Folge uns!

Trittau

Trittau: Dieser „Defi“ soll jetzt Leben retten helfen

Veröffentlicht

am

Trittaus Bürgermeister Oliver Mesch (links), Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast und Nicolas Urbach, Betreuer „Öffentliche Kunden“ bei der Sparkasse Holstein, vor dem neuen „Lebensretter“ in Trittau.
Foto: Sparkasse Holstein/hfr

Trittau – Es ist eine Wahrheit mit der man sich auseinandersetzen muss: Ein plötzliches Herzversagen kann jeden treffen, doch mit der richtigen Soforthilfe lässt sich die Überlebenschance deutlich erhöhen. Gut also, wenn in solchen bangen Momenten ein Defibrillator in der Nähe ist: seit ca. zwei Wochen hängt ein solches lebensrettendes Gerät im SB-Bereich der Sparkasse Holstein in der Poststraße 7 in Trittau.

Bei der „symbolischen Inbetriebnahme“ brachte es Trittaus Bürgermeister Oliver Mesch auf den Punkt: „In der Gemeinde Trittau haben wir schon einige Defis, zum Beispiel bei uns an der Gemeindeverwaltung. Aber mit dem Defi in der Sparkasse gibt es nun einen neuen Lebensretter, der ebenerdig, vor Witterungseinflüssen geschützt und unabhängig von Öffnungszeiten rund um die Uhr erreichbar ist. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit in Trittau“.

Nicolas Urbach, bei der Sparkasse Holstein als Betreuer „Öffentliche Kunden“ tätig, erläuterte: „Bei einem plötzlichen Herzversagen zählt jede Sekunde, denn um den Betroffenen erfolgreich und ohne bleibende Schäden zu retten, hat man nur wenige Minuten Zeit“.

Die Laien-Reanimation mit einem Defibrillator stellt also eine äußerst wertvolle Ergänzung zu den Lebensrettungsmaßnahmen der professionellen oder ehrenamtlichen Rettungsdienste dar.

Für Sabine Ast, Leiterin der Sparkassenfiliale in Trittau, ist die Anbringung des Defibrillators in „ihrem“ SB-Bereich mehr als nur ein „technisch-organisatorischer“ Vorgang: „Es ist wichtig, dass ein Defi schnell und unkompliziert zur Verfügung steht, was in unserem SB-Bereich gewährleistet ist. Natürlich hoffen wir, dass der neue Lebensretter möglichst gar nicht erst eingesetzt werden muss…“

Übrigens: Eine Einweisung für die Bedienung ist „eigentlich“ gar nicht notwendig, da das Gerät für „Jedermann“ geeignet ist und nach der Aktivierung mit lauter Stimme erklärt, was zu tun ist.

Das Geld für den neuen Defibrillator stammt übrigens aus dem Sonderfonds des Los-Sparens. Beim Los-Sparen setzen die Teilnehmer monatlich fünf Euro für ein Los ein. Davon werden vier Euro für sie gespart und zu Weihnachten ausgezahlt. Der verbleibende Euro geht zum Teil in einen Verlosungstopf, aus dem die Sparer jeden Monat attraktive Preise gewinnen können.

Darüber hinaus füllt er den Sonderfonds, aus dem die Sparkasse Holstein viele wohltätige und gemeinnützige Zwecke realisiert.

Trittau

Erzieherberuf kennenlernen: Freiwilliges Soziales Jahr in der DRK-Kita Löwenhertz

Veröffentlicht

am

Franziska Sparr (links) und Lisa Hamburger hatten in ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr in der DRK-Kita Löwenhertz viel Spaß. Foto: Ulrike Martin-Thomas/hfr

Trittau – Es ging schnell vorbei, das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Franziska Sparr (17) und Lisa Hamburger (18) in der Kindertagesstätte „Löwenhertz“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Trittau absolviert haben. Dabei haben sie einen guten Einblick in die umfangreiche Arbeit der Erzieher erhalten. So haben sie den Kindern nicht nur vorgelesen und mit ihnen gespielt, sondern die Erzieherinnen und Erzieher generell bei zahlreichen Alltagssituationen und Aktivitäten unterstützt, sei es drinnen in der Einrichtung oder auch draußen im Garten.

„Die DRK-Kita Löwenhertz ist ein toller Ort, um ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren. Sei es, um den Beruf der Erzieher/in genauer kennenzulernen oder auch um ein Jahr zu überbrücken, bevor man eine anderweitige Ausbildung oder ein Studium beginnt“, so Franziska Sparr, die im Anschluss eine Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten beginnen wird.

„Das Team hat uns herzlich empfangen, respektiert und eigene Ideen tatkräftig unterstützt. So sollten wir uns zum Beispiel ein eigenes Projekt überlegen und hatten den Wunsch, für den Großelterntag zusammen mit den Kindern eine Theateraufführung vorzubereiten. Mithilfe unserer Kollegen war das auch möglich und ein toller Erfolg“, ergänzt Lisa Hamburger, die sich im Anschluss für eine Ausbildung als Erzieherin entschieden hat.

Wer selbst Lust hat, in der DRK-Kita Löwenhertz ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren, kann sich jetzt bewerben: Telefon 04154/708597 oder E-Mail: kita-trittau@drk-stormarn.de.

Weiterlesen

Kultur

„White-Dinner“ an der Trittauer Wassermühle

Veröffentlicht

am

Foto: Frackmann/hfr

Trittau – Am kommenden Sonntag, 10. Juni verwandelt sich der Obstgarten der Wassermühle in Trittau ab 11.30 Uhr in ein besonderes Picknickgelände mit Livemusik.

Die Trittauer Bürgerstiftung lädt gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft „Stormarn kulturell stärken“ im Rahmen der Sommerbrise zu einem kostenfreien sommerlichen White-Picknick unter Apfelbäumen in historischem Ambiente ein.

Der Kerngedanke der ursprünglich in Paris initiiterten „White-Dinner“ ist es, viele Menschen an einen Tisch zu bringen, in schöner Umgebung ein selbst mitgebrachtes Picknick in Gesellschaft und ganz in Weiß gekleidet zu genießen.

In Trittau wird es leger gehalten: wer möchte, kommt gerne in Weiß, Tische und Stühle stehen zur Verfügung und die Bürgerstiftung bietet frischen Kaffee sowie Wasser gegen Spende an. Interessierte aller Generationen und Kulturen bringen einfach ihr Picknick und Zubehör sowie gute Laune mit.

Musikalisch wird das Picknick erneut von Bernd Knispel an Gitarre und Hammond-Orgel begleitet. Er spielt Klassiker und Hits von sanft bis mitreißend, so dass, wer mag, sogar das Tanzbein schwingen kann.

Nach den letztjährigen Erfolgen findet das White-Picknick in Trittau bereits zum dritten Mal statt. Die besondere Atmosphäre am idyllischen Mühlenteich lädt zu einem perfekten Sommersonntag ein und lässt sich hervorragend mit einer Radtour oder dem Besuch der aktuellen Ausstellung in der Galerie der Wassermühle verbinden. Der Eintritt ist frei. Veranstalter ist die Trittauer Bürgerstiftung.

Wassermühle Trittau, Am Mühlenteich 3, 22946, Trittau. Bei Schietwetter wird das Picknick in die Mühle verlegt.

Weitere Veranstaltungen der Stormarner Sommerbrise findet man auf den Kulturseiten (www.kultur-stormarn.de) und der Facebook-Seite der Kulturabteilung (Kultur in Stormarn).

Hintergrundinfo:

Die Sommerbrise ist ein Projekt der Kulturabteilung des Kreises Stormarn für die Arbeitsgemeinschaft „Stormarn kulturell stärken“. Alle Veranstaltungen finden in Kooperation mit den jeweiligen Veranstaltern und dem Tourismusmanagement Stormarn statt und werden von den beteiligten Stiftungen finanziell unterstützt: Sparkassen-Stiftung Stormarn, Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn und die Bürger-Stiftung Stormarn. Alle weiteren Informationen zur Sommerbrise unter www.kultur-stormarn.de.

Weiterlesen

Bargteheide

Konzerte im Freien: Stormarn plant dritte Sommerbrise

Veröffentlicht

am

Sommerbrise in Trittau. Foto: Kreis Stormarn/Daniela Frackmann

Bargteheide/Reinfeld/Trittau – Natur und Kultur – eine wunderbare Symbiose im Kreis Stormarn! Erleben kann man diese bei der 3. Stormarner Sommerbrise im Juni in Lütjensee, Trittau, Bargteheide und Reinfeld.

Gemeinsam mit örtlichen Veranstaltern als Kooperationspartner hat die Kreiskulturabteilung ein kleines, feines Sommerprogramm koordiniert: Kabarett, White-Picknick und verschiedene musikalische Beiträge stehen in diesem Jahr an vierJuni-Wochenenden auf dem Programm. Veranstaltungsorte im Grünen oder an besonderen Plätzen schaffen die einmalige Atmosphäre der Sommerbrise. „Wir möchten zwei der vielen Stärken Stormarns erlebbar machen: Kultur und Natur – bei hoffentlich bestem Wetter!“, so Kreiskulturreferentin Tanja Lütje. „Die Sommerbrise hat sich als Geheimtipp etabliert: kleine und feine Veranstaltungen mit gutem kulturellen Programm unter freiem Himmel. Wir freuen uns auch über das steigende Interesse aus den Gemeinden“, sagt Lütje, die das Projekt im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft „Stormarn kulturell stärken“ koordiniert.

Lyrisches Kabarett

Los geht es bereits am kommenden Sonntag, 3. Juni um 17 Uhr in der Fischerklause am Lütjensee: Andrea Schomburg präsentiert ihr lyrisches Kabarett „Man muss das auch mal negativ sehn!“.

Eine unterhaltsame, temperamentvolle Performance von Sketchen, Chansons, ringelnatzesk-absurder Poesie und heiter-ironischen Gedichten rund um alternative Berufsplanung für Lehrerinnen, unheilvolle Affären mit Kartoffelchips oder Männer im Baumarkt. Und auch das positivste aller Sommergefühle bleibt nicht verschont: die Liebe. Man muss das auch mal negativ sehen – oder?

Die Fischerklause am Lütjensee bietet für einen Verzehrbeitrag von 3 Euro pro Person Kleinigkeiten und Getränke an. Zudem kann aus der Karte gewählt werden.  Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit der Gemeinde Lütjensee. Fischerklause am Lütjensee, Am See 1, 22952 Lütjensee. Schietwetter? Die Lesung findet im Restaurant statt.

Picknick mit Livemusik

Am darauffolgenden Sonntag, 10. Juni verwandelt sich der Obstgarten der Wassermühle in Trittau ab 11.30 Uhr in ein sommerliches weißes Picknickgelände mit Livemusik.

Nach den letztjährigen Erfolgen war die Nachfrage groß, so dass in Kooperation mit der Trittauer Bürgerstiftung erneut das interkulturelle White-Picknick mit einem Konzert von Bernd Knispel angeboten wird. Die besondere Atmosphäre am idyllischen Mühlenteich lädt zu einem perfekten Sommersonntag ein. Tische und Stühle stehen zur Verfügung, die Bürgerstiftung bietet frischen Kaffee und Wasser gegen Spende an. Interessierte aller Generationen bringen einfach ihr Picknick und Zubehör sowie gute Laune mit. Der Eintritt ist kostenlos. Kooperationsveranstalter ist die Trittauer Bürgerstiftung.

Wassermühle Trittau, Am Mühlenteich 3, 22946, Trittau. Bei Schietwetter wird das Picknick in die Mühle verlegt.

Releasekonzert: Pelikantrio im Park

Jazzig wird es am Sonntag, 23. Juni um 16 Uhr in Bargteheide: das Pelikantrio mit Mauretta Heinzelmann, Ulrich Kodjo Wendt und Yogi Jockusch lädt zum Releasekonzert ihres neuen Albums „Eins“ in den Park vor der Bargteheider Kirche ein.

Die bewegenden Jazzklänge unter freiem Himmel erzählen z.B. von einer Fahrradtour in einem sturmgebeutelten Wald wie im „Märchen“, von Schmetterlingen oder von der Musik, die in Kindern lebt. „Wie wär es, wenn wir eins wären“ heißt es in einem der Songs, die Eigenkompositionen zwischen Weltmusik, Jazz und deutschem Chanson sind. „Eins“ ist eine Ode an die Verbundenheit der Menschen: Eins-Sein zu zweit, zu vielen, mit sich – sehr gut zu spüren beim Erleben von Musik. Das Konzert wird in Kooperation mit dem Förderverein Bargteheider Kirchenmusik e.V. veranstaltet. Park bei der Kirche in Bargteheide, Lindenstraße 2, 22941 Bargteheide. Eintritt frei. Schietwetter? Das Konzert findet in der Kirche statt.

Reinfelder Kulturnacht

Den musikalischen Abschluss der Sommerbrise bilden die Musiker von Crazy Horst bei der Reinfelder Kulturnacht am Samstag, 30. Juni um 19 Uhr.

In einem kleinen Open-Air-Areal neben der Buchhandlung Michaels spielen sie feinste, mitreißende, akustische Straßenmusik. Im Gepäck haben die drei Musiker neben ihren Stimmen und akustischen Instrumenten ein ausgesucht feines, deutschsprachiges Liedgut, das sich u.a. aus Stücken von Stoppok, Funny van Dannen, Ganz Schön Feist, Joint Venture und nicht zuletzt aus ihren eigenen Songs zusammensetzt.

Das Konzert findet im Rahmen der Reinfelder Kulturnacht rund um den Herrenteich in Kooperation mit der Stadt Reinfeld statt. Bei Schietwetter hoffen die Veranstalter auf tanzwütiges Publikum, das möglichen Regen wegtanzt und sich gegebenenfalls einen Schirm mitbringt. Neben der Buchhandlung Michaels, Paul-von-Schoenaich-Str. 42a, 23858 Reinfeld. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltungen finden planmäßig unter freiem Himmel statt und werden nur bei zu steifer Sommerbrise nach drinnen verlegt. Das Programm ist gedruckt sowie auf den Kulturseiten (www.kultur-stormarn.de) und der Facebook-Seite der Kulturabteilung (Kultur in Stormarn) einsehbar.

Weiterlesen