Folge uns!

Der Kreis

Glätteunfälle, Zugausfälle, Busunglücke: Schnee-Chaos im Norden

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Schnee. In der Region kam es zu zahlreichen Glätteunfällen. Foto: mopics.eu

Bad Oldesloe/Ahrensburg – Das Schneegestöber hat den Norden am Donnerstagmorgen kalt erwischt. Es kam zu duzenden Unfällen. In Bargteheide wurde eine Ford-Fahrerin lebensgefährlich verletzt. Mehrere Linienbusse kamen in den Kreisen Herzogtum-Lauenburg und Segeberg von der Straße ab. Autokraft stellte den Busverkehr ein. Auch Züge fielen aus.

Glätteunfälle in der Region

Mittlerweile sind viele Straßen geräumt. Doch noch immer müssen sich Autofahrer auf Verzögerungen einstellen. Weiterhin sind die Straßen glatt. Bei zahlreichen Verkehrsunfällen kam es meist zu Blechschäden oder leichteren Verletzungen der Beteiligten. Zu einem schweren Unfall kam es in Bargteheide. Dort kam eine 66-Jährige mit ihrem Auto von der Straße ab und krachte in ein anderes Fahrzeug. Die Frau musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 

Polizeieinsatz in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

In der Zeit von 10.15 Uhr bis 16:15 Uhr wurden im Zuständigkeitsbereich der Regionalleitstelle Süd mehr als 500 Einsätze angelegt. Besonders stark betroffen waren die Region um Bad Oldesloe und diverse Bereiche der Bundesautobahn 1 und A20. Im Schnitt mussten dort 40 Einsätze gleichzeitig bearbeitet werden.

Auf der A1 im Bereich Ostholstein rutschten mehrere PKW und LKW aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse von der Fahrbahn oder stellten sich quer. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Viele 40-Tonner konnten die Auf- und Zufahrten der A1 nicht befahren – sie kamen aufgrund der winterglatten Fahrbahn nicht mehr von der Stelle.

Nach derzeitiger Unfallbilanz wurde eine Person leicht und eine Person schwer verletzt. Gegen 15.15 Uhr beruhigte sich die Einsatzlage deutlich. Im Kreis Segeberg kam es bis zum späten Nachmittag laut Polizei zu etwa 50 Glätteunfällen.

Auch auf den Autobahnen gab es zahlreiche Zwischenfälle. Am Vormittag kam es auf der A 21 aufgrund der Straßenverhältnisse zu mehreren Verkehrsbehinderungen. Im Bereich der Anschlussstelle Segeberg Nord hatten LKW Probleme bei der Auf- und Abfahrt von der Autobahn. Auf der A1 fuhren sich mehrere Lastwagen fest oder stellten sich quer. Zeitweise war die Autobahn in beide Richtungen voll gesperrt. 

Solange die Witterungsverhältnisse andauern, müssen Autofahrer mit Verkehrsbehinderungen rechnen. 

Mehrere Linienbusse verunglückt

In Klinkrade (Kreis Herzogtum-Lauenburg) verlor ein Busfahrer die Kontrolle über das Fahrzeug (VIDEO). Es handelte sich nach bisherigen Erkenntnissen um eine Einweisungsfahrt. Im Bus befanden sich ein Busfahrer in der Ausbildung, ein Busfahrer und ein Fahrgast. Alle Insassen blieben unverletzt. 

Zwischen Negernbötel und Hamdorf kam gegen 12 Uhr ein Linienbus nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Straßengraben. Die Fahrgäste mussten mit Hilfe der Feuerwehr aus dem Bus geholt werden. Einige Fahrgäste verletzten sich bei dem Unfall leicht.

Ein weiterer Linienbus verunfallte um 11:50 Uhr bei Trappenkamp, in dem westlichen Kreisel der Autobahnbrücke über die BAB 21. Auch hier kam der Bus nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Außenschutzplanke. Nach jetzigem Erkenntnisstand blieben die sechs Fahrgäste unverletzt.

Das Busunternehmen Autokraft hatte seine Linienverkehre im Kreis Stormarn in dem dem Teilnetz (Linien 8720, 8721, 8722, 8723, 8724, 8725, 8726, 8730, 8731, 8740, 8741, 8742, 8770, 8771, 8772, 8780, 8781) vorerst weitestgehend eingestellt. Wie die Stadtschule Stormarnlive.de mitteilte, kamen zahlreiche Schüler durch die Busausfälle nicht mehr nach Hause und mussten von ihren Eltern abgeholt werden. 

A1 zeitweise in beide Richtungen gesperrt

Auf den Straßen kommt des durch den Schneefall ebenfalls zu Beeinträchtigungen. Die B75 war am Vormittag noch nicht geräumt, die Straßen sind vielerorts glatt. Die A1 ist seit Mittag in beide Richtungen voll gesperrt (Höhe Stapelfeld Richtung Lübeck und bei Ahrensburg Richtung Hamburg). In beiden Fällen haben sich Lastwagen quergestellt. Bei Reinfeld kam es zu einem Unfall mit einem Lkw. Auch dort besteht derzeit eine Vollsperrung. Auch für das A21-Teilstück zwischen dem Kreuz Hammoor und Travenbrück gibt es eine Staumeldung. Beide Strecken sollten unbedingt gemieden werden. Erhöhte Staugefahr gilt im Grunde für alle Autobahnen in der Region.

Bahn stellt Fernverkehr großflächig ein

Gegen Mittag meldete die Deutsche Bahn einen umgestürzten Baum auf den Schienen zwischen Ahrensburg und Bad Oldesloe. Durch die Witterungsverhältnisse müssen die Züge auf der Strecke auch weiterhin langsamer fahren, als üblich. Mit weiteren Ausfällen und Verspätungen ist daher zu rechnen. Welche Züge betroffen sind, erfahrt ihr auf bahn.de.

Am Nachmittag gab die Deutsche Bahn bekannt den Fernverkehr in ganz Deutschland vorübergehend einzustellen.

“Wegen Durchzug des Sturmtiefs Friederike bestehen derzeit nachfolgende Einschränkungen: In den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz bleibt der Fernverkehr der Deutschen Bahn voraussichtlich ganztägig eingestellt”

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Nur noch sieben Infizierte in Stormarn in stationärer Behandlung

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Zahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle im Kreis Stormarn beträgt am Sonntag 415.

Sieben in Stormarn wohnende infizierte Personen befinden sich in stationärer Behandlung, 26 in häuslicher Quarantäne.

351 Personen konnten zwischenzeitlich als genesen aus der Quarantäne entlassen werden. Insgesamt sind 31 Personen verstorben.

Weiterlesen

Bargteheide

Bargteheide: Jugendarbeitsteam näht 999 Mundschutz-Masken

Veröffentlicht

am

Foto: Stadt Bargteheide/hfr

Bargteheide – Die Mitarbeiterinnen des Jugendarbeitsteam (JAT) aus der Ganztagsbetreuung der Stadt Bargteheide hatten auf Grund der Coronamaßnahmen in ihrem eigentlichen Tätigkeitsbereich nicht wirklich etwas zu tun in den vergangenen Wochen.

Doch natürlich waren sie nicht unttätig. Sie bündelten ihre Kreativität und versuchten dort zu helfen, wo Unterstützung benötigt wurde.

“Im Falle der 18 Bargteheider Mitarbeiterinnen wurden Masken für die Verwaltung sowie städtische Einrichtungen genäht, insgesamt 999 Stück”, teilt die Stadtverwaltung mit.

„Zwei Wochen lang haben die Mitarbeiterinnen fleißig und doch voller Spaß und Freude an ihren Nähmaschinen gesessen“, sagt Petra Morell vom JAT.

„Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses besondere, kreative Engagement“, so Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht, die selbst auch eine der genähten Masken trägt.

Die Masken wurden unter anderem an die MitarbeiterInnen der Grundschulen, die Politik sowie die Verwaltungsmitarbeitenden verteilt.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Oststeinbek: Betrunkener Radfahrer bei Sturz schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Rettungsdienst im Einsatz Symbolfoto: SL

Oststeinbek – In den frühen Morgenstunden des 22. Mai stürzte ein Radfahrer ohne äußere Fremdeinwirkung auf der Möllner Landstraße in Oststeinbek. Der 47-jährige Hamburger, der unter erheblichen Alkoholeinfluss stand, zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Gegen 00:30 Uhr befuhr der Hamburger die Möllner Landstraße in Oststeinbek in Fahrtrichtung Hamburg. Aus noch ungeklärter Ursache, touchierte er den rechten Kantstein und stürzte zu Boden.

Während der Unfallaufnahme durch die eingesetzten Polizeibeamten ergab sich der Hinweis auf Alkoholkonsum. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 2,08 Promille. Deswegen wurde dem Mann anschließend eine Blutprobe entnommen.

Den Hamburger wird sich nun wegen der Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung