Folge uns!

Familie und Freizeit

Martinsbasar rund um die Bargteheider Kirche

Veröffentlicht

am

Vorfreude auf den Basar
Foto: Roßmanek/hfr

Bargteheide – Die Herbstzeit ist auch immer die Basarzeit. Somit es  Zeit für den traditionellen Martinsbasar der Ev.-Luth. Kirche Bargteheide. Mit dem Familiengottesdienst und Pastor Jan Roßmanek beginnt es an diesem Sonntag, 12. November 2017 um 11 Uhr. Zudem sind der Kinderchor unter der Leitung von Volker Thomsen und die Sänger vom Shantychor Fastewall im Gottesdienst mit dabei. Ab 12 Uhr startet dann das bunte Treiben auf der Kircheninsel und die ersten Lose für die beliebte Tombola können aus den Lostöpfen gezogen werden.

Pastor Jochen Weber organisiert mit den Kollegen und einem großen ehrenamtlichen Team die Angebote auf dem Basar. „Es soll wieder ein Gemeindefest für alle Generationen werden. Die Konfirmanden haben tolle Mitmach- und Bastelaktionen auf die Beine gestellt und in den Verkaufsbüdchen sind Weihnachtskränze, Bilder und Kalender für die Adventszeit zu erwerben“, erläutert der Bargteheider Pastor. Künstler und Kreative aus den Gruppen der Kirchengemeinde sind schon kräftig am Werkeln und Vorbereiten.

Auch Shanties wird es dieses Jahr in Bargteheide wieder zu hören geben.
Foto: Roßmanek/hfr

Auch für das kulinarische Wohl ist gesorgt. So kann der erste Glühwein der Saison genossen werden. Zudem wird der Duft von Grillwurst, Waffeln und Popcorn über das Gelände ziehen. Die Cafeteria im Gemeindehaus sowie das Galerie-Café in der Bargteheider Kirche bieten in besonderer Atmosphäre Kuchen und Torten an.

Musikalisch sorgen die Bargteheider Blechbläser, der Shantychor Fastewall sowie der Jugendchor den ganzen Tag über auf unterschiedlichen Bühnen für Stimmung. Auch das mit Pastor und Küster besetzte Silvestertrio „Eddi, Johnny und Janni“ ist mit seinen Hamburger Liedern mit von der Partie.

„Gutes tun und dabei ganz viel Spaß haben mit der gesamten Familie“, lädt Pastor Jan Roßmanek auf die Kircheninsel ein. Der Basarerlös wird komplett für Projekte in der Partnergemeinde in Chalinze, Tansania eingesetzt. So hat die Kirchengemeinde die Patenschaft für zehn Schülerinnen und Schüler übernommen, damit diese nach der 4. Klasse die weiterführende Schule besuchen können.

„Jeder kann zum Erfolg des Basars beitragen“, erklärt Pastor Weber. „Am wichtigsten ist natürlich der Besuch am Basarsonntag! Wir freuen uns aber auch über eine Kuchenspende für die Cafeteria oder Geldspenden, die direkt unserem Spendenzweck zugute kommen.“ Die Kuchen können am Sonntag vor dem Gottesdienst im Martin-Luther-Haus abgegeben werden.

Auch ein späterer Besuch des Basars lohnt. Um 16.00 Uhr sorgt Zauberer Sascha im Zirkuszelt für magische Unterhaltung. Der gemeinsame Abschluss ist dann um 17.00 Uhr mit dem traditionellen Laternenumzug zu Akkordeonklängen. Weitere Informationen sind über die Telefonnummer 04532/50 25 33 zu erhalten.

Familie und Freizeit

„Kind Kind ohne Sport“: Starterpakete für den SV Großhansdorf

Veröffentlicht

am

Klaus Rienecker  vom Landssportverband , Markus Kratz vom Kreissportverband, Eike Biemann (Abteilungsleiterin Turnen im SV Großhansdorf), Thomas Zimn (Trainer/Übungsleiter der Inklusionsgruppe im SV Großhansdorf).
Foto: SV Großhansdorf/Biemann

Großhansdorf – Der SV Großhansdorf wurde im Rahmen des Trainings seiner Inklusionssportgruppe „Springspaß für alle“ von der Sportjugend Schleswig-Holstein und der Schleswig-Holstein Netz AG mit einem Starter-Paket „Kein Kind ohne Sport!“ ausgezeichnet.

Der Verein erhielt das Paket als Unterstützung für sein besonderes Engagement zugunsten sozial benachteiligter junger Menschen.

Die Starter-Pakete werden von der Sportjugend Schleswig-Holstein mit Unterstützung der Schleswig-Holstein Netz AG an Initiativen gegen Zugangshürden im Sport verliehen. Sie sollen es den Sportvereinen ermöglichen, ihre Initiative zu starten oder durch einen neuen Förderaspekt zu erweitern.

Gerade auch bei der Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in den organisierten Sport, stellen die Starter-Pakete eine hilfreiche Unterstützung dar. Sie bestehen aus einem zweckgebundenen finanziellen Zuschuss, Sportmaterialien, einem Beratungsangebot und Fortbildungsgutscheinen im Gesamtwert von etwa 450 Euro.

„Die Starter-Pakete sollen Unterstützung und Ansporn für die an der Initiative mitwirkenden Personen sein, um dieses großartige soziale Engagement fortzuführen und weiter durchzustarten“, erläuterte Klaus Rienecker, Referent der Sportjugend Schleswig- Holstein, den zusätzlichen Wert der Pakete.

Weiterlesen

Politik und Gesellschaft

Scherben und Müll: Sportverbot auf dem Oldesloer Kunstrasenplatz?

Veröffentlicht

am

Bürgermeister Jörg Lembke ist enttäuscht: Sogar ein Lagerfeuer wurde auf dem Kunstrasenplatz am Exer gemacht. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Da schauten einige Vereinsvertreter und Hobbysportler unter den Ausschussbesuchern nicht schlecht. Weil es immer wieder zu Problemen mit Müll und vor allem Glassplittern auf dem Kunstrasenplatz am Oldesloer Exer kommt, die Stadtverwaltung laut Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke es aber nicht sicherstellen könne, dass dieses Fehlverhalten einiger Nutzer des Platzes aufhört, ist es möglich, dass bald untersagt wird, auf dem Platz Fußball zu spielen oder andere Sportarten zu betreiben. Ja, richtig gelesen. „Wir müssen das prüfen und dann vielleicht untersagen, dass auf dem Kunstrasen Sport betrieben wird, weil es zu gefährlich wird“, so Lembke. 

Da die Politik beschlossen habe, den Platz offen zu lassen, sei das Betreten nicht verboten- auch wenn die Personen nicht Fußball spielen wollen. Es gebe aber auch keine Chance die Besucher und ihr Verhalten zu kontrollieren. Komme es weiterhin zu Scherbenfunden auf dem Platz, sei die wohl notwendige Konsequenz, dass aus Sicherheitsgründen der Sportbetrieb auf dem Platz verboten wird. Dann wäre es die wohl teuerste Luxus-Liegewiese in Norddeutschland. 

Zuletzt hatten mehrfach Jugendliche nachts auf dem Platz kleine Partys gefeiert und stets Müll und Glasscherben hinterlassen. „Wir können kein Personal dafür abstellen, um die Einhaltung der Platzregeln durchzusetzen“, so der Bürgermeister. Damit bleibe am Ende mit Blick auf die Verletzungsgefahr keine andere Lösung, wenn das Problem weiterhin auftauche. 

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Ausstellung über genialen Amateurforscher Flögel

Veröffentlicht

am

Metta Braake und Karin Voß
FOto: Stadt Ahrensburg/hfr

Ahrensburg – Seit Mai informiert im Ahrensburger Rathaus eine Ausstellung über den Ahrensburger Naturforscher J.H.L. Flögel , die der Historische Arbeitskreis anlässlich seines 100. Todestages erstellt hat. Aufgrund des hohen Publikumsinteresses wird die Ausstellung zwei Monate länger als ursprünglich geplant, bis Ende August 2018 zu sehen sein.

Viele Besucher haben sich bereits die großen Info-Tafeln, die Nachbildung seines Arbeitszimmers oder auch die vielfältig bestückten Vitrinen angesehen. So auch die Ahrensburger Künstlerin Metta Braake.

Das Mikroskop findet man nun in der verlängerten Ausstellung
Foto: Stadt Ahrensburg/hfr

Beim Anblick des wertvollsten Nachlasses von Flögel, den weltweit ersten Fotos von Schneekristallen aus dem Jahr 1879 sowie Querschnitten von Insektengehirnen, fiel ihr sofort das Mikroskop im Familienbesitz aus genau jenem Jahr ein. Ein Original-Mikroskop aus Flögels Zeiten wurde bisher noch nicht gezeigt. Umso mehr freute es den Historischen Arbeitskreis, als Metta Braake anbot, ihr Mikroskop mit auszustellen.

Die Vorstandsvorsitzenden Karin Voss und Dirk-Müller-Brangs nahmen das Mikroskop mit Zubehör für den Historischen Arbeitskreis entgegen und arrangierten es gut sichtbar in einer Hochvitrine. Die historische Korrektheit garantierte dabei der Kurator der Ausstellung Bernd Reher.

Fast wäre sein Werk dem Vergessen anheimgefallen, doch ein Zufallsfund sorgte viele Jahrzehnte nach seinem Tod für eine Sensation: Der Universalgelehrte Johann Heinrich Ludwig Flögel (1834 – 1918) hat als erster weltweit 1879 einen Schneekristall fotografiert.

Den genialen Amateurforscher faszinierten alle Phänomene der Natur und Technik, egal ob winzig klein oder unendlich groß. Vom Nordlicht über Insektengehirne bis zur Kieselalge, von Technischen Anlagen bis hin zu Mikroskopen und Fernrohren. Als Pionier der Fotografie unter dem Mikroskop war er international anerkannt. Seine Untersuchungen über Insektengehirne haben bis heute in der Neurobiologie ihren Platz. Vor 100 Jahren starb er als Dr. phil. h. c. Flögel in Ahrensburg.

Aus Anlass des 100. Todestages zeigt der Historische Arbeitskreis Ahrensburg in Kooperation mit dem Stadtarchiv Ahrensburg seit dem 3. Mai 2018 noch bis Ende August 2018 eine Ausstellung im Rathausfoyer über das Leben und die Forschungen von J.H.L. Flögel.

Kostenfreie Führungen können gebucht werden unter: info@historischer-arbeitskreis-ahrensburg.de

Weiterlesen