Folge uns!

Kultur

“Fluid Art” in der Ahrensburger Stadtbücherei

Veröffentlicht

am

Abbe mit einem ihrer Kunstwerke.
Foto: Stadtbibliothek Ahrensburg/hfr

Ahrensburg – Die Künstlerin Ilka Abbé wurde 1977 in Hamburg geboren und beschäftigt sich seit frühester Kindheit mit der Malerei. Sie nahm Untericht bei verschiedenen Künstlern, wo sie die unterschiedlichsten Techniken lernte: Öl, Acryl, Aquarell, Kohlezeichnungen und andere.

2002 schloss sie ihr Studium zur Grafik-Designerin an der Kunstschule Alsterdamm in Hamburg ab. Bereits 1999 stellte sie ihre damaligen Werke in der Stadtbücherei Ahrensburg aus. Damals eher gegenständlich, sind ihre Bilder nun abstrakt und in Acrylfarbe gegossen.

Fluid Art, fließende Kunst: Bei dieser Acrylmischtechnik mischt die Künstlerin die Farben mit anderen Materialien vor dem Auftrag zusammen und gießt sie auf die Leinwand. Dann werden die Farben mit einem Brenner erhitzt und weiter bearbeitet. Die Leinwand wird gekippt und bewegt, es entstehen fließende und zellenförmige Formen und die Farben durchmischen sich.

„Ich lege mich nicht auf ein Material oder eine Art zu malen fest, ich mag es, immer wieder neue Dinge auszuprobieren und zu erleben, so entwickelt man sich weiter.“

In Ammersbek und Ahrensburg aufgewachsen, lebt die freiberufliche Künstlerin nun mit ihrer Familie in Stockelsdorf bei Lübeck. „Wir fahren oft an den Strand, ich liebe das Meer und lasse mich bei meinen Bilder gerne vom Wasser inspirieren.“

Ihre neuen Bilder  stellt sie nun in der Zeit vom 5.März bis 27. April in der Treppengalerie der Stadtbücherei Ahrensburg aus

Kultur

Gegen das Vergessen: Fotodokumentation „Weltgeschichte vor der Haustür“

Veröffentlicht

am

Die Autoren Heike & Hartwig Fischer bedanken sich bei Kai Schubert und Jan-Hendrik Blassew, beide Raiffeisenbank Südstormarn Mölln, für die Unterstützung. Foto: hfr

Mölln – Unter der Thematik „Gegen das Vergessen“ zeigt die Fotodokumentation an zahlreichen Beispielen, wie die DDR-Grenzsperranlagen zwischen Mecklenburg und Schleswig-Holstein ausgesehen haben. Die Autorenehepaar Fischer schildert ferner anhand von zahlreichen Bildern, mit welcher unbeschreiblichen Begeisterung die Bevölkerung im Lauenburgischen und im Mecklenburgischen die Öffnung der Grenzen von Lübeck bis Lauenburg begrüßt hat. Kein Zeitzeuge der Grenzöffnungen wird je in seinem Leben diese Ereignisse vergessen, als sich Weltgeschichte unmittelbar vor der Haustür abspielte. Jan-Hendrik Blassew, Bereichsleiter Firmenkundenbetreuung der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln freut sich: „Als Geschichtslehrer hat Hartwig Fischer mich bereits zum Abitur begleitet. Als er mir dann von dem Buch erzählte, wollte ich auf jeden Fall Schützenhilfe leisten“.

Über 800 Fotos hat Heike Fischer, die lange Zeit als Redakteurin in Ratzeburg tätig war, im Laufe der Jahre geschossen. „Die 4. Auflage des Buches wurde um 30 Seiten erweitert, so dass inzwischen immerhin ca. 450 Fotos Platz finden“ erzählt sie im Gespräch. Unter der Thematik „damals – Heute“ verdeutlichen die Autoren mit vergleichenden Bildern, wie markante Grenzpunkte zwischen dem Lauenburgischen und dem Mecklenburgischen vor knapp 30 Jahren ausgesehen haben und wie stark sich die Landschaft bis heute verändert hat. „Dies ist eine Dokumentation der Gegend, die einzigartig ist und zu der es kein ebenbürtiges Material gibt“, sagt Kai Schubert, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln.

Der historische Hintergrund zur Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ist in verschiedenen Kapiteln zur Erläuterung in die Bilddokumentation eingebettet. Der Leser erhält wichtige Informationen zum Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 und zu Ulbrichts bekannten Satz „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“. Fischers erläutern den Schießbefehl für die DDR-Grenzsoldaten und schildern unter der Überschrift „Schabowskis Zettel“ wichtige Hintergründe zur legendären Pressekonferenz des SED-Politbüromitglieds Schabowski am 9. November 1989 und zur historischen abendlichen Tagesschau-Sendung des ARD-Moderators H.-J. Friedrichs.

„Die Natur hat sich alles wiedergeholt, auf grünen Wiesen mit Kühen findet man heute gelegentlich noch das Fundament eines Grenzturmes“, so das Ehepaar, das mit Schülergruppen geführte Wanderungen entlang der ehemaligen Grenze macht. Ihre Zielsetzung ist –nicht nur für die jüngere Generation, die die monströsen Grenzsperranlagen nicht aus eigener Anschauung kennt- einen tiefen Einblick in authentisches Geschichtsbewusstsein zu vermitteln.

Die Herausgabe der 4. Auflage konnte mit großzügiger finanzieller Unterstützung durch die Raiffeisenbank Südstormarn Mölln erscheinen. „ Als regional verwurzelte Bank ist es für uns selbstverständlich, Projekte aus dem Umkreis zu unterstützen. Dieses sticht hervor, da es nachhaltig ist und Spuren hinterlässt“, so Schubert. Da es für den Bereich kein vergleichbares Geschichtswerk gibt, wird die Fotodokumentation bereits im Geschichtsunterricht verschiedener Schulen eingesetzt.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Noch Plätze beim Kindertheater-Workshop

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Yuganov Konstantin/shutterstock

Bad Oldesloe – Lust auf Theater ? Kinder von 10 bis 12 Jahren können sich noch zu einer Aktion des Oldesloer Ferienpass anmelden, die Anfang der nächsten Woche beginnt und sie fünf Tage lang in die Schauspielwelt entführt.

Die Frage in dem Stück: Wird es dem berühmten Detektiven J. Chatterton und Co. gelingen den Fall rund um ein verschwundenes Mädchen zu lösen? Ein Butler gibt den beiden einen Tipp – was hat der Vampir damit zu tun … und der bösen Stiefmutter?

Es handelt sich um einen Kinder-Theaterkrimi mit vielen spannenden Rollen, die darauf warten gespielt zu werden. Am letzten Workshop-Tag wird der Krimi dann Eltern, Freunden und Verwandten präsentiert.

Der Workshop findet vom 16. Juli, bis Freitag, 20. Juli 2018, in der Zeit von 10.30 bis 12.30 Uhr im KuB statt. Kosten: 35 Euro.

Buchungen werden noch bis Donnerstag im Sachbereich Jugendarbeit, Hindenburgstr. 17-19, entgegen genommen.

Weiterhin werden alle Restplätze aus den Ferienpassveranstaltungen täglich aktualisiert und im Internet bekannt gegeben.

 

Weiterlesen

Kultur

Neue Stipendiatin: Anna Lena Grau lebt in Trittaus Wassermühle

Veröffentlicht

am

Anna-Lena Grau
Foto: Schöttmer/hfr

Trittau – Eine neue Stipendiatin lebt in der Wassermühle Trittau und dem angrenzenden Atelierhaus: die Hamburger Künstlerin Anna Lena Grau. Ausgangspunkt für Anna Lena Graus bildhauerischen Werke sind oftmals Recherchen zu wissenschaftlichen, historischen oder technischen Themen und Phänomenen.

Dabei interessiert sie sich nach eigener Aussage besonders für das Verborgene und Rätselhafte an vermeintlich offensichtlichen Realitäten. Die skulpturalen Werke der Künstlerin basieren auf einem experimentellen, forschenden Umgang mit dem Material. Anna Lena Grau arbeitet dafür mit klassischen Abformtechniken und verwendet hauptsächlich Materialien, die sich modellieren lassen und von flüssig zu fest transformieren können, wie beispielsweise Ton, Silikon, Gips, Wachs oder Bronze.

“Aus der Kombination von forschend-künstlerischem Interesse an wissenschaftlichen und philosophischen Fragestellungen resultieren Werke mit einer überraschenden Material- und Formensprache. Die entstehenden Werke beziehungsweise Werkgruppen entwickeln teilweise durch langwierige Umwandlungs- und Abformungsprozesse originelle Oberflächenstrukturen und überzeugen somit ihre jeweilig spezifische Materialästhetik”, so Dr. Katharina Schülter, Leiterin Kunst&Kultur der Stiftungen der Sparkasse Holstein.

„Es ist immer wieder großartig zu sehen, wie sehr die Künstlerinnen und Künstler das Jahresstipendium zu schätzen und zu nutzen wissen. Es entstehen oftmals ganz neue Werkgruppen während des Kunststipendiums, die dann in der Abschlussausstellung gezeigt werden und in der Publikation zum Stipendium eine Hauptrolle spielen“, so Landrat Dr. Henning Görtz, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn.

Schlüter ist neugierig auf die künstlerische Weiterentwicklung der neuen Stipendiatin: „Es wird spannend sein, zu beobachten wie sich die originäre Material- und Formensprache der Werke Graus während des Jahres in Trittau weiterentwickelt.“

Anna Lena Grau studierte bis 2007 an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Seitdem waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

Grau erhielt unter anderem 2014 das Hamburger Arbeitsstipendium sowie 2015 das Stipendium im Künstlerhaus Lauenburg. Seit 2018 ist sie Stipendiatin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn. Die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn fördert im Rahmen des Kunststipendiums in der Trittauer Wassermühle seit 1992 bildende Künstlerinnen und Künstler aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Informationen zur Künstlerin

Weiterlesen