Folge uns!

Wirtschaft

Ahrensburg: Aktiv leben-Messe geht in die zweite Runde

Veröffentlicht

am

Dr. Michael Eckstein (li.) und Projektleiter Finn-Marvin Lau mit dem Messe-Plakat Foto: BürgerStiftung Region Ahrensburg

Bad Oldesloe – Nach der erfolgreichen Premiere in Bad Oldesloe, geht es in Ahrensburg mittlerweile in die zweite Runde. Unter dem Motto „Aktiv Leben“ bereitet die BürgerStiftung Region Ahrensburg eneut die Informationsmesse für die Generation 55plus in Ahrensburg vor.

Die Themenpalette umfasst „alles, was Menschen der Generation 55plus interessiert“. Die Messe wird am 11.11.2018 in Ahrensburg im “Schulzentrum Am Heimgarten” stattfinden. Firmen und Vereine aus der Region, die sich beteiligen wollen, können sich ab sofort anmelden.

„Nach der positiven Resonanz auf die Premiere und den Erfahrungen werden wir die Messe in diesem Jahr noch etwas ausbauen“ so Dr. Michael Eckstein, Vorsitzender der BürgerStiftung. Die Themenpalette wird erweitert und umfasst jetzt: Accessoires, Automobile, Bildung, Ehrenamt, Ernährung, Fahrräder, Finanzen, Fitness, Gesundheit, Immobilien, Mobilität im Alter, Recht, Reisen, Sicherheit, Sport und Wohnen. Als Partner der Messe konnte die BürgerStiftung erstmals die bundesweit tätige Stiftung Mensch und Zukunft gewinnen.

Dr. Michael Eckstein: Wir laden alle Institutionen der Region ein, als Aussteller mitzuwirken. Grundsätzlich kann jede Institution dabei sein. Messlatte ist ein attraktives Angebot für die Generation 55plus.“

Interessierte Firmen und Vereine können sich als Aussteller und mit einem Beitrag zum Rahmenprogramm sowie als Förderer an der Messe beteiligen. Informationen und Anmeldeunterlagen gibt es bei der BürgerStiftung: E-Mail: messe@buergerstiftung-region-ahrensburg.de, Internet: www.buergerstiftung-region-ahrensburg.de.

Bericht über “Aktiv Leben!” in Bad Oldesloe

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Wochenlange Störungen im Vodafone-Netz behoben

Veröffentlicht

am

Wochenlang gab es Empfangsprobleme Symbolfoto: Vera Petrunina / Shutterstock

Bad Oldesloe – Wochenlang hatten Vodafone-Kunden in Bad Oldesloe erhebliche Empfangsprobleme im Bereich Handy und mobile Daten. Bei manchen fiel der Internetzugang über W-Lan komplett über Wochen aus. Der Grund dafür war laut Vodafone, dass eine andere Firma beim Einsatz gegen Schädlinge auf dem Dach eines Silos technisches Equipment von Vodafone zerstörte.

Da dort nun gerade die Schädlungsbekämpfungsmittel genutzt worden waren, bestand – so heißt es – Lebensgefahr bei möglichen Reparaturarbeiten. Die Beschädigung fand am 9. November statt, bestätigte Vodafone, doch erst am 29. November konnten sich Techniker einen Überblick über die Schäden verschaffen.

Es dauerte dann noch bis zum 5.12. dass die entsprechenden Reparaturen durchgeführt werden konnten. Mittlerweile soll der Empfang nun wieder im gesamten Oldesloer Stadtgebiet gesichert sein.

Zahlreiche Vodafone-Kunden in Bad Oldesloe waren wütend – sie fühlten sich unzureichend informiert und erwarteten Entschädigungen für die Zeit in der sie zum Teil ohne Internet oder Handyempfang auskommen mussten, aber trotzdem den vollen Preis bezahlten.

Vodafone entschuldigte sich mittlerweile für die Unanehmlichkeiten. Über mögliche Gutschriften, Gutscheine oder andere Wiedergutmachungen ist allerdings nichts bekannt.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Veranstalterauswahl sorgt für Weihnachtsmarkt-Zoff

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Bernd Leitner Fotodesign/Shutterstock.com

Bad Oldesloe Viele Jahre lang wünschten sich die Oldesloer einen kleinen Weihnachtsmarkt über mehrere Wochen in ihrer Innenstadt. Zwei Jahre lang war es zunächst Sebastian Hagen, der diesen Wunsch wahr werden ließ, der aber nach einem für ihn enttäuschenden Verlauf des Marktes 2018 in der Mühlenstraße feststellen musste, dass er 2019 nicht weitermachen werde.

Weil sein Markt im Vorjahr nicht so angenommen wurde, wie erwartet, änderte die Stadt in ihrer Neuausschreibung den Veranstaltungsort und verlegt ihn vor das KuB.

An der Anzahl der Buden wollte man allerdings zunächst nicht rütteln: Neun Buden sollten es sein und mindestens vier Wochen sollte der Markt stattfinden. Zunächst fand sich eine Veranstalterin, die diese Bedingungen erfüllen wollte. Ihre Grundidee war allerdings sehr streng lokal geprägt. Schnell war festzustellen, dass dafür nicht genug Bereitschaft und Kapazitäten bei lokalen Vereinen und vor allem bei lokalen Gastronomen bestand, um in der Vorweihnachtszeit diesen Markt mit einem solchen Konzept und neun Buden erfolgreich und kostendeckend durchzuziehen. Und somit sagte die Veranstalterin der Stadt ab.

Die Stadt schrieb neu aus. Dieses Mal mit dem Zusatz , dass 5000 Euro Fördergelder an den Gewinner der Ausschreibung fließen werden. Es fand sich allerdings kein Bewerber, der die Kriterien der Ausschreibung so erfüllte, dass er diese hätte gewinnen können.

Damit es überhaupt einen Markt geben wird, entschied man sich, auf eine der Firmen zu setzen, die ihr Interesse bekundet hatte und auch schon ein Konzept einreichte: Die “Eventgestalter” aus Hamburg.

Diese werden nun vom 28. November bis zum 24. Dezember vor dem Kub vier bis fünf Pagodenzelte und einen Weihnachts-Biergarten aufbauen. Außerdem soll auf einer kleinen Bühne täglich ab 17 Uhr für Livemusik gesorgt sein. Sie erhalten dafür die ausgelobten 5000 Euro Fördergeld aus dem Stadtbudget.

Die Begründung seitens der Stadtverwaltung, dass man sich nun für die Eventgestalter entschied, lautete, dass diese mit ihrem Konzept am dichtesten an der Ausschreibung waren. Dichter als ein lokales Unternehmen, das Interesse bekundet hatte.

Ob der Anbieter aus der Stadt oder dem Kreis stamme, dürfe bei einer Ausschreibung nebenbei keine Rolle spielen, erklärt das Veranstaltungsmanagement der Stadt. Der Faktor “Regionalität” der Interessenten sei also im Prinzip gar kein Faktor. Ein bevorteilen lokaler Anbieter sei sogar juristisch nicht möglich.

Diese Aussagen und die Art der Vergabe rufen Benjamin Rodloff (BR-Management/LED Events) aus Bad Oldesloe auf den Plan. Und er ist sauer. Rodloff, der vielen von diversen Events in der Kreisstadt sowie vor allem in Hamburg und Umland bekannt ist, kann die Entscheidung und erstrecht die Begründung nicht verstehen.

Denn auch er hatte sein Interesse signalisiert, den Markt durchzuführen. In der vergangenen Jahren stand er immer mit seiner Punschbude in der Mühlenstraße. 2017 und 2018 auf dem Markt von Sebastian Hagen, davor an anderen Stellen.

“Ich habe immer gesagt, dass ich durchaus Interesse hätte, wenn es nur vier oder fünf Buden werden sollen. Mit mir hat aber niemand mehr gesprochen, als entschieden wurde, dass das Ganze eingedampft wird. Niemand hat uns gefragt, was wir uns vorstellen könnten. Dabei hatten wir signalisiert, dass wir Interesse haben”, so Rodloff. “Uns jetzt darauf zu reduzieren, dass man uns angeblich nehmen sollte, weil wir von hier kommen, ist vollkommen unverständlich und hat mit der Wahrheit nichts zu tun”

“Es steht doch fest: Niemand, der Interesse hatte, hat die Kriterien der Ausschreibung erfüllt. Auch das Unternehmen nicht, das jetzt den Zuschlag bekommen hat. Es ist ein Unding, dass es jetzt so klingt, als wenn sich jemand gegen unser Angebot durchgesetzt hätte und wir unterlegen sind. Wenn jemand sich durchsetzt, heißt das ja, man hat verschiedene Angebote verglichen “, legt er nach.

Dass man behaupte, das Konzept der Eventgestalter sei besser oder dichter an der Ausschreibung dran, sei “daher einfach nur Blödsinn”.

“Entweder du erfüllst die Kriterien einer Ausschreibung oder nicht. Wir haben kein Konzept für neun Buden eingereicht, weil wir genau das seit Jahren nicht wollen. Ich bin seit Jahren mit der Stadt in Kontakt. Man kann aber unser Konzept für vier oder fünf Buden gar nicht mit den Eventgestaltern verglichen haben, denn so ein Konzept liegt gar nicht vor. Soll ich bei einer Ausschreibung für neun Buden wieder ein Konzept für fünf abgeben? Das hat in den Vorjahren nichts gebracht. Obwohl wir ständig Interesse bekundet haben, das ganze Jahr über, hat man uns als lokalen Anbieter jetzt ignoriert. Man hat micht und unsere Partner aus Bad Oldesloe nicht ansatzweise gefragt, was wir anbieten wollten. Wir hatten nichmal die Chance, ein Konzept einzureichen”, so Rodloff weiter.

“Es dann noch so hinzustellen, als sei ein anderes Konzept besser gewesen oder habe sich gegen uns durchgesetzt – das ist einfach nur tierisch enttäuschend”, sagt er.

Benjamin Rodloff und Kyra Hilmer von LED Events im Jahr 2017 vor dem “Glühweinfinale” am Stand von LED Events Foto: SL

Seit Jahren bringt der Oldesloer sich in die Kreisstadt ein. Unter anderem ist er seit drei Jahren Veranstalter des erfolgreichen Jahresabschlusskonzerts von “Jeden Tag Silvester” in der Stormarnhalle, das er auch dieses Jahr wieder durchführt und das in den beiden vergangenen Jahren restlos ausverkauft war.

“Ich mache solche Dinge vor allem, weil wir als Firma hier in Bad Oldesloe sitzen und ich etwas für meine Stadt machen will, etwas anbieten und auf die Beine stellen”, so Rodloff weiter. “Wer uns kennt, weiß: Wir wollen hier Dinge in Bewegung bringen”, fügt er weiter an.

“Seit Jahren sage wir – und auch andere Organisatoren – dass ein Weihnachtsmarkt mit neun Buden über vier Wochen in Bad Oldesloe nicht realistisch ist. Doch die Stadtverwaltung wollte es nicht einsehen. Immer wieder habe ich andere Vorschläge und Ideen eingebracht. Und dann dampft man das jetzt ein – so wie wir es gefordert und gewünscht haben – und gibt dann lieber einem externen Veranstalter aus einer anderen Stadt 5000 Euro Fördergeld? Mir fällt nichts mehr dazu ein”, ist der Event-Profi, der in der Veranstaltungsszene in Norddeutschland einen guten Ruf besitzt, fassungslos.

Nachdem er von dieser Entwicklung hörte, habe er die Idee vorgelegt, in der Stadt weitere vereinzelte Buden aufzustellen. Vor allem wollte er seine traditionelle Punschbude wieder in der Fußgängerzone aufbauen. Er erhielt keine Genehmigung hierfür.

“Man zieht seine Rückschlüsse für die Zukunft daraus. Ich habe nicht mehr answatzweise Lust in der Zukunft etwas für die Stadt Bad Oldesloe zu tun”, so Rodloff. “Es ist ein Unding, was da gelaufen ist und wie man mit uns umgeht.”

“Eine zusätzliche Punschbude kannibalisiert dann doch nur den Markt der Eventgestalter vor dem Kub”, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. “Wir wollen einen geschlossenen Markt und keine vereinzelten Buden”, so Lembke weiter.

“Das eingedampfte Konzept vor dem KuB ist besser als gar kein Weihnachtsmarkt in den Adventswochen”, findet er.

Aus der Stadtverwaltung heißt es weiter, dass bei der Ausschreibung und der Auswahl des Veranstalter juristisch keine Fehler gemacht worden seien. Alles sei ordnungsgemäß abgelaufen. Rodloff könne sich bei Interesse ja im nächsten Jahr für die Ausrichtung des Marktes bewerben. Dass zumindest seine traditionelle Punschbude in der Weihnachtszeit in der Fußgängerzone doch noch nachträglich als “good will” oder Entgegenkommen genehmigt werde, schloss die Stadtverwaltung aus.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: “Machbar” öffnet ihre Türen im städtischen Ladengeschäft

Veröffentlicht

am

Daniela Frackmann in ihrer neuen “Machbar” Foto: SL

Bad Oldesloe – Am Freitag, 15. November, öffnet in der Oldesloer Hindenburgstraße ein neues Geschäft. Nun mag man sagen, dass das alleine nicht unbedingt eine Nachricht ist, doch in diesem Fall ist es aus zwei Gründen anders. 1. Es ist ein Laden in einem Geschäft, das die Stadt direkt vermietet und das subventioniert wird 2. Das Angebot ist besonders und setzt auf Interaktivität und Selbermachen.

Eröffnet wird die “Machbar” als Ort für “Selbermacher” von Daniela Frackmann, die vielen Stormarnern als eine der beiden Mitarbeiterinnen der Kreiskulturabteilung bekannt ist. Doch diesen Job wird sie nicht weiterverfolgen und sich nun auf ihr kreatives “Do it yourself” Angebot konzentrieren. Vor genau einem Jahr eröffnete sie bereits in Ratzeburg eine “Machbar” und die lief sehr gut an. Jetzt folgt der Schritt in die Stormarner Kreisstadt.

Foto: SL

Das Geheimnis hinter dem Konzept: es gibt besondere, individuelle , handgemachte Dinge zu kaufen, von der Postkarte über Deko, Röcke bis hin zu Tüchern oder Tonprodukten. Kreative können Fächer anmieten und ihr Produkte anbieten. Doch das Angebot beinhaltet vor allem auch Workshops und Möglichkeiten, selbst aktiv mitzumachen. So kann man die “Machbar” in Zukunft für Weihnachtsfeiern oder Jungesellinnen-Abschiede buchen und an künstlerischen Workshops teilnehmen.

Foto: SL

Zwei Jahre lang wird die Miete durch die Stadt subventioniert. Frackmann will sich in dieser Zeit in der Fußgängerzone etablieren. Sie selbst glaubt an das Potenzial der Innenstadt und lobt auch das Engagement der Stadtverwaltung, die ihr sehr hilfreich unter die Arme gegriffen habe. “Ich kann über den Einsatz der Verwaltung für die Innenstadt und dieses Geschäft wirklich nur Gutes berichten”, sagt sie.

Foto: SL

In Gesprächen mit dem Wir-Verein und der Musikergemeinschaft Klngstdt versicherte sie sich Anfang des Jahres nochmal rück, bevor sie sich für die Bewerbung entschied. Im Endeffekt setzte sie sich gegen andere Bewerber durch und bekam den Zuschlag. Nun kann sie ihre zweite “Machbar” eröffnen.

“Ich finde Bad Oldesloe hat eine schöne Innenstadt und neue Ideen, ein wenig frischer Wind tun sicherlich gut. Schon bevor ich eröffnet habe, haben sich sehr viel neugierige Besucher angekündigt. Ich bin aufgeregt und gespannt, was kommt. Ich möchte das Angebot natürlich langfristig hier vor Ort etablieren”, so Frackmann.

Die Eröffnung findet am 15.11 um 12 Uhr statt.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung