Folge uns!

Der Kreis

Glätteunfälle, Zugausfälle, Busunglücke: Schnee-Chaos im Norden

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Schnee. In der Region kam es zu zahlreichen Glätteunfällen. Foto: mopics.eu

Bad Oldesloe/Ahrensburg – Das Schneegestöber hat den Norden am Donnerstagmorgen kalt erwischt. Es kam zu duzenden Unfällen. In Bargteheide wurde eine Ford-Fahrerin lebensgefährlich verletzt. Mehrere Linienbusse kamen in den Kreisen Herzogtum-Lauenburg und Segeberg von der Straße ab. Autokraft stellte den Busverkehr ein. Auch Züge fielen aus.

Glätteunfälle in der Region

Mittlerweile sind viele Straßen geräumt. Doch noch immer müssen sich Autofahrer auf Verzögerungen einstellen. Weiterhin sind die Straßen glatt. Bei zahlreichen Verkehrsunfällen kam es meist zu Blechschäden oder leichteren Verletzungen der Beteiligten. Zu einem schweren Unfall kam es in Bargteheide. Dort kam eine 66-Jährige mit ihrem Auto von der Straße ab und krachte in ein anderes Fahrzeug. Die Frau musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 

Polizeieinsatz in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

In der Zeit von 10.15 Uhr bis 16:15 Uhr wurden im Zuständigkeitsbereich der Regionalleitstelle Süd mehr als 500 Einsätze angelegt. Besonders stark betroffen waren die Region um Bad Oldesloe und diverse Bereiche der Bundesautobahn 1 und A20. Im Schnitt mussten dort 40 Einsätze gleichzeitig bearbeitet werden.

Auf der A1 im Bereich Ostholstein rutschten mehrere PKW und LKW aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse von der Fahrbahn oder stellten sich quer. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Viele 40-Tonner konnten die Auf- und Zufahrten der A1 nicht befahren – sie kamen aufgrund der winterglatten Fahrbahn nicht mehr von der Stelle.

Nach derzeitiger Unfallbilanz wurde eine Person leicht und eine Person schwer verletzt. Gegen 15.15 Uhr beruhigte sich die Einsatzlage deutlich. Im Kreis Segeberg kam es bis zum späten Nachmittag laut Polizei zu etwa 50 Glätteunfällen.

Auch auf den Autobahnen gab es zahlreiche Zwischenfälle. Am Vormittag kam es auf der A 21 aufgrund der Straßenverhältnisse zu mehreren Verkehrsbehinderungen. Im Bereich der Anschlussstelle Segeberg Nord hatten LKW Probleme bei der Auf- und Abfahrt von der Autobahn. Auf der A1 fuhren sich mehrere Lastwagen fest oder stellten sich quer. Zeitweise war die Autobahn in beide Richtungen voll gesperrt. 

Solange die Witterungsverhältnisse andauern, müssen Autofahrer mit Verkehrsbehinderungen rechnen. 

Mehrere Linienbusse verunglückt

In Klinkrade (Kreis Herzogtum-Lauenburg) verlor ein Busfahrer die Kontrolle über das Fahrzeug (VIDEO). Es handelte sich nach bisherigen Erkenntnissen um eine Einweisungsfahrt. Im Bus befanden sich ein Busfahrer in der Ausbildung, ein Busfahrer und ein Fahrgast. Alle Insassen blieben unverletzt. 

Zwischen Negernbötel und Hamdorf kam gegen 12 Uhr ein Linienbus nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Straßengraben. Die Fahrgäste mussten mit Hilfe der Feuerwehr aus dem Bus geholt werden. Einige Fahrgäste verletzten sich bei dem Unfall leicht.

Ein weiterer Linienbus verunfallte um 11:50 Uhr bei Trappenkamp, in dem westlichen Kreisel der Autobahnbrücke über die BAB 21. Auch hier kam der Bus nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Außenschutzplanke. Nach jetzigem Erkenntnisstand blieben die sechs Fahrgäste unverletzt.

Das Busunternehmen Autokraft hatte seine Linienverkehre im Kreis Stormarn in dem dem Teilnetz (Linien 8720, 8721, 8722, 8723, 8724, 8725, 8726, 8730, 8731, 8740, 8741, 8742, 8770, 8771, 8772, 8780, 8781) vorerst weitestgehend eingestellt. Wie die Stadtschule Stormarnlive.de mitteilte, kamen zahlreiche Schüler durch die Busausfälle nicht mehr nach Hause und mussten von ihren Eltern abgeholt werden. 

A1 zeitweise in beide Richtungen gesperrt

Auf den Straßen kommt des durch den Schneefall ebenfalls zu Beeinträchtigungen. Die B75 war am Vormittag noch nicht geräumt, die Straßen sind vielerorts glatt. Die A1 ist seit Mittag in beide Richtungen voll gesperrt (Höhe Stapelfeld Richtung Lübeck und bei Ahrensburg Richtung Hamburg). In beiden Fällen haben sich Lastwagen quergestellt. Bei Reinfeld kam es zu einem Unfall mit einem Lkw. Auch dort besteht derzeit eine Vollsperrung. Auch für das A21-Teilstück zwischen dem Kreuz Hammoor und Travenbrück gibt es eine Staumeldung. Beide Strecken sollten unbedingt gemieden werden. Erhöhte Staugefahr gilt im Grunde für alle Autobahnen in der Region.

Bahn stellt Fernverkehr großflächig ein

Gegen Mittag meldete die Deutsche Bahn einen umgestürzten Baum auf den Schienen zwischen Ahrensburg und Bad Oldesloe. Durch die Witterungsverhältnisse müssen die Züge auf der Strecke auch weiterhin langsamer fahren, als üblich. Mit weiteren Ausfällen und Verspätungen ist daher zu rechnen. Welche Züge betroffen sind, erfahrt ihr auf bahn.de.

Am Nachmittag gab die Deutsche Bahn bekannt den Fernverkehr in ganz Deutschland vorübergehend einzustellen.

“Wegen Durchzug des Sturmtiefs Friederike bestehen derzeit nachfolgende Einschränkungen: In den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz bleibt der Fernverkehr der Deutschen Bahn voraussichtlich ganztägig eingestellt”

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Weil viele Gutscheine nicht zugestellt werden konnten: Ahrensburg verlängert Stadtgeld

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Positive Überraschung für alle Stadtgeld-Fans: Der Aktionszeitraum des Ahrensburger Stadtgeldes wird bis zum 30. Juli verlängert.

Rathaus Ahrensburg Archivfoto: SL

Das hat die Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung am vergangene Montag beschlossen. Somit haben alle Gutschein-Eigentümer die Gelegenheit etwas entspannter einkaufen zu können.

Bereits am Freitag, 21. Mai, wurden alle Gutscheine in Hamburg aufgegeben. Da es sich bei den Briefen um geldwerte Gutscheine handelt, wurde eine Rücksendung für den Fall gebucht, dass ein Brief nicht an der angegebenen Adresse zugestellt werden kann. Bereits in der ersten Woche meldeten sich Einwohner*innen, die noch immer keinen Stadtgeldgutschein erhalten hatten.

Bis zur zweiten Aktionswoche erhielt die Stadtverwaltung bisher rund 500 Retouren, Briefe, die durch DHL nicht zugestellt werden konnten.

Teilweise, weil die Empfänger in der Zwischenzeit verzogen sind, teilweise, weil der DHL-Mitarbeiter dem jeweiligen Brief keinen Briefkasten zuordnen konnte.

Parallel dazu sammeln sich hunderte Anfragen im Postfach Stadtgeld@ahrensburg.de. Neben der Hotline für Fragen zum Stadtgeld, werden außerdem die Rufnummern des Fachdienstes Wirtschaftsförderung und Citymanagement für Anfragen genutzt. Dabei führt das Abarbeiten der Vielzahl von Einzelvorgängen zu Wartezeiten auf den ersehnten Stadtgeldgutschein.

Um die positive Stimmung, die diese Aktion bei teilnehmenden Gewerbetreibenden und bei Einwohner*Innen ausgelöst hat aufrecht zu erhalten, wurde der Aktionszeitraum vom 10. Juli bis einschließlich zum 30.Juli zu verlängert. Seit Beginn der Aktion am 31. Mai wurden bisher ca. 36.000 Codes im Wert von 360.000 Euro eingelöst. Dies entspricht 30 Prozent der insgesamt verteilten Gutscheine. Mit der Abrechnung vom 14.06.2021 wurden Überweisungen an ca. 70 Unternehmen veranlasst.

Alle teilnehmenden Ahrensburger Unternehmen sind unter www.youbuyda.de/Ahrenbsurg/Haendler zu finden. Auf der Website www.ahrensburger-stadtgeld.de gibt es alle nützlichen Infos und Erklärfilme zur Aktion.. Unter der Rufnummer 04102/77-500 beantwortet die eigens dafür geschaltete Telefonhotline offene Fragen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Vorsicht Hitze! Hohe Temperaturen nicht auf die leichte Schulter nehmen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Der deutsche Wetterdienst hat eine Hitzewarnung für den Kreis Stormarn herausgegeben. Wetterexperten erwarten in den nächsten Tagen Temperaturen von über 30 Grad.

Sommerhitze Symbolfoto: VladisChern / Shutterstock

Ärzte und Pflegepersonal in der Zentralen Notaufnahme der Asklepios Klinik Bad Oldesloe rechnen damit, dass in den kommenden Tagen deutlich mehr Patienten als üblich wegen hitzebedingter Beschwerden behandelt werden. Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme sowie allgemeines Unwohlsein sind dann die typischen Symptome der Patienten, die sich in der Notaufnahme vorstellen oder dorthin gebracht werden.

 „Die tropischen Temperaturen machen vor allem Kindern und älteren Menschen zu schaffen “, erklärt Dr. Armin Frank, Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik Bad Oldesloe.

„Besonders gefährlich sind der Flüssigkeitsmangel und die direkte Hitzeeinwirkung auf den Kopf. Viele Menschen vergessen durch das nachlassende Durstempfinden regelmäßig zu trinken. So kann es schnell zu Dehydration, einem Wassermangel im Körper, kommen. An heißen Tagen verliert der menschliche Körper bis zu zwei Liter Wasser mehr als sonst. Das muss unbedingt nachgefüllt werden. Abhängig vom Gesundheitszustand und Aktivität sollte man zwei bis vier Liter körperwarme Getränke trinken, zum Beispiel Wasser, Gemüsesäfte oder erfrischende Tees.“

Besonders betroffen von der Hitze sind auch Patienten mit einer Herzinsuffizienz oder einer koronaren Herzerkrankung. „Bei hohen Temperaturen muss das Herz mehr Blut durch den Körper pumpen, daher macht die Hitze Patienten mit einer verminderten Pumpfunktion des Herzens besonders zu schaffen. Sie sollten dann jede Anstrengung vermeiden und sich in kühlen Räumen oder im Schatten aufhalten“, rät Dr. Frank.

Bei großer Hitze geht mit dem Körperwasser immer auch das Natriumsalz verloren“, warnt der Mediziner. Auch das Nervengewebe ist betroffen. Dadurch wird man müde und matt, die Reaktionsfähigkeit lässt nach, was unter anderem im Straßenverkehr riskant ist.

Zehn „goldene Regeln“ der Mediziner der Asklepios Klinik Bad Oldesloe

Während die meisten Menschen die Sommerwärme genießen, sollten vor allem ältere und erkrankte Menschen sowie Kinder vernünftig mit der Hitze umgehen. Diese Tipps haben die Fachärzte der Asklepios Klinik Bad Oldesloe:

  • 1. Tragen Sie luftige Kleidung und eine helle Kopfbedeckung, wenn Sie in der Sonne unterwegs sind.
  • 2. Halten Sie sich möglichst in kühlen Räumen auf.
  • 3. Vermeiden Sie körperliche Anstrengung.
  • 4. Setzen Sie sich nicht der prallen Sonne aus (z.B. bei der Arbeit  im Garten).
  • 5. Gönnen Sie sich eine verlängerte Mittagspause, machen Sie Siesta.
  • 6. Bevorzugen Sie leichte Kost wie Gemüse, Fisch oder Obst.
  • 7. Trinken Sie mehr als sonst, “immer über den Durst”, aber keinen  Alkohol und nicht zu kühle Getränke.
  • 8. Trinken Sie nicht zuviel auf einmal, denn pro Stunde können Sie  nur 500 – 800 ml Flüssigkeit aufnehmen und sinnvoll verwerten. Am besten trinken Sie über den Tag verteilt jede Stunde ein Glas Wasser, auch wenn Sie noch keinen Durst haben.
  • 9. Bei Hitze verbraucht der Körper mehr Natrium, Magnesium und  Calcium. Deshalb ist es ratsam, dementsprechend angereicherte  Mineralwässer zu trinken. Herz- und nierenkranke Menschen sollten  allerdings aufpassen und ihren Arzt befragen, welche Wassersorten und -mengen für sie geeignet sind.
  • 10. Lassen Sie niemals Kinder oder Haustiere in einem geparkten Auto  zurück.

Im Notfall immer 112 anrufen! 

Wenn es zu einem Hitzschlag oder Kollaps gekommen ist oder der Verdacht besteht, ist sofort der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 zu verständigen. Bringen Sie den Betroffenen an einen kühlen Ort, lockern Sie seine Kleidung, kühlen sie mit feuchten Tüchern ab und reichen Sie Getränke, nicht zu kühl und nicht zu viel auf einmal.

Weiterlesen

Ahrensburg

Einbruch in Ahrensburg misslingt: Polizei sucht Zeugen

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Am 15. Juni 2021 kam es zu einem versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Straße Am Obsthain in Ahrensburg.

Foto: Shutterstock.com (Symbolbild)

Nach bisherigen Erkenntnissen versuchten unbekannte Täter zwischen 16.00 und 18.40 Uhr gewaltsam über die Haustür ins Wohnhaus zu gelangen. Nachdem dieses misslang, brachen sie den Versuch ab.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Wer hat im Tatzeitraum im Bereich der Straße Am Obsthain verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04102/ 809-0 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung