltende Reinschrift, eine 456-Seiten-starke Partitur, erwarb Klose als Scan und ließ sie drucken.

Um das Oratorium aufführen zu können, arbeitet Norbert Klose mit dem Oldesloer Kirchenmusiker Henning Münther zusammen. Beide proben mit ihren Chören seit Anfang des Jahres an dem Stück, von dem es keinerlei Tonaufzeichnungen gibt.

“Wir haben hier ein Werk, dass im Grunde völlig unbekannt ist und das macht die Arbeit sehr spannend”, sagt Organist Henning Münther über das Oratorium, dass seiner Meinung nach eigentlich ein breiteres Publikum verdient hätte: “Damals wie heute ist der musikalische Erfolg eine Frage der Vermarktung”, sagt Münther. Ludwig S. Meinardus sei offenbar nie zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, er wurde nicht “entdeckt”. Seine Werke gerieten dadurch in Vergessenheit.

Inhaltlich beschäftigt sich das “Simon Petrus”-Oratorium in zwei Teilen mit dem wichtigsten Jünger Jesu, dem “Menschenfischer” und Gründer der Kirche. Szenen aus seinen Begegnungen mit Jesus werden dargestellt, darüber hinaus auf die Verleugnungsszene und das Pfingstwunder.

An der Umsetzung beteiligen sich die Kantorei der Peter-Pauls-Kirche Hohenweststedt, Cantica Neumünster und der Oldesloer Buxtehude-Chor. Als Orchester wurde das Sinfonietta Lübeck engagiert. Als Solisten singen Caroline Bruker-Freier (Sopran), Gabriele Vasiliauskaite (Mezzosopran), Michael Connaire (Tenor), Sönke Tams-Freier (Bariton) und Burkhard von Puttkamer (Bariton). Insgesamt besteht das Ensemble aus rund 160 Muikern.

Das “Simon Petrus”-Oratorium wird am Sonnabend, 15. September in der Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe aufgeführt, am Sonntag, 23. September, in der Peter-Pauls-Kirche in Hohenweststedt. Karten gibt es zu Preisen zwischen fünf und 21 Euro über Reservix-Vorverkaufsstellen und unter www.kirche-oldesloe.de.

Weiterlesen

Kultur

Kabarettist und Liedermacher: Bernd Stelter kommt nach Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Foto: Manfred Esser

Ahrensburg – Am 14. Oktober kommt ein besonderer Künstler nach Ahrensburg in den Alfred Rust Saal. Er tritt gemeinsam mit dem Kabuff-Orchester auf.

Denn Bernd Stelter auf die Rolle eines Comedians oder Kabarettisten festzunageln, wird nicht gelingen. Klar macht er Kabarett – aber nicht nur. Und sein neustes Album „Wer Lieder singt, braucht keinen Therapeuten“ unterstreicht erneut seine Qualitäten eben auch als Liedermacher.

Geboren im Unna der Sechziger Jahre, schmeißt er kurz vorm Examen sein Studium, um sich fortan einem Leben auf der Bühne zu widmen. „Mein Vater ist fast wahnsinnig geworden. Im Nachhinein betrachtet war es eine gute Idee“, sagt Stelter heute.

Stelter gehört zu einer Gilde detailverliebter Bühnengrößen, der das Leben aufsaugt und in den Stoffen verarbeitet. „Ich glaube, ein Kabarettist und Liedermacher geht vielleicht mit sehr offenen Augen durch die Welt. Und ich habe immer meine kleine, schwarze, ledergebundene Kladde dabei“, berichtet Bernd Stelter, der auf den 13 Songs seines neuen Albums „Wer Lieder singt, braucht keinen Therapeuten“ vor allem eines ist – authentisch.

Das Album enthält neben amüsantem Storytelling wie beispielsweise in „Schatz, du kannst Gedanken lesen“ oder „Der langsame Jogger vom Rhein“ auch  nachdenkliche Momenten, die einmal mehr den Titel des Albums hervorheben – allem voran steht der Titel „Ein Leben lang“. In diesem Song verarbeitet Bernd Stelter auf einfühlsamen Weise den Tod seiner Eltern.

„Es hilft mir selber weiter, wenn ich Texte über das schreibe, was ich gerade erlebe. Den Text zu „Ein Leben lang“ habe ich zwei Jahre nach dem Tod meiner Eltern geschrieben. Die Zeit habe ich gebraucht“, gibt Bernd preis.

Er selbst bezeichnet sich als Genießer-Spießer. Genuss erfährt er vor allem beim Musizieren und Texten. Mit Günter Asbeck am Bass, Johannes Gokus am Schlagzeug, Sven Welter an der Gitarre und Ingo Wolfgarten am Piano wurde das stilistisch abwechslungsreiche Album mit Matthias Stingl als Produzent im Kern eingespielt. Als weitere Gäste überzeugen Magdalena Wolf am Cello und Gregor Meyle, Geiger Christian Herzberger.

„Wir haben die Lieder nicht wie üblich aufgenommen, also erst eine Schlagzeugspur, dann Bass, dann ein bisschen Keyboard. Sondern wir haben als Combo eine Session gespielt“, verrät uns der Liedermacher und bekennender Reinhard Mey Fan aus Bornheim-Hersel.

Lebenbejahende Lieder wie „Ikarus“ oder „Das ist das Gute“, dem Heinz-Rudolf Kunze die Zeile „Das ist das Gute, das es gelegentlich gibt, das gilt es zu pflegen, das ist es, weswegen mancher den Selbstmord verschiebt“ schenkte oder „Neugierig auf Dich“ fehlen auch nicht.

Doch auch der kritische Stelter findet wieder Worte und Töne, um dem Zeitalter von Partnerschaftsplattformen, „Ich brech die Herzen“, und Trash-Formaten, „Ich schalt den Fernseher ein“, die Leviten zu lesen.

„Wir denken in Bildern. Wir müssen ganz bewusst schöne Bilder sehen, damit es uns gut geht“, ergänzt Bernd Stelter, der seit den 80er Jahren auf der Bühne steht und deutschlandweit als Mitglied der Stammbesetzung von 7 Tage, 7 Köpfe berühmt wurde.

Doch vor allem seine Live-Programme wie „Geschichten aus der Vorstadt“, „Papa ist ne’ Knackwurst“, „Pubertät ist mehr als ein Pickel“, „Mittendrin“, „Mundwinkel hoch“ und natürlich „Wer heiratet, teilt sich Sorgen, die er vorher nicht hatte“ lassen tief blicken und zeigen den wahren Bernd Stelter in Reinkultur. Apropos Rhein und Kultur.Karnevalist ist er natürlich auch noch. Und er kommt nie allein.

Immer ist es die Gitarre, die ihn begleitet und jeden seiner Auftritte zu etwas ganz Besonderem macht. Bernd Stelters Charme, das Vermitteln von Vertrautheit und die abendliche Erkenntnis, dass viele Dinge, die uns tagtäglich begleiten, einfach saukomisch sind, machen ihn zu einem besonderen Künstler.

Weiterlesen

Kultur

Gegen das Vergessen: Fotodokumentation „Weltgeschichte vor der Haustür“

Veröffentlicht

am

Die Autoren Heike & Hartwig Fischer bedanken sich bei Kai Schubert und Jan-Hendrik Blassew, beide Raiffeisenbank Südstormarn Mölln, für die Unterstützung. Foto: hfr

Mölln – Unter der Thematik „Gegen das Vergessen“ zeigt die Fotodokumentation an zahlreichen Beispielen, wie die DDR-Grenzsperranlagen zwischen Mecklenburg und Schleswig-Holstein ausgesehen haben. Die Autorenehepaar Fischer schildert ferner anhand von zahlreichen Bildern, mit welcher unbeschreiblichen Begeisterung die Bevölkerung im Lauenburgischen und im Mecklenburgischen die Öffnung der Grenzen von Lübeck bis Lauenburg begrüßt hat. Kein Zeitzeuge der Grenzöffnungen wird je in seinem Leben diese Ereignisse vergessen, als sich Weltgeschichte unmittelbar vor der Haustür abspielte. Jan-Hendrik Blassew, Bereichsleiter Firmenkundenbetreuung der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln freut sich: „Als Geschichtslehrer hat Hartwig Fischer mich bereits zum Abitur begleitet. Als er mir dann von dem Buch erzählte, wollte ich auf jeden Fall Schützenhilfe leisten“.

Über 800 Fotos hat Heike Fischer, die lange Zeit als Redakteurin in Ratzeburg tätig war, im Laufe der Jahre geschossen. „Die 4. Auflage des Buches wurde um 30 Seiten erweitert, so dass inzwischen immerhin ca. 450 Fotos Platz finden“ erzählt sie im Gespräch. Unter der Thematik „damals – Heute“ verdeutlichen die Autoren mit vergleichenden Bildern, wie markante Grenzpunkte zwischen dem Lauenburgischen und dem Mecklenburgischen vor knapp 30 Jahren ausgesehen haben und wie stark sich die Landschaft bis heute verändert hat. „Dies ist eine Dokumentation der Gegend, die einzigartig ist und zu der es kein ebenbürtiges Material gibt“, sagt Kai Schubert, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln.

Der historische Hintergrund zur Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ist in verschiedenen Kapiteln zur Erläuterung in die Bilddokumentation eingebettet. Der Leser erhält wichtige Informationen zum Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 und zu Ulbrichts bekannten Satz „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“. Fischers erläutern den Schießbefehl für die DDR-Grenzsoldaten und schildern unter der Überschrift „Schabowskis Zettel“ wichtige Hintergründe zur legendären Pressekonferenz des SED-Politbüromitglieds Schabowski am 9. November 1989 und zur historischen abendlichen Tagesschau-Sendung des ARD-Moderators H.-J. Friedrichs.

„Die Natur hat sich alles wiedergeholt, auf grünen Wiesen mit Kühen findet man heute gelegentlich noch das Fundament eines Grenzturmes“, so das Ehepaar, das mit Schülergruppen geführte Wanderungen entlang der ehemaligen Grenze macht. Ihre Zielsetzung ist –nicht nur für die jüngere Generation, die die monströsen Grenzsperranlagen nicht aus eigener Anschauung kennt- einen tiefen Einblick in authentisches Geschichtsbewusstsein zu vermitteln.

Die Herausgabe der 4. Auflage konnte mit großzügiger finanzieller Unterstützung durch die Raiffeisenbank Südstormarn Mölln erscheinen. „ Als regional verwurzelte Bank ist es für uns selbstverständlich, Projekte aus dem Umkreis zu unterstützen. Dieses sticht hervor, da es nachhaltig ist und Spuren hinterlässt“, so Schubert. Da es für den Bereich kein vergleichbares Geschichtswerk gibt, wird die Fotodokumentation bereits im Geschichtsunterricht verschiedener Schulen eingesetzt.

Weiterlesen