Folge uns!

Ahrensburg

Ahrensburg: Verkaufsoffener Sonntag thematisiert E-Mobilität

Veröffentlicht

am

Foto: Karstens/Hfr

Ahrensburg – Am 4. März startet der Verein der Kaufleute (Ahrensburger Stadtforum) mit dem ersten verkaufsoffenen Sonntag in den Frühling. Die Geschäfte sind von 13 – 18 Uhr geöffnet.

Mit den Veranstaltungen zu den verkaufsoffenen Sonntagen bietet der lokale Unternehmerverein Ahrensburger Stadtforum dieses Mal einen Überblick über Fahrzeuge der Zukunft. E-Mobilität ist aus Sicht der Veranstalter ein großes Thema und betrifft uns alle, Sportler und Senioren, Privatleute wie Firmeninhaber. In Ahrensburg kann man sich Anfang März informieren, was es Neues auf dem Markt gibt.

Vom Seniorenmobil über das E-Bike bis hin zu PKW und Nutzfahrzeug. An diesem Sonntag zeigen wir alles, was mit E- oder Hybridantrieb unterwegs ist.

Damit für möglichst alle Familienmitglieder etwas dabei ist, werden wieder Spielmöglichkeiten für Kinder angeboten. Die Erwachsenen können gleichzeitig in der Innenstadt das vielfältige Einzelhandelsangebot genießen.

Ahrensburg bietet das, was sich viele wünschen: kleine, inhabergeführte Geschäfte, ein breites Sortiment von Elektroartikeln (Elektro Clasen, Hamburger Straße 19-21) über exklusive Herrenmode (Herrenhaus, Hagener Allee 15) und modernen Schmuck (Juwelier Werning Trendstore, Große Straße 41) bis hin zu schicken Brillen (Johann-to-Settle, Manhagener Allee 7) und liebevoll gestalteten Blumensträußen (Blütenzauber, Große Straße 21).

Dazu das breit gefächerte Angebot des Kaufhauses Nessler in der Hamburger Straße und das örtliche Einkaufszentrum CCA mit großen Filialisten, Lebensmittelgeschäften und dem wunderbaren „All about Tea & Coffee“. Hier kann man übrigens auch mitten in der Innenstadt parken: Über die Straße Reeshoop gelangen Sie an die Kreuzung Klaus- Groth- Straße. Dort befindet sich die Abfahrt zur Tiefgarage CCA.

​Sparen Sie sich den Einkaufsstress großer Centren und Innenstädte, kommen Sie nach Ahrensburg, wo das Einkaufen Spaß macht. (Antje Karstens)

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Süd-Stormarn: Drei Polizisten bei Angriff verletzt – Mann in Psychatrie eingewiesen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Ahrensburg – In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages kam es laut Polizei in einer Gemeinde in Süd-Stormarn zu einem Widerstand gegen Polizeibeamte. Vorausgegangen war eine Bedrohung.

“Der Beschuldigte, ein 53 Jahre alter Mann, griff während der Sachverhaltsklärung unvermittelt zwei Polizisten an. Im weiteren Verlauf leistete der Beschuldigte erheblichen Widerstand, so dass die Kollegen gezwungen waren, ihm Handfesseln anzulegen. Erst als weitere Polizeibeamte zur Unterstützung hinzugerufen wurden, konnte der Mann auf das Polizeirevier Ahrensburg gebracht werden. Trotz Fesselung leistete er auf dem Weg dorthin weiterhin Widerstand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief negativ”, so Polizeisprecher Andreas Rosteck

Aufgrund seines weiterhin aggressiven Verhaltens, unter anderem beschädigte er den Vorraum des Polizeirevieres erheblich, wurde der Mann dem Amtsarzt vorgestellt. Dieser ordnete die Unterbringung in eine psychiatrische Klinik an.

Bei dem Einsatz wurden laut Polizei drei eingesetzte Polizeibeamte sowie der 53jährige leicht verletzt. Die Polizisten konnten ihren Dienst jedoch vorerst weiter versehen. Auf den Beschuldigten wartet u.a. nun eine Anzeige wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

Weiterlesen

Ahrensburg

Beschlagnahmt: Polizei Ahrensburg sucht Besitzer von gestohlenem Fahrrad

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Bereits am 10. September stellte die Polizei in Ahrensburg gegen 0.40 Uhr ein Damenrad bei einem mutmaßlichen Dieb sicher. Ein zweiter Tatverdächtiger stand während der Tatausführung “Schmiere”.

Fahrrad

Beide Männer fielen einer Streifenwagenbesatzung am Ahrensburger Bahnhof, bei den Fahrradständern auf. Nachdem sich ein 20-jähriger Ammersbeker an einem angeschlossenen Damenrad zu schaffen machte und es entwendete, konnte er umgehend von den Beamten angehalten werden ebenso sein 21-jähriger Komplize. Das Fahrrad wurde sichergestellt.

Bislang ist noch keine Anzeige bezüglich des entwendeten Fahrrades bei der Polizei eingegangen. Der Eigentümer oder ggf. Hinweisgeber werden gegeben, sich bei der Polizeistation Ammersbek unter der Telefonnummer 040/35622647-0 zu melden.

Weiterlesen

Ahrensburg

DKSB: Kinderarmut in Stormarn auf neuem Höchststand

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Es ist die größte Zahl an Fähnchen, die der Kinderschutzbund jemals in den Rasen vor dem Ahrensburger Schloss stecken musste.

Aus Anlass des gestrigen Weltkindertages wurde stellvertretend für jedes von Armut betroffene Kind im Kreis Stormarn ein blaues Fähnchen gesteckt, um ein deutliches Zeichen gegen diesen Missstand in unserer Gesellschaft zu setzen.

Mit der tatkräftigen Unterstützung von Schülerinnen und Schülern der Beruflichen Schulen Ahrensburg wurden 9.085 blaue Fähnchen in die Wiese vor das Ahrensburger Schloss gesteckt.

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Anzahl der Kinder um fast 2.000 gestiegen.

Hintergrund ist vor allem die von der Bundesregierung im letzten Jahr vorgenommene Anpassung des Kinderzuschlages mit dem Starke-Familien-Gesetz.

Den Zuschlag in Höhe von maximal 185 Euro im Monat gibt es seit dem Jahr 2005. Er steht Familien zu, die zwar berufstätig sind, aber so wenig Geld verdienen, dass es für sie und ihre Kinder nicht zum Leben reicht. Damit sie keinen Antrag auf Hartz-IV-Leistungen für ihre Kinder stellen müssen, wurde der Kinderzuschlag eingeführt. Hatten bis letztes Jahr 800.000 Kinder in Deutschland Anspruch auf diese Leistung, so sind es jetzt fast 2.000.000 Kinder. Bezogen auf den Kreis Stormarn haben nun fast 4.000 Kinder diesen Anspruch.

„Durch diese Änderung wird die verdeckte Kinderarmut in unserem Land endlich besser sichtbar“, so Birgitt Zabel, Vorsitzende des Kinderschutzbundes im Kreis Stormarn.

Es zeige, dass in Schleswig-Holstein weiter dringend Handlungsbedarf bestehe.

Um die Kinderarmut in Schleswig-Holstein zu bekämpfen, fordert der Kinderschutzbund eine regelmäßige Armutsberichterstattung in den Städten und Kommunen, Kommunale Hilfsfonds, die arme Kinder und ihre Familien fördern und eine deutliche Reduzierung der Zuzahlungen im Bildungssystem und kostenfreie Bereitstellung von digitalen Endgeräten sowie Software und Druckern. Außerdem keine zusätzlichen Zuzahlungen für Eltern in Kindertageseinrichtungen neben den Beiträgen, kostenfreien Zugang für arme Kinder im Rahmen der Offenen Ganztagsschule, kostenfreie Nutzung von kulturellen Veranstaltungen für arme Kinder und deren Familien und ausreichend kostenfreie Freizeit- und Ferienangebote in allen Städten und Gemeinden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung