Folge uns!

Der Kreis

Polizeikooperation zahlt sich aus: Zwei Diebe verhaftet

Veröffentlicht

am

Mannin Handschellen (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Hamburg/Stormarn – Am 19.12.2017 wurde zwischen der Polizeidirektion Ratzeburg und den daran angrenzenden Polizeikommissariaten vereinbart , künftig einen gemeinsamen Einsatz- und Ermittlungsschwerpunkt in den Bereichen der Wohnungseinbruchskriminalität und des Kraftfahrzeugdiebstahls zu setzen, um unter anderem gemeinsame länderübergreifende Kontrollen durchzuführen.

Ein solcher Einsatz fand am 11.01.2018 im Bereich Hamburg Ost und Stormarn statt. Die intensive Zusammenarbeit bezog sich nicht nur auf gemeinsame Kontrollen sondern auch auf die Kooperation der Führungsstäbe. Insgesamt waren 33 Beamte aus allen Bereichen der PD Ratzeburg, überwiegend in ziviler Kleidung, im Einsatz.

Ziel des Einsatzes war es, vorrangig den Verfolgungsdruck auf Täter und Tätergruppen zu erhöhen, um eine nachhaltige Unterstützung der Ermittlungsarbeit durch das Erlangen von Informationen und Erkenntnissen, z. B. über reisende Täter sowie deren Strukturen voranzutreiben.

Der Einsatz begann um 12.00 Uhr und wurde gegen 21.00 Uhr beendet.

Im Laufe des Einsatzes fielen den Einsatzkräften zwei männliche Personen (20 und 24 Jahre) auf, welche im Bereich Hamburg und Stormarn offensichtlich Wohngebiete ausbaldowerten. Im Zuge des Nachmittags konnten beide Männer nach einem Einbruch in Hamburg auf frischer Tat vorläufig festgenommen werden.

Neben dem erreichten Einsatzziel der Informationsgewinnung und auch der Festnahme zweier mutmaßlicher Tatverdächtiger, stellten die Beamten zusätzlich noch drei Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz fest. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Bad Oldesloe

Wettbewerb-Premiere: Musikschule schickt ihre Schüler auf die Bühne

Veröffentlicht

am

Musikschulleiter Marian Henze (von links) mit Klavierlehrerin Natalya Klem und Gitarrenlehrer Peter Erdmann. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Ein Instrument beherrschen ist die eine Sache, vor Publikum auftreten eine andere. Mit einem Wettbewerb will die Oldesloer Musikschule ihren Schülern den Raum bieten, Lampenfieber zu überwinden. Als Anreiz gibt es Preise wie Stipendien zu gewinnen. Für Gäste ist das Zuhören kostenlos.

Auftritte gehören zum Lernprogramm der Musikschule. Der erste Oldesloer Musikschulewettbewerb ist im Kultur- und Bildungszentrum (KuB) in dieser Form allerdings eine Premiere. Klavierlehrerin Natalya Klem hat ihren Schülern nahegelegt, teilzunehmen: „Es gehört schon ein bisschen Mut dazu und es ist toll zu sehen, wie die Vorbereitung die Schüler motiviert“, sagt die Dozentin. Das ist das vorrangige Ziel des Wettbewerbs. Erfahrungsgemäß lernen viele Musikschüler noch schneller, wenn es einen Anreiz gibt. Die Idee ist nicht neu. Bislang gab es einen ähnlichen Wettbewerb unter den Klavierschülern. „Jetzt wollen wir allen Schülern die Möglichkeit geben, ihre Leistungen vor Publikum zu präsentieren“, sagt Natalya Klem.

Über 30 Schüler haben sich angemeldet. Neben Klavierspielern auch Streicher, Zupfer, Blech- und Holzbläser (Saxophon) und Schlagzeuger.

Die größten Talente erhalten ein Stipendium. Der Lions Club übernimmt einen Teil des Jahresbeitrages der Musikschulkosten. „Es geht da dann um besondere Leistungen, die wir würdigen wollen“, sagt Musikschulleiter Marian Henze. Wichtiger sei aber die Bewertung durch die Fachjury. In persönlichen Gesprächen bekommen alle Schüler direkt eine Rückmeldung darüber, was gut war und was sich noch verbessern ließe.

Pflicht ist die Teilnahme am Wettbewerb nicht: „Natürlich können wir da nur empfehlen und unterstützen“, sagt Henze. Der Antrieb müsse von den Schülern selbst kommen. „Auch Eltern sollten da nicht die treibende Kraft sein und jemanden drängen, das endet meistens nicht gut.“

Die Oldesloer Musikschule hat derzeit etwa 2000 Schüler. Da wirkt die Zahl von 30 Anmeldungen eher gering. „Tatsächlich haben wir viele Erwachsene Schüler, die nicht auftreten wollen“, sagt Marian Henze. Die jüngeren seien da in der Regel mutiger. Noch ein bisschen wachsen könne der Wettbewerb dennoch.

„Da ist sicherlich noch mehr Potenzial“, sagt der Gitarrenlehrer Peter Erdmann. „Vielleicht kommen ja Schüler zum Zuschauen und wollen dann nächstes Mal mit dabei sein.“

Der erste Oldesloer Musikschulwettbewerb beginnt am Sonnabend, 26. Mai, um 9.30 Uhr. Das Programm wird am Tag es Wettbewerbs ausgehängt. Alle Schülerkonzerte können im Historischen Rathaus und dem Saal des Kultur- und Bildungszentrums (KuB) besucht werden. Zwischen 12.30 und 14.15 Uhr ist eine Pause angesetzt. Die Konzerte enden um 16.45 Uhr. Siegerehrung und Konzert der Talente folgt um 19 Uhr. Informationen unter www.oldesloer-musikschule.de.

Weiterlesen

Szene

Von Blues bis Pop: 12. Ahrensburger Musiknacht

Veröffentlicht

am

Stefan Gwildis (li.) und Felizitas Schleifenbaum (2.v.li.) gemeinsam mit Sponsoren und Gewinnern des Musiknachtgewinnspiels, die Eintrittskarten oder ein CD Paket gewonnen haben. Foto: SL

Ahrensburg  – Mit einem Auftritt des Hamburger Soulsängers Stefan Gwildis als Auftakt um 17.30 Uhr wird die 12. Ahrensburger Musiknacht am Sonnabend, 26. Mail, an unterschiedlichstenm ungewöhnlichen Auftrittsorten in der Schlossstadt über die Bühne gehen.

Erneut hat Felizitas Schleifenbaum auch für die nun schon zwölfte Ausgabe des Erfolgsprojekts ein qualitativ gutes Programm quer durch unterschiedlichste Livemusikrichtungen auf die Beine gestellt. Wichtig ist ihr dabei nach eigener Aussage, dass die Musiker Eingeständigkeit mitbringen. Es solle kein Treffen von Cover- und Tributebands werden, sondern lebe davon, dass die unterschiedlichsten Bands ihre eigenen Songs und Interpretationen auf die Bühnen in der ganzen Stadt bringen.

Ein wenig ist es auch immer wieder eine Art Klassentreffen zahlreicher Livemusiker, die sich gut kennen. Auch Gwildis staunte, als er durch das Programm blätterte und viele bekannte Namen und Musikerkollegen entdeckte. „Abi Wallenstein kenne ich schon aus meinen Tagen als Straßenmusiker in Hamburg“, erzählte er. Gwildis selbst lebte übrigens Mal in Ahrensburg in einer WG. Das war allerdings bereits in den 1970er Jahren und offenbar eine wilde Zeit. Weil eine Mitbewohnerin Politik studierte und sich im Rahmen ihrer Studien für die RAF interessierte, habe ständig ein Polizist vor der Tür gestanden. „Abschließen mussten wir nicht. Wir fühlten uns sicher“, lacht Gwildis.

Auf den Gig im Holzland Wulf zum Auftakt der Musiknacht freue er sich schon besonders. „Solche Formate wie die Musiknacht sind die Zukunft der Livekonzerte, denke ich. Anonyme Sporthallen sind atmosphärisch nicht schön. Mit den Söhnen Hamburgs haben wir sowas ja nun auch gespielt. Ganz ehrlich: Meins ist das nicht, wenn da tausende Menschen in so einer Halle stehen und du siehst den einzelnen Zuhörer gar nicht richtig und der starrt auch noch am besten auf die Videoleinwand. Dann wird es absurd“, so Gwildis. „Als Musiker wollen wir doch so nah wie möglich an unsere Hörer. Für die machst du das ja“, berichtet er. 

Außer dem Soulsänger aus der Hansestadt und Abi Wallenstein sind dieses Mal unter anderem außerdem dabei: Songwriterin Bet Williams, das Bluesduo Black Patti, die Jazz Funk Soul Gruppe „Blue&Green“, Latin und Wing mit Bolivia, Roots-Rockerin Elizabeth Lee, die Blues- und Boogie-Woogie-Experten Georg Schroeter und Marc Breitfelder, Songwriter Jaimi Faulkner, die Rocklegenden von Lake, die 70er Jahre Blues-Rocker „Organ Explosion“, Steve Baker&Band und natürlich “ The Stimulators“ die immer den Auftakt für den abschließenden Jam im „Park Hotel“gestalten.

Tickets gibt es an jeder der Konzertlocations an der Abendkasse für 35 Euro solange der Vorrat noch reicht. Im vergangenen Jahr wurde im Verlauf des Abends „ausverkauft“ vermeldet.

„Ich danke allen Besuchern und Sponsoren, die mir seit Jahren die Treue halten. Anders wäre das alles nicht möglich. Natürlich bedanken ich mich auch jetzt schon bei all den tollen Musikern und freue mich sehr“, so Schleifenbaum.

Homepage der Musiknacht Ahrensburg

Weiterlesen

Großhansdorf

Großhansdorf: Hausbewohner überrascht Einbrecher

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Großhansdorf – Am 24.05.2018, gegen 12:15 Uhr, kam es im Wilhelm-Siegel-Weg in Großhansdorf zu einem versuchten Einbruch in ein Doppelhaus. Die Täter versuchten über die rückwärtige Terrassentür in das Haus zu gelangen, als der 78-jährige Bewohner mit seinem Fahrzeug zurückkehrte.

Während der Geschädigte die Polizei über Notruf informierte, flüchteten die Täter jedoch zu Fuß über das rückwärtige Grundstück. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Täter nicht mehr festgestellt werden.

Die zwei Personen können wie folgt beschrieben werden: – männlich – ca. 180 cm groß – 18-25 Jahre – blond – einer der Beiden trug ein auffälliges blaues T-Shirt/Trikot mit Aufschrift Zur Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch keine Angaben gemacht werden.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer hat in Großhansdorf, im Bereich Wilhelm-Siegel-Weg und der näheren Umgebung, Personen beobachten, auf die diese Beschreibung zutrifft?

Der Tatort liegt in unmittelbarer Nähe zum U-Bahnhof Kiekut, so dass dieser als mögliche Fluchtrichtung auch in Frage kommt. Sind im Zusammenhang mit den Personen eventuell Fahrzeuge aufgefallen? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/809-0

Weiterlesen