Folge uns!

Allgemein

Die 90er wollen ihren Einkaufssonntag zurück

Veröffentlicht

am

Prev1 of 2
Use your ← → (arrow) keys to browse

“Wie ein typischer Dorfjahrmarkt”: Der Marktplatz am “Verkaufsoffenen Sonntag” am 18. März. Foto: SL

Bad Oldesloe – Was genau soll ein “Verkaufsoffener Sonntag” sein? Was soll er bewirken? Reicht es, wenn eine solche Veranstaltung “ganz okay” ist? Reicht es, wenn das Urteil vieler Besucher ist “besser als gar kein verkaufsoffener Sonntag”? Fakt ist, dass die erste Veranstaltung dieser Art in diesem Jahr in Bad Oldesloe so unspektakulär, wenig innovativ und ohne jegliche Alleinstellungsmerkmale ausgestaltet war, dass sie einfach nur beliebig und auch überholt wirkte.

Eine Veranstaltung ähnlicher Natur hätte so in jeder norddeutschen Kleinstadt auch vor 20 oder 25 Jahren stattfinden können: Ein paar Jahrmarktbuden, ein irgendwie einsam vor dem Rathaus aufgestelltes Kinderfahrgeschäft ohne einladende Deko und eine Bühne mit ausschließlich auswärtigen Musikacts, deren Engagement keine qualitativen Gründe gehabt haben dürfte.

Keine lokalen Musiker im Programm

Mit so silbrigem Haar wie der Bandname: “Silver Shadows” spielten Oldies aus den 60er und 70ern.
Foto: SL

Dass die durchaus sich souverän durch ihr Repertoire spielenden “Best Ager” von den “Silver Shadows” bei bitterer Kälte Instrumentalcoverhits der Band “The Shadows” spielte, die vor allem in 1960er und 1970er Jahren Erfolge hatte, passte dann doch irgendwie ins Bild, denn auch das Konzept wirkte ähnlich frisch und überraschend. Keine Frage – diese Band hat bestimmt irgendwo ein Publikum auf einer Oldieveranstaltung oder bei einem Retroevent, aber was hat sie mit dem Motto “Bad Oldesloe attraktiv und mobil” zu tun?

Die “Sweet Voices” aus Lübeck sangen sich durch ihr Set aus Kinder- und Schlagersongs, wie es junge Mädchen eben machen, die ihr Talent auf einer Bühne unter Beweis stellen wollen. Das ist mal interessant, mal hörenswert, mal ein wenig Playbackshow.

Schon im Vorwege war kritisiert worden, warum man solche Combos aus der Hansestadt importiert, wenn fast jede Schülerband oder Musikschulcombo aus der Kreisstadt auf keinen Fall schlechter gewesen wäre und noch dazu wenigstens für ein wenig lokalen Bezug und Talentförderung vor Ort gesorgt hätte. 

“Es ist schade, dass das jetzt hier komplett an den Oldesloern vorbei geplant wurde”

Kritik daran hatte Agnes Heesch, Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Oldesloe, geübt: “Wir haben immer viel Wert auf Lokalkolorit bei unseren Events gelegt. Es ist schade, dass das jetzt hier komplett an den Oldesloern vorbei geplant wurde”, sagte sie bereits in der Vorbereitungsphase.

Viele Besucher berichteten auf Nachfrage, dass die größte Enttäuschung aber das mangelnde Engagement der einzelnen Kaufleute sei. Dass einem Dorfjahrmarkt ähnliche Treiben auf dem Marktplatz fanden manche okay, andere überflüssig, aber es störte halt auch nicht. Denn immerhin schloss es die Lücke, die offensichtlich die lokalen Händler hinterlassen hatten. Mehrfach kam die Frage auf, warum nicht lokale Gastronomen vor Ort für die Stände sorgen, warum nicht jedes geöffnete Geschäft vor der Tür ein Glücksrad, Gewinnspiel oder wenigstens Sonderangebote präsentierte.

Sehr wenige Angebote in der Hindenburgstraße. Foto: SL

In der Hindenburgstraße zwischen dem Marktplatz und “C&A” herrschte gähnende Leere bis auf den tapferen Hans-Jörg Steglich vor der Löwenapotheke, der die Fäden für die Koordination in den Händen hielt, während die Organisation an den Profi-Schausteller Rolf Niehuesbernd abgegeben worden war. Steglich ist sicherlich kein Vorwurf zu machen. Er hatte sich ehrenamtlich eingebracht – aber im Stich gelassen wurde er von einem zu großen Teil der Kaufmannschaft. Das Highlight waren so ein paar wenige Glücksräder und die kleine Neuwagen-Ausstellung Oldesloer Autohändler, die sich wenigstens somit aktiv einbrachten. Eigentlich schon ironisch, dass in diesem Fall also die größte Gruppe an Engagierten von außerhalb der Fußgängerzone kam.

 

Wenig Aktionen von Kaufleuten, keine Vereine

Entweder man will einen “Verkaufsoffenen Sonntag” oder man will ihn nicht – so wirkte alles wie ein Kompromiss ein “wir machen besser irgendwas als gar nichts”. Daran Schuld sind nicht die wenigen Kaufleute wie Steglich oder Arko, die vor ihren Türen etwas auf die Beine stellten. Für die gesamte unspektakuläre bis tief provinzielle Stimmung der Veranstaltung, die aus den 90er Jahren zu stammen schien, sorgte eher das beliebig bis lieblos zusammengewürfelt wirkende Angebote. Es fehlte ein roter Faden, eine Idee und vor allem eine Alleinstellung. Wenn es im Motto heißt “Bad Oldesloe attraktiv und mobil” warum zeigt sich dann Oldesloe nicht mit Vereinen, Verbänden und vor allem den Kaufleuten von seiner attraktiven Seite. 

Weiterlesen auf der nächsten Seite: Stadtverwaltung kritisiert professionellen Veranstalter, Wählergemeinschaft FBO spricht von “Schikanen”.

Prev1 of 2
Use your ← → (arrow) keys to browse

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Allgemein

Nach Hausdurchsuchung: Polizei sucht Eigentümer von Diebesgut

Veröffentlicht

am

Siek/Bargteheide – Nach einer Hausdurchsuchung bei einem mutmaßlichen Einbrecher sucht die Polizei nach den Eigentümern beschlagnahmter Gegenstände.

Vor zwei Tagen hatte die Polizei nach einem Einbruch in Siek einen Mann festgenommen und anschließend seine Wohnung durchsucht. Bei dem 29-Jährigen fand die Polizei mehrere Gegenstände, die wahrscheinlich gestohlen wurden.

Die Polizei fragt nun: Wer kann Angaben zu den hier gezeigten Gegenständen machen?

Zeugen / Besitzer melden sich bitte bei der Kriminalpolizei Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/809-0.

Weiterlesen

Allgemein

Stormarner Kindertage: Fast 100 Veranstaltungen geplant

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Kinder sollen behütet und ohne Gewalt aufwachsen können, unabhängig von ihrem sozialen und familiären Umfeld Bildung erhalten und mitbestimmen dürfen.

Es sind grundlegende Rechte, die noch immer nicht allen Kindern zuteil werden. Mit den 19. Stormarner Kindertagen wollen soziale Organisationen ein weiteres Mal auf Ungerechtigkeiten aufmerksam machen.

Zwischen dem 16. und 27. September plant der Kinderschutzbund Stormarn mit Beteiligung von Städten, Gemeinden und unterschiedlichen Institutionen insgesamt 95 Angebote von 45 Veranstaltern.

Es ist aus heutiger Sicht schwer zu glauben: Bis zum Jahr 2000 war es per Gesetz erlaubt, seine Kinder zu schlagen. Erst dann wurde das Züchtigungsrecht gegen Kinder ersatzlos aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) gestrichen. „Dafür haben wir 25 Jahre gekämpft und heute ist das Gebot der gewaltfreien Erziehung in der Gesellschaft verankert“, sagt Ingo Loeding, Geschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) in Stormarn. Das heißt aber nicht, dass Kindern keine Gewalt mehr angetan wird. Schätzungen zufolge gibt es in jeder Schulklasse ein bis zwei Kinder, die regelmäßig körperlicher Gewalt ausgesetzt sind. Noch mehr Heranwachsende leben in Armut. In einigen Stormarner Städten wie Bad Oldesloe sind es laut DKSB-Armutsreport ein Drittel der Minderjährigen, deren Eltern unterhalb der Armutsgrenze leben.

Mit den Stormarner Kindertagen will der Kinderschutzbund sowohl Erwachsene als auch die Betroffenen selbst auf die Kinderrechte aufmerksam machen.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf dem ländlichen Bereich, in dem es oft nur wenige Angebote für Kinder gibt. „Menschen, die am Rande einer Großstadt oder in einer Kleinstadt leben, können oft nur schwer nachvollziehen, wie sehr sich das Leben auf dem Land von ihrem unterscheidet“, sagt Loeding. Das gelte insbesondere für Kinder, die weniger mobil sind als Erwachsene und häufig keine Ansprechpartner vor Ort haben. Notwendig sei außerdem eine bessere Beteiligung der Kinder im Gemeinwesen, indem sie bewusst bei Entscheidungen, die sie betreffen, aktiv einbezogen werden.

Neu ist in diesem Jahr, dass Radio Hamburg die Stormarner Kindertage unterstützt. Mit Spenden aus der Aktion Hörer helfen Kindern werden die Einsätze des Elefanto-Spielmobils im ländlichen Raum gefördert.

Die Auftaktveranstaltung der Stormarner Kindertage mit Podiumsdiskussion läuft unter dem Titel „Kinder an die Macht?“ (Montag, 16. September, 16.30 Uhr, Marstall in Ahrensburg).

Michael Eggers, Kinderbeauftragter des Kreis Stormarn: „Pädagogik trifft hier auf Politik. Wir haben viele Leute auf dem Podium, die etwas vom Thema verstehen, es dürfte eine interessante Diskussion werden.“

Bei einer Podiumsdiskussion sprechen Kreispräsident Hans-Werner Harmuth, Prof. Dr. Jörg Maywald, Geschäftsführer des Netzwerkes zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention, der SPD-Politiker Sönke Rix, Anette Schmitt von der AWO Stormarn, die stellvertretende Bürgermeisterin der Kinderstadt Stormini Emma und Daniel Götz vom Ahrensburger Kinder- und Jugendbeirat darüber, wie Kinder besser an (politischen) Entscheidungsprozessen beteiligt werden können. Denn der Wille ist da. Das zeigt sich derzeit unter anderem bei den „Fridays for Future“-Demos, die nächste ist am 20. September während der Kindertage. Antje Hundertmark (AWO): „Der Diskurs zwischen Jung und Alt wird immer noch zu selten geführt.“

Einen Tag nach dem Auftakt veranstaltet der Kreisjugendring Stormarn von 10 bis 17 Uhr im Kreissitzungssaal (Mommsenstraße 13, Bad Oldesloe) eine Veranstaltung unter dem Namen „Campen, Looten Droppen“, die sich mit E-Sport beschäftigt.

KjR-Geschäftsführer Uwe Sommer: „E-Sport und Computerspielen ist zu einer Lebenskultur geworden und das als Erwachsener als Unsinn abtun, wird dem nicht gerecht.“ Der Fachtag richtet sich an alle, die einen Einblick in die aktuelle Computerspielwelt erhalten möchten

Am 20. September wird der Kinderschutzbund außerdem erneut 7000 Fähnchen – jedes steht für ein armes Kind in Stormarn – vor dem Ahrensburger Schloss aufstellen. Das komplette Programm der Stormarner Kindertage ist in gebundener Form an bekannten Auslagestellen (Auflage: 8000 Stück) erhältlich. Online sind die Termine auf www.stormarner-kindertage.de zu finden.

Weiterlesen

Allgemein

Mehr Reichweite: Hamburger Hochbahn testet neue E-Busse von Mercedes

Veröffentlicht

am

Hamburg – Die Hamburger Hochbahn AG wird ab dem Jahr 2021 den künftigen Gelenkbus Mercedes Benz eCitaro G mit Brennstoffzelle als Range Extender im Praxiseinsatz erproben.

Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses, Rüdiger Kappel, Leiter Vertrieb Flotten Daimler Buses Deutschland, Henrik Falk, Vorsitzender Vorstand Hamburger Hochbahn AG.

Die entsprechende Absichtserklärung haben heute Henrik Falk, Vorsitzender des Vorstands der Hamburger Hochbahn AG und Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses, unterzeichnet.

Mercedes-Benz wird im Laufe des Jahres 2021 zwei entsprechend ausgerüstete Omnibusse liefern.

Henrik Falk, Vorsitzender des Vorstands Hamburger Hochbahn AG: „Von der Neuentwicklung des Brennstoff­zellenbusses auf der Basis des reinen Elektrobusses erwarten wir Vorteile gerade bei längeren Reichweiten. Dass nach der Weltpremiere des Elektrobusses in Hamburg nun 2021 auch die Neuentwicklung nach Hamburg kommen wird, zeigt unsere Rolle als Pionier für den Einsatz emissionsfreier Busse. Jetzt geht es darum, die Fahrzeuge möglichst schnell auf die Straße zu bringen.“

Mercedes-Benz hatte der Hamburger Hochbahn AG im November 2018 als Weltpremiere den ersten vollelektrisch angetrieben eCitaro geliefert. Er war Teil eines Auftrags über 20 eCitaro. Für das Jahr 2020 hat die Hamburger Hochbahn AG bereits weitere 25 eCitaro geordert.

Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses: „Mit der Hamburger Hochbahn AG haben wir schon viele ambitionierte Projekte umgesetzt. Der eCitaro G mit Brennstoffzelle als Range Extender ist einer der entscheidenden Schritte auf dem Weg zum lokal emissionsfreien sowie extrem leisen öffentlichen ÖPNV mit Stadtbussen.“

Als Solobus mit modular aufgebauten Batteriepaketen verfügt der Mercedes-Benz Citaro heute über eine Gesamtkapazität von bis zu 292 kWh. Damit erzielt der Niederflurbus eine systemrelevante Reichweite unter allen Witterungsbedingungen von rund 170 Kilometern ohne Nachladen.

Mit Brennstoffzelle als Range Extender wird der eCitaro je nach Fahrzeugkonfiguration und Ausstattung eine systemrelevante Reichweite von voraussichtlich bis zu 400 Kilometern erreichen. Damit kann er konventionell angetriebene Stadtbusse nahtlos ablösen.

Die Hamburger Hochbahn betreibt mit rund 1000 Stadtbussen 113 Linien mit 1353 Haltestellen. Die Omnibusse befördern im Jahr etwa 214 Millionen Fahrgäste.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung