Folge uns!

Der Kreis

Gesundheitsamt warnt vor Hautmilben: Krätze-Alarm in Stormarn!

Veröffentlicht

am

Krätzemilbe (Sarcoptes scabiei). Foto: Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0

Bad Oldesloe – Das Gesundheitsamt des Kreises Stormarn informiert darüber, dass im Kreisgebiet seit einigen Monaten gehäuft Krätzeausbrüche auftreten. Besonders betroffen sind Einrichtungen, in denen sich eine große Anzahl von Menschen aufhält, wie zum Beispiel Kindergärten, Schulen und Pflegeheime.

Die Ermittlungen des Gesundheitsamtes vor Ort haben ergeben, dass eine Ausbreitung der Krätze nicht generell auf einen Mangel an Hygiene zurück zu führen ist.

Die Betroffenen leiden vor Allem an einem starken, unstillbaren Juckreiz. Ursache ist ein Befall durch die Krätzemilbe, ein Spinnentier, das sich in die oberste Hautschicht eingräbt und so die äußerste Hautschicht befällt bzw. besiedelt. Die Milbe ist auf den Menschen angewiesen und kann ohne ihn nicht überleben. Der Juckreiz entsteht durch eine allergische Reaktion auf Bestandteile der Milbe.

Eine Übertragung von Krätzemilben erfolgt in den meisten Fällen durch einen engen Hautkontakt von mindestens 5-10 Minuten. Ein flüchtiges Händeschütteln ist dabei nicht ausreichend. Bis zu den ersten Zeichen einer Ansteckung können allerdings zwei bis fünf Wochen vergehen. Zwischenzeitlich kann sich die Skabies aber schon weiter verbreiten.

Gesundheitsamt berichtet von Medikamenten-Engpass 

Die Behandlung erfolgt mit einer geeigneten Hautcreme. Eine Alternative ist die Behandlung mit Tabletten.

Nach Angaben des Herstellers und des Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) besteht derzeit allerdings aufgrund einer genehmigunspflichtigen Umstellung des Herstellungsverfahrens ein Lieferengpass für dieses Medikament.

Bei Bestätigung des Milbenbefalls durch eine fachkundige Ärztin oder Arzt müssen ergänzend Umgebungsmaßnahmen zur Beseitigung der Milben in der Wäsche und den sonstigen Gegenständen durchgeführt werden, mit denen eine betroffene Person in Kontakt gekommen ist.

Weitergehende Informationen können z. B. auf der Internetseite www.infektionsschutz.de abgerufen werden.

Personen, die im gleichen Haushalt leben oder die häufig einen engen körperlichen Kontakt zur betroffenen Person haben, sollten sich unbedingt vorbeugend behandeln lassen, um eine Weiterverbreitung der Milbe zu verhindern.

In den betroffenen Einrichtungen kann es vorübergehend notwendig sein, den Besuch durch geeignete Vorsichtsmaßnahmen zu regeln. Diese sollen auf jeden Fall beachtet und eingehalten werden, denn hierdurch wird ein zusätzlicher Schutz für die Bewohner, aber auch für die Besucher und Mitarbeiter in den Einrichtungen angestrebt.

Bei Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Infektionsschutz des Gesundheitsamtes in Bad Oldesloe gerne zur Verfügung.

Polizei und Feuerwehr

Glinde: Mann belästigt und verfolgt Frau bis nach Hause

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Glinde – Wie die Polizei jetzt mitteilte, kam es bereits am 31. Mai in Glinde zu einem beängstigenden Zwischenfall, bei dem eine Frau sexuell belästigt und bis nach Hause verfolgt wurde.

Am 31.Mai, gegen 22.45 Uhr, kam es in der in Glinde zu einem sexuellen Die 56-jährige gegen 22.45 Uhr zu Fuß in der Avenue St. Sebastien auf dem Weg nach Hause als sie sich verfolgt fühlte. Sie drehte sich um und sah einige Schritte hinter sich einen Mann. Der Mann folgte Ihr wortlos.

Nach kurzer Zeit fasste er Ihr an die Schulter und berührte sie anschließend auch unsittlich. Die 56-jährige lief daraufhin weg. Jedoch folgte er ihr erneut, griff sie von hinten am Handgelenk und berührte sie erneut unsittlich. Zeitgleich versuchte er die Geschädigte in Richtung eines Spielplatzes zu ziehen.

„Die Frau riss sich los lief schnell nach Hause und schloss die Tür hinter sich. Auch jetzt folgte Ihr der Mann. Er schlug noch mehrfach mit beiden Händen gegen die Tür, um dann in unbekannte Richtung wegzugehen“, so Polizeisprecherin Rena Bretsch.

Der Tatverdächtige wurde wie folgt beschrieben:

– schlank, – südländisches Aussehen, – weißes Cap, – weißes Sweatshirt, – Jeans, weiße Turnschuhe

Die Polizei sucht nun mögliche Zeugen.

Wer hat am 31. Mai, in der Zeit zwischen 22:30 Uhr und 22:45 Uhr, eine männliche Person, auf dem die o. g. Beschreibung passt, gesehen, bzw. wer kennt diese Person? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Reinbek unter der Telefonnummer 040 / 727 70 7-0. Hinweise: Nachfragen zu dieser Medieninformation richten Sie bitte an die Pressestelle der Polizeidirektion Ratzeburg

Weiterlesen

Ahrensburg

Ahrensburg: Mann nach Tankstellenüberfall gefasst

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock.com

Ahrensburg – Gestern Abend, am 21. Juni, gegen 17:25 Uhr, kam es zu einem versuchten Überfall auf eine Tankstelle im Reeshoop in Ahrensburg. Dabei konnte der Tatverdächtige festgenommen werden.

Gegen 17:15 Uhr betrat ein Mann die Tankstelle und kaufte dort etwas ein. Etwa fünf Minuten später kam er erneut und forderte von einer 53 Jahre alten Kassiererin unter Androhung von Schlägen die Herausgabe von Bargeld aus der Kasse.

„Die Kassiererin weigerte sich und rief stattdessen die Polizei. Als der Tatverdächtige das herannahende Martinshorn hörte, ließ er von seinem Vorhaben ab und flüchtete vom Tatort. Die Kassiererin nahm sofort die Verfolgung auf. In diesem Moment traf bereits eine alarmierte Streife des PR Ahrensburg ein, die den Tatverdächtigen dann festnehmen konnte“, so Polizeisprecherin Rena Bretsch. 

Die Kassiererin blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen einschlägig polizeilich bekannten 35-jährigen Ahrensburger. Der Tatverdächtige wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Das Ermittlungsverfahren wird bei der Kriminalpolizei Ahrensburg geführt.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Angst vor Amokläufen: TMS-Eltern fordern Alarmsystem

Veröffentlicht

am

Polizeieinsatz an der TMS in Bad Oldesloe

Bad Oldesloe – Zum Schutz vor möglichen Amokläufen soll das Oldesloer Schulzentrum ein Alarmsystem bekommen.

Auslöser für die Planungen ist ein Amokalarm an der Theodor-Mommsen-Schule (TMS), der vor einigen Monaten einen Polizeieinsatz auslöste. Immer wieder kommt es auch an Stormarner Schulen zu Drohungen, die sich bisher aber immer als gegenstandslos herausstellten.

Dennoch vergrößert sich unter Eltern scheinbar die Sorge, dass es irgendwann doch zu einem Ernstfall kommen könnte. „Die Eltern wünschen ein Alarmsystem“, sagte Bürgeramtsleiter Thomas Sobczak im städtischen Bildungs-, Sozial- und Kulturausschuss. Das habe ein Treffen mit dem Schulelternbeirat der TMS ergeben.

„Wir werden mit dem Thema nach der Sommerpause in die Politik gehen“

Am 4. Juli wird eine Firma der Stadtverwaltung zwei Alarmsysteme vorstellen. Umfang und Kosten sind noch nicht bekannt. „Wir werden mit dem Thema nach der Sommerpause in die Politik gehen“ , sagte Sobczak. Der Sicherheitswunsch der Eltern wird auch bauliche Maßnahmen nach sich ziehen. In den Sommerferien sollen zunächst feste Türknäufe nachgerüstet werden, damit ein Amokläufer im Ernstfall nicht mehr ohne weiteres in die Klassenräume gelangen kann. Nach dem Schulzentrum mit Ida-Ehre-, Theodor-Mommesen- und Theodor-Storm-Schule könnten auch an anderen Schulen Vorkehrungen getroffen werden.

Weiterlesen