Folge uns!

Bad Oldesloe

Innenstadt-Kaufleute wollen vier Einkaufssonntage in diesem Jahr

Veröffentlicht

am

Verkaufsoffener Sonntag mit Mittelaltermotto in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Die Geschichte der „Verkaufsoffenen Sonntage“ in Bad Oldesloe schien erledigt – mindestens für das Jahr 2018. Die zuletzt als Organisator auftretende IG Handel hatte sich aufgelöst und bis Ende 2017 fand sich offenbar kein Nachfolger. Doch nun soll es doch weitergehen. Zu wichtig scheint einer ausreichenden Anzahl an Kaufleuten das Öffnen ihrer Geschäfte an vier Sonntagen im Jahr und in allerletzter Sekunde – genau genommen sogar ein wenig danach – haben sie sich bei der Stadtverwaltung gemeldet, dass es doch auch 2018 die Einkaufssonntage wieder geben soll.

Unternehmen am Stadtrand vom Einkaufssonntag ausgeschlossen

Hans-Jörg Steglich tritt aktuell als Koordinator für diese Veranstaltungen auf. Doch wie viele Kaufleute stehen wirklich hinter der Aktion? Eine Umfrage der Oldesloer Wirtschaftsvereinigung soll ergeben haben, dass 57 Prozent von 54 teilnehmenden Geschäften sich alternative Aktionen anstelle eines verkaufsoffenen Sonntag wünschen. Nur 33 Prozent wollen sich aktiv in so einen Sonntag einbringen.

Andere wiederum würden gerne, dürfen aber nicht mehr. Durch eine neue rechtliche Situation müssen Einkaufssonntage künftig räumlich begrenzt geplant werden. Praktisch heißt das den Ausschluss von Unternehmen am Oldesloer Stadtrand. „Das ist für eine neue Situation“, sagt Holger Mahlke, Vorsitzender der Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe. Die betroffenen Unternehmen seien bislang davon ausgegangen, dass sie sich bei den verkaufsoffenen Sonntagen einfach andocken könnten.

„Es stellt sich jetzt die Frage, ob künftig Fördermittel für andere Stadtgebiete zurückgehalten werden könnten“, sagt Mahlke. Dem erteilte die Stadtverwaltung eine Absage. Die Unternehmen im Gewerbegebiet müssten eine eigene Aktion auf die Beine stellen und dann außerplanmäßige Ladenöffnungszeiten beantragen: „Bislang sind noch keine anderen Anträge eingegangen“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Sollte das passieren, würden diese in Konkurrenz zu den beantragten Einkaufssonntagen der Innenstadt-Geschäftsleute stehen. Es dürfen maximal vier verkaufsoffene Sonntage genehmigt werden. Die endgültige Entscheidung fällt in der Stadtverordnetenversammlung in der nächsten Woche. „Bis dahin können noch Anträge eingereicht werden“, so Lembke. Sollte es mehr Anträge als mögliche Termine geben, entscheidet die Lokalpolitik. Davon ausgenommen sind die Fördermittel in Höhe von maximal 4000 Euro pro Einkaufssonntag. Diese werden nach Prüfung durch die Stadtverwaltung bewilligt – oder eben nicht.

Bislang waren die Fördermittel in Höhe von insgesamt 16.000 Euro mit einem Sperrvermerk versehen. Der wurde jetzt vom Hauptausschuss aufgehoben.

Einkaufssonntage müssen Rahmenprogramm haben

Um das Geld abzurüfen, müssen die Organisatoren ein „marktähnliches Treiben“ auf die Beine stellen. Denn ansonsten dürfen die Geschäfte gar nicht öffnen. Steglich und die interessierten Kaufleute wollen mit dem Bernd Niehusbernd kooperieren, der als Festzeltbetreiber vor zwei Jahren aus dem Oldesloer Vogelschießen ausgeschieden war. Niehusbernd soll offenbar für das Rahmenprogramm sorgen. Ob das ein großer Wurf mit Blick in die Zukunft ist, wird sich zeigen.

Für ein Datum gibt es schon eine passende Veranstaltung. Denn beim verkaufsoffenen Sonntag im September werden die Geschäfte gleichzeitig zur zweiten Ausgabe des Pflaster-Art-Straßenkünstler-Festivals öffnen. Für die überregionale Werbung – auch so ein Pflichtteil für verkaufsoffene Sonntage – sollen dann aber die Kaufleute zuständig sein. Das Pflaster-Art-Festival wird auch nicht auf die Bedürfnisse der Kaufleute zugeschnitten, wie Kulturchefin schon im Vorwege bekanntgab. Es sei viel mehr eine Win Win Situation, weil die Veranstaltung ja sowieso geplant sei.

Bad Oldesloe

Big City light: Sommerliches Konzert im KuB

Veröffentlicht

am

Valentine & two believers
Foto: Valentine and the two believers/hfr

Bad Oldesloe – Lichterketten, Bierbänke, ein kühles Getränk und gute Musik. „Big City light“ – eine Kooperation des Klngstdt e.V. und des städtischen Kulturbereichs – geht an diesem Wochenende in die nächste Runde. Gleich drei musikalische Acts gibt es am Samstag, 23. Juni ab 20 Uhr im oder am Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe zu erleben: Valentine & The Two Believers aus Hamburg sowie die Sängerin Nathalie und das Indie-Folk-Duo Loe X aus Bad Oldesloe.

Nathalie Becker
Foto: Niemeier/KuB/Hfr

Entwickelt wurde das mittlerweile etablierte Konzertkonzept von Kulturchefin Inken Kautter sowie Christian Bernardy und Patrick Niemeier von Klngstdt, die einst schon Gründer und Mitveranstalter des erfolgreichen Klangstadt Open Airs am Poggensee waren.

„Wir wollen einfach gute Rock- und Popmusik in unserer Stadt stärken und das mit auch mal ungewöhnlichen Formaten. Jetzt, während es das Klangstadt Open Air aus diversen Gründen aktuell nicht mehr gibt, findet diese Musik in unterschiedlichen Formaten trotzdem eine Heimat. Big City light ist eins davon und es liegt mir besonders am Herzen“, so Niemeier, der auch für das Musikprogramm des Oldesloer Stadtfests verantwortlich war.

Loe X
Foto: Niemeier/Kub/hfr

Zwei der auftretenden Künstler konnte man auch dort schon sehen. Die junge Oldesloer Sängerin Nathalie begeisterte ihr Publikum auf dem Kulturhof und wird nun das Programm bei Big City light eröffnen. Es folgt Loe X aus Bad Oldesloe. Das junge Duo, Jonathan Peters und Lisa Nesti, feierte sogar ihre Auftrittspremiere mit zwei Gigs auf dem Stadtfest. Sie spielen akustischen Indie-Folk mit Singer-Songwriter-Einschlag. Die beiden sind ein echter Geheimtipp und werden sicherlich auch bei Big City light das Publikum für sich gewinnen.

Hauptband des Abends sind Valentine & The Two Believers aus Hamburg. Sängerin Valentina, Gitarrist Malte und Bassist Daniel trafen sich vor neun Jahren auf der Hamburger Reeperbahn. Als Trio knabbern sie an jeder musikalischen Ecke – Chanson, Blues, Polka oder Rock ’n‘ Roll. Mit leisen Geschichten und lauten Krachern verzaubern sie ihr Publikum auf Deutsch, Englisch, Französisch.

„Ich freue mich über diese spannende Kombination aus lokalen Talenten und Valentine & The Two Believers, die das Publikum bei unserem PflasterArt-Straßenkünstlerfestival im vergangenen Jahr schon so begeistert haben“, so Kautter.

Bei gutem Wetter soll das Konzert mit Nathalie, Loe X und Valentine & The Two Believers im Innenhof zwischen KuB-Saal und historischem Rathaus stattfinden. Los geht es um 20 Uhr, Einlass ist ab 19.45 Uhr.

Tickets sind online und in der Stadtinfo in Bad Oldesloe erhältlich. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse im KuB ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

 

Preise: VVK: 12,50 / 3,50 Euro (erm.), AK: 15,50 / 5,50  Euro (erm.)

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Sommerfest im Oldesloer BrAWO Center

Veröffentlicht

am

Foto: BrAWO Center Bad Oldesloe/hfr

Bad Oldesloe – Zu einem Sommerfest lädt das BrAWO-Center in Bad Oldesloe am 29. Juni. Neben Live-Musik und einem Billard-Turnier gibt es eine große Tombola zugunsten sozialer Zwecke und auch für das leibliche Wohl soll mit einer Grillstation sowie Kaffee und Kuchen gesorgt sein.

„Wir möchten nicht nur feiern, sondern auch über unsere Arbeit informieren. Daher sind Gäste, die im Normalfall nicht den Weg zu uns finden, ganz herzliche willkommen“, erklärte Betriebsleiter Thorsten Ehlers. Das Fest findet  von 10 bis 14 Uhr in den Räumen des Sozialkaufhauses, Im Hölk 2, statt.

Das BrAWO-Center der AWO Bildung und Arbeit verbindet drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen wird so sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH) geschaffen.

Darüber hinaus landen brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll, sondern werden im Sinne der Nachhaltigkeit wieder in den Verwertungskreislauf gebracht.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Horst Reiter: Seit 50 Jahren kassiert er die Zuschauer ab

Veröffentlicht

am

Horst Reiter neben seiner „Arbeitsstelle“, dem Kassenhäuschen im Travestadion. Foto: VfL Oldesloe

Bad Oldesloe – Zuschauer und Sportler, die den Weg zu den Spielen der I. Herren-Fußballer des VfL Oldesloe finden, kennen ihn und er kennt sie. Die Rede ist von Horst Reiter.

Er gehört eigentlich fast zum Inventar des VfL Oldesloe. Nun konnte er ein ganz besonderes Jubiläum feiern, denn seit 50 Jahren kassiert er zuverlässig und treu bei Heimspielen der Ligamannschaft die Zuschauer am Eingang ab.

Arbeit im Kassenhäuschen: „Ich könnte ein Buch schreiben“

Am Anfang stand das Kassieren gar nicht an erster Stelle, denn in den ersten Jahren mähte er sogar noch den Hang. Dort wo vor Jahren hunderte, gar tausende Zuschauer, standen. Mit der Hand wohlgemerkt. Nach 50 Jahren kann er natürlich etliche Geschichten erzählen.

„Ich könnte ein Buch schreiben“, sagt der Jubilar. Unzählige Vorsitzende, Abteilungsleiter und Trainer hat er kommen und gehen sehen. Die Anzahl der Spieler will man lieber gar nicht erst erfragen.

„Diese ehrenamtliche Arbeit kann man gar nicht genug würdigen“

„Wir sind stolz so eine Person in unseren Reihen zu haben“, sagt Pressewart Nico v. Hausen.

Beim letzten Heimspiel wurde Horst Reiter von Abteilungsleiter Jens „Speedy“ Schenk geehrt. Etwas schüchtern stand er da, denn er ist kein Lautsprecher, möchte lieber im Hintergrund bleiben.

„Das war uns aber ein Bedürfnis. Diese ehrenamtliche Arbeit kann man gar nicht genug würdigen“, so Jens Schenk über eine Person, die trotz fortgeschrittenen Alters bei Wind und Wetter für seinen Verein da war. Kaum war die Ehrung beendet schritt Horst Reiter zu seinem Kassenhäuschen. „Da kommen noch welche.“ Nach 50 Jahren hat er einfach ein Gespür für „seine Zuschauer“.

Weiterlesen