Folge uns!

Kreis Segeberg

Starker Wind erschwert Einsatz: Feuer zerstört Wohnhaus in Bark

Veröffentlicht

am

Feuerwehrleute konnten ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude verhindern. Foto: Feuerwehr

Bark – Ein Großfeuer hat am Samstagabend in Bark (Kreis Segeberg) ein Einfamilienhaus mit zwei Wohnparteien nahezu vollständig zerstört.

Vier Bewohner hatten sich vor Eintreffen der Feuerwehr bereits selbstständig aus dem Haus gerettet, sodass keine Personen verletzt wurden. Acht Personen wurden durch den Rettungsdienst betreut, zwei Personen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. 150 Feuerwehrleute waren bei eisigen Temperaturen und starken Windböen über Stunden gefordert.

Gegen 18.30 Uhr wurde das Feuer über Notruf 112 bei der Leitstelle Holstein in Norderstedt gemeldet, die daraufhin umgehend die Wehren Bark, Bockhorn, Wittenborn, Todesfelde und Fredesdorf in die Dorfstraße alarmierte. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand das Obergeschoss des Gebäudes bereits in Vollbrand. Der starke Wind mit Böen um Stärke 8 fachte das Feuer in Richtung des Nachbargebäudes an. Ein weiterer Zug der Amtswehr mit Kräften aus Bebensee, Högersdorf, Schwissel, Kükels und Mözen sowie der Wehren Hartenholm und Wahlstedt mit der Drehleiter wurden nachalarmiert.

“Durch das schnelle Eingreifen und einen massiven Wassereinsatz aus sieben Strahlrohren haben wir ein Übergreifen der Flammen auf das Nachbargebäude erfolgreich verhindert”, sagte Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Karsten Hahn. Da die Bewohner das Gebäude bereits verlassen hatten, wurden die Flammen aufgrund der schnellen und durch den Wind starken Brandausbreitung im Außenangriff eingedämmt. Nachdem das Feuer nach knapp einer Stunde unter Kontrolle war, wurden Atemschutzgeräteträger zur Brandbekämpfung im Innenangriff eingesetzt.

Vier Bewohner des Hauses und vier Nachbarn wurden durch zwei eingesetzte Rettungswagen sowie den organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes an der Einsatzstelle betreut. Zwei Personen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, es wurde jedoch keine Person verletzt.

Neben dem starken Wind hatten die eingesetzten Kräfte auch mit den Minustemperaturen zusätzlich zu kämpfen. Die insgesamt 34 Atemschutzgeräteträger mussten schneller ausgetauscht werden, da mit Wasser in Verbindung gekommene Schutzkleidung gefror. Da sich durch gefrierendes Löschwasser sofort Eis auf der Straße bildete, mussten die Wehren Salz streuen um keine der eingesetzten Kräfte zu gefährden. Anwohner und Feuerwehrfrauen versorgten die Einsatzkräfte in einer Garage mit warmen Getränken und Würstchen.

Gegen Mitternacht waren die letzten Glutnester gelöscht, sodass die Wehren wieder einrücken konnten. Zur Brandursache sowie der Schadenhöhe können seitens des Kreisfeuerwehrverbandes keine Angaben gemacht werden, die Polizei sowie die Kripo waren vor Ort. Für die Dauer der Löscharbeiten war die Dorfstraße in Bark mehrere Stunden voll gesperrt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kreis Segeberg

Norderstedt: Smart fiel in Baugrube – Fahrerin schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Foto: Feuerwehr Norderstedt/hfr

Norderstedt – Gestern Nachmittag, 11. Oktober, ist in der Quickborner Straße in Norderstedt zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Smart stürzte in eine Baugrube und überschlug sich. Die Fahrerin zog sich schwere Verletzungen zu.

“Gegen 14 Uhr alarmierten Passanten Rettungskräfte und die Polizei, nachdem sie das in der Kiesgrube auf dem Dach liegende Auto bemerkt hatten”, so Polizeisprecher Dirk Scheele. 

Die eingetroffenen Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten die Fahrerin, eine 63-jährige Norderstedterin, noch in ihrem Smart.

Der Smart fiel in die Baugrube.
Foto: FF Norderstedt/hfr

Feuerwehrleute befreiten die Verletzte aus dem Wrack. Mit dem Rettungswagen wurde die schwer verletzte Frau in ein Krankenhaus eingeliefert.

„Ersten Ermittlungen zufolge ist fehlerhaftes Rangieren als Unfallursache anzusehen“, so Scheele.

Am Smart entstand Sachschaden im geschätzten mittleren vierstelligen Bereich.

Weiterlesen

Norddeutschland

Norderstedt: Vier Fahrzeuge auf Airport-Parkplatz ausgebrannt.

Veröffentlicht

am

Foto: Feuerwehr Norderstedt/hfr

Norderstedt – Das wird eine unschöne Überraschung für die Autobesitzer, wenn Sie vom Flughafen zu ihren Fahrzeugen zurückkehren.

In der Straße Gutenbergring in Norderstdt sind nämlich am frühen Mittwochmorgen, 3. Oktober, aus noch unbekannter Ursache gleich vier Autos ausgebrannt.  Fünf weitere sind laut Feuerwehr durch die Hitzestrahlung beschädigt worden.

Bei Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Garstedt standen drei PKW auf einem Außenparkplatzes des Hamburg Airports bereits im Vollbrand. Das Feuer wurde unter Atemschutz mit 2 Strahlrohren und einem Schaum-Wasser-Gemisch gelöscht.

Es waren 27 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Garstedt rund 2 Stunden im Einsatz. 

Über die Brandursache kann seitens der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen, ob ein technischer Defekt oder eventuell Brandstiftung vorliegen könnte. 

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Norderstedt: Motorradfahrer stirbt nach Kollision mit Traktor

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Norderstedt – Gestern Abend, 17. September, ist es auf der Schleswig-Holstein-Straße in Norderstedt zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.

Um 19:40 Uhr befuhr ein 23-Jähriger aus Henstedt-Ulzburg mit einem Trecker und einem Anhänger die Schleswig-Holstein-Straße in südliche Richtung. Kurz hinter der Kreuzung Oststraße / Beim Brüderhof beabsichtigte ein 47-Jähriger aus Norderstedt und eine 34-Jährige aus Hamburg mit ihren Motorrädern das landwirtschaftliche Gespann zu überholen.

Dabei übersahen sie, dass der 23-Jährige nach links auf einen Acker abbiegen wollte. Als die beiden Motorradfahrer den Abbiegevorgang realisierten, setzten sie zu einer Notbremsung an. Die 34-Jährige konnte ihre Maschine zum Stillstand bringen und stürzte danach. Dabei verletzte sie sich leicht.

Der 47-Jährige konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und kollidierte mit der landwirtschaftlichen Zugmaschine. Dabei zog sich der Motorradfahrer tödliche Verletzungen zu.

Während der Unfallaufnahme sperrten die Beamten die Schleswig-Holstein-Straße und leiteten den Verkehr über die Oststraße um.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur genauen Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen.

Der Treckerfahrer blieb körperlich unverletzt, stand aber unter dem Eindruck des Geschehenen. Die 34-jährige Motorradfahrerin wurde mit Schock und leichtverletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung