Folge uns!

Lübeck

Feuer zerstört Mehrfamilienhaus: Familie verliert Zuhause

Veröffentlicht

am

Das GEbäude ist nach dem Feuer nicht mehr bewohnbar. Foto: mopics.eu

Bad Schwartau – Weit hatten es die Helfer der Bad Schwartauer Feuerwehr nicht zum Einsatzort. Noch nicht einmal 200 Meter neben der Feuer- und Rettungswache in Bad Schwartau, geriet gegen 22:45 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Dach eines dreistöckigen Mehrfamilienhaus in der Ranzauer Allee in Brand.

Trotz des sehr schnellen Eingreifens der Feuerwehr brach das Feuer in kürzester Zeit durch die Zwischendecke und griff auf das 1.Obergeschoss über. Die im Haus wohnenden Bewohner, darunter eine junge Familie mit einem vier Monate alten Säugling, konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.

Extrem schwierig gestaltete sich die Brandbekämpfung durch die Dachkonstruktion. Die, unter anderem, für die Bedachung genutzten Eternit-Platten sorgen immer wieder für kleinere Explosionen.

Hitze und Einsturzgefahr verhinderten einen Innenangriff. Von einer Drehleiter und aus mehreren Strahlrohren bekämpften die Mannnen der Schartauer Wehr das Feuer gute 10 Stunden, bis gegen 8:45 Uhr endlich Feuer aus gemeldet werden konnte.

Einsatz dauerte über 12 Stunden

Gegen 10:35 Uhr konnte der Einsatz nach 12 Stunden beendet werden. Das Gebäude ist nach dem Brand nicht mehr nutzbar. Auch der im Erdgeschoss befindliche Getränkemarkt ist durch das Feuer und die Folgen der Löscharbeiten nicht mehr nutzbar.

Verletzt wurde bei dem Einsatz glücklicherweise niemand. Einzig das Schicksal zweier Katzen konnte nicht geklärt werden. Einsatzleiter Lars Wellmann hofft, dass die beiden sich über eine Katzenleiter selbst vor dem Feuer in Sicherheit bringen konnten.

Die Feuerwehr war mit über 50 Helfern im Einsatz. Die Brandermittler der Kriminalpolizei haben noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Lübecker (27) nach Messerattacke in Lebensgefahr – 19-Jähriger verhaftet

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Lübeck – Am Dienstag, 15. September, gegen 21 Uhr war im Bereich des Holstentorplatzes vor dem DGB-Haus ein 27-jähriger Lübecker schwer verletzt zusammengebrochen.

“Ermittlungen der Bezirkskriminalinspektion und der Staatsanwaltschaft Lübeck haben nun zur Identifizierung von drei Tatverdächtigen (19, 24 und 26 Jahre, alle aus Lübeck) geführt. Gegen den Jüngsten ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehl erlassen worden”, sagt Polizeisprecher Stefan Muhtz.

Das Opfer war laut Polizei bericht durch zwei Messerstichverletzungen in den Oberkörper akut lebensgefährlich verletzt worden und musste in einem Lübecker Krankenhaus umgehend notoperiert werden.

Die Messerklinge war abgebrochen und steckte noch in einer der Wunden.

Vorangegangen war knapp eine Stunde zuvor eine körperliche Auseinandersetzung auf dem Holstentorplatz, an der der Geschädigte und die 24 und 26 Jahre alten Beschuldigten beteiligt waren. Die in diesem Zusammenhang eingesetzten Polizeibeamten hatten aufgrund des Vorfalls allen drei Männern einen Platzverweis für den Bereich des Holstentorplatzes erteilt.

Nach Angaben des Geschädigten soll der 19 Jahre alte Bruder des 26-jährigen Mannes einige Zeit später im Bereich der Wallanlagen auf ihn zugekommen sein, ihn auf den vorangegangenen Streit angesprochen und anschließen in die Grünanlagen des sog. “Katzenbergs” gezogen haben.

Dort soll er mit einem Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 10-12 cm auf das Opfer eingestochen haben, so dass dieses zu Boden ging.

Anschließend soll er sich vom Ort des Geschehens entfernt haben.

Dem Geschädigten gelang es noch, sich schwer verletzt zu dem Fußgängerweg beim DGB-Haus zu schleppen, wo er dann aber zusammenbrach und gefunden wurde.

Gegen den 19 Jahre alten Beschuldigten hat der Jugendrichter am Amtsgericht Lübeck am heutigen Tage Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung erlassen. Der Heranwachsende wurde in die JVA Lübeck verbracht.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Zoll beschlagnahmt 300 Gramm Amphetamine

Veröffentlicht

am

Foto: Hauptzollamt Kiel/hfr

Lübeck – Lübecker Kontrollbeamte des Hauptzollamts Kiel fanden abei der Kontrolle eines PKW auf dem Parkplatz Ohlendiek 300 Gramm Amphetamin.

“Der 36-jähriger Fahrer war mit seinem PKW auf dem Weg nach Wolgast, als er von den Zollbeamten nach mitgeführten Drogen befragt wurde. Die Frage wurde von ihm verneint. Bei der Kontrolle des PKW fanden die Zöllner in seiner Sporttasche eine grüne Kunststoffdose mit weißen pulvrigen Anhaftungen”, sagt Zoll-Pressesprecher Claus-Peter Minkwitz .

“Ein kleines Röhrchen sowie eine halbe Kunststoffkarte waren ebenfalls Inhalt seiner Tasche. Im Verlaufe der weiteren Durchsuchung seines PKW fanden die Beamten unter dem Fahrersitz drei in transparenter Folie eingewickelte weiße Klumpen. Nach kurzem Zögern gab er zu, dass es sich um Amphetamin handele und er dies auch ab und an konsumiere”, sagt Minkwitz.

Ein Drogenschnelltest reagierte positiv auf Amphetamin. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle verbracht.

Da keine Haftgründe vorlagen, wurde er nach Abschluss der entsprechenden Maßnahmen entlassen.

Weitere Ermittlungen führt derzeit das Zollfahndungsamt Hamburg – Dienstsitz Kiel.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: 27-Jährige getötet. Ex-Lebensgefährte festgenommen

Veröffentlicht

am

Festnahme Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock

Lübeck – Am Freitagmorgen, 11. September, um kurz vor 8 Uhr wurde in Lübeck eine 27-Jährige Lübeckerin getötet.

Der 29 Jahre alte Ex-Lebensgefährte des Opfers, ebenfalls aus Lübeck, konnte von Polizeibeamten vor dem Haus festgenommen werden. Gegen den Mann ist später laut Polizei Untersuchungshaftbefehl erlassen worden.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen hatte der Beschuldigte die ehemals gemeinsame Wohnung unbemerkt betreten und seine Ex-Lebensgefährtin und deren neuen Partner (33) im Wohnzimmer angetroffen.

Nachdem die Zeugin dem Beschuldigten auf Frage mitgeteilt hatte, dass es sich bei dem Mann um ihren neuen Freund handele, soll der Beschuldigte begonnen haben, mit einem Messer auf die Frau einzustechen. Den Mann soll er unter Vorhalt des Messers zum Verlassen der Wohnung aufgefordert haben, was dieser tat und einen Notruf absetzte.

Das Opfer erlitt eine Vielzahl von Stich- und Schnittverletzungen, denen es trotz Versorgung durch die nur kurze Zeit später eingetroffenen Rettungskräfte noch in der Wohnung erlag. Die Obduktion ist noch nicht abgeschlossen.

Der Beschuldigte wurde von den Polizeibeamten vor dem Haus sitzend angetroffen und vorläufig festgenommen. Er hatte seinerseits einen Notruf abgesetzt und mitgeteilt, dass er seine Ex-Freundin mit Messerstichen verletzt habe.

Das Angebot auf eine polizeiliche Vernehmung hat er abgelehnt.

Das Amtsgericht Lübeck hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Totschlags gegen den Beschuldigten erlassen. Er wurde der Justizvollzugsanstalt Lübeck zugeführt.

Die Ermittlungen führen die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Lübeck und die Staatsanwaltschaft Lübeck.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung