Folge uns!

Ahrensburg

Neue Ladesäule in Ahrensburg: Hier kann jetzt Strom getankt werden

Veröffentlicht

am

Neue E-Ladesäule in Ahrensburg. Foto: HAW

Ahrensburg – Die Gemeinde Ahrensburg geht einen weiteren wichtigen Schritt bei der Energiewende: In Nähe zu den Autobahnen A1 und A21 wurde jetzt eine Ladesäule mit zwei Ladeplätzen für Elektrofahrzeuge in Betrieb genommen.

Die Säule steht am Netzcenter von Schleswig-Holstein Netz in der Kurt-Fischer-Straße, wurde durch die HanseWerk-Gruppe in Kooperation mit E.ON Drive errichtet und wird durch HanseWerk betrieben.

Netzcenter-Leiter Carsten Hack sagte anlässlich der Einweihung: „Die neue Ladesäule in Ahrensburg verbessert die Lade-Infrastruktur im Kreis Stormarn. Der Standort in Nähe zweier Autobahnen ist für eine Ladesäule ideal. Je weiter die Infrastruktur ausgebaut wird, desto größer wird die Motivation, auf ein Elektro-Auto umzusteigen.“

Die neue Ladesäule in Ahrensburg kostet inklusive des Netzanschlusses rund 9.500 Euro. Eine Investition, die sich dank staatlicher Förderung jedoch lohnt. Anna Günther, Projektleiterin bei HanseWerk, erläutert:

„Wir bieten für unsere Kunden einen Rundumservice für E-Ladesäulen, von der Errichtung über den Netzanschluss bis zum Betrieb. Zu diesem Service gehört auch, dass wir unsere Kunden bei der Beantragung der zahlreichen staatlichen Förderungsmöglichkeiten unterstützen.“

In diesem Fall wird HanseWerk die Förderung für eine eigene Ladesäule beantragen. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Ladesäule mit rund 3.800 Euro, was etwa 40 Prozent der Gesamtkosten entspricht, durch den Bund gefördert wird. Etwa 5.700 Euro werden durch HanseWerk selbst getragen. Hinzu kommen die Kosten für den laufenden Betrieb, die sich auf rund 700 Euro im Jahr belaufen. Die neue E-Ladesäule ist eine von insgesamt 13 Säulen, welche die HanseWerk-Gruppe an seinen Netzcentern auf eigene Kosten errichtet.

„Insbesondere in der Nähe von Haupt- und Fernverkehrsstraßen ist die Errichtung von Ladesäulen besonders lohnend“, sagt Anna Günther. „Es gibt in Schleswig-Holstein noch großes Potenzial beim Ausbau der Ladeinfrastruktur, beispielsweise auch mit Blick auf den Fernverkehr nach Skandinavien.“ Nutzer, die sich über die genauen Standorte von E-Ladesäulen informieren möchten, haben dazu im Internet auf Plattformen wie www.goingelectric.de die Möglichkeit.

Ahrensburg

Mit dem ADFC zum Minigolfen nach Hamburg

Veröffentlicht

am

Foto: ADFC Ahrensburg/Griebel/hfr

Ahrensburg – Mit dem Fahrrad zum Minigolfen in Hamburg. Zu dieser besonderen Radtour lädt der ADFC Ahrensburg am 22. Juli ein. Um 10:30 Uhr beginnt die Fahrt nach Hamburg Meiendorf am Bahnhof in Ahrensburg am Taxistand. Laut Veranstalter wird die Durschnittsfahrtgeschwindigkeit 13 bis 16 km/h betragen.

Die gesamte Tour ist 30 Kilometer lang und führt über Nebenwege und Straßen, so die Organisatoren. In Meiendorf soll dann gemeisam Minigolf gespielt werden, bevor es wieder zurückgeht. Essen und Getränke sollten selbst mitgebracht werden. Die Teilnahme an der Fahrt ist kostenfrei. Die Teilnahme am Minigolfspielen muss bezahlt werden.

Weiterlesen

Ahrensburg

Baden in Lütjensee: Fahrradclub veranstaltet Radtour

Veröffentlicht

am

Fahrradtour des ADFC Ahrensburg. Foto: ADFC

Ahrensburg/Lütjensee – Vom Bahnhof aus in Ahrensburg fährt der ADFC Ahrensburg am Sonntag, 15. Juli (Start 10.30 Uhr) durch den Beimoor über die Dörfer auf Nebenwegen zum Lütjensee. 

Dort ist ein Picknick geplant und es besteht die Möglichkeit zur Einkehr. Nach einer erfrischenden Badepause geht es über die ehemalige Bahntrasse in Richtung Hoisdorf über Großhansdorf zurück zu unserem Ausgangspunkt. Essen und Getränke sind selber mitzubringen. Die Tour ist kostenfrei, um Spenden wird gebeten. Die Strecke ist etwa 31 Kilometer lang.

Weiterlesen

Kultur

Bücher auf Sommerreise: “Lies mich”-Aktion der Ahrensburger Stadtbücherei

Veröffentlicht

am

Foto: Stadtbücherei Ahrensburg/hfr

Ahrensburg – Zum Beginn der Sommer- und Urlaubszeit startet die Stadtbücherei auch dieses Jahr wieder die  Aktion „Lies mich!“.

Überall in Ahrensburg warten wieder Bücher darauf entdeckt und mit nachhause genommen zu werden.  Nach dem Lesen sollen die Bücher dann erneut irgendwo, entweder in Ahrensburg oder aber auch im Urlaub, wieder ausgesetzt werden, damit sie auf ihren nächsten Leser warten können.

“Die Bücher sollen nicht wieder in der Bücherei landen, sondern ihre ganz eigene (Welt?)Reise antreten und hoffentlich wieder viele lesebegeisterte Menschen glücklich machen”, erklärt Annika Kaufert von der Stadtbücherei..

Foto: Lübker/Stadtbücherei Ahrensburg/hfr

„Lies mich!“ heißt diese besondere Aktion, die in Anlehnung an das weltweit bekannte BookCrossing, von den beiden Bibliothekarinnen Annika Kaufert und Jennifer Lübker für die Sommerzeit nach Ahrensburg geholt wurde.

„Wir freuen uns über Rückmeldungen, wo das Buch gefunden und wo es wieder frei gelassen wurde“, sagt Annika Kaufert. „Und sind gespannt, woher uns die Post dieses Jahr wieder erreicht.“

Im letzten Jahr kamen Rückmeldungen unter anderem aus Dresden oder Stuttgart, von  Amrum und sogar eine  aus Kariba in Simbabwe, wo ein Buch gefunden wurde und von dort wieder die Rückreise nach Deutschland antrat.

“Also, halten Sie die Augen offen, wenn Sie durch Ahrensburg gehen. Vielleicht wartet schon an der nächsten Bushaltestelle, dem Bahnhof oder der nächsten Parkbank eine spannende, heitere oder romantische Lektüre auf Sie”, so Kaufert.

Die Bücher stammen alle aus den zahlreichen Buchspenden, die die Stadtbücherei fast täglich von ihren Leserinnen und Lesern erhält. Erkennen kann man die teilnehmenden Bücher an großformatigen Aufklebern auf den Büchern selbst und auch auf den Klarsichtbeuteln, in denen die Bücher zum Schutz vor Regen und Schmutz stecken

Weiterlesen