Folge uns!

Hamburg

Hamburg: Obdachloser rettet Betrunkenen aus Außenalster

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Hamburg – Vergangene Nacht rettete ein 30-jähriger Obdachloser einen 62-jährigen Mann, der alkoholisiert in die Außenalster gestürzt war.

Nach bisherigem Kenntnisstand befand sich der 62-Jährige auf dem Rückweg von einer Feier zu seiner Wohnanschrift und stürzte vermutlich aufgrund eines erhöhten Alkoholkonsums versehentlich in die Außenalster.

Durch die dadurch entstandenen Geräusche und der Hilferufe wurde der 30-Jährige, der sein Zelt unter der Brücke aufgeschlagen hatte, auf die Situation aufmerksam.

Da der 62-Jährige offenbar aufgrund seines Zustandes nicht in der Lage war, sich selbst aus dem eiskalten, brusttiefen Wasser zu befreien, wurde er von dem Obdachlosen unter großer Kraftanstrengung aus dem Wasser an das Ufer gezogen. Anschließend verständigte der 30-Jährige mit seinem Telefon die Rettungskräfte.

Der 62-Jährige wurde unterkühlt in ein Krankenhaus eingeliefert. Zum derzeitigen Gesundheitszustand kann nichts gesagt werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Mann stirbt nach Messerangriff

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Hamburg – Polizeibeamte nahmen gestern Abend, 13. September, einen 37-jährigen Deutschen vorläufig fest, der im Verdacht steht, einen 69-jährigen Ägypter mit einem Messer angegriffen und ihn tödlich verletzt zu haben. Die Ermittlungen hat die Mordkommission (LKA 41) übernommen.

Nach ersten Erkenntnissen ist der Tatverdächtige seit Anfang des Monats bei seiner Mutter und ihrem Ex-Lebensgefährten in der Kedenburgstraße in Hamburg-Wandsbek zu Besuch.

“Am gestrigen Abend kam es zwischen dem 37-Jährigen und dem Ex-Lebensgefährten der Mutter zu einem Streit. In dessen Verlauf setzte der Täter ein Messer ein und verletzte den 69-Jährigen so schwer, dass er noch am Tatort verstarb. Die Hintergründe des Streits sind noch Gegenstand der Ermittlungen”, so Polizeisprecher Sandra Levgrün

Der Tatverdächtige befand sich beim Eintreffen der Polizeibeamten noch vor Ort. Er wurde vorläufig festgenommen und dem Amtsgericht Hamburg überstellt.

Am Tatort erschienen Familienangehörige. Diese wurden vor Ort durch das Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes betreut.

Weiterlesen

Hamburg

15-Jährige in Hamburg verschwunden: Wo ist Rim?

Veröffentlicht

am

Rim (15) wird seit zehn Tagen vermisst. Foto: Polizei

Hamburg – Die Polizei Hamburg sucht nach der 15-jährigen Rim Ali Khalil. Die Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt der Region Altona geführt.

Vor ihrem Verschwinden hielt sich Rim gemeinsam mit ihrer Mutter zu Besuch bei ihrem Cousin in Hamburg auf. Am Morgen des 4. September suchte sie einen Supermarkt in der Nähe der S-Bahn-Station Holstenstraße in Hamburg-Altona auf. Von diesem Besuch ist sie nicht zurückgekehrt.

Am 7. September wurde Rim von Zeugen noch in einer Wohnunterkunft in der August-Kirch-Straße in Hamburg-Bahrenfeld gesehen. Die Ermittlungen ergaben, dass Rim sich dort schon häufiger aufgehalten hat.

Bisher getroffene Maßnahmen führten nicht zur Ermittlung des derzeitigen Aufenthaltsortes der 15-Jährigen.

Rim ist 15 Jahre alt, könnte aber auch für älter gehalten werden. Sie ist 1,75 Meter groß, hat eine schlank Figur und lange, dunkle Haare. Sie spricht italienisch, englisch und etwas deutsch. Sie trägt vermutlich ein schwarzes Longsleeve, einen schwarz-weißen Minirock mit Palmenaufdruck, schwarze Leggins und dunkle Turnschuhe mit weißer Sohle. Von ihrer Familie wird sie “Linda” genannt.

Hinweise zum Aufenthaltsort der Vermissten bitte an das Hinweistelefon der Polizei unter der Rufnummer 0404286-56789 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Weiterlesen

Hamburg

Lübeck: Rauschgiftschmuggler hatte zwölf Kilogramm Kokain dabei

Veröffentlicht

am

Das beschlagnahmte Koks
Foto: Zollfahndung/hfr

Lübeck – Das war ein kräfter Schlag gegen die internationale Drogenkriminalität. Zollbeamten ist es in Lübeck gelungen, mehr als 12 Kilogramm Kokain sichergestellt. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Der Beschuldigte war in einem Reisebus auf dem Weg von Hamburg nach Kopenhagen. Zöllner haben den im Linienverkehr eingesetzten Bus in Höhe Lübeck von der Autobahn 1 geleitet und einer Zollkontrolle unterzogen.

In einem Gepäckstück wurden die Beamten fündig. Unter einem doppelten Boden entdeckten sie mehr als 1.000 sogenannte Bodypacks, die nach ersten Tests mit Kokain gefüllt waren.

Der Koffer konnte zunächst keinem der Reisenden zugeordnet werden. Die Kontrollbeamten des Zolls nahmen jetzt die Videoaufzeichnungen an der Abfahrtshaltestelle in Hamburg zu Hilfe. Anhand der Bilder erhärtete sich der Verdacht, dass einer der Reisenden den Koffer in Hamburg in den Bus lud.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Rauschgiftschmuggels eingeleitet. Er wurde vor Ort festgenommen. Er sitzt seither in Untersuchungshaft.

Dazu Stephan Meyns, Pressesprecher des Zollfahndungsamtes Hamburg: “Die Hartnäckichkeit der Lübecker Kontrollbeamten des Hauptzollamtes Kiel führte hier schließlich doch zur Identifizierung eines Tatverdächtigen. Ein beeindruckender Erfolg im Kampf gegen die internationale Rauschgiftkriminalität.”

Das Rauschgift hat einen Schwarzmarktwert von über zwei Millonen Euro

Die weiteren Ermittlungen hat der Dienstsitz Kiel des Zollfahndungsamtes Hamburg übernommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung