Folge uns!

Norddeutschland

Laden ausgeraubt, Zeuge verletzt: Polizei sucht Räuber mit Phantombild

Veröffentlicht

am

Dieses Phantombild zeigen einen der Räuber. Foto: Polizei

Ellerbek – Nachdem es im November zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Geschäft in der Pinneberger Straße in Ellerbek (Kreis Pinneberg) gekommen war, fahndet die Polizei weiterhin nach den bislang unbekannten Tätern. Jetzt gibt es auch ein Phantombild.

Am Abend des 23. November 2017 betraten zwei bislang unbekannte Personen die Räumlichkeiten einer Postfiliale mit integriertem Lotto- und Tabakgeschäft, bedrohten unmittelbar zwei Angestellte und forderten unter Vorhalt einer Schusswaffe sowie eines Messers die Herausgabe von Bargeld. Im Rahmen der sich anschließenden Flucht attackierte einer der Täter einen Zeugen.

Räuber fliehen auf Fahrrädern: Zeuge nimmt Verfolgung auf

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge gelang es den teilweise maskierten Männern, das Gebäude nach dem Überfall mitsamt der Beute zu verlassen und mit Fahrrädern über die Drosselstraße in Richtung der Süntelstraße zu fliehen. Hierbei konnten sie von einem Zeugen beobachtet werden, der sich kurzfristig in der Filiale informierte und umgehend mit einem Fahrrad die Verfolgung der Täter aufnahm, im Rahmen derer einer der beiden Täter dem Zeugen mit einer Art Schlagstock einen Schlag gegen den Kopf verpasste. 

Glücklicherweise blieb der Zeuge dank eines getragenen Fahrradhelmes unverletzt. Die beiden Unbekannten setzten ihre Flucht anschließend fort, wobei sie eines der beiden zuvor mitgeführten Fahrräder zurückließen.

Das von den Räubern zurückgelassene Fluchtfahrrad. Foto: Polizei

Eine intensive Fahndung mit mehreren Streifenwagen, Diensthunden sowie einem Polizeihubschrauber verlief ohne Erfolg.

Gesucht werden seither zwei etwa 1,8 Meter große schlanke Männer im Alter von etwa 18 bis 25 Jahren. Beide trugen zum Zeitpunkt des Überfalls eine schwarze Hose und schwarze Oberbekleidung. Weiterhin führten sie jeweils einen dunklen Rucksack mit sich.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Pinneberg unter 04101-2020 entgegen.

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Vermummte Männer greifen zwei Frauen an

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Lübeck – Am frühen Sonntagmorgen, 15.Juli, kam es im Bereich der Straße “An der Untertrave” in Lübeck zu einer Körperverletzungen durch eine fünfköpfige vermummte Männergruppe.

Gegen 02.20 Uhr wurden Beamte des 1. Polizeirevieres zu einer Körperverletzung in der Straße “An der Untertrave” gerufen. Dort war eine 50-jährige Lübeckerin vor einer Gaststätte aus einer fünfköpfigen Personengruppe heraus zu Boden geschubst und anschließend mit Pfefferspray besprüht worden.

Eine 46-jährige Lübeckerin, die den Vorfall beobachet hatte, versuchte der anderen Frau zu helfen, wurde jedoch sofort mit dem Pfefferspray beworfen. Anschließend entfernte sich die Personengruppe in Richtung der Straße “Engelsgrube”.

Die 46-Jährige folgte nun der Personengruppe, wurde jedoch von einer sich plötzlich umdrehenden Person kräftig ins Gesicht geschlagen. Beide Frauen wurden leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Lübecker Krankenhaus verbracht.

Bei der flüchtigen Personengruppe soll es sich laut Aussagen der beiden Frauen um Männer gehandelt haben, die zur Tatzeit mit Kapuzenpullovern bekleidet waren. Weiterhin hätten die Personen ihre Gesichter mit Skimasken verdeckt.

Das 1. Polizeirevier Lübeck hat die Sachbearbeitung übernommen und ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Gesucht werden nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und eventuell Angaben zu den flüchtigen Tätern machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter 0451-1316145 entgegen

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Wahlstedt: Auf der Flucht mit einer Bahn kollidiert

Veröffentlicht

am

Polizei (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Wahlstedt – Am Sonnabendmorgen, 14.Juli, kurz nach 08.00 Uhr, kam es in Wahlstedt zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr. Trotz geschlossener Halbschranken und rotem Blinklicht, versuchte der Fahrer eines Pkw die Halbschranken zu umfahren. Der Fahrer hatte sich kurz vorher einer Kontrolle der Landespolizei entzogen und wurde von einer Streife verfolgt. In dem Moment, in dem er die Halbschranken zu umfahren versuchte, fuhr eine Regionalbahn, die auf dem Weg von Bad Segeberg nach Neumünster war, in den Bahnübergang ein und touchierte den Pkw.

“Da der Bahnübergang sich kurz vor dem Wahlstedter Bahnhof befindet, fuhr die Regionalbahn glücklicherweise nur mit geringer Geschwindigkeit. Durch die Berührung wurde der Pkw allerdings in Richtung einer der Halbschranken gedreht, so dass die Halbschranke die Scheiben des Pkw durchstieß. Hierbei hatte der Fahrzeugführer offensichtlich zum zweiten Mal viele Schutzengel um sich, denn er blieb unverletzt”, so Bundespolizeisprecher Gerhard Stelke.

Er stieg aus und versuchte, sich zu Fuß zu entfernen, was die Besatzung des Streifenwagens, der sich unmittelbar hinter dem Pkw befunden hatte, jedoch verhinderte. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und zwecks Untersuchung und Blutprobenentnahme in ein Krankenhaus gebracht, die Ermittlungen der Landespolizei hinsichtlich der Ursachen dauern an.

Die für die Sicherheit der Bahnanlagen zuständige Bundespolizei war ebenfalls mit Streifenbeamten vor Ort und sicherte die Spuren an der Regionalbahn, die fahrtüchtig blieb. Die Landespolizei ließ den Pkw zur weiteren Überprüfung abtransportieren.

Die in der Regionalbahn mitfahrenden 8 Reisenden blieben bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt. Die Bahnstrecke war zwischen Bad Segeberg und Neumünster für ca. 2 Stunden gesperrt.

Die weitere Bearbeitung hinsichtlich der Gründe für das Verhalten des Pkw Fahrers werden durch die Landespolizei bearbeitet und ermittelt werden.

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Nach Flucht vor Polizei: Auto von Bahnschranke aufgespießt

Veröffentlicht

am

DB Notfallmanagement im Einsatz. Archivfoto: SL

Wahlstedt – Ein Mann raste in Wahlstedt (Kreis Segeberg) der Polizei davon und kollidierte auf der Flucht erst mit einer Bahnschranke und dann mit der einfahrenden Regionalbahn. Das Fahrzeug wurde von der Schranke regelrecht aufgespießt.

„Trotz geschlossener Halbschranken und rotem Blinklicht, versuchte der Fahrer eines Pkw die Halbschranken zu umfahren“, sagt ein Polizeisprecher. Der Fahrer hatte sich am Samstagmorgen einer Kontrolle der Landespolizei entzogen und wurde von einer Streife verfolgt.

In dem Moment, in dem er die Halbschranken zu umfahren versuchte, fuhr eine Regionalbahn, die auf dem Weg von Bad Segeberg nach Neumünster war, in den Bahnübergang ein und touchierte das Auto.

Regionalbahn schiebt Auto in Schranke

Da der Bahnübergang sich kurz vor dem Wahlstedter Bahnhof befindet, fuhr die Regionalbahn glücklicherweise nur mit geringer Geschwindigkeit.

Durch die Berührung wurde der Pkw allerdings in Richtung einer der Halbschranken gedreht, so dass die Halbschranke die Scheiben des Pkw durchstieß.

Fahrer wollte zu Fuß flüchten

Hierbei hatte der Fahrzeugführer offensichtlich zum zweiten Mal viele Schutzengel um sich, denn er blieb unverletzt. Er stieg aus und versuchte, sich zu Fuß zu entfernen, was die Besatzung des Streifenwagens, der sich unmittelbar hinter dem Pkw befunden hatte, jedoch verhinderte.

Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und zwecks Untersuchung und Blutprobenentnahme in ein Krankenhaus gebracht, die Ermittlungen der Landespolizei hinsichtlich der Ursachen dauern an.

Die für die Sicherheit der Bahnanlagen zuständige Bundespolizei war ebenfalls mit Streifenbeamten vor Ort und sicherte die Spuren an der Regionalbahn, die fahrtüchtig blieb. Die Landespolizei ließ den Pkw zur weiteren Überprüfung abtransportieren.

Bahnstrecke zwei Stunden gesperrt

Die in der Regionalbahn mitfahrenden acht Reisenden blieben bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt.

Die Bahnstrecke war zwischen Bad Segeberg und Neumünster für ca. zwei Stunden gesperrt.

Die weitere Bearbeitung hinsichtlich der Gründe für das Verhalten des Pkw Fahrers werden durch die Landespolizei bearbeitet und ermittelt werden.

Weiterlesen