Folge uns!

Ahrensburg

Kunsthistoriker Eberhard Stosch referiert in Ahrensburg über den „Blauen Reiter“

Veröffentlicht

am

Der Blaue Reiter und seine Generation, Lichtbildervortrag von Eberhard Stosch. Foto: Eberhard Stosch

Ahrensburg – Für diese Veranstaltung braucht man als Besucher selbst kein Kunstkenner zu sein: Der Kunsthistoriker Eberhard Stosch ist am Montag, 15. Januar in der Schlossstadt zu Gast und hält einen Lichtbildvortrag zu dem „Blauen Reiter und seiner Generation“. Er selbst – Experte seines Faches – hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Begeisterung für die Kunst an andere Menschen weiterzugeben. Unabhängig davon, welchen Bildungshintergrund oder welches Vorwissen sie haben. Sein Ziel ist es, die Leute dort abzuholen, wo sie sind und die Faszination der Betrachter für Kunst zu wecken. Bei dem Lichtbildvortrag ab 19.30 Uhr in der St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19) soll es um die Revolution der Malerei kurz vor dem 1. Weltkrieg gehen.

Eberhard Stosch versteht es, Kunstwerke mit Zitaten, Anekdoten und Hintergrundinformationen der Zeit lebendig zu machen. Seit rund 30 Jahren hält Stosch Vorträge in und um Hamburg, ist aktiv als Kunstvermittler beim Hamburger Kunstclub und gibt zahlreiche Seminare, unter anderem an der Volkshochschule in Norderstedt. Bereits zum dritten Mal ist er beim Förderverein St. Johannes Ahrensburg zu Gast.

Der Titel der Veranstaltung steht dabei für den Aufbruch der modernen Kunst in die sogenannte Abstraktion: von der Abbildung hin zur „Erfindung der Realität“. Das Gemälde „Der Blaue Reiter“ (1903) von Wassily Kandinsky, das einen Held, der durch eine Herbstlandschaft reitet darstellt, spielt dabei eine zentrale Rolle. Denn im Dezember 1911 gründete der Künstler gemeinsam mit Franz Marc in München den gleichnamigen Künstlerverein. Dasselbe Bild wird als Illustration der von Marc und Kandinsky herausgegebenen Schrift 1912 verwendet, in der mehrere Texte und Werke der Künstler des Vereins „Der Blauen Reiter“ zusammengestellt sind. Diese Schrift wird zu einem der wichtigsten Künstlermanifeste der modernen Kunst Europas. Die Mitglieder des Vereins verstanden sich selbst als Expressionisten.

Ziel der „Blauen Reiter“ war es, mit den alten Traditionen der Kunstakademien zu brechen und eine Plattform für „Neue Kunst“ zu schaffen.

Kunstwerke von unter anderem Paul Klee, Franz Marc, Wassily Kandinsky, Alexej Jawlensky, August Macke sowie Gabriele Münter und Marianne Werefkin werden bei dem Vortrag im Mittelpunkt stehen, allesamt wichtige Wegbereiter für die moderne Kunst des 20. Jahrhunderts.

Der Eintritt ist kostenfrei. Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche. Weitere Infos zum Verein und seinen Tätigkeiten gibt es unter www.st-johannes-ahrensburg.de.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Land geht beim S4 Ausbau noch stärker in Vorleistung

Veröffentlicht

am

Bahnhof Ahrensburg Archivfoto: SL

Ahrensburg – Zu dem Beschluss des Finanzausschusses des Landtages zur Finanzierung der ersten Realisierungsschritte der S-Bahn S4 Ost von Hamburg Hasselbrook nach Bad Oldesloe (Landtags-Umdruck 19/2117) erklärte der Ahrensburger CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Koch:

„Schleswig-Holstein und Hamburg gehen für den Ausbau der S4 noch stärker in Vorleistung. Das einstimmige Votum des Finanzausschuss macht deutlich, dass der Ausbau der S4 in der geplanten Form fraktionsübergreifend als vordringlich und notwendig angesehen wird.“
Mit dem heutigen Beschluss stünden nun 42 Mio. Euro für bauvorbereitende Maßnahmen (Baufeldfreimachung, Kampfmittelräumung, Bauüberwachung, Leit- und Sicherungstechnik) zur Verfügung gestellt. Davon entfielen 14 Mio. auf Schleswig-Holstein.  
Nachdem die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein bereits für die Planungen mit rund 70 Mio. Euro in Vorleistungen gegangen sei, übersteige das Engagement der beiden Bundesländer nunmehr die Marke von 100 Mio. Euro deutlich.
„Im Hinblick auf die geplante Eröffnung des Fehmarn-Belt-Tunnels im Jahr 2028 muss es gelingen, den Bau weiterer Gleise zwischen Hamburg und Ahrensburg bis dahin abzuschließen. Der heutige Beschluss verhindert deshalb einen Fadenriss bei den Baumaßnahmen und soll sicherstellen, dass die S4 rechtzeitig im Jahr 2027 ihren Betrieb aufnimmt“, erläuterte Tobias Koch abschließend.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Klarinettenabend mit Weltstar Sharon Kam

Veröffentlicht

am

Sharon Kam spielt in Ahrensburg. Foto: hfr

Ahrensburg – Sie gehört seit 20 Jahren zu den weltweit führenden Klarinettistinnen und arbeitet mit den bedeutendsten Orchestern in den USA, Europa und Japan, nun ist sie wieder in Ahrensburg zu erleben: Sharon Kam!

Auf Einladung des Vereins Theater und Musik in Ahrensburg e. V. gibt sie am Samstag, 30. März 2019, 20 Uhr, im Eduard-Söring-Saal, Waldstraße 14, ein Konzert mit Werken von Claude Debussy (Rhapsodie), Paul Hindemith (Sonate), Nils Gade (Fantasiestücke), Alban Berg (Vier Stücke) und Johannes Brahms (Sonate op. 120 Nr. 1).

Neben ihren Auftritten als Solistin mit den berühmtesten Orchestern und Dirigenten ist Sharon Kam eine begeisterte Kammermusikerin, als die sie das Ahrensburger Publikum bereits mehrfach erleben durfte.

Viele Ahrensburger Konzertfreunde werden sich an Sharon Kams Konzert mit dem Pianisten Itamar Golan 2013 erinnern. Diesmal konzertiert sie mit dem italienischen Pianisten Enrico Pace, der als 20-jähriger den Ersten Preis beim Internationalen Yamaha-Wettbewerb in Stresa gewann, zwei Jahre später den Ersten Preis beim Internationalen Franz Liszt- Klavierwettbewerb in Utrecht.

Der Konzertabend mit dem weltweit so erfolgreichen Duo und einem anspruchsvollen Programm verspricht ein großes Konzerterlebnis zu werden.

Karten zu 17 bis 26 Euro an den bekannten MARKT – Theaterkassen in Ahrensburg, Große Straße 15a, und Bargteheide, Rathausstraße 25, sowie an der Abendkasse.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Ahrensburg: Arbeitslose müssen sich zukünftig in Bad Oldesloe melden

Veröffentlicht

am

Die Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe/Ahrensburg – Die Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe übernimmt ab dem 25. März einen Teil der Aufgaben der Geschäftsstelle in Ahrensburg. Das hat zur Folge, dass sich Bürger aus dem Bereich Ahrensburg und Umgebung nicht mehr in Ahrensburg arbeitslos melden können.

Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe unterstreicht aber: „Unsere Geschäftsstelle in Ahrensburg bleibt erhalten. Alle weiteren Beratungen finden unverändert dort statt. Wir müssen jedoch den Empfangsbereich und unsere Eingangszone in Bad Oldesloe zusammenlegen. Für Kunden des Jobcenters in Ahrensburg ändert sich nichts.“

Um Fahrtwege zu vermeiden, sollten Kunden verstärkt die eServices oder die Service-Hotline der Agentur für Arbeit nutzen. 

Die Agentur für Arbeit Bad Oldesloe reagiere mit der Zusammenlegung auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt. “Mit dem Rückgang der Arbeitslosigkeit steht uns für die Empfangsbereiche und Eingangszonen weniger Personal zur Verfügung. So ist zum Beispiel im Bereich unserer Geschäftsstelle Ahrensburg die Zahl arbeitsloser Menschen, die durch die Agentur für Arbeit betreut werden, in den vergangenen fünf Jahren um fast ein Drittel von gut 1.100 auf aktuell 804 gesunken“, erklärt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe.

„Um verlässliche Öffnungszeiten für unsere Kunden gewährleisten und die anfallenden Aufgaben zügig und korrekt bearbeiten zu können, benötigen wir größere und belastbare Arbeitseinheiten. Daher mussten wir leider die Entscheidung treffen, den Empfangsbereich und die Eingangszone Ahrensburg mit dem Bereich in Bad Oldesloe zusammen zu legen.“ 

Dies bedeute jedoch nicht, dass die Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit in Ahrensburg jetzt gänzlich geschlossen würde, betont Grote-Seifert: „Alle Beratungen erfolgen weiterhin und wie gewohnt in Ahrensburg. Egal, ob Termine mit unseren Arbeitsvermittlern, Berufsberatern oder für die terminierte persönliche Abgabe von Anträgen auf Arbeitslosengeld: Alle Termine finden weiter in unserer Geschäftsstelle in Ahrensburg statt.“

Nur, wer sich bei der Agentur für Arbeit persönlich arbeitslos melden muss, kann dies nicht mehr in Ahrensburg machen. „Hierfür müssen die Betroffenen jetzt spätestens am ersten Tag ihrer Arbeitslosigkeit nach Bad Oldesloe kommen“, erklärt die Agenturchefin. „Diejenigen, die in Gemeinden wohnen, die näher zur Stadt Reinbek liegen, haben auch die Möglichkeit, sich in unserer Geschäftsstelle dort arbeitslos zu melden.“

Alle Kunden, die aktuell bei der Agentur für Arbeit in Ahrensburg arbeitslos gemeldet sind, sind bereits schriftlich über die anstehende Veränderung informiert worden, so Grote-Seifert.

In den Empfangsbereich und die Eingangszone kommen aber nicht nur Menschen, die sich arbeitslos melden müssen. „Unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort haben sich auch um etliche andere Anliegen gekümmert und Fragen beantwortet“, sagt Grote-Seifert.

Da dies in Ahrensburg nun auch nicht mehr möglich ist und um Fahrtwege zu vermeiden, rät sie, die eServices der Agentur für Arbeit oder die kostenfreie Service-Hotline zu nutzen. “Viele Anliegen lassen sich so von zu Hause aus erledigen.“

Die eServices der Agentur für Arbeit finden sich unter www.arbeitsagentur.de/eservices und können nach einer einmaligen Registrierung genutzt werden. „Unser eService ermöglicht frühzeitige Arbeitsuchendmeldungen, man kann auf diesem Weg online Arbeitslosengeld beantragen oder auch Veränderungen, wie zum Beispiel die Aufnahme einer Beschäftigung, mitteilen“, so die Agenturchefin.

Alternativ böte sich die Service-Hotline 0 800 / 4 55 55 00 an. Auch sie nähme Arbeitsuchendmeldungen auf, notiere Terminvereinbarungen oder – absagen, halte Veränderungen fest oder helfe bei Fragen zum Arbeitslosengeld.

Abschließend weist die Chefin der Arbeitsagentur noch darauf hin, dass Kunden des Jobcenters in Ahrensburg nicht betroffen sind: „Für sie ändert sich nichts.“

Weiterlesen