Folge uns!

Familie und Freizeit

Bargteheide: Kinderschutz bildet ehrenamtliche Betreuer aus

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: DKSB/Susanne Tessa Müller

Bargteheide – Wenn Eltern sich trennen, durchleben Kinder oft eine schwere Zeit. Was ihnen ganz besonders hilft ist, wenn sie weiterhin Kontakt zu beiden Elternteilen halten können. In vielen Fällen ist aber gerade das schwierig, wenn Mutter und Vater sich nicht mehr verstehen und nicht miteinander reden. Hier kann der Kinderschutzbund mit dem sogenannten „Betreuten Umgang“ helfen.

Andrea Schulz, Leiterin des Kinderhauses Blauer Elefant in Bargteheide, erzählt: „Die fünfjährige Lotta (Name geändert) war eines der ersten Kinder, die wir beim Umgang mit ihrem Papa begleitet haben. Ihre Eltern hatten sich nach der Trennung über den Unterhalt und andere finanzielle Dinge völlig zerstritten. Fast ein Jahr lang hatte Lotta ihren Vater nicht mehr gesehen, als ihre Mutter zu uns in den Blauen Elefanten kam. Sie hatte im Jugendamt erfahren, dass wir Kinder beim Umgang mit einem Elternteil begleiten. Die Mutter machte sich wirklich Sorgen um ihr Kind, denn Lotta vermisste ihren Papa sehr. Sie willigte dann ein, dass Lotta ihren Vater in regelmäßigen Abständen im Kinderhaus Blauer Elefant sehen durfte. Und sie war froh darüber, dass der Kinderschutzbund die Vermittlerrolle übernahm. Nach kurzer Zeit konnten die Eltern wieder beide für ihr Kind da sein.“

Betreuter Umgang umfasst in der Regel zehn Termine. Im Verlauf der Umgangsbetreuung werden Gespräche von den hauptamtlichen Beraterinnen des Kinderschutzbundes mit den Eltern geführt, die dazu beitragen sollen, dass die Eltern wieder eine einvernehmliche Regelung für den Umgang mit ihrem gemeinsamen Kind finden. Auf neutralem Boden, in kindgerechten Räumen und unter spannungsarmen Bedingungen, soll den Kindern ein stressfreier Kontakt zum anderen Elternteil ermöglicht werden. Eine wichtige Rolle kommt dabei der ehrenamtlichen Betreuerin zu: sie hat die Aufgabe, das Vertrauen des Kindes zu gewinnen und dem Kind Sicherheit beim Umgang zu geben.

Am 5. März startet der Kinderschutzbund die nächste Ausbildung für ehrenamtliche Betreuerinnen im Betreuten Umgang. Es werden engagierte Mitarbeiterinnen aus dem gesamten Bereich des Kreises Stormarn gesucht, die im Rahmen einer 56-stündigen Ausbildung auf diese Aufgabe vorbereitet werden. Während der Ausbildung werden Theorie und Praxis zur Psychologie von Trennungsfamilien vermittelt, Kommunikationsregeln erforscht, rechtliche Hintergründe erörtert und schwierige Situationen besprochen.

Die Besuchskontakte finden in der Regel am Freitagnachmittag oder am Samstag statt, u.a. in den Kinderhäusern Blauer Elefant in Bad Oldesloe, Bargteheide und Ahrensburg, sowie im Stützpunkt Glinde des Kinderschutzbundes. Es werden daher Ehrenamtliche aus allen Regionen des Landkreises gesucht, die an diesen Tagen für ca. 3 Stunden und im 14-tägigen Abstand tätig werden wollen.

Die Ausbildung wird am Montag, den 5. März von 17 bis 20 Uhr in der Hamburger Str. 4 in Bargteheide starten. Interessierte Mitbürgerinnen können sich bei Andrea Schulz oder Jutta Schirm unter der Telefonnummer des Kinderhauses Blauer Elefant in Bargteheide 04532-51 70 über die Ausbildung informieren.

Bad Oldesloe

„Namibias Süden“ in der Oldesloer BOart

Veröffentlicht

am

Foto: BOart/Bielfeld/Hfr

Bad Oldesloe – Vom 30. Mai. bis zum 07. Juli werden die Oldesloer Dr. Volker und Friderike Bielfeld ihre Fotos „Namibias Süden“ in der Galerie BOart ausstellen.

„Beeindruckende Bilder der Wüstenlandschaft und besonderen Lichtverhältnisse laden zu einem Besuch der Galerie ein, die mit einer offenen Vernissage zum Stadtfest, am Sonntag, den 03.06. von 15 – 18 Uhr durch die beiden Fotografen eröffnet wird. Weitere Infos und ein Foto finden Sie im Anhang.“, heißt es in der Einladung.

Öffnungszeiten der Ausstellung bei BOart  sind: mi, 11-18, do+ fr 15-18 und sa, 11-14.

„Daneben bieten wir wieder die Ausstellungsrundgänge an und zwar am Mi, den 20.06. „zur Marktzeit“ um 11:30 Uhr und am Fr, 29.06. „after work“ um 18 Uhr. Die Rundgänge dauern circa eine Stunde. Einer der Fotografen wird jeweils anwesend sein.

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Faszination Kanon-Gesang

Veröffentlicht

am

Foto: Manfred Nemitz/hfr

Bad Oldesloe – Das Singen eines Kanons war früher eine Art Gesellschaftspiel und ist ein wenig in Vergessenheit geraten. „ Jeder konnte Kanons singen, viele konnten sie schreiben, und oft wurden Kanons zu ganz profanen Themen komponiert, wie zum Beispiel der bekannte Kanon von Beethoven „Signor Abbate“, in dem ein kranker Mann nach dem Priester für die letzte Ölung ruft, und schimpft“, weiß Chorleiterin und Gesangslehrerin Eva Maria Siebert, die am 10. Juni einen Kanon-Workshop im Bella-Donna Haus anbietet.

Auch heute ist das Kanonsingen ein Vergnügen, vor allem, weil es die einfachste Form der Mehrstimmigkeit bietet – jeder muß nur eine Melodie lernen, und wenn alle diese Melodie können, kann man durch Einsetzen an verschiedenen Stellen schnell zu einer Vielstimmigkeit kommen, die schön klingt“, so die Veranstalterinnen.

Am 10. Juni wird es im Bella Donna Haus Bad Oldesloe ein Tagesseminar geben, in dem es möglich ist, das Anleiten von Kanons zu lernen. Wie kann man einer Gruppe einen Kanon beibringen? Wie kann man an den richtigen Stellen die Einsätze geben? Wer das lernen möchte, ist herzlich eingeladen zu kommen.

„Aber auch, wer Lust hat einen Tag lang viele Kanons zu lernen und zu singen, kann kommen, und zu einem geringen Beitrag mitmachen“, heißt es in der Einladung.

Der Kurs wird angeleitet von Eva Maria Siebert aus Bad Oldesloe. Nähere Informationen unter 04531-895743, oder per Mail: kontakt@klangbewegung.org

Weiterlesen

Bad Oldesloe

„Stormarn Magic“ feiert sonniges Pfingskonzert

Veröffentlicht

am

Die Magics mit ihren Gästen aus Malente und Norderstedt beim abschließenden Gruppenfoto.
Foto: SL

Bad Oldesloe – Mit Gastmusikern vom Spielmannszug aus Malente und dem Phoenix Performance Ensemble aus Norderstedt hat die Oldesloer Marching Band „Stormarn Magic“ bei bestem Sommerwetter ein überaus erfolgreiches Pfingstkonzert auf dem Marktplatz gefeiert. 

Die Magic Color Guard in Aktion
Foto: SL

Vor sieben Jahren übernahmen die Magics aus der Kreisstadt die Tradition von der damals aufgelösten Stadtgarde. So erfolgreich wie am vergangenen Pfingstwochenende war das Event aber lange nicht, auch wenn man sich seit Jahren – egal wie das Wetter ist – auf ein Stammpublikum verlassen konnte. Dieses Mal stimmten die  aber so gut, wie lange nicht. Es war sonnig, aber nicht brütend warm und es hingen keine Gewitterwolken in der Luft. 

Rund Tausend Zuschauer kamen im Verlauf der drei Konzerte auf dem Oldesloer Marktplatz vorbei. Die Sitzplätze auf den aufgestellten Partybänken waren schnell vergeben. Die Gäste aus Malente boten das, was man von einem klassischen Spielmannszug erwartet und begeisterten damit zahlreiche Traditionalisten unter den Besuchern.

Großer Andrang auf dem Oldesloer Marktplatz
Foto: SL

Moderne Einflüsse inklusive Drum-Computer und Synthesizer Einsatz brachten die Norderstedter mit. Die Gastgeber selbst zeigten sich weiter erstarkt. Vor allem die Color-Guard hat so manche Mitglieder gewonnen. Mit einem Ausschnitt aus dem aktuellen Magics-Programm und einem gemeinsamen großen Finale endete das Pfingstkonzert mit einem großen Gruppenfoto vor der Sparkasse nach über zwei Stunden Musik. 

Der amtierende Oldesloer Bürgermeister Horst Möller – Jörg Lembke war durch seinen Urlaub verhindert – lobte das große Engagement der Magics und betonte, dass er auf eine Fortsetzung der Tradition im nächsten Jahr hoffe. Nachdem in den vergangenen Jahren fast alle Wetterkapriolen abgehakt wurden, gehe er dann davon aus, dass 2019 der Schneepflug dran ist, scherzte er. 

 

Weiterlesen